Breath of the Wild Erweiterungspass



Fierce Deity

Autor: Jean


Prolog: Das Reich der Finsternis
Die Nacht war rabenschwarz. Donner grollte in der Ferne und bizarre Blitze zuckten am Himmel. Ein Junge stand einsam in der Steppe. Erste Regentropfen fielen und es war kalt. Bitterkalt. Nur in kurze Hosen und ein ärmelloses Hemd bekleidet begann er zu zittern. Er musste sich bewegen, um nicht zu erfrieren! Trotz seiner Verletzungen begann er mühsam zu laufen.

Wären nur Schwert und Schild nicht so schwer! Aber er konnte sie einfach nicht liegenlassen, die Verfolger waren nur knapp hinter ihm. Der Regen durchmischte sich mit Hagel und die Landschaft erbleichte von den eisigen Körnern. Das Blut aus seinen Wunden hinterließ eine tiefrote Spur hinter ihm. Er durfte nicht aufgeben. Sonst wäre alles verloren. Für immer.

"Für immer verloren!" ging es ihm noch durch denn Sinn, dann schwand ihm das Bewusstsein.

Ganon konnte es nicht glauben. Vor ihm lag Link auf dem Boden wie ein Lämmchen auf der Schlachtbank. Nur zappelte er nicht einmal mehr. Sein Leben hing nur noch an einem dünnen Faden. Der Herr der Finsternis zögerte nicht lang und machte seinen langersehten Traum wahr: mit einem Hieb von seinem Schwert war es vorbei! Link zuckte noch einmal auf, dann stieg seine Seele ins Nirvana auf.

Ganon stöhnte auf, als die Macht vom Triforce des Mutes auf ihn überging. Nun war alles vollkommen. Er hatte alle drei Triforce"Fragmente. Zelda hatte er schon vor drei Tagen überwältigt und zur Frau genommen " nur Link als letzter unbekannter Faktor war noch im Weg gewesen... Das Reich der Finsternis kam auf Hyrule herab und NIEMAND würde es je wieder ändern können! Der Morgen dämmerte über Hyrule unter dem grausamen Lachen von Ganon...






Fierce Deity
Triumphierend stolzierte Ganon über die Steppe auf dem Weg zu seinem Schloss, langsam verwandelte er sich wieder zurück in Ganondorf. In Gedanken besessen, alles und jedem dem Erdboden gleich zu machen, merkte er jedoch nicht, dass Links blutender Kadaver schon längst verschwunden war. Nur eine große Blutpfütze schmückte noch den Ort, an dem Hyrules Schicksal besiegelt wurde. Die Triforce-Symbole, die ganz Hyrule schmückten, verblassten langsam bis sie schließlich ganz verschwanden. Kurze Zeit später tauchten an deren Stelle schwarze blutbefleckte Fragmente auf. Ganz Hyrule wurde von Naturkatastrophen heimgesucht, da die Macht von Nayru, Din und Farore nun ganz auf Ganondorf übergelaufen ist und dieser nicht die Verschönerung Hyrules im Sinne hatte.

"Meine Freunde, der Tag ist gekommen, an dem wir endlich die vollkommene Macht über Hyrule errungen haben, nichts kann uns jetzt noch aufhalten, nicht einmal Link!", schrie Ganondorf befriedigend in die tobende Menge seiner Dämonenarmee (oder was davon übrig war), die daraufhin in einem lautem Siegesruf Ganondorf gratulierten. Die Tore des gigantischen Schlosses wurden langsam aufgedrückt und verursachten ein lautes Krachen, das die tobende Dämonenmenge verstummen ließ. Heraus trat eine schwarze Gestalt in einem pechschwarzem Kleid mit einer roten Rose in der Hand. Langsam erkannte man die Dämonenkönigin...... Zelda!

Die Dämonen machten ihrer Königin Platz und verbeugten sich. "Meine Teure, ich habe ein gute Nachricht, Link ist tot, jetzt kann uns nichts und niemand mehr aufhalten!", verkündete Ganondorf ihr. "Wirklich? Wie konntest du ihn besiegen, da er doch viel stärker ist als du? Zeig mir seinen Kopf!" "Was, seinen Kopf? Hm... na gut, wenn du dir diesen Anblick unbedingt antun willst. Tyklar, Tyklar komm her!" Vor Ganondorf erschien ein schwarzer Engel mit zerfetzten Flügeln und verbranntem Torso. "Ja, mein Gebieter, Sie wünschen?" "Flieg zur Steppe neben der Lonlonfarm, dort liegt Link! Hol mir seinen Kopf!" "Ja, mein Gebieter. Mit diesen Worten flog Tyklar davon in Richtung Steppe. "Und jetzt lasst uns unseren grandiosen Sieg feiern!" Ganondorf nahm Zeldas Hand und beide folgten den Dämonen ins Schloss.

In einem riesigem Saal saßen alle und schienen ungeduldig auf ihr Essen zu warten. Ganondorf und Zelda saßen an einem speziellen Tisch, nur für sie zwei, während die Dämonen alle an langen Tischen hockten. Sie unterhielten sich über ihren Sieg, wie viel Spaß es ihnen bereitet hat, die Festungsmauern des Schlosses zu stürmen und dabei jeden einzelnen Soldaten in Stücke zu reißen. Nach einiger Zeit hob Zelda die Hand, wieder verstummten die Dämonen und Zelda meldete sich zu Wort: "Was gibt es eigentlich zu essen?" Für eine Weile herrschte Stille. "Wisst ihr wenigstens, wer das essen kocht? Hey, antwortet mir gefälligst!" Zelda, bleib ruhig!", beruhigte sie Ganondorf, "Es gibt gerösteten hylianischen Soldaten!" Zeldas Gesicht lief grün an! " Das ist ja ekelhaft!"Aber es gibt hier nichts anderes! "Das ist deine Schuld!" "Meine Schuld?" Ja, hättest du nicht alles verwüstet, könnte ich jetzt wenigstens eine gute hylianische Forelle genießen!" "Da kann ich dich beruhigen, die Wasser habe ich noch nicht verwüstet!" "Dann macht mir gefälligst eine." "Ok, ok, schon gut, Quito mach eine hylianische Forelle für unsere aufgebrachte Königin!" "ICH BIN NICHT AUFGEBRACHT!" "Aaaah, sorry, tut mir leid!" "Sag mal Ganondorf, hattest du eigentlich vor mir auch einen meiner ehemaligen Soldaten servieren zu lassen?" " Nun ja... ich eh........ ja!" "WAS!!!!"

Im gleichen Moment knallte die Tür des Saales mit großer Wucht auf und herein trat ein von Pfeilen durchbohrter, verblutender Tyklar! Alle Blicke wandten sich auf ihn und ein drittes Mal verstummten die Dämonen. Ganondorf sprang auf: "Was ist passiert Tyklar?" "Mein Gebieter, ich.... ich konnte ihn nicht....!" Nach dieser unvollständigen Erklärung brach er zusammen. "Helft ihm!", befahl Ganondorf seinen Dienern, "Bringt ihn in mein Zimmer und pflegt ihn, anscheinend haben wir uns doch nicht allen Helden entsorgt." Er verließ wütend den Esssaal, gefolgt von seinen Dämonen. Im ganzen Saal war es still, die Stühle lagen um und angeknabberte Gebeine lagen noch auf den Tischen. Plötzlich ertönte laut aus dem Hintergrund eine Stimme: "HEY WAS IST DENN NUN MIT MEINEM FISCH?"

"Ist er... tot?" "Ja....!" Aber wie konnte das nur passieren?" "Ich weiß es nicht, er lag die Hände aufeinanderliegend in einem Blumenbeet vor dem verfaulten Dekuspross." "Zum Glück sind wir hier in den verlorenen Wäldern sicher, nicht einmal Ganondorf kann hier hereinkommen, ohne verwandelt zu werden!", beruhigte Mido Salia, "Aber wie kam er dorthin?" "Ich habe diesen Pfeil daneben gefunden." "Einen Pfeil? Was hat das zu bedeuten?" "Ich hab keine Ahnung, aber da Link tot ist, gibt es nun keine Hoffnung mehr für uns, selbst Zelda hat sich gegen uns gewendet." "Glaubst du wirklich, Zelda hätte freiwillig die Seiten gewechselt, das ist doch nicht dein Ernst?" "Aber sie hätte niemals zugelassen, dass Link stirbt, doch jetzt wo er tot ist... sicher hat Ganondorf ihn getötet, um auch das letzte Fragment zu bekommen." "Das kann sein, aber es erklärt immer noch nicht, wie er hierher kommt, vielleicht hat es etwas mit dem Pfeil zu tun." "Ganz sicher, wir müssen nur herausfinden, wem er gehört." "Und wie sollen wir das anstellen?" "Wie wäre es, wenn wir ihn einfach mal unter die Lupe nehmen würden!" "Ha ha, du darauf wäre ich auch gekommen!" "Warum hast du es dann nicht gesagt?" "Findest du das witzig? Also mir ist im Moment gar nicht zum lachen, wenn ich sehe, wie die Leiche einer meiner Freunde langsam vor mir vergammelt!" "Tut mir leid." "Vielleicht sind auf dem Pfeil irgendwelche Zeichen, die uns weiterhelfen könnten." "Negativ, der Pfeil ist nur ganz hellblau, im Gegensatz zum Himmel, der ist pechschwarz." "Was sollen wir denn jetzt überhaupt tun, was ist mit den anderen fünf Weisen?" "Da sie keinen so sicheren Zufluchtsort wie wir hatten, konnten sie der Macht Ganondorfs nicht entrinnen." "Und was ist mit dem Tempel des Lichts?" "Zerstört, nachdem er das Fragment der Weisheit errang, konnte er ohne große Hindernisse den Tempel stürmen."

"Und Rauru?" "............!" "Ich verstehe. Heißt das, du bist die letzte Weise?" "Leider ja!" "Hey können wir Link nicht einfach mit Hilfe der Feen wiederbeleben?" "Nein, dafür ist es zu spät, nicht einmal eine der großen Feen könnte Link jetzt noch helfen." "Aber wie kannst du das wissen, wenn wir es noch nicht mal versucht haben?" "Mido, ich bin eine Weise und trotzdem habe ich es nicht geschafft, in diese leblose Hülle Leben einzuhauchen. Wenn es mir nicht gelingt, dann schafft es eine große Fee auch nicht!" "Sicher hast du recht, aber was sollen wir nur tun?"

"Au, mein Kopf... was ist passiert? Ich kann mich daran erinnern, wie ich vor Ganon weglief und wie mir schwarz vor Augen wurde. Moment mal, wo sind meine Wunden? Und mein Schwert? Was ist hier los?" Plötzlich ertönte eine bekannte Stimme aus der Ferne: "Ich hätte nie gedacht, dich hier wiederzusehen, diesesmal mach ich dich fertig, Link!" "Wer spricht da? Zeig dich, du Feigling, steh zu deiner Feigheit und ich lasse vielleicht Milde walten!" "An deiner Stelle würde ich keine so großen Töne spucken, denn jetzt bist du schutzlos ohne dein heiliges Schwert." "Du bist wirklich ein Feigling, gib mir mein Schwert zurück, wer immer du auch sein magst." "Dummkopf, wie stellst du dir das vor, glaubst du ich würde kurz meine Hand in die Welt der Lebenden strecken, nach deinem Schwert greifen und es dir zuwerfen? Selbst wenn ich könnte, so bescheuert bin ich nicht!" "Was soll das heißen, Welt der Lebenden!" "Na streng mal deine dritte Gehirnzelle ein!" "Bin ich etwa..." "Bingo, der Junge hat es begriffen, du hast den Löffel abgegeben." "Aber wie konnte es dazu kommen?" "Ich werde dein Wissen mal ein bisschen erweitern, bevor ich mich mit dir befasse. Nachdem du völlig erschöpft zu Boden gesackt bist, ergriff Ganon die Gelegenheit und besiegelte mit einem Schlag Hyrules Schicksal und das deiner liebreizenden Prinzessin, oder soll ich sagen....Königin." "Wieso Königin?" "Na Ganon hat sie zur Braut genommen und nun ist sie die Königin der Dämonen." "WAS, Zelda hätte so was niemals getan!" "Du hast recht, deine Zelda hätte so was nie getan, seine schon!" " Wie? Seine?" "Genug der Erklärungen, jetzt wirst du bezahlen für das, was du uns im Waldtempel angetan hast!" "Im Waldtempel? Phantomganon!!!" "SCHNAPPT IHN EUCH STALFOSRITTER!"

Link zögerte nicht lange und wollte sein Schwert ziehen, griff jedoch ins Leere. "Ups, Macht der Gewohnheit." Er lief so schnell er konnte immer weiter in den endlos scheinenden Hades hinein. Da Stalfosritter ziemlich träge sind, war es für ihn ein leichtes sie abzuhängen. "Das geht ja leichter als ich dachte." "Freu dich nicht zu früh, noch bin ich da!" Wie aus dem nichts erschien Phantomganon vor Link. "Ja, du hast recht, noch!" Link nahm einen Stein vom Boden und schleuderte ihn nach Phantomganon. "Zielen ist eine Kunst!", lachte er Link hämisch an. "Ich weiß, deshalb verfehle ich ja auch nie mein Ziel!" Phantomganon begriff nicht ganz, was Link damit meinte und beglotzte ihn mit schiefem Blick. Plötzlich fielen kleine Steine von der Decke. Link brachte sich schnell in Sicherheit. Noch ehe Phantomganon verstanden hatte, was los war, brach die Decke über ihm zusammen. "Ah, du kleiner....!" "Ich kann mich auch ohne mein Schwert wehren."

Siegessicher marschierte er weiter in den Hades. "Da Ganondorf sein falsches Ich ja in den Hades verbannt hatte, muss mir wohl das selbe Schicksal ereilt sein. Aber ich dachte nicht, dass der Hades eine Höhle sei. "Ist er auch nicht!" "Was? Wer hat das gesagt?" "Ich war das." Link drehte sich um und vor ihm stand ein alter Soldat. "Ich bin nur ein einsamer Mann, der im Kampf gefallen ist." "Wie heißt du?" "Vinscen." "Vinscen? Etwa der Vinscen aus Termina?" "Ja, woher kennst du mich?" "Ich war mal dort, du kannst dich sicher nicht mehr erinnern. Ich war der grünbemützte Junge." "Doch ich erinnere mich an dich, du hast den vier Göttern damals geholfen, den Mond abzuwenden." "Ja, so in der Richtung. Sag mal, was meinst du damit?" " Was?" "Na, dass der Hades keine Höhle ist." "Ach das, nun ja, wie soll ich dir das erklären, der Hades ist.... na ja, er ist wie du es willst." "?" "Alles was du dir vorstellst, wird hier Wirklichkeit." "Im Ernst?" "Der Hades ist so groß, dass jeder seine eigene Welt haben kann." "So habe ich mir den Himmel vorgestellt." "Ich auch. Ich dachte immer, ich würde in den Himmel kommen ,aber leider werden alle Krieger in den Hades befördert." "Warum?" "Frag mich nicht! Hätte ich das gewusst, wäre ich niemals Rekrutenausbilder geworden." "Du hast gesagt, alle Krieger kommen in den Hades." "Ja und?" " Egal ob gut oder böse?" "Weißt du, ich glaube es gibt gar kein gut oder böse, es gibt nur unterschiedliche Meinungen, die uns zu Feinden machen können, aber um auf deine Frage zurückzukommen... ja, also pass auf, dass du hier nicht einen deiner alten Feinde wiedertriffst." "Ist schon geschehen." "Was ist passiert?"

"Ich hab ihm... ach nein das würdest du nicht verstehen." "Und wie bist du ihn losgeworden?" "Ich hab mit einem Stein die Decke über ihm zusammenbrechen lassen." "Das war völlig unnötig." "Wieso?" "Ich sagte doch, was du willst, wird Wirklichkeit, du hättest dir ohne Probleme eine Waffe herbeidenken können." "Und was hätte das genützt, er ist doch schon tot." "Ja, aber wenn du einen Toten verletzt, verliert er seine spirituelle Energie." "?" "Er fühlt sich dann wie ausgelaugt. Nach einiger Zeit erholt er sich aber wieder." "Weißt du ich... wie kommt man hier wieder raus?" "Was wolltest du gerade sagen?" "Ach nein, das ist was persönliches, also wie kommt man hier wieder raus?" "Ich fürchte, gar nicht." "Ach was, es gibt immer einen Weg." "Link... du bist tot, wie stellst du dir das vor?" "Aber irgendeine Möglichkeit muss es doch geben." "Höchstens mit Magie, aber dann auch nur, wenn ein Lebender zaubert." "Daraus wird wohl nichts, alle die Leute, die ich kannte ,die zaubern konnten, sind tot." "Dann müsstest du sie doch hier treffen können oder?" "Nein sie waren keine Krieger." "Was dann?" "Wei... sorry ich kann es dir nicht sagen, es ist geheim." "Ach wem soll ich es denn erzählen." "Egal, ich behalte es lieber für mich." "Schon okay." "Was hast du bisher denn hier gemacht?" "Ich? Nun.. ich... ich hab mich Mutoh gestritten." "Mit Mutoh? Er ist doch kein Krieger." "Doch war er, er war mein Rekrut, für ihn war das Training bei mir wie eine Tortur, deshalb hat er es abgebrochen. was glaubst du wohl warum wir uns damals nicht einigen konnten?" "Und was machst du jetzt? Das gleiche wie vorher." "Ich such nen Weg hier raus, egal wie lang ich dafür brauch!" "Na dann viel Glück, ich muss jetzt gehen, Mutoh glaubt sonst, ich würd irgendetwas aushecken. Wir sehn uns! " Nein, das glaub ich nicht. Machs gut!"

"Also ich höre!", sprach Ganondorf. "Wir konnten ihm nicht helfen, die Wunden waren zu schlimm." "Was? Hat er wenigstens gesagt, wer ihm das angetan hat?" "Ja, mein Gebieter, er sagte jemand mit einer grünen Kapuze und schwarzgrünen Kleid habe ihm am Eingang der Farm aufgelauert. Und diese Pfeile haben wir aus seinem Kadaver gezogen." "WAS SOLL DAS HEISSEN, AUS SEINEM KADAVER, KEIN WUNDER, DASS ER NICHT ÜBERLEBT HAT, IHR IDIOTEN! HÄTTET SIE VORHER RAUSNEHMEN MÜSSEN." "Ver.. verzeiht... Herr... das kommt nicht wieder vor." "Da hast du ausnahmsweise recht." "Ich versteh nicht ganz." "Komm her." "Was habt ihr vor?" "Nichts, ich will dich nur in den Arm nehmen..." "Ach so, na dann komm ich." "UND DICH SO FEST DRÜCKEN DASS.....!" Im gleichen Moment platze dem armen wissenslosen Narr der Kopf." "Ich bin wirklich von Idioten umgeben, sucht gefälligst diesen Bastard, der ihn umgebracht hat, na los wird's bald!" Nach diesem überdeutlichen Befehl strömten große Horden von Dämonen in alle Richtungen aus dem Schloss auf der Suche nach dem geheimnisvollen Schützen.

"Beruhige dich wieder, hast du Angst, Link könnte Tyklar so zugerichtet haben?" "Natürlich nicht Zelda, ich hab ihn doch eigenhändig getötet. Vielleicht hat Salia ihn wiederbelebt!" "Nein, ohne meine Hilfe wäre sie niemals dazu in der Lage." "Bist du sicher?" "Klar bin ich sicher, wenn du mir nicht glaubst, dann überzeug dich doch selbst davon." "Und wie? Sie versteckt sich in den verlorenen Wäldern, nicht einmal ich kann dort eintreten. Als ich sie mir schnappen wollte, lief sie wie ein feiges Huhn hinter ein paar Kokiri in den Wald!" "Dann überleg dir was anderes. Wie wäre es, wenn du ein bisschen auf deiner Orgel spielst, das beruhigt dich, dann kannst du wieder klar denken." "Du.. du hast recht!" Ganondorf willigte Zeldas Vorschlag ein und sie gingen beide in ihr Zimmer. Lange Zeit konnte man außerhalb des Schlosses die dunkle jedoch sanfte Musik hören, die Ganondorf Zelda vorspielte während sie sich über Salia Gedanken machten.

"Wenn ich schon mal hier bin, mach ich halt das beste draus." Link konzentrierte sich und versuchte sein eigenes Paradies zu schaffen. "Es geht nicht, ich kann mir einfach keine perfekte Welt vorstellen." "Natürlich nicht,Link." "Und wer spricht jetzt wieder? Komm schon zeig dich, ich hab diese Versteckspiele satt. - Blödes Phantomganon, hat mir wieder mal alles versaut" "Na gut, ich komm raus!" "Ich seh dich trotzdem noch nicht." "Sie etwas genauer hin." Durch die Dunkelheit, die in der Höhle herrschte, konnte man nur schlecht jemanden erkennen, erst recht wenn dieser der Dunkelheit ähnelt. "Du... du bist Darklink." "Na endlich." "Lass mich raten, du willst mir das heimzahlen, was ich dir im Wassertempel angetan habe, stimmt's?"

"Ehrlich gesagt das würde ich gerne tun, aber ich habe im Moment andere Probleme." "Und die wären?" "Na mein Aussehen, alle halten mich für dich." "Was denn, können die nicht mal grün von schwarz unterscheiden?" "Nein, Dämonen nicht, die meisten sind farbenblind." "?????" "Nur wenige haben die Gabe der.... Farben." "Das habe ich nie gewusst." "Ich auch nicht, ich habs erst gemerk,t als ich ununterbrochen gegen sie beim Pokern gewann." "Beim Pokern." "Ja, dort hinten ist eine Bar, irgendein Säufer stellt sich wohl das Paradies so vor." "Und was machst du jetzt." "Na ja ich weiß nicht, was hast du denn so vor?" "ICH WILL HIER RAUS!!!" "Deshalb kannst du dir keine eigene Welt bilden. Jeder hier kommt gar nicht auf den Gedanken von hier zu gehen aber du scheinst wohl noch was zu erledigen zu haben." "Etwas? Ziemlich viel." "Ach ja, was denn?" "Das müsstest du eigentlich wissen." "Hä?... Ach so, du willst Zelda aus Ganondorfs Fängen befreien, na ja das kannst du dir sparen." "Wieso?" "Er hat Zelda gar nicht."

"Was, aber Phantomganon hat doch gesagt..." "Phantomganon, dieser alter Nichtsnutz, er weiß gar nichts." "Was ist dann passiert?" "Also gut ich erklärs dir. Nachdem Ganondorf die richtige Zelda gefangengenommen hatte, ließ er ihren schwarzen Kern gedeihen." "Ihr schwarzer Kern?" "Ja, das hat er auch mit dir gemacht, sonst würde ich jetzt nicht vor dir stehen." "Und dann?" "Mit der falschen Zelda zog er gleichzeitig das Fragment der Weisheit aus ihr heraus. Was er danach mit ihr angestellt hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Das ist alles, was ich weiß." "Und woher weißt du das?" "Irgend so ein neuer Dämon, der gerade erst abgekratzt ist, hat das erzählt."

"Und wenn er lügt?" "Warum sollte er das tun?" "Wo finde ich ihn?" "In der Bar, aber wenn ich du wäre, würd ich ihn lieber in Ruhe lassen,... ach man bin ich blöd, ich bin ja du!" "Wieso, was soll er denn groß anrichten?" "Er hatte den Auftrag "Darkzelda" deinen Kopf zu bringen, als Beweis deines Todes, jedoch deine Leiche war verschwunden und jemand hat ihm aufgelauert." "Wer?" "Das weiß er nicht. Er sagte es wäre jemand in schwarzgrünen Klamotten." "Damit kann ich nichts anfangen." "Na, dann geh doch zu ihm und frag ihn selbst, wenn du dich traust." "Na ich bin nicht so ein Waschlappen wie du." "Ach ja, wenn die da drin mit dir fertig sind, reißt du die Klappe nicht mehr so weit auf! Ich verzieh mich jetzt. Viel Glück."

"Hast du seine Leiche begraben?" "Spinnst du, ich hab sie in das Becken vor der Abkürzung nach Zoras Reich hinabsinken lassen, dort findet sie niemand so schnell." "Und wenn jemand die Abkürzung benutzt? Der erschreckt sich ja dann zu Tode" "Wer sollte denn jetzt noch hierher kommen? Egal, es ist schon spät, lass uns schlafen, Mido." Während alle überlebenden Kokiri sanft und manche von Alpträumen geplagt schliefen, saß Salia auf ihrem Lieblingsplatz am Eingang des Waldtempels. Leise spielte sie auf ihrer Okarina, die sanften Töne sollten sie über den Verlust der letzten Zeit hinwegbringen, als plötzlich der dunkle Himmel sich vor ihr erhellte. Geblendet vom hellen Licht hielt sie sich die Hände vor die Augen, langsam verblasste der Himmel wieder und drei Frauen erschienen.

"Salia, du bist die letzte Weise, daher ersuchen wir dich, bitte erhöre uns." "Ich höre,wer seid ihr?" "Wir sind die drei Göttinnen, wir bitten um deine Hilfe, Ganondorf missbraucht unsere Macht, du MUSST ihm Einhalt gebieten." "Aber wie soll ich das tun?" "Geh zum höchsten Punkt in Hyrule, dort werden wir dich erneut ersuchen." "Wie ihr wünscht." Mit diesen Worten machte sich Salia auf den Weg zum Todesberg, dem höchsten Punkt in Hyrule. Am nächsten Morgen erwachten die Kokiri ohne Salia, sie machten sich auf die Suche nach ih,r doch sie war nirgends zu finden.

"Mein Gebieter, wo geht ihr hin?" "Ich habe etwas zu erledigen, ich komme bald wieder, solange ich weg bin gehorcht ihr Zelda, IST DAS KLAR?" "Ja Herr." Ganondorf schnippte einmal mit den Fingern und vor ihm erschien ein schwarzes Loch aus dem langsam sein schwarzer Höllenhengst heraus kam. Er schwang sich hinauf und ritt in Richtung Osten. Dort angekommen betrat er eine alte verlassene Ruine. "Hm... mal sehn wie es ihm ergangen ist." "Er betrat einen höllisch heißen Raum, der den Geruch eines lang vergangen Kampfes verriet (eigentlich roch es nur nach verbranntem Drachen). "...." Er sah sich um und ging wieder hinaus. "Mann ist das heiß hier drin, wie hat er das nur ausgehalten?" So langsam wurde ihm unter seiner schwarzen Rüstung doch ein bisschen zu warm. Die Zeit verging langsam, während Ganondorf noch immer in der verlassenen Ruine herumspukte, na ja, eigentlich saß er nur auf einer Treppe in der Vorhalle, die anderen Räume waren viel zu heiß.

"Die lässt sich aber reichlich Zeit." Auf einmal ertönten leise Schritte "Ich habe es geschafft... hoffe ich jedenfalls, außer es gibt noch einen höheren Ort hier in Hyrule...... Und was jetzt?" Salia hatte den Todesberg erreicht und harrte dort auf die drei Göttinnen. "Wir haben dich erwartet, Salia." "Vor ihr erhellte sich der Himmel wieder, doch es hielt länger an als vorher. Geblendet sprach Salia zu den Göttinnen: "Also.... was soll ich tun um Ganondorf Einhalt zu gebieten?" "Nicht so schnell, zuerst musst du den Feuertempel betreten und dort den altar suchen, wir geben dir dort, was du für die Vernichtung Ganondorfs brauchst." Salia kletterte eine Leiter hinunter, sprang über die brodelnde Lava die schon Hunderte von Jahren im Todesberg kocht, und betrat den Feuertempel.

Sie wusste jedoch nicht, dass es im Feuertempel gar keinen altar gab. "Endlich, sie ist da." Ganondorf öffnete schwitzend und wider Willen das Tor zur Hölle. "Kreaturen der Nacht, Fürsten der Zerstörung, ich beschwöre euch!" Unzählige Dämonen und Monster ergriffen die Gelegenheit und flohen ins Reich Hyrule. Ganondorf konnte nicht verhindern, dass auch unkontrollierbare Kreaturen aus dem tiefen Höllenabgrund nach Hyrule entkamen. Salia kletterte die Leiter am Eingang des Feuertempels hinunter und ehe sie mitbekam, was vorgefallen war, wurde sie von den Dämonen ergriffen. Sie versuchte sich zu wehren doch vergebens. Sie schlugen auf Salia ein, bis sie aus Erschöpfung zusammensackte.

Als sie erwachte, fand sie sich an Armen und Beinen angekettet im Kerker von Ganondorfs Schloss wieder. "Jetzt hab ich dich." Aus weiter Entfernung sah sie, wie Ganondorf lachend auf sie zukam. "Was immer du vorhast, es wird nicht funktionieren." "Ach ja, die Weise des Waldes glaubt ja mich mit Hilfe der Göttinnen aufzuhalten." "Woher weißt du das?" "Na, ich war das!" Mit einem Schlag zerschellten alle Träume auf Hoffnung. "Da ich den verlorenen Wald ja nicht betreten kann, in dem du dich feige verkrochen hattest, musste ich dich ja irgendwie dazu bringen, ihn zu verlassen. Ich hab mich als die Göttinnen ausgegeben und dich aus dem Wald herausgelockt." "Und was hast du jetzt mit mir vor?" "Was wohl. Ich werde dich glorreich vor all meinen Dämonen hängen und verbrennen lassen und somit auch die letzte Weise vernichten. Aber sag mir, was hast du mit Link gemacht?" "Ich? Du hast ihn doch getötet, oder nicht?" "Klar, aber einer meiner Dämonen wurde von jemandem aufgehalten als er mir Links Kopf überbringen sollte. Also, wer war das? Hast du Link vielleicht wiederbelebt?" "Aber ja, natürlich, glaubst du nicht, wenn ich in der Lage wäre Link wiederzubeleben, dann hättest du das schon längst zu spüren bekommen?" "Vorlautes Weibsbild ! Sag schon oder dein Tod wird umso qualvoller."

"Von mir erfährst du gar nichts." "Gut, du hast es so gewollt. Foltert sie, aber tötet sie nicht!" Auf Salia wurde wieder eingeschlagen bis sie nur noch blutend mit den Händen an den Ketten hing. Ganondorf wollte den Kerker verlassen und die Treppen hinauf gehen. Plötzlich trat er in eine Pfütze. In dem schlecht erhellten Kerker war nur schwer zu erkennen, in was er gerade seine Stiefel taufte. Jemand kam die Treppe hinunter. Ein Dämonenbote. Jedoch bevor er ein Wort an Ganondorf verlieren konnte, sackte er blutend zusammen, Pfeile schmückten seinen Rücken. Langsam lief sein Blut die Treppe hinunter und vergrößerte die Blutlache, die eine Abbildung von Ganondorfs Stiefel trug. "Was ist hier los?" Schreie ertönten aus Darkzeldas Zimmer. Verwirrt lief Ganondorf die Treppen hinauf zu Zeldas Gemach. Überall lagen aufgespießte und zerfetzte Wachen herum, Blut färbte die schwarzen Wände rot. Wütend stieß er die Tür auf und sah wie Darkzelda von Pfeilen durchbohrt wurde, die die geheimnisvolle Gestalt abschoss, die auch die Wachen so zugerichtet hatte.

Sie drehte sich um und schoss auch auf Ganondorf, dieser versuchte auszuweichen, wurde jedoch an der linken Schulter getroffen. "Ah, du Miststück." Blitzschnell rannte die Gestalt in Richtung Fenster und sprang hinaus. Mit einem Fanghaken klammerte sie sich beim Fallen an den Wänden des Schlosses fest und ließ sich langsam runter. Ganondorf schaute aus dem Fenster, doch sie war schon verschwunden. "Wer zum Teufel war das? Wegen ihrer Mütze konnte ich nicht erkennen, wie sieh aussieht!" Er wandte sich um und sah Darkzelda, wie sie sich langsam auflöste. Seine Wut stieg ins Unermessliche. "NA WARTE, DAS WERDE ICH DIR HEIMZAHLEN!!!"

Ganondorf nahm sein Schwert und marschierte gen Lonlonfarm, der letzten Zufluchtsstätte der Einwohner Hyrules vor Ganondorf. Er wusste, dass sie sich dort verkriechen würden, ließ sie jedoch bis jetzt in Ruhe, da er schlimmeres mit ihnen vorhatte...



Teil 2
"Also, noch mal von vorn Tyklar! Wenn du mir nicht sofort sagst, was Ganondorf mit Zelda gemacht hat, ergeht es dir wie deinen Freunden hier." Link hatte die Bar betreten und nach einer kleinen Auseinandersetzung mit den hiesigen besoffenen Toten knöpfte er sich auch den erst kürzlich verstorbenen Tyklar vor. "Die waren ein Kinderspiel und du wirst für mich auch kein großes Problem darstellen, also raus mit der Sprache!" "Schon gut, ich red ja schon!... Er hat sie in den verlorenen Wäldern an einen Baumstumpf mit Armen und Beinen gefesselt." "Woher weißt du das?" "Das hat er uns gesagt, nachdem er nach der Beseitigung der Weisen zurückkehrte." "Zurückkehrte wohin?"

"Na auf sein Schloss." "Wo ist es?" "Wieso sollte ich dir das sagen? Du bist doch eh tot." "Na gut, ich hab dich gewarnt." "Ah nein, schon gut, es ist hinter der Gespensterwüste." "Aber dort ist doch der Geistertempel." "Nein nicht mehr." "Und wie komm ich jetzt wieder hier raus?" "Gar nicht." "Ach komm, irgendeine Möglichkeit muss es doch geben." "Vergiss es, hier kommst du nie wieder raus, Herr der Zeiten, du bist dazu verdammt auf ewig hier zu schmoren, niemals wirst du Hyrule retten können, ich wette deine Prinzessin ist schon längst tot und ihre Leiche verrottet in den Wäldern!" So eine beleidigende Bemerkung musste er sich nicht gefallen lassen und mit einem Schwerthieb schnitt er Tyklar die Kehle auf. "Das wird dich lehren, vor mir so von Zelda zu reden!........ Zelda. Ich vermisse dich. Wo bist du nur?" Eine Träne wurde auf Links Gesicht sichtbar. Plötzlich hörte er ein lautes Klatschen vom Eingang der Bar her. "Gut gemacht Link." Ein Schatten erschien. Man konnte die Umrisse einer Frau erkennen. Der Schatten trat näher und zum Vorschein kam.....Impa.

"Bravo, wie ich sehe, weißt du, dass hier alles zur Realität werden kann." "Impa? A... Aber was machst du denn hier? Ich dachte, nur Krieger kommen in den Hades." Impa sah Link böse an. "Na für was hältst du mich denn?" "Hä? Ach so... tschuldigung, das hab ich vollkommen vergessen. Hey, dann muss Naboru doch auch hier irgendwo sein." "Link, Naboru war eine Diebin, keine Kriegerin." "Ups, stimmt ja. Hm.... sag mal Impa, wie konnte das eigentlich passieren?" "Was meinst du?"

"Na du weißt schon. Wie konnte Ganon eigentlich aus der Hölle entkommen? Wie konnte er das Siegel brechen?" "Ich habe keine Ahnung. Aber dies ist nicht der richtige Ort, um über so etwas zu reden. Komm mit. Ich öffne ein Portal zu Crystals Welt." "Crystal? Wer ist Crystal?" "Sie war eine Shiekah. Sie hat mir vor langer Zeit geholfen, das Monster, das du im Schattentempel vernichtest hast, in den Abgrund des Brunnens in Kakariko zu verbannen. Leider hat sie es nicht überlebt. Bongo Bongo hat ihr damals das Genick gebrochen, indem er sie gegen eine Wand geschleudert hatte." "Das tut mir leid." "Ist schon gut, sie hat sich damit abgefunden, dass sie tot ist und hat ein prima Versteck für alle Shiekah erstellt hier im Hades." Impa nahm ihr Schwert zur Hand und schlitze ein Loch in die Luft. Dieses fing an gelb zu leuchten und ein Portal öffnete sich.

"Komm Link, gehen wir." Link und Impa wurden ihn Crystals Welt teleportiert. "Hallo Impa, wie ich sehe, hast du ihn gefunden. Hm..... er sieht nicht schlecht aus." "Vergiss es, ich glaube er ist schon vergeben." "Hey was faselt ihr beide da über mich? Und wer ist das überhaupt?" "Link darf ich vorstellen, Crystal, sie ist eine Lanzenkämpferin." "Hey was meint sie damit, dass du mich gefunden hast?" "Ich erzähl dir das nachher. Lass uns erst mal die anderen Shiekah zusammenrufen." "Wie? Sind hier etwa noch mehr von euch?" "Natürlich, ich hab doch gesagt es sei ein Versteck für Shiekahs."

Crystal und Impa liefen auf einen kleinen Hügel und stießen einen lauten Schrei aus. Schon kamen von allen Seiten Shiekahs angerannt. "Ähm, und was soll das denn hier werden?" "Na ne Besprechung, sieht man doch, Link." "Also ich sehe nur Hunderte von Frauen in komischen Kostümen, die einfach an mir vorbei rennen und sich um euch beide aufstellen. Normalerweise findet eine Besprechung in einem Saal statt, meinst du nicht?" Auf einmal sprang Crystal auf und hielt Link ihren Speer an die Kehle. "Lästerst du etwa über meine Welt?" "Natürlich, was meinst du denn?" "Weißt du was, Kleiner, ich mag dich, du bist der erste, der es gewagt hat so mit mir zu sprechen. Alle Achtung, du hast Mut. Aber egal, wir haben wichtigeres zu besprechen." "Genau, beantwortest du mir jetzt meine Frage, Impa?" "Ja natürlich, als ich davon hörte, dass Phantomganon von jemandem verprügelt wurde, wusste ich, dass nur du es sein konntest. Ich hab mich auf die Suche nach dir gemacht und als ich ne Rauferei in der Bar hörte, hab ich nachgeschaut und hab dich gefunden." "Und was ist so wichtig daran mich zu finden?"

"Du willst doch bestimmt wieder hier raus, oder?" "Natürlich, was denkst du denn." "Eine Frage Link, warum willst du eigentlich zurück?" "Da fragst du noch? Ganon hat mich getötet und laut den Aussagen meines schwarzen ich's hat er..." "Was denn Link, sag bloß, du schenkst seinen Worten Glauben." "Selbst wenn das, was er gesagt hat, nicht stimmen sollte, muss ich trotzdem nach Hyrule zurückkehren. Ich will wissen, was er mit Zelda gemacht hat, du selbst hast doch zu mir gesagt, ich müsse sie beschützen." "Auch wenn das letztere von deinen Worten mit Hintergedanken geprägt ist, glaube ich dir." "Hintergedanken? Ist das Vermissen einer Person etwa ein Hintergedanke? Wenn ich mir nur vorstelle was Ganon alles mit ihr anstellen kann...." "Apropos Ganon, du wolltest doch wissen, wie er aus der Hölle entkommen konnte. Nun ja ich versuche mal, dir alles von Anfang an zu erklären: Damals als du Hyrule verlassen hattest, geschahen merkwürdige Dinge. Der König von Hyrule beauftragte den Wachen die Goronen anzugreifen. Niemand weiß, warum er so etwas getan hat. Die Goronen baten die Zora um Hilfe, diese jedoch wollten nicht mit in den Konflikt hineingezogen werden. Nachdem die Goronen mit Ausnahme von Darunia völlig ausgerottet waren, griff er die Zora an. Auch diese wurden bis auf Ruto alle getötet. Als er versuchte, die Kokiri anzugreifen, rannten diese in die verlorenen Wälder. Zum Glück konnten sie alle entkommen. Die Gerudos hat er nicht angegriffen, aber er hat Naboru einsperren lassen."

"Natürlich hat er die Gerudos nicht angegriffen, Ganondorf würde niemals seine eigenen Leute attackieren." "Was meinst du damit Link? Soll das etwa heißen, Ganondorf hat unseren König manipuliert." "Na was denn sonst, für ihn war es die einzige Möglichkeit, er hatte keine Probleme damit, mich vor Jahren aus seinem Schloss zu beobachten, da war das Manipulieren fremder Personen für ihn doch wohl ein Klacks." "Aber das erklärt immer noch nicht wie er es geschafft hat, aus der Hölle zu entfliehen." "Vielleicht hat jemand ihm aus Hyrule geholfen." "Und wer soll das deiner Meinung nach sein?" "Keine Ahnung, aber wir müssen es rausfinden. Mal nachdenken....." "Sag mal Link, als du verreist warst, wohin bist du da gegangen?" "Oh, na ja, das ist ne lange Geschichte, eigentlich wurde mir nur mein Pferd und die Okarina der Zeit, die mir Zelda mit auf den Weg gab, von einem Horrorkid gestohlen, als ich es verfolgte, fiel ich in ein tiefes Loch und landete kurze Zeit später in einem Land namens Termina."

"Und was hast du dort angestellt?" "Der Maskenhändler aus Hyrule hatte mich verfolgt und er sagte, das Horrorkid hätte ihm eine wichtige Maske gestohlen." "Eine Maske? Was hat das denn mit dem zu tun, was dort passiert ist?" "Wuah, lass mich doch ausreden, also wo war ich? Ach ja, diese Maske die er gestohlen hatte, hatte magische Kräfte, wegen ihr fiel der Mond auf Termina herunter." "Und wie konntest du dieses Unglück vermeiden?" "In jeder Region in Termina gab es einen Schutzgott, ich habe ihnen allen geholfen und als Dank haben sie den Mond aufgehalten." "Und das war's dann?" "Nein, danach hat die Maske, die offensichtlich die ganze Zeit ein Eigenleben geführt hatte, sich vom Horrorkid gelöst, und flog in den Mond hinein."

"Und dann?" Alle Shiekahs saßen um Link herum und schenkten seinen Worten Gehör. "Ich folgte ihr und forderte sie zum Kampf heraus." "Und wie hast du sie besiegt?", fragten viele Shiekahs gleichzeitig." "Ich habe im Mond eine unglaublich starke Maske gefunden, stärker als du dir vorstellen kannst. Selbst Ganondorf hätte keine Chance." "Gegen was?" "Ach ja, ich vergaß, wenn ich die Maske anzog, verwandelte ich mich in mein älteres Ich, ich bekam dann weiße Haare, eine Rüstung, weiße Augen, ein neues Schwert und meine Kleidung wurde ganz blau."

Alle Shiekas kuckten erstaunt rein. "Das klingt gut Link, aber wo ist diese Maske jetzt? Mit ihr wäre es uns vielleicht möglich, Ganondorf zu bezwingen." "Na ja, es ist mir etwas peinlich dies in aller Öffentlichkeit zu sagen, aber, als ich aus Termina zurückkehrte, sehnte ich mich sehr nach der alten Zeit.....und nach Zelda, also ging ich sofort zur Zitadelle der Zeit und öffnete das Zeitportal. Ich zog das Masterschwert aus dem Zeitenfels und wurde wieder 7 Jahre älter." "Aber was hat das mit der Maske zu tun?" "Gedulde dich, ich komm ja noch dazu, als ich die Zitadelle der Zeit verließ, dachte ich, ich würde die Bewohner sehn, wie sie ihre Häuser wieder aufbauten, aber leider zu meinem Schrecken war dem nicht so. Die Häuser waren noch immer verbrannt und das Schloss war zerstört. Aber nirgendwo war ein Anzeichen von Leben, nicht einmal die große Fee, die beim Schloss lebte, war noch am Leben. Ich dachte nicht, das dies alles Ganondorfs Werk gewesen sein könnte, da der Teufelsturm nicht da war. Ich ging in Richtung Lonlonfarm um mich zu versichern, was überhaupt passiert ist und ob Malon noch lebt. Auf dem Weg dorthin vernahm ich eine dunkle Stimme. Ich drehte mich um und ehe ich mich versah hatte ich Ganons Schwert in der Brust stecken. Ich zog das Masterschwert und schlug Ganon damit auf den Kopf ,aber es hatte nichts genützt."

"Natürlich nicht, er hatte Zelda das Fragment der Weisheit abgenommen, das machte ihn viel stärker, kein Wunder das ihm deine Hiebe nichts anhaben konnten." "Ja, er schleuderte mich gegen den Baum nahe der Farm, ich kam mit dem Schild auf, das hatte den Aufprall abgefangen, ich versuchte zu fliehen doch leider vergebens. Mir wurde schwarz vor Augen und ich sackte zusammen. Was dann geschah, bekam ich nicht mehr mit. Aber wie ihr sehen könnt, hat er mich getötet. Die Maske, trug ich noch bei mir, ich bezweifele, dass Ganondorf sie genommen hat, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass er ne Schwäche für Masken hat. Aber laut Phantomganons und Darklinks Aussagen hat irgendjemand meine Leiche verschleppt." "Du glaubst ihnen doch nicht etwa?" "Doch, aber selbst wenn es falsch ist, was sie sagten, wir müssen nur meine Leiche finden, dann finden wir auch die Maske, die Ganondorfs Verhängnis sein wird."

"Ja, aber das klingt leichter als es ist. Um an die Maske ranzukommen müssen wir erst mal hier raus. Und wir wissen immer noch nicht, wie Ganon aus der Hölle entkommen konnte." "Das ist jetzt doch egal, wenn wir hier raus kommen, werden sich die Fragen von selbst beantworten." "Ja, du hast recht. Ihr habt gehört was Link gesagt hat, Shiekahs, findet eine Möglichkeit, wie wir dieses elende Kaff hier verlassen können!.......... Hey hört ihr nicht was ich sagte? Hey... Hey....verdammt noch mal...antwortet mir gefälligst...." "Beruhige dich, Impa, anscheinend sind sie alle so gefesselt von Links Geschichte, dass sie dich gar nicht beachten." "Na ja, ihr wisst ja was ihr zu tun habt."

"Wo ist sie, sag es mir oder dir ergeht es wie deinem Vater und den anderen!!! Los ich höre!!!" Ganondorf hatte die Lonlonfarm inzwischen gestürmt und spießte einen Einwohner nach dem anderen auf, bis nur noch eine Person übrig war. "I.. i.. ich weiß n...nicht wen d...du meinst." "Jetzt hör mal gut zu Schätzchen, dieser jemand hat mir hinter meinem Rücken einfach den Leichnam meines schlimmsten Feindes weggenommen, er hat es gewagt, in mein Schloss einzudringen und meine Zelda zu töten!!! Und ich werde es ihm heimzahlen, also sag mir sofort wo er ist!!!" "W...was meinst d...du damit, der Leichnam d...deines schlimmsten F...Feindes?" "Ach ja, ihr hier wisst es ja noch gar nicht. Hast du dich nicht über das Blut am Eingang der Farm gewundert? Tja, das war Links Blut. Der ist nicht mehr! Und du Malon, wirst ihm gleich folgen, wenn du mir nicht sofort antwortest!!!"

Mit diesen Worten fiel Malon ein Stein vom Herzen. Ganondorf hielt Malon am Hals in die Luft und drohte ihr mit seinem Schwert. "Ich weiß nicht, wen du meinst und selbst wenn ich es wüsste, würde ich es jemandem so abscheulichem wie dir bestimmt nicht sagen!" Malon spuckte Ganondorf ins Gesicht. "Na warte du Bauernschlampe!"

Ganondorf holte aus und stich Malon mitten durchs Herz. Ihr stockte der Atem. Ihr Blut lief langsam die Klinge runter und floss über Ganondorfs Hände. Er ließ ihren Hals los. Sie hing nur noch leblos an seinem Schwert. Er gab ihr einen kräftigen tritt in den Bauch, sie flog von seiner Klinge bis rüber zu dem Leichnam ihres Vaters. "Pass nur auf, du Miststück, ich krieg dich noch!!!" "Ach wirklich?" "Was zum..." Noch ehe Ganondorf begriff, was los war guckte schon wieder ein Pfeil aus seiner linken Schulter raus. Ganondorf brüllte laut auf und zog den Pfeil aus seiner verletzten Schulter. Die geheimnisvolle Person war jedoch wieder genau so schnell verschwunden wie sie erschienen ist.

"Verdammt noch mal, das gibst doch nicht, die spielt mit mir!!! Mir reicht es jetzt.... Moment mal, das war doch eine Frauenstimme. Das heißt doch...!!! Nein, das kann gar nicht sein. Nein, sie kann nicht entkommen sein, sie müsste sich in eine Pflanze verwandelt haben. Ich schaue lieber mal nach. Aber wie komme ich in die Verlorenen Wälder ohne selbst verwandelt zu werden? Hm.... ganz einfach, ich frag Salia."

Ganondorf machte sich auf den Weg zu seinem Schloss. Unterwegs traf er ein paar seiner Dämonenkrieger. "Hey, ihr da!" "Ja was willst du, du blöder I.... Ah nein, das war nicht so gemeint, Gebieter, bitte entschuldigt!" "Ruf die anderen und sag ihnen, sie sollen alle zum Schloss zurückkehren." "Ja, mein Herrscher." Im Schloss angekommen, trat er wieder Salia gegenüber. Im ganzen Schloss waren die Dämonen damit beschäftigt, die Überreste ihrer Kollegen aufzusammeln und die blutverschmierten Wände zu säubern. "Aufwachen Salia." "W...was willst du von mir? Mich etwa aufhängen?" "Nein, noch nicht. Ich hab eine Frage an dich. Was habt ihr Kokiri mit Zelda gemacht?" "Wir? Wir haben sie doch gar nicht." "Dann habt ihr sie also noch nicht gefunden. Dann sag mir, wie komme ich in die verlorenen Wälder hinein ohne verwandelt zu werden?" "Glaubst du wirklich, ich würde dir das sagen?"

"Wenn ich ehrlich sein soll, nein, aber auch wenn du es mir nicht sagst, finde ich es trotzdem heraus." "Und wie willst du das anstellen?" "Genau so wie ich es bei Zelda und Link gemacht habe. Ich lasse deinen schwarzen Kern wachsen. Aber dann brauch ich dich nicht mehr und töte dich sofort." "Was hast du mit Zelda gemacht?" "Nachdem ich ihren schwarzen Kern hab wachsen lassen, hab ich sie in den verlorenen Wäldern an einen Baumstumpf fesseln lassen. Aber ich muss nun selbst in die Verlorenen Wälder. Also sag mir wie ich reinkomme."

"Also gut. Es reicht wenn du den Wald nicht berührst. Du brauchst einfach nur zu schweben." "Hm, so ist das also. Und ich dachte, ich könne ihn gar nicht betreten. Na egal. Ich muss dir danken Salia, jetzt werde ich mich nicht nur versichern können, dass Zelda noch immer angefesselt ist, sondern kann auch gleich den Rest von euch Kokiri ausrotten! Hahaha." "Oh nein, die anderen." "Hahaha, Wachen, tötet sie, ich brauch sie nicht länger." "Was? Aber du hast doch gesagt..." "Du bist eben zu leichtsinnig! Mit einem dunklen Lachen machte Ganondorf sich auf den Weg zu den Verlorenen Wäldern.

"Link, komm mal her." "Was ist los, Crystal?" "Eine der Shiekah hat etwas rausgefunden." "Wirklich? Gut. Und was?" "Na ja, sie hat den Gott des Hades aufgesucht." "Und?" "Dieser hat gesagt, er würde niemanden freiwillig hier raus lassen." "Na dann müssen wir ihn wohl oder übel dazu zwingen, meinst du nicht?" "Link, du erstaunst mich immer wieder." "Was soll das denn heißen? " "Ach nichts. Los, lass uns ihm einen Besuch abstatten." "Hm, ich hab ne Idee." "Und die wäre? Ruf deine Leute zusammen und sag ihnen sie sollen ihre Waffen mitbringen, wir treffen uns bei ihm!" "Okay, ich weiß zwar nicht was du vorhast aber einen Versuch ist es wert."

Wenig später trafen sich alle Shiekahs, inklusive Link vor dem Gott des Hades. "Wie schön, dass ihr euch so zahlreich vor mir versammelt habt, eine von euch hat mich schon gefragt, ob ich euch gehen lassen kann, aber das könnt ihr vergessen." Link unterbrach den Gott des Hades. "Warte, ich habe einen Vorschlag für dich." "Einen Vorschlag? Dann lass mal hören." "Du sehnst dich doch bestimmt danach, noch mehr Seelen in den Hades aufzunehmen, oder? " "Ja das stimmt, du bist ein kluges Köpfchen. Aber was willst du damit sagen?" "Ganz einfach, wir sind Krieger, und wir haben einen Krieg zu kämpfen. Ich versichere dir, wenn du uns zurückkehren lässt, werden wir dir unzählige Seelen schenken." "Das klingt interessant, aber wie wollt ihr das anstellen? Lass das ruhig unsere Sorgen sein. Wir werden zehnmal so viele Opfer bringen wie du hier vor dir siehst."

"Und wenn ihr scheitert?" "Dann werden wir auf Ewig deine Diener sein." "Hm.... okay, einverstanden. Wo wollt ihr hin." "Bringe die Shiekahs zur Lonlonfarm in Hyrule, und mich zu meinem Leichnam." "Okay, ich öffne ein Portal. Shiekahs geht ihr hindurch." "Und was ist mit mir?" "Um dich kümmere ich mich persönlich." Die Shiekahs gingen alle durch das Portal bis auf Link. "Und was ist jetzt?" "Zieh deine Waffe!" "Wie bitte, was?" "Glaubst du wirklich, ich würde dich einfach so gehen lassen? Erst mal musst du gegen mich kämpfen, nur wenn du mich schlägst, lass ich euch gehen!" "Okay!" Link ging auf den Gott des Hades zu und verpasste im einen heftigen Schlag auf die Nase, die auch sofort anfing zu bluten. "Au, Hey was soll das?"

"Du hast gesagt, wenn ich dich schlage, lässt du uns gehen." "So war das nicht gemeint." Er hielt sich die Hände um die Nase, die einfach nicht aufhören wollte zu bluten. "Auch gut!" Link zog sein Schwert und spaltete dem Gott den Kopf. "Und jetzt? Lässt du uns jetzt gehen?" Sein Kopf formte sich wieder zusammen. "Schon gut, steck dein Schwert weg, ich mach ja schon." Er schnippte einmal mit den Fingern, Links Seele flog zurück in seinen Körper und die Shiekahs wurden an den Eingang der Lonlonfarm teleportiert, was jedoch etwas Zeit in Anspruch nahm.

"Neeeiiiinn, verdammt, ich wusste es, sie ist weg!!!" Ganondorf hatte die Verlorenen Wälder erreicht und zu seinem Entsetzen war Zelda verschwunden. "Die Kokiri müssen sie gefunden haben, na wartet ihr kleinen Mistkäfer, das werdet ihr noch bereuen!!!" Er machte sich auf die Suche nach den Kokiri, was nicht leicht war, da die Verlorenen Wälder gigantische Ausmaße hatten.

Inzwischen waren die Shiekahs an der Lonlonfarm angekommen und überraschten eine Gruppe Dämonen, die noch auf der Suche nach der geheimnisvollen Person war, die von dem Ganondorf ja jetzt ausging, Zelda sein musste. "Hey Jungs, seht mal, da drüben ist was los! Lasst uns mal nachschauen...... Was zum Teufel? Das sind ja alles Shiekahs!" "Seht mal Shiekahs, wen wir da haben. Schnappt sie!" Hunderte Shiekahs stürmten auf die kleine Gruppe zu und rissen sie quasi in Fetzen. "Hey Impa, wo ist Link?" "Keine Ahnung Crystal, aber am besten wäre es, wenn wir einfach hier auf ihn warten, schließlich hat er uns ja hierhin bringen lassen." "Ja du hast recht. Also Shiekahs kommt, gehen wir in die Farm und ruhen uns ein wenig aus.... Shiekahs...Shiekahs...Hey, hört gefälligst auf, auf ihnen rumzuhacken..... ach macht doch was ihr wollt."

Links Seele schwebte langsam wieder in seinen Körper, seine Wunden fingen an sich zu heilen und sein Herz schlug wieder, der Herr der Zeiten war zurückgekehrt, na ja fast, jetzt musste er nur noch schnell genug auftauchen. "Was... ah... Hugh…! " Er wedelte mit den Armen und schwamm so schnell er konnte. "Puh...hust, hust, wer zum Teufel hat mich hier rein geworfen?" "Link? Link du lebst?" "Hm? Mido? Was machst du denn hier?" "Das sollte ich dich eigentlich fragen, du warst doch tot. Ich verstecke mich hier nur mit den anderen Kokiri vor Ganondorf." "Ha, das brauchst du jetzt nicht mehr, ich bin ja da. Aber sag mal, wer hat mich hier in dieses Becken geworfen?"

"Das war Salia, sie hat Tag und Nacht neben deiner Leiche verbracht, na ja, anscheinend warst du ja gar nicht tot." "Eigentlich doch, aber das ist ne lange Geschichte und ich hab jetzt keine Zeit um dir alles zu erklären. Wo ist sie?" "Keine Ahnung, sie ist urplötzlich verschwunden, keiner weiß wo sie geblieben ist." "Na ja egal, ich muss zur Lonlonfarm." "Ich begleite dich bis zum Ausgang." Plötzlich hörten sie einen lauten Knall. Die Vögel flogen verschreckt weg. "Was ist denn da hinten los?" Mido lief schnell zu dem Ort des Geschehens...

Teil 3
"Halt Mido, warte! Zu spät. Wenigstens hab ich meine Ausrüstung jetzt wieder, mein Masterschwert, mein Schild und mein... Moment mal... wo ist mein Fanghaken? Und die Maske? Sie ist weg! Nein, verdammt! Ich muss Mido hinterher!" Link folgte Mido, jedoch kam er zu spät. "Was ist denn hier passiert?" überall lagen tote Kokiri. "Das darf doch nicht war sein!!! " "Lass mich los, du Arsch!" "Das kommt von da drüben, Mido." Ein Großteil des Waldes war vollkommen zerstört, ein riesiger Krater zierte das ehemalige Dorf. "Starke Worte für einen so kleinen Wurm. Sag mir, was habt ihr mit Zelda gemacht?" "Wir? Du hast sie doch." "Antworte, ich habe sie hier in den Verlorenen Wäldern fesseln lassen und jetzt ist sie nicht mehr hier." "Lass ihn los, Ganondorf." "Wer hat das gesagt?" Link ging mit gezücktem Schwert auf Ganondorf zu der nur ein paar Meter über dem Boden schwebte und Mido an einem Bein festhielt.

"DU??? Das gibst doch nicht!!! Du bist tot!" "Lass ihn sofort los!!! Diesmal mach ich dich fertig! " "Was zum Teufel geht hier vor sich? Als erstes kann Zelda sich befreien und geht auf mich los und jetzt auch noch das!!! Hier Link, wenn du ihn unbedingt haben willst, fang ihn doch!" Ganondorf warf Mido in die Luft und machte sich aus dem Staub. Link jedoch verpasste Mido und dieser kam mit dem Genick am Boden auf!

"Hey du Feigling, komm sofort wieder zurück!!!" Ganondorf schwebte zu seinem Schloss zurück und lies seine Dämonenarmee rufen. Jedoch kamen nicht viele angetanzt." "Ist das etwa alles? Wo ist der Rest von euch?" "Mein Gebieter, einer unserer Gruppen wurde überraschend von einer enormen Horde Shiekahs angegriffen, ich gab den Befehl, sie zu töten, aber wir konnten nichts gegen sie ausrichten." "Und wer hat dir erlaubt, einen solchen Befehl zu geben?" "Ihr." "Ich? Wie kannst du es wagen, mir so etwas zu unterstellen? Scher dich weg, du nutzloses Stück Dreck!" Er formte eine schwarze Energiekugel und schleuderte sie gegen den ahnungslosen General.

"Was ist hier nur los? Alles gerät aus den Fugen. Jetzt wurde auch noch ein Großteil meiner Armee besiegt. Und wie konnte Link wieder zurückkehren? Ach was, ich mache mir überhaupt Sorgen, sie haben ja doch keine Chance gegen mich, dem Großmeister des Bösen, dem Überbringer des Todes, und jetzt wo ich die drei Fragmente besitze erst recht nicht. Aber irgend etwas muss ich gegen Zelda unternehmen. Also gut, da sie ja sowieso hierher kommen, werde ich sie gebührend empfangen!"

Link hatte inzwischen alle Kokiri würdig begraben. "Na warte Ganondorf, ich lass dich nicht so davonkommen!" Er machte sich auf den Weg zur Lonlonfarm! Auf der Brücke zum Dorf vernahm er einen zarten Windhauch. ".... Wer ist da?" "Du bist nicht dumm Link!" "???" Vor ihm erschien die geheimnisvolle Person. "Wer bist du und was willst du? Hier ist dein Fanghaken Link." "??? Wie soll ich denn das verstehen?" "Ich hab gesehen, wie Ganondorf dich vor ein paar Tagen hinterrücks angegriffen hat. Ich war es, der deine Leiche zu den Kokiri brachte, ich war es auch, der dir den Fanghaken weggenommen hat, weil ich dachte, ich könnte ihn gut gebrauchen."

"Danke, aber was ist mit der Maske?" "Welcher Maske?" "Ich trug auch eine Maske bei mir, sie sieht mir ziemlich ähnlich, wo ist sie?" "Ach so die. Die hab ich dem Mädchen geschenkt." "Welchem Mädchen? " "Ich hab hier in den Verlorenen Wäldern ein Mädchen angefesselt an einem Baumstumpf gefunden. Ich hab Sie losgebunden und sagte ihr, Sie solle lieber fliehen. Sie sah deine Maske und fragte ob Sie sie behalten könne, weil sie Sie an jemanden erinnern würde. Sie scheint dich wohl zu kennen. Danach floh sie weiter in Richtung Osten. Das letzte was ich von ihr sah, war als Sie durch einen riesigen hohlen Baum ging, danach verschwand Sie."

"DAS WAR ZELDA!!! Sie ist nach Termina geflohen!" "Zelda? So heißt Sie also." "Moment mal, wie konntest du die verlorenen Wälder betreten, ohne verwandelt zu werden?" "Das kommt davon, weil ich mit dir verwandt bin, Link!" "WAS?" Die geheimnisvolle Person zog ihre Mütze aus und zu erkennen war.....ein weiblicher Link!!!! Link kam es vor als würde er in einen Spiegel schauen. "Was zum.....!" "Ich bin deine Zwillingsschwester, Link." ".......tja nun... ich... ich weißt nicht, was ich dazu sagen soll!" "Bei deiner Geburt kam noch ein zweites Kind auf die Welt, aber sie gaben mich weg." "Und wo hast du bis jetzt gelebt? Bei den Gerudos." "Und wie heißt du?"

"Tiffany...!" "Also gut...Tiffany, wenn du mich jetzt entschuldigst, man erwartet mich." "Was dagegen wenn ich mitkomme?" "Ganz im Gegenteil, einen Mann mehr können wir immer gebrauchen." "Link....." "Was?" "Ups....tschuldigung!" Beide machten sich auf den Weg zur Lonlonfarm.

Dort angekommen sahen sie, wie die Shiekahs viele Menschen begruben. "Hey, was ist denn hier passiert? " "Ah Link, da bist du ja, wo warst du? Und wer ist diese Frau?" "Hey du dahinten, was machst mit Malon?" "Link....sie ist tot, ich hab gesehen wie Ganondorf alle Einwohner hier getötet hat." "WAS? " "Link, beruhige dich, es ist zu spät, sie waren schon alle tot als wir eintrafen." "Nein verdammt, wie viele Freunde verliere ich denn noch?" Link lief weinend aus der Farm. "Link warte, wohin gehst du?" "Er geht nach Termina!" "Hm? Woher weißt du das? Und wer bist du überhaupt?" "Mein Name ist Tiffany. Ich bin Links Schwester." "Seine Schwester? Link hat nie ein Wort über dich verloren!" "Natürlich nicht, er wusste bis jetzt noch gar nicht, dass es mich gibt! Und wer bist du?" "Ich bin Impa, und das ist meine Freundin Crystal. Woher weißt du, dass er nach Termina geht?" "Weil er dort jemanden sucht." "...? Er sucht jemanden? Wen?" "Er nannte sie Zelda."

"Zelda? Prinzessin Zelda ist in Termina?...Link warte auf mich!" Impa folgte Link und sprang über den Zaun. "Und jetzt, Crystal?" "Was?" "Was machen wir jetzt? " "Na wie wäre es, wenn wir uns erst mal auf Ganondorf vorbereiten. Er wird uns bestimmt angreifen, er hat's schon einmal versucht." "Ja und er hält mich für Zelda, das können wir ausnutzen."

Ganondorf hatte inzwischen neue Dämonen aus der Hölle herbeigerufen und seine Wachen verstärkt. Überall um sein Schloss herum sind Wachen unter dem Sand versteckt. Im Schloss selbst standen hunderte Stahlzyklopen. Eisenprinzen bewachten jedes einzelne Zimmer. Um das Schloss selbst tobte ein starker Sturm. Ein direkter Angriff wäre Selbstmord. "Jetzt sollen sie ruhig kommen!", dachte sich Ganondorf, und schickte eine Riesenarmee zur Farm.

"Link, warte!" "Was willst du?" Link hatte sich wieder zusammengerissen, doch Trauertränen schmückten noch sein Gesicht. Er hatte das zerstörte Kokiridorf erreicht und wollte die Verlorenen Wälder betreten, als Impa ihn einholte. "Nimm mich bitte mit, Link." "Das geht nicht." "Link, ich weiß, dass Zelda und dich mehr als nur eine innige Freundschaft verbindet, aber bitte, du musst mich mitnehmen!" "Aber um nach Termina zu gelangen, musst du durch die Verlorenen Wälder gehen und nur ich kann das." "Ja du hast recht, aber...du....könntest mich doch tragen." "Wie bitte? Dich tragen? Soll das ein Scherz sein?" "Bitte Link, ich bin ihre Amme." "Also gut...komm hüpf auf!" Link trug Impa auf seinem Rücken Huckepack und er verschwand mit ihr in den Verlorenen Wäldern.

"Link, weißt du überhaupt den Weg?" "Nein eigentlich nicht, ich kam nur aus Zufall nach Termina." "Kurz gesagt, es kann Stunden dauern bis wir dort sind." "Genau!...Hoffentlich geht es ihr gut." "Sag mal Link, hast du eigentlich Freunde dort drüben?" "Ja ein paar." "Wie heißen sie denn? " "Muss ich jetzt wirklich all ihre Namen aufsagen?" "Nein, außer du hast was besseres zu tun." "Also gut, ich fang mal in der Stadt an, also da wären Anju, das Mädchen aus dem Gasthof, ihr Verlobter Kafei,....."

Ein paar Stunden später: ".... und der verstorbene König aus Ikana. Das müssten dann alle sein, Impa! " ".....!" "Impa? Impa? Hey wach auf!!! " "Huch, was? Tschuldigung, aber auf deinem Rücken kann man gut einschlafen." "Ich glaube eher, die Namen meiner Freunde in Termina haben dich zu sehr gelangweilt. Hey, wir sind da! Du kannst jetzt von mir runter gehen!" Link und Impa kamen am Eingang von Termina an, jetzt mussten sie nur noch durch den Spiraltunnel gehen und sie waren an ihrem Ziel. "Hey Link, wie groß ist eigentlich Termina? " "Das hab ich euch doch schon mal gesagt. In der Mitte ist Unruh-Stadt und dann kommen die vier Regionen." "Und wo sollen wir deiner Meinung nach anfangen zu suchen?" "Was weiß ich! Sie könnte überall sein. Na ja,vielleicht auch nicht. Zuerst mal suchen wir in Unruhstadt und fragen ob jemand sie gesehen hat." "Du bist der Boss." "Tja wäre es nur immer so." "Was soll das heißen?" "Ach nichts!"

Link und Impa teilten sich auf und fragten in ganz Unruh-Stadt nach. "Entschuldigen sie bitte, haben sie eine junge Frau mit blonden Haaren gesehen?" "Geh mir aus dem Weg, du Pisser." "Hey was soll das?" "Sag mal hörst du schlecht, du suchst wohl Streit!" Link konterte diese Frage nur mit einem frechen Lächeln. Er nahm das Masterschwert zur Hand und fragte mit einem siegessicherem Ton noch mal. "Also, hast du sie gesehen oder nicht?" "Ah, schon gut, ich hab sie nicht gesehen. Warum willst du das wissen?" "Geht dich nichts an. Wie heißt du überhaupt?" "Sakon, der erfolgreichste Dieb Terminas."

"Sakon? Na warte, du kannst was erleben." "Hey Moment mal, was habe ich dir denn getan?" "Mir nichts, aber einem Freund von mir hättest du fast das Leben versaut. Jetzt versau ich dir deins." "Link hör auf." "Lass mich Impa, der bekommt jetzt seine gerechte Strafe." "Nein lass mich da machen." Impa holte aus und schlug Sakon in die Leisten. Dieser sackte mit den Händen zwischen Beinen zusammen und bekam nur noch ein piepsiges Autsch raus. "Komm Link, wir haben besseres zu tun, als uns hier mit Schlappschwänzen abzugeben!" "Ist gut, ich geh zu Anju und frag sie mal, ob sie Zelda gesehen hat." "Ich komm mit, ich hab mich vorhin fast verlaufen."

"Hm, komisch, die Tür ist zu. Dabei ist es doch erst 3 Uhr Nachmittags. Da oben ist noch eine Tür. Impa schau mal nach, ob sie offen ist." Mit diesen Worten sprang Impa auf den Balkon und versuchte die Tür zu öffnen. "Die ist auch zu." "Anscheinend ist sie nicht hier, die ganze Stadt ist ziemlich menschenleer." "Und wo sollen wir jetzt suchen?"

"Ich hab's." "???" "Wo halten sich schöne Mädchen auf?" "Keine Ahnung? " "Am Strand!" "Also wirklich Link, das ist niveaulos, glaubst du nicht die Prinzessin hat was besseres zu tun, als faul in der Sonne zu liegen, während in Hyrule ihre Freunde abkratzen? " "Ja ja, tut mir leid, aber ich muss halt andauernd an sie denken." "Na vielleicht hast du gar nicht so unrecht." "Was?" "Die Prinzessin hat noch nie das Meer gesehen, deshalb könnte es durchaus möglich sein, dass sie sich dort aufhält." "Bist du sicher? Ich glaub eher, dass sie Hilfe suchen gegangen ist." "Und wo?" "Na ja, hier in Termina gibt es auch Goronen und Zoras. Wie wäre es wenn wir als erstes dort suchen?" "Gute Idee, aber wo wohnen sie?" "Die Goronen leben in den Bergen im Norden, geh du dorthin, hier hast du ne Landkarte, damit du dich nicht wieder verläufst, hehe!" "Hör auf zu lachen." "Hehe, ich such bei den Zoras im Westen, viel Glück."

"Hey, komm mal her Crystal, das solltest du dir anschauen!" "Was denn?....Oh mein Gott. Das sind ja Tausende!" Vor der Lohnlohnfarm hatten sich inzwischen Tausende Dämonen aller Art versammelt und warteten auf den Befehl von Ganondorf. Aus dem Westen kamen Katapulte angefahren. "Ich glaube, der meint es ernst." "Na und, das soll uns egal sein, einige der Shiekahs sind dabei, einen unterirdischen Tunnel zu Ganondorfs Schloss zu graben, die merken gar nicht, dass wir sie verarschen." "Ja und diese Kleider stehen mir gut." "Was hast du eigentlich vor?" "Na Ganondorf hält mich doch für Zelda. Sobald sie mich gefangen genommen haben, ist das eure Chance anzugreifen." "Ja, aber dadurch kommst du in Gefahr." "Ach was, ich weiß mir schon zu helfen, mach dir um mich keine Sorgen." "Wenn du meinst." Die Shiekahs haben den Eingang der Farm abgeriegelt und warteten auf den Angriff.

"Sind alle bereit?" "Ja, mein Gebieter, die Katapulte sind fertig zum Feuern und die Dämonen warten auf euren Befehl. Ach ja, die Person die ihr gesucht habt, wurde gesichtet, sie befindet sich ebenfalls auf der Farm." "Gut.S ag ihnen sie sollen die Stellung halten." "Ja, Gebieter." "Und wehe ihr fangt ohne mich an." Ganondorf schwang sich auf seinen Höllenhengst und ritt zum Schlachtfeld.

"Hm...mal sehn.... ich kann hier gar nichts erkennen, die Karte taugt nichts." Impa hatte die Berge erreicht und suchte verzweifelt weiter nach Zelda. "Dort hinten ist ein Hütte, ich frag mal nach." "..Ah ein Kunde, Gabora, bring unserem Gast eine Tasse Tee, flott, flott." "Ähm, nein danke, ich wollte eigentlich nur fragen ob..." "Ob ich dein Schwert stärken kann, na dann zeig mal her,... nun ja es kostet 300 Rubine es schärfen zu lassen." "Hey, was soll das, gib mir mein Schwert zurück, ich will doch nur wissen ob ein junges Mädchen mit blonden Haaren gesehen haben." "Nein, tut mir leid, ich hab bloß vor ein paar Jahren einem blonden Jungen sein Schwert geschärft. Gabora, vergiss den Tee." "Ihr habt sie doch nicht mehr alle." Wütend stampfte Impa aus der Hütte und knallte die Tür zu. "300, der spinnt doch! Wo sind überhaupt diese Goronen von denen Link sprach?"

"Wo fang ich bloß an? Ach ich frag mal den Fischer, der hat ein Auge für schöne Frauen, wenn Zelda hier vorbeigekommen ist, muss er sie gesehen haben. Hey, Fischer!!! " "Wer hat mich gerufen?" "Ich!!!" "Moment mal, dich kenn ich doch, du hast mir damals ein Bild von einem der Piraten gegeben." "Ja, das war ich." "Das ist ja schön dich wiederzusehen. Sieh mal aufs Meer, ich hab jetzt mein eigenes Schiff, zum Glück waren nicht alle so gut wie du bei meinem Hüpfspiel." "Hehe, ja, ich bin halt was besonderes. Sag mal, hast du hier ein junges Mädchen gesehen?" "Oh ich hab viele junge Mädchen gesehen." "Ich mein keine von den Piraten." "Das kommt drauf an, wie sah sie denn aus? " "Sie hat blonde Haare und ein Diadem am Kopf, blaue Augen, schlank,..."

"Nein tut mir leid Junge, ich hab eine gesehen die hatte rote Augen und blonde Haare, sie versteckte ihr Gesicht und sie trug ein komisches Zeichen auf der Brust." "???" "Und wo ist sie verschwunden?" "Zu den Piraten, aber ich glaub nicht, dass die ihnen mal kurz hallo sagen gegangen ist. Deshalb hat dein Bild jetzt auch einen Sammlerwert." "Soll das heißen, sie hat die Piraten...." "Genau. Ist gut, ich schau mal nach, danke für die Hilfe." "Jederzeit Junge." Link machte sich auf den Weg zur Festung der Piraten. "Hm....das kann nur Zelda gewesen sein...sie hält die Piraten wohl für Gerudos, das würde erklären, warum sie sie angegriffen hat. Na egal, ich hab sie sowieso nie gemocht, sie haben mich schließlich aus fünf Meter Höhe aus ihrer Festung geworfen."

Link tauchte unter und fand sich vor der Festung wieder. Er zog seinen Fanghaken und schoss sich auf die andere Seite. "So jetzt bin ich aber gespannt." Link trat ein und... "Stehen bleiben!!!" "Ups, es scheint so als ob ich mich getäuscht hätte." "Hey, dich kenn ich doch, du hast damals die Zoraeier gestohlen." "Haargenau, und was willst du dagegen machen?" "Sperrt ihn ein!!!" Link wurde von unzähligen Piraten umzingelt. "Hehe, soll das ein Scherz sein? Euch mach ich doch im Schlaf fertig!" Link zog sein Masterschwert und stürmte sich auf die tobenden Piraten.



Teil 4
Kurze Zeit später: "Was ist passiert?" "Tja das kommt halt davon, wenn man sich mich uns anlegt." Link fand sich unbewaffnet im Kerker wieder. "Hey ihr Feiglinge, lasst mich hier raus, ich hab wichtigeres zu tun, als hier drin zu hocken." "Erzähl das deinen Füssen, du bleibst hier drin, bis du schwarz wirst." "Mann, das gibt's doch nicht. Wie konnten die mich besiegen? Ich muss hier raus! Sonst verläuft Impa sich hier noch mehr, hihi." "Wie kannst du in so einer Situation noch scherzen?" "Diese Stimme kommt mir bekannt vor, wer ist da?" "Ich bin es, Kafei." "Kafei? Was machst du denn hier?" "Oh ich bin nicht der einzige, der hier gefangen ist. Diese Piraten haben Unruhstadt überfallen und alle Leute gefangen genommen." "Und die Wachen?" "Die konnten nichts gegen sie ausrichten, sie wurden alle den Haien zum Fraß vorgeworfen. Die Männer und Frauen wurden in verschiedenen Kerkern untergebracht, ab und zu lassen sie die Gefangenen gegeneinander kämpfen und der Gewinner kann weiterleben, der Verlierer stirbt."

"Das ist ja krass, aber wie kommt es, dass die Piraten auf einmal alle so gut kämpfen können?" "Na ja, vielleicht haben sie sich ein Beispiel an dir genommen und haben einfach mehr trainiert." "Tja, dann ist das wohl alles meine Schuld." "Ach mach dir keine Vorwürfe Link, ich bin sicher, wir schaffen es wieder hier raus." "Sag, wie oft hast schon kämpfen müssen? " "Ach bitte, erinnere mich nicht daran!" "Wieso? Ist was passiert?" "Diese Schlampen haben mich gegen Anju kämpfen lassen." "WAS? Das darf doch nicht war sein." "Leider doch, sie haben gemerkt, dass wir ein Liebespaar waren und haben uns absichtlich gezwungen zu kämpfen, da wir sonst alle beide sterben würden. Darauf hin hat sie sich selbst die Pulsadern aufgeschnitten. Die Piraten fanden das nur amüsant."

"Wenn ich hier raus komme, kriegen sie alles zurück, diese dummen Weiber können sich gar nicht vorstellen, wie groß der Schmerz ist, eine geliebte Person zu verlieren, wie sie in den eigenen Armen stirbt, und ihren letzten Atemzug zu spüren." "Kafei, es tut mir leid, dich daran erinnert zu haben." "Ist schon okay, ich komm drüber hinweg, aber sie werden nicht unbestraft davonkommen!" "Wenn wir schon dabei sind, ich bin auf der Suche nach einer Freundin, vielleicht hast du sie gesehen." "Klar, wie sieht sie denn aus?" "Na ja, ich hab den Fischer bei der Küste gefragt und er sagte, er hätte jemandem mit blondem verdecktem Haar, roten Augen und einem komischen Zeichen auf der Brust gesehen." "Nein, an so jemanden kann ich mich nicht erinnern. Aber, weißt du, manchmal hört man Nachts jemanden Harfe spielen, das ist sehr beruhigend, alle Piraten verstummen dann und lauschen der Musik. Sie klingt wie ein Wiegenlied, es lässt einen all seine Sorgen vergessen."

"Eine Harfe?" "Ja, vielleicht hört man das Lied heute Abend wieder." "Hey ihr da drin, haltet gefälligst die Klappe!" "Komm doch her, du Miststück und stopf sie mir, wenn du dich traust!!!" "Hey Link, hör lieber auf damit, sonst lassen sie dich kämpfen." "Sollen sie doch ruhig." "Wer von euch beiden hat das gesagt?" "Ich war das, hast du ein Problem damit?" "Grosse Klappe für so einen Schwächling wie dich. Mal sehn ob auch was dahinter steckt. Morgen wirst du kämpfen. Hehe, mal sehn ob's du danach immer so große Töne spuckst." "Siehst du, ich hab dich gewarnt." "Ach, was soll's, wenigstens haben sie mir nicht meine Okarina weggenommen." "Du spielst Okarina?" "Ja, ich bin noch in Übung." "Dann lass mal hören!"

Link nahm die Okarina der Zeit in beide Hände und fing an bis tief in die Nacht zu spielen. Er spielte alle Lieder, die er während seinen Reisen lernte, von der Hymne des Sturms, bis hin zu dem Bolero des Feuers, bis er schließlich zu Zeldas Wiegenlied kam. "Das ist es, Link! Das ist das Lied, dass man ab und zu hört." Doch Link beachtete Kafei gar nicht, er schloss die Augen, spielte einfach weiter und schwelgte in Erinnerungen an Zelda. Plötzlich ertönte die Harfe. Sie spielte im Gleichklang mit der Okarina. Das Lied ertönte aus dem Kerker der Frauen und Männer und erstreckte sich über die ganze Festung. Überall herrschte Stille. Jeder lauschte dem Wiegenlied. Selbst die sonst so tobenden Piraten verstummten. Niemand dachte mehr an Morgen, sie genossen alle nur noch den Moment. Sogar Impa, die von ihrer Suche zurückkehrte, um Link aufzusuchen, harrte der Musik vor der Festung.

"Crystal!!! Wir können die Stellung nicht mehr lange halten!!!" "Tiffany, bist du bereit?" "Ja, ich werde mich in dem Zimmer verstecken. Geht ihr ruhig, ich komm nach." "Ist gut, bis später!... Los Shiekahs, Zeit für den Gegenangriff. Ab in den Tunnel!!!" Die Shiekahs flohen alle in den unterirdischen Tunnel während Tiffany ihnen Zeit verschaffte. "Mein Gebieter, wir sind gleich durch!" "Gut, geht zur Seite, ich öffne die Barrikade!" Die Dämonen gingen zur Seite, Ganondorf bündelte seine Energie und schoss einen Lichtstrahl ab, der auf die Barrikade knallte und sie zerfetzte. Während sich der Rauch, den der Lichtstrahl ausgelöst hat, langsam verschwand, waren die Shiekahs schon auf dem Weg zu Ganondorfs Schloss. "Crystal, wir sind jetzt genau unter dem Schloss!" "Woher willst du das wissen?" "Eine der Shiekahs hat nachgesehen, vor dem Schloss herrscht ein Sturm, und überall sind Krieger im Sand versteckt."

"Wie tief sind wir eigentlich unter der Erde?" "Ach, so 50 Meter." "Gut, macht schnell, wir haben nicht ewig Zeit, wenn Ganondorf rauskriegt, dass wir ihn gelinkt haben, können wir uns auf was gefasst machen!" Ganondorf stolzierte siegessicher über die Trümmer der Barrikade und war sich des Sieges sicher." "Hahahahahahaha, der Sieg ist mein....Moment mal, wo sind sie alle hin? " "Suchst du jemanden, Schweinegesicht?" "Wer hat das gesagt? " "Hier oben, du Kotzbrocken." "Ah, Prinzessin Zelda, wie erfreulich, hahaha." Ganondorf stieß die Haustür auf und marschierte die Treppen hinauf. "Die wird das Lachen schon noch vergehen." Tiffany hatte sich als Zelda verkleidet, sie hat Malons schönste Kleider angezogen und versteckte ihr Gesicht unter ihren langen blonden Haaren, die denen von Zelda ähnlich waren. Ganondorf trat ein, sein Umhang umwehte seine pechschwarze Rüstung. Sein oranges Diadem auf dem Kopf leuchtete ganz hell.

"Hahaha, ihr macht es mir zu leicht, Prinzessin. Habt ihr wirklich gedacht, ihr könntet mir entkommen?" "Hast du grüner Popel wirklich gedacht, dass du Zelda so leicht kriegen kannst?" "Wie war das?" Tiffany zog ihre Haare nach hinten und riss sich Malons Kleider vom Leib. "Reingelegt, Popel." Mit diesen frechen Worten sprang Tiffany aus dem Fenster und folgte den Shiekahs durch den Tunnel, der in der Mitte der Farm gegraben wurde. Sie legte eine Krabbelmine ab und ließ sie die Wände hinaufkrabbeln die durch die Explosion den Eingang des Tunnels versperrten. Plötzlich explodierte das Haus und Ganondorf trat mit wütender Mine hervor. "Okay, jetzt reicht es. Diese Schlampe wird so nicht davonkommen!!!"

Er faltete seine Hände zusammen und konzentrierte sich. Diese fingen an zu leuchten und blitzen. Er erschuf eine riesige Kugel aus purer Energie und schleuderte sie auf die Farm. Die Armee floh so schnell sie konnte und nicht selbst getroffen zu werden. Die Kugel zerschellte in einer gigantischen Explosion. Ganz Hyrule erhellte. Als sich das Licht gelegt hatte, war nur noch ein Krater anstelle des Hügels, an dem vorhin die Lonlonfarm stand. Der Druck, der durch die Explosion entstand war so groß, das selbst hundert Meter entfernt noch Bäume aus der Erde gerissen wurden. Die Dämonen selbst konnten sich jedoch nicht retten. Ganondorf entfesselte seine ganze Wut, seine Zerstörungskraft wuchs ins Unermessliche. Das Triforce leuchtete hell auf seiner rechten Hand auf. Seine Augen wurden blutrot. Langsam schwebte er über dem Krater. Er streckte Arme und Beine aus. Ein riesiges Kraftfeld erschien um ihn herum und hüllte ihn vollkommen ein. Ganz Hyrule fing an zu beben. Blitze schossen wie verrückt aus dem Himmel auf Ganondorf. Sein Kraftfeld lud sich elektrisch auf und sah jetzt nur noch wie eine enorme gelbe Kugel aus.

Sie entlud sich in Ganondorf selbst, der gestärkt aus ihr hervorging. Er sah den Tunnel der Shiekahs und flog mit enormer Geschwindigkeit hinein. Am anderen Ende angekommen, stellte er fest, dass die Shiekahs sein Schloss gestürmt haben. Überall kämpften Shiekahs gegen die Wachen. Ganondorf, in seiner Raserei schoss er wie wild auf jeden einzelnen, den er sah, völlig gleichgültig ob es einer seiner eigenen Männer war. Die Shiekahs hatten nicht die geringste Chance gegen den Großmeister des Bösen, den Herrn des Hasses. Crystal und Tiffany hatten inzwischen Ganondorfs Zimmer erreicht. "Wow, ziemlich krass, dieses Zimmer. Hey, was war das für ein Geräusch?" Die Todesschreie der Shiekahs die Ganondorf schon auf dem Gewissen hatte, ertönten durch das ganze Schloss. "Oh, jetzt haben wir ein Problem! Er ist da!"

"Aufstehn, es wird Zeit!" "Ich bin wach!" "Na dann komm mit." Link, der die ganze Zeit über harmonisch ein Duett mit einem Unbekannten spielte, wurde nun von einem der Piraten zur Kampfarena geführt, über der regenreiche Wolken herrschten, wo er auf die Anführerin der Piraten traf, die hoch oben saß und von dort das Geschehen beobachtete. Link wurde vor ihr auf die Knie geworfen. "Du bist also der Typ, der es gewagt hat, uns zu bestehlen." "Ja, und ich würds immer wieder tun." "Halts Maul. Ich wird dich schon noch zum Schweigen bringen. Schickt sie hinein!!! Mal sehn wer von euch zwei überleben wird, das wird höchst interessant!" "Glaubst du wirklich, dass ich kämpfen werde?" "Ja, aber falls nicht...werde ich alle Einwohner töten lassen!" In der ganzen Arena saßen die Piraten und warteten auf den Kampf. Die Stadtbewohner waren angekettet, mussten jedoch zusehen, wie einer nach dem anderen seine Freunde töten musste.

Link wurde sein Schild und das Masterschwert zugeworfen. Am anderen Ende der Arena ging ein Gittertor auf, Link stand auf, nahm sein Masterschwert und ging auf das Tor zu. Die Piraten tobten und die Stadtbewohner konnten nicht hinsehen, doch dann geschah etwas völlig unerwartetes. Das Gesicht der grimmigen Gottheit kam Link entgegengeflogen und landete vor seinen Füssen. Dieser zog sie ohne zu Zögern über. Jedoch anstatt sich zu verwandeln, absorbierte Link die Maske, und fiel erschöpft zu Boden. "Was zum Henker geht hier vor? Was ist passiert?", schrie die Anführerin der Piraten verwirrt.

"Hey, kann mal jemand nachsehen, was mit ihm los ist?" Link lag ohnmächtig mit dem Bauch im Sand. Eine Piratin kam angelaufen und kniete vor Link. Sie zog sein Gesicht an seinen Haaren hoch und wurde von hasserfüllten, finsteren weißen Augen angestarrt. "Ich glaube, er ist tot!" Sie ließ sein Gesicht wieder in den heißen Sand fallen und drehte ihm den Rücken zu. Plötzlich bildeten sich rote und blaue Muster um seine Augen und seine Stirn. Sein Masterschwert zog sich in die Länge und teilte sich in zwei. Sein blondes Haar wurde von einem schimmerndem Grau überzogen. Link hob den Kopf und stieß einen lauten Schrei aus. Eine Lichtsäule umhüllte ihn und schoss zum Himmel hinauf, selbst die dunklen Regenwolken wurden durch den Glanz des Lichtes durchdrungen. Die Piraten kuckten alle verdutzt drein, als sich die Lichtsäule wieder legte und Onilink zum Vorschein kam.

zsfanfictionspecial41.jpg - 14662 Bytes


Das Masterschwert hatte sich zu einer heiligen Spiralklinge geformt. Links Inkarnation auf zwei Beinen stand inmitten der Menge mit der Spiralklinge in den Sand gerammt. "Packt ihn!!!", waren die einzigen Wörter, die die Anführerin noch raus bekam, bevor Onilink ihr einen magischen Diskus entgegenschleuderte, der sie prompt enthauptete. Auch die anderen Piraten, die ihm auf ihn losstürmten, waren für ihn nun kein Problem mehr, seine bloße Anwesenheit ließ sie erschaudern. Wenn sie ihm auch nur in die Augen schauten, riss sie das quasi in Fetzen. Onilink hob sein Schwert aus dem Sand und vollführte einen Zirkel aus Feuer damit, schon fingen alle in der Arena an zu brennen. Er rammte es wieder mit voller Kraft in den Sand, wobei sich die Ketten der Stadtbewohner lösten, oder das was noch von ihnen übrig war. In der ganzen Festung hörte man die Hilfeschreie. Link konnte die ihm gegebene Macht nicht kontrollieren.

Widerwillen schlachtete er einen nach dem anderen ab, nur wenige konnten entkommen, unter ihnen auch Kafei, sie flohen auf einem Boot in Richtung Küste. Von weitem konnten sie noch die Lichtblitze und den Rauch des Feuers sehn und hörten die verzweifelten Hilferufe. Plötzlich erschien wieder die Lichtsäule und alles verstummte, nur die Wellen waren noch zu hören. ".....Ich muss zurück!", rief plötzlich jemand, "Bist du verrückt? Das ist Selbstmord!", schrie Kafei die Person an. Ohne zu antworten stand sie auf, sprang ins Wasser und schwamm wieder zurück in die brennende Festung. Dort angekommen betrat sie die Arena und sah Link ohnmächtig im Sand liegen neben hunderter zerstückelten und verbrannten Leichen. Vorsichtig näherte sie sich ihm, er hatte sich inzwischen zurück verwandelt, jedoch seine Hände und Kleider waren immer noch blutbeschmiert. Das Masterschwert lag neben ihm im Sand.

"Warum hast du uns am Leben gelassen?" "Weil ich euch noch brauche. Aber zuerst beantwortet mir eine Frage: Wo verdammt noch mal sind Link und Zelda??? Ich weiß, dass ihr es vor mir verheimlicht, los raus mit der Sprache oder ich breche euch jeden Knochen einzeln!!!" "Wir brauchen es dir gar nicht zu sagen, du wirst es sowieso zu spüren bekommen wenn Link zurückkehrt!" "Was soll das heißen?" "Hehehe, du bist so was von tot...Popel." "Na warte, Mistgöre!", brüllte er und brach Tiffany das Bein. Ganondorf hat alle im Schloss außer Crystal und Tiffany getötet und sie in magische Kristallkäfige gesperrt. "Was hat Link vor???", schrie er Crystal an. "Find es doch selbst raus!" "Raaaaahh!!!" Er schlug Crystal mit seinen Panzerhandschuhen kräftig in den Magen. "Ich werde euch beide als Köder benutzen!"

"Er wacht auf. Ich glaube ich lasse euch jetzt besser allein." Link erwachte langsam wieder, er öffnete seine Augen, vor ihm bildeten sich ganz verschwommen die Umrisse von jemandem, hinter ihm der blaue Himmel. "Geht's wieder?" "...Wer....wer ist da? Ich kann nichts sehn." "Keine Angst, wir sind hier in Sicherheit." Die Gestalt ging aus seinem Blickfeld und erklomm einen Felsvorsprung am Strand. Link lag in einem kleinen Becken Wasser an der Schädelküste, das Masterschwert neben ihm. Plötzlich ertönte wieder die Harfe, sie spielte das Wiegenlied. Er stand auf und rieb sich die Augen. Sein Sehvermögen verbesserte sich, nun erkannte er die Person die ihm geholfen hatte, die mit ihm das Duett gespielt hat, die Person die ihm das Gesicht der grimmigen Gottheit zuwarf und ihn aus der brennenden Festung rettete; vor ihm stand friedlich spielend und unmaskiert in Shieks Kleidung....Zelda! Völlig erstaunt und doch zugleich erleichtert sie endlich gefunden zu haben, ging er leise auf sie zu, stellte sich vor sie, nahm seine Okarina und fing an zu spielen. Ihre Töne klangen überein, beide schlossen sie die Augen und vertieften in ihrer Musik.



Teil 5
Impa beobachtete sie von weitem, bis ihr urplötzlich zwei kleine Kugeln vor dem Gesicht erschienen. Diese fingen sofort an zu quatschen, doch Impa freute sich zu sehr über Zeldas Glück, dass sie sie gar nicht beachtete. "Hey, hör mir gefälligst zu, wenn ich mit dir rede!!!" "Hä, was wie? Wer seid ihr?" "Das sollte ich dich und deine Freunde fragen, ich hab euch noch nie hier in Termina gesehen." "Hm, ich wusste nicht, dass es auch hier Feen gibt." "Was heißt hier auch? Von wo kommst du?" "Aus Hyrule." "Hey, dort lebt doch auch Link nicht wahr, Bruderherz?" "Taya, putzt dir mal die Augen, Link steht dort drüben." "Wo? Hey, du hast recht. HALLO LINK!!!" "Nein warte, du solltest da nicht hingehen. Zu spät, die hat aber auch keine Ahnung über Privatsphäre."

"HI LINK!!!" Link war so erschrocken von Tayas überstürzter Begrüßung, dass er prompt vom Felsen ins Wasser fiel. "Hallo du, wer bist du, kennst du Link? Hey antworte, so was gehört sich nicht!" Zelda konnte darüber nur beherzigt lachen. "Hallo, kleine Fee. Mein Name ist Zelda, mit wem hab ich das Vergnügen? " "Was? Bist du die Zelda, von dem Link gesprochen hat?" "Er hat über mich gesprochen? " "Ja, er sagte, wie schön du wärst, und wie sehr er dich vermisse und...." "Taya!!! Hältst du wohl die Klappe!!!" Ein schimmerndes rot bildete sich auf Zeldas Gesicht. Link schwamm schnell an Land und ging zu Impa. "Ich glaube, jetzt hab ich ihn verärgert."

"Impa, wie komme ich hierher? Ich kann mich an nichts erinnern, nur, dass ich die Maske aufsetzte." "Zelda hat dich aus der Festung getragen nachdem du..." "Nachdem ich was?" "Nachdem du alle anwesenden getötet hast. Ich hab von hier aus gesehen wie sie mit einem Boot herkam." "Ich hab was? Wie kann das sein? Und wo ist die Maske?" "Sie sagte, die Maske wäre in deinem Gesicht verschwunden, du hast dich in den verwandelt, von dem du uns erzählt hast, und schließlich hast du fast alle Piraten und Stadtbewohner eliminiert." "Und wo ist Kafei?" "Wer?" "Ein junger Mann mit violettem Haar. Wo ist er?" "Die Überlebenden sind nach Unruh-Stadt zurückgekehrt." "Aber...!" Mit Tränen in den Augen lief Link gen Osten. "Link, warte!!, rief Zelda ihm noch zu." "Wo will er denn hin? " "Ich glaube, er will dem jetzt ein Ende setzen. Sagt mal Prinzessin, wie konnte Ganondorf entkommen? " "Na wie schon, er hat meinen Vater manipuliert und mit seiner Hilfe das Siegel gebrochen! Musstest du mich jetzt unbedingt daran erinnern, Impa?" Sie tarnte ihr Gesicht wieder und folgte Link. "Gut gemacht Taya!" "Was, Teal?" "Du weißt genau was ich meine!!!" "Oh ja, gib ruhig mir die Schuld." "Tu ich auch!" "Schön!" "Hmpf."

"Link, bleib stehn." ".....! " "Bitte Link, es tut mir leid, es war meine Schuld, ich hätte die Maske nicht aufsezten sollen." "...was soll das heißen? Hast du sie etwa benutzt?" "Ja, ich habe gesehen wie die Piraten die Stadtbewohner überfielen und folgte ihnen, als sie auf ihren Booten zur Festung fuhren, setzte ich mir die Maske auf damit sie beim schwimmen nicht nass werden würde. Ich wusste nicht, welche Mächte in ihr steckten!" "Ja genau, steckten trifft es genau, jetzt ist sie in mir, und ich kann ihre Fähigkeiten nicht kontrollieren, wer weiß, wann ich mich wieder verwandle und welche Konsequenzen das haben wird! Aber am schlimmsten ist, dass ich ihre Kräfte gegen Ganondorf brauche, da er nun alle drei Fragmente besitzt." "Alle drei? Aber was ist denn mit dem Fragment des Mutes, dass in deiner Hand ruht?" "Zelda....er hat mich getötet, wusstest du das nicht?" Diese Worte raubten Zelda den Atem und ließen sie völlig erbleichen.

"Ich muss ihn um jeden Preis aufhalten...sonst wird er früher oder später Termina finden und auch diese Welt zerstören...und ich muss dich beschützen. Selbst wenn ich dabei mein Leben ein zweites Mal verlieren werde! " "Was willst du damit sagen, Link?" Er kniete vor ihr auf die Knie und hielt ihre Hände fest gedrückt. "Zelda, ich.... es tut mir leid... ich möchte wirklich mit dir zusammen sein... ich habe jede Sekunde bei dir genossen...ich möchte keinen Moment von deiner Seite weichen... ich will dich berühren.... dich noch besser kennen lernen.... aber... es geht nicht... ich....ich kann nicht! Ich kenn mich ja nicht mal selbst!....Zelda...Prinzessin...bitte entschuldigt, aber.... ich muss euch nun verlassen..." Und so kehrte Link Zelda unfreiwillig den Rücken und ging seinem Schicksal entgegen. "....Link..... ich liebe dich auch..."

"Glaubst du er kommt?" "Verlier nicht die Hoffnung, Link wird kommen..." "Selbst wenn, lange halt ich das hier nicht mehr aus." Tiffany und Crystal hingen kopfüber an einem Baum in der Mitte der hylianischen Steppe, direkt neben dem riesigen Krater, wo früher einmal die Lonlonfarm stand. "Das hoff ich doch!!! Doch dieses Mal werde ich ihn endgültig auslöschen.... ich werde seine Seele verfluchen... er soll auf ewig in der Hölle schmoren und erfahren was wahre Schmerzen sind!" "Wahre Schmerzen? Du weißt doch gar nicht, was wahre Schmerzen sind!", schrie Tiffany Ganondorf wütend ins Gesicht. "Sie da, du hast wohl noch nicht genug was? Soll ich dir auch noch das andere Bein brechen?" "Na komm doch her, du elender Feigling!", brüllte sie aus tiefem blindem Hass hervor. "Hahahaha, ja gut so, hasse mich, lass mich deinen Zorn spüren! "Der Großmeister des Bösen schwebte über der Steppe und harrte dort seines Erzfeindes zum letzten und alles entscheidenden Kampf. Link hatte Hyrule erreicht, sein Schicksal sollte sich hier und jetzt erfüllen, die Zukunft Hyrules lag in seiner Hand.

Eine düstere Atmosphäre lag über dem Land, dicke Regentropfen fielen auf ganz Hyrule hernieder und durchnässten den Boden, der so nur noch zu einer matschigen Masse wurde. Blitze zuckten am Horizont, die Überbleibsel des vorherigen Kampfes waren noch deutlich zu sehn. Eine unerbittliche Schlacht brannte die Fratze des Todes gar unauslöschlich in die Steppe hinein. Jedoch die folgende sollte noch verheerender werden. Der Kampf zwischen dem Großmeister des Bösen und dem Herrn der Zeit sollte hier ein Ende finden. Und so geschah es dann auch, klitschnass marschierte Link durch die Steppe, dem personifiziertem Hauch des Bösen entgegen. Der Regen lief Link über sein Masterschwert, das er entschlossen in seiner Hand hielte.

"Aah Link, du lässt dich also wirklich hier blicken, wirklich mutig, wenn man bedenkt, dass ich nun das Fragment des Mutes besitze, hahaha!" "Na warte, du mieses Stück Dreck!" "Aber aber, nicht so schnell, sieh mal wen ich hier habe!" Er deute mit dem Finger auf Tiffany und Crystal. "Na was willst du jetzt tun?" Auf einen Schlag zerschellten all seine Hoffnungen. "TIFFANY! Lass sofort meine Schwester runter!!!" "Deine Schwester? Ach so ist das. Kein Wunder, dass sie mich solange hat hinters Licht führen konnte. Sag mal Link, wo hast du dich rumgetrieben, während ich deine Sitte abmurkste?" "Das erfährst du nie von mir." "Auch egal, ich werde Hyrule sowieso verlassen, dieser Ort hat keinen Nutzen mehr für mich....genau wie du!" Er hob die Hand in die Luft und ein schwarzes langes Dämonenschwert erschien.

Ganondorf flog auf Link zu, holte mit dem Schwert aus und schlug zu. Dieser jedoch rollte sich schnell zur Seite doch. Ganondorf war viel stärker als früher, er drehte sich blitzschnell um und rammte Link mit der Schulter. Link überschlug sich und rutschte weit durch den matschigen Boden.

Ganondorf jedoch zögerte nicht lange, er flog ihm nach und schlug auf ihn ein. Link hob seinen Schild und blockte die Schläge ab. Er rollte sich nach hinten auf die Knie und sprang Ganondorf mit dem Schild mitten ins Gesicht. "Nicht schlecht Link, doch mit diesen primitiven Mitteln kannst du mich nicht besiegen." Er streckte seine linke Hand aus und formte eine kleine Kugel. "Na wo willst du's hin haben?" "Schieß doch!" "Okay!" Er wendete seine Hand von Link ab und zielte auf den Baum.

"NEEEIIIIN!!!" "Sagt der Welt Adieu!" Er schoss die Kugel mit gewaltiger Wucht auf die hilflosen Kriegerinnen ab. Doch Link rannte schnell dazwischen und wurde von der Kugel getroffen. Er blockte die Explosion, die die Kugel beim Aufprall verursachte, mit dem Schild ab, wurde aber durch den Druck weggeworfen. "Du tust wohl alles, um sie zu beschützen, was? Nun, mal sehn wie du das ein zweites Mal verhindern willst." Er streckte seine Hand und formte eine große Kugel. Ein zweites Mal schoss er auf Tiffany und Crystal. Link, der wieder auf den Beinen stand, holte mit dem Schwert aus und warf es in Richtung Baum, und tatsächlich traf er die Kugel, die auch prompt zurück zu seinem Schöpfer düste. "OH NEIN!!!"

Ganondorf wurde von seiner eigenen Kugel in einer großen Explosion getroffen. Kopfüber stürzte er in Richtung Boden, wo er auch mit lautem Knall aufkam. Seine Rüstung lag überall verteilt und sein Umhang war ganz zerfetzt. Regungslos lag der Großmeister auf dem Boden. "LINK, du hast es geschafft! Du hast ihn besiegt! Ähm, kannst du uns jetzt bitte hier runter hohlen?" "Ich... ich habs geschafft. Link wollte sein Masterschwert holen, das durch den Zusammenstoss mit der Kugel in den Baum flog und dort feststeckte.

"Ich...kriegs... nicht.. raus...!" Er zog so fest er konnte, das Schwert rührte sich nicht vom Fleck. "Kann ich dir behilflich sein?" Zwei weitere Hände fassten nach dem Schwert und zogen es heraus. "Hey, wer...?" Plötzlich stand Zelda vor Link. "Zelda?" "Gratulation, Link. Du hast ihn geschlagen." "Warum bist du mir gefolgt?" "Ach, Link, ich..." "Ist schon gut, war ne dumme Frage." Beide rannten aufeinander zu und schlossen sich in die Arme. "Link, ich dachte ich würde dich nie wieder sehn!" "Sch... du brauchst jetzt nichts zu sagen..."

"Sind sie nicht süß die zwei?" "Ja schon, aber mir wäre es lieber, wenn sie uns endlich hier runter holen würden!" "Ach, gönn ihnen doch den Moment."

"Link... ich bin so..." Im gleichen Moment schreckte sie auf. "Was hast du?!" fragte Link beängstigt, bevor sie vor ihm mit einem schwarzen Dolch im Rücken stürzte. "ZEEELDAAAA!!!"

"He...he....he, hast du wirklich geglaubt mich so leicht besiegen zu können?" "NEEEEEIIIIN, ZEEELDAAAA!!!" "Hahahaha, tja, wie du mir so ich dir." "Na warte, das wirst du bereuen!!! " "ACH JA?"

Mit dämonischer Schnelligkeit sprang Ganondorf auf und kreuzte seine rechte Hand über die linke. Auf ihr erschien das komplette Triforce in seinem ganzen Glanz. Es erstrahlte hell und sendete ein Licht aus das Ganondorf mitten ins Herz traf. Dieser hatte darauf eine merkwürdige Reaktion. Seine Muskeln fingen an zu wachsen, sein feuerrotes Haar wuchs in die Länge, seine Augen wurden pechschwarz, die einzelnen Rüstungsstücke wurden magisch an ihn herangezogen und vergoldeten, sein Umhang rekonstruierte sich und färbte sich ganz grau. Er streckte seine Hand aus und sein Schwert flog zu ihm. Er hielt es mit beiden Händen fest und zog es auseinander, jetzt hatte er zwei Dämonenschwerter.

Eine dunkle böse Stimme ertönte über die ganze Steppe: "Herr der Zeiten!!! Mach dich bereit, auf ewig in der Hölle zu schmoren und nie endende Qualen zu empfinden! Jetzt mach ich dich fertig!!!" Schon stürzte Ganondorf sich wieder auf Link, jedoch gegen seine zwei Schwerter kam er nicht an. Er blockte ein Schwert mit seinem Schild ab und das andere noch knapp mit seinem Masterschwert, doch so konnte Link keinen Gegenangriff starten. Ganondorf schlug mit einer gewaltigen Kraft auf Links Schild ein, so dass dieses nach wenigen Schlägen zerbrach. Seine Kraft war um ein vielfältiges gestiegen, selbst Link konnte ihm jetzt nichts mehr entgegensetzen, jetzt war er der Herr der Zerstörung.

"Verdammt, mein Schild!" "Mach dich bereit zu sterben Link!!!" Er hob die zwei Schwerter und wollte auf Link einstechen, dieser wich jedoch schnell zur Seite, was ihm aber nicht viel nützte. Ganondorf holte aus und schnitt einen eisigen Odem in die Luft, zwei magische Messerscheiben flogen auf Link zu, einer konnte er entkommen, die zweite jedoch erwischte ihn knapp an der linken Schulter. Eine dicke Schnittwunde zierte Links Schulter, was sehr schlecht für ihn war, bei jeder Schwertbewegung würde sie höllisch schmerzen.

Jetzt hatte er Link in der Hand, nur ein Hieb könnte sein Schicksal besiegeln doch etwas Unerwartetes geschah, er ließ eines der Schwerter fallen, nahm Zelda an den Haaren und hob sie hoch. Sie hing blutend in der Luft. "Vergiss es Link, deine Kampfkraft ist im Vergleich der meinigen so groß wie die von einem Wurm, du hast keine Chance, jedoch, bevor du endgültig abkratzt, sollst du sehn wie ich deiner hübschen Prinzessin über den Jordan verhelfe!" Ganondorf hob Zelda vor sich und holte aus. "NEEEEEIIIIIIN!!!"

Sein lautes Geschrei rief eine unscheinbare starke Kraft in ihm hervor, durch seine Liebe zu Zelda und die blanke Wut die bei ihrer Schändung entstand, löste er die Macht der grimmigen Gottheit aus, doch diese Macht war böse, jeder der von ihr Besitz ergriff, wurde zu einer skrupellosen Kampfmaschine, da Link aber selbst unter dem blinden Hass zu Ganondorf stand, war er nun im Stande, sie zu kontrollieren. Er verwandelte sich wieder zu Onilink, sein Masterschwert formte sich wieder zur Spiralklinge und seine Wunde heilte sich. Seine dicke Rüstung schützte ihn anstatt ein simples Schild. "Was zum... wie hast du das gemacht??? Egal, du wirst den Tod deiner Liebsten trotzdem nicht verhindern können!!!"

Wieder holte der Herr der Zerstörung zum Schlag aus, doch Onilink schoss einen magischen Diskus mit seiner Spiralklinge ab, der Zelda durch die Haare flog und Ganondorf mitten in die Brust traf. Zelda stürzte, doch Onilink konnte selbst auch fliegen und sie fiel in seine Arme. Er zog den Dolch aus ihrem Rücken und klammerte sie fest an sich. Er warf ihn Ganondorf entgegen, der noch immer an den Schmerzen des Diskus litt. Er bemerkte ihn jedoch und blockte in mit seinem Arm ab. "Na warte, du...!!!" Onilink schenkte ihm nur einen bösen Blick mit seinen weiß erstarrten Augen und wendete sich wieder ab. Er schoss zwei weitere Diskusse ab, diese schnitten die Fesseln der zwei Gefangen durch. "Wie kannst du es wagen, mich den Herrn der Zerstörung einfach so zu ignorieren?!"

Ganondorfs Zorn stieg durch Onilinks Verleugnung seiner Anwesenheit. Wieder schoss er eine Messerscheibe nach Onilink, doch sie prallte an seiner Rüstung ab und hinterließ nicht mal einen Kratzer. Er gab Zelda in die Obhut von Tiffany und Crystal die sich daraufhin schnell aus dem Staub machten. Jetzt konnte Onilink seine ungezügelte Wut auf Ganondorf loslassen. Er drehte sich langsam zu seinem Gegner, der noch immer in der Luft taumelte. Er schwebte zu ihm hoch, die Spiralklinge in der Hand, und stoppte genau vor ihm. "Glaubst du wirklich, dass du mich besiegen kannst, Link?" Onilink antwortete jedoch nicht und hob sein Schwert zum Duell. Ein Schwertkampf entfachte. Beide heizten sich gegenseitig ein. Onilink schoss immer wieder mit seinen Diskussen doch sie verfehlten ihr Ziel, Ganondorf war zu schnell. "Vergiss es Junge, so kriegst du mich nicht noch einmal!" Plötzlich fing Onilink an ihn zu umkreisen und schnitt einen Kreis in die Luft, dieser manifestierte sich und schloss sich blitzschnell um Ganondorf. Seine Arme wurden fest an ihn gedrückt und er konnte sein Schwert nicht mehr halten. Es fiel auf den Boden und löste ein gewaltiges Beben aus. "Was war das?" "Wir haben keine Zeit darüber nachzudenken, schnell weg hier."

"Und was jetzt? Dein lächerliches Band hält mich nicht auf!" "Nein aber das hier!!!" Onilink hob die Spiralklinge in Richtung Himmel. Er konzentrierte seine Energie und schoss Hunderte kleine magische Klingen ab, die Ganondorfs Rüstung in kleine Stücke schnitten. Ganondorf drückte seine Arme fest auseinander und zerriss das Band. Doch im gleichen Moment rammte Onilink ihm seine Spiralklinge mitten in sein schwarzes Herz. Der begriff noch gar nicht was passiert war. Sein schwarzes Blut lief über Onilinks Klinge, die aus seinem Rücken heraussah. "Du..... widerlicher...wie...wie...konnte...das passieren.....?...dafür...wirst...du...bezahlen...!"

Onilink zog sein Schwert wieder raus und stieß Ganondorf zu Boden. Durch ganz Hyrule konnte man seine Schmerzensschreie hören. Der Herr der Zerstörung wurde geschlagen. Blutend sackte er zusammen, nun lag er da, in seiner eigenen Blutpfütze, er leuchtete noch einmal auf, verwandelte sich zurück und das Triforce flog in Onilinks linke Hand. Er spürte, wie die neue Kraft ihn durchfloss. Plötzlich öffnete sich ein großes Portal unter Ganondorf. Langsam fing er an darin zu versinken bis er ganz verschwunden war. Ein anderer Mann tauchte aus dem Portal auf, es war der Gott des Hades: "Damit sind wir wohl quitt!" So schnell er gekommen war, verschwand er auch wieder. Onilink schrie laut auf und die Lichtsäule umhüllte ihn wieder. Als sie verschwand, stand Link wieder da, mit dem Masterschwert in der Hand, vor ihm auf dem Boden lag das Gesicht der grimmigen Gottheit. "Ich... ich habs geschafft! Ich.... Zelda!!!"

Schnell packte er die Maske ein und rannte Tiffany und Crystal nach, Zeldas schwere Wunde hinterließ eine Blutspur, die nicht zu übersehen war. "Hey ihr zwei, wartet!" "LINK? Was ist passiert? " "Schnell leg sie auf den Boden!" "Link, es ist zu spät! Sie ist tot! " "Was??? NEEIIN!" "Link es tut mir leid, wir konnten nichts für sie tun!" Link kniete vor ihr nieder und hielt ihre Hand. Plötzlich fing das Triforce-Symbol für Weisheit an zu leuchten. Langsam wanderte es von Links Hand in die ihre. Das Symbol erstrahlte jetzt in einem hellen angenehm warmen Licht und hüllte Zelda und Link vollkommen ein. Beide schwebten in dem Licht, Zelda richtete sich gerade auf, ihr lebloser kalter Körper erhitzte sich, ihr Herz fing wieder an zu schlagen, langsam öffnete sie die Augen und schnappte nach Luft. "..... Link.... Link?...was ist passiert?" "...Es ist vorbei...." "Link..."

Link und Zelda umarmten sich und schlossen sich zu einem zärtlichen Kuss zusammen. Das Licht erlosch wieder und beide schwebten sanft nach unten. "Das ist wahre Liebe, nicht war Tiffany?" "Ja!" "Sag mal, wo ist eigentlich Impa?"

"Hilfe, verdammt, diese aufdringliche Fee soll mich endlich in Ruhe lassen!!! Zelda, Link, wo seid ihr?"

THE END




The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Creating a Champion - Hero's Edition








Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkaeufen