Breath of the Wild Erweiterungspass



Wenn die Puppen weinen...

Autor: Epona


Als Link aufwachte, sah er die anderen Weisen vor sich. "Was... was ist passiert?" Fragte er zögernd und stand auf. "Tja... sagen wir es mal so... du bist tot!" Erklärte Naboru. "WAS? Ich bin... ich bin tot???? Scheiße..." " Das kannst du laut sagen." Meinte Salia daraufhin und fing an zu grinsen. Dann sah sie Rauru an, der sie zornig anblickte. Ihr Lächeln erstarbt. "Es gibt aber noch eine Möglichkeit, dich wieder auf die Erde zu schicken!" Erzählte Impa. "....Mein Körper ist nicht zerstört?" Fragte Link verwundert. "Nein... eigentlich nicht, nur es könnte etwas problematisch werden." Sagte Ruto. "Und, das heißt... ?" "Tja... es könnte passieren, dass du dich später im falschen Körper wiederfindest, diese Methode ist nämlich nicht ganz... wie soll ich es nur sagen... äh... perfekt?" Antwortete sie dann sah sie ihn unsicher an. "Das ist doch egal! Ich muss wieder zurück!" "Aaach etwa nur, um Zelda zu retten???" Fragte eine ihm unbekannte Stimme.

Er sah Salia fragend an doch diese rollte nur mit den Augen. Dann erschien vor ihm ein Mädchen. Sie hatte lange braune Haare und große blaue Augen, die ihn neugierig musterten. "Nun ja... um Hyrule zu retten, Zelda und... Epona!" Er schloss kurz die Augen und als er sie wieder öffnete, machten alle einen merkwürdig verknickten Eindruck... "-_-... Epona... aha... oh! Ich habe mich ja noch gar nicht vorgestellt. Also: Ich bin Assiah! Eine Nachwuchs-Göttin!" Sagte sie und verbeugte sich kichernd. "Moment mal... Nachwuchs-Göttin??? Hier?" "Ja, warum denn nicht? Mir ist auch mal langweilig! Außerdem wird es hier endlich mal wieder interessant... ich glaube... ich helfe was!" Die sechs Weisen sahen sie ungläubig an. "Bisher hast du doch nur geholfen Mist zu bauen!" Warf Naboru ein.

"Ach echt? Tja... ich habe aber gar keine andere Wahl! Ich muss so oder so nach Hyrule also warum nicht?" Antwortete sie nach kurzem Überlegen. "Ach Mach doch was du willst!" Meinte Naboru machte eine wegwerfende Geste und drehte sich zu Link um. "Also? Was meinst du? " Fragte sie dann. "Hab' ich denn eine andere Wahl?" Fragte Link leicht entnervt. "^^ Nö aber jetzt auch egal! Na dann los^^" antwortete sie. Alle nickten und Assiah sah sich gelangweilt um. "Tja dann warte ich mal bei der ‚noch Leiche'... " sagte sie und verschwand. "Link!" Das war Ruto. "Ja?" "Stell dich bitte in die Mitte..." Link nickte und stellte sich, wie Ruto es wollte, in die Mitte.

Alle Weisen schlossen die Augen und schienen sich zu konzentrieren. Link sah sich um. Um ihn herum war nun alles weiß, er erkannte die Weisen nicht mehr. Dann verlor er das Bewusstsein. Als er aufwachte, fand er sich in einer Gasse wieder, doch wie kam er dahin? Er stand auf und klopfte sich den Schmutz von den Kleider. "Moment mal..." sagte er langsam und sah sich an. "Scheiße...!" Sagte er dann. Er war im Körper einer Frau! Dann hörte er ein Lachen. Vor ihm stand Assiah. Sie lag auf dem Boden und hämmerte mit den Fäusten den Boden. "Entschuldige bitte aber... du siehst so verdammt gut aus!!!" Sagte sie und lachte weiter. Dann hörte er die Stimme von Rauru: "Ähm... Link? Wie du bemerkt hast, steckst du im falschen Körper... und ähm..." Link hörte Salia im Hintergrund lachen. "Es gibt noch eine schlechte Nachricht: Wir können dich nur 48 Stunden noch am Leben halten! Dich und... und Sara!" Jetzt lachte Naboru.

"Moment mal... wer ist Sara???" Fragte Link, obwohl er sich die Antwort schon denken konnte. "Tja... Sara ist diejenige, die in deinem Körper steckt." Antwortete Rauru. " Und warum lebt die jetzt wieder?" Fragte Link weiter. "Frag Assiah!" - das war Darunia. Link sah zu Assiah, die sich unschuldig umsah und dann auf sich zeigte. Dann schüttelte sie den Kopf und fing wieder an zu lachen! "Und wo bin ich?" Fragte er dann. "In einer Stadt ganz in der Nähe von Hyrule." Antwortete Rauru. "Am besten, du machst dich gleich auf den Weg! Du hast nicht viel Zeit!" Meinte er dann. Link nickte und drehte sich zu Assiah um, die wieder zu grinsen anfing. "DU bist daran schuld, dass eine Tote wieder lebt und deshalb wirst DU auch mitkommen!" Meinte er und ging los. Assiah blieb erst verdutzt stehen und lief ihm dann hinterher. "Wer ist diese Sara?" Fragte er nach ein paar Minuten. "Eine Freundin von mir! Sie war eine Diebin!" Antwortete sie stolz. "Bitte? Na supers kannst du mir auch sagens WARUM du das gemacht hast?" "Theoretisch schons aber noch will ich es dir nicht sagen!" Erklärte Assiah und grinste ihn an. "-_-... super..."

Als sie dann die Hylianische Steppe erreichten, blieb Link stehen. "Vorschlag: Du suchst diese Sara und bringst sie zum See und ich suche erst mal einen Bekannten von mir, der mir weiterhelfen kann. Okay?" Fragte er. Assiah überlegte kurz und nickte dann. "Wen willst du denn besuchen?" Fragte sie dann. "Einen Freund! Da ich bezweifle, dass dieser Körper sich für Schwertkämpfe eignet und ich glaube, dass dieser Freund mir helfen kann, suche ich ihn auf. Und jetzt geh schon!" Erklärte Link. Assiah ging los genauso wie Link. Als er ankam ging er über die Brücke, die zu einer kleinen Insel führte, auf der ein Baum stand. Darunter hockte jemand und sah sich den See an. " Hi Jared! Kennst du mich noch?" Fragte er. Jared sah Link stirnrunzelnd an. "Nö eigentlich nicht..." antwortete er, stand auf und musterte Link gründlich. "Aber was nicht ist, kann ja noch werden!" Sagte er dann. "Hör mir mal zu! Du wirst es mir zwar nicht glauben, aber ich bin Link!" Fing Link an.

Jared grinste. "Wohl kaum, Kleine!" Meinte er und seine Miene verdüsterte sich. "Link ist tot." Sagte er dann. Link seufzte. "Eben nicht! Ich bin Link! Die Weisen haben mich wieder zum Leben erweckt! Nur leider im falschen Körper!" Erklärte er weiter. "Beweise es!" Forderte Jared. Link überlegte. "Wie denn?" Fragte er dann. "Wo zum Beispiel ist dann die Frau, die deinen Körper hat?" Fragte Jared. "Ach die! Sie heißt Sara und ist eine Diebin! Assiah-" er brach ab. "andere Frage! Glaubst du mir sowieso nicht!" forderte er. "Jared seufzte und fragte: Wie rufst du Epona? Diese Frage kann nur der echte Link beantworten...oder Malon..." "Das ist einfach man muss nur Epona 's Lied spielen! Dann kommt sie angetrabt." Antwortete Link. Jared sah ihn erst eine Weile gebannt an bevor er den Kopf schüttelte. "das kann doch nicht sein!" flüsterte er. "Doch kann es!" sagte Link. Dann fing Jared an zu lachen. "Für 'ne Frau siehst du aber verdammt gut aus... ich meine..." er brach ab und lachte weiter. Link sah sich um und entdeckte Assiah mit Sara!

Er winkte ihnen zu und die beiden liefen auf ihn zu. "Du bist also Sara!" kombinierte Link und musterte sich selbst (klingt irgendwie komisch in diesem Sinne....). Sara antwortete nicht sondern musterte sehr interessiert Jared, der nun auch sie ansah. Dann fing er an zu grinsen und sah wieder zu Link. "Jetzt erzähl mal! Wie konnte das passieren?" fragte er dann und Link erzählte.

"...und jetzt habe ich nur 48 Stunden Zeit, um Ganon zu erledigen und Zelda zu retten!" Erzählte er schließlich. Assiah wachte aus ihrem Halbschlaf auf und auch Sara sah ihn nun an. "Und warum kommst du dann zu mir?" Fragte Jared. "Sie mich doch mal an! Ich bin doch wohl viel zu schwach, um überhaupt ein Schwert zu halten!" Beschwerte sich Link und Sara fing an zu grinsen. "-_-... ähm.. Und? Was habe ich damit zu tun? Soll ich etwa gegen Ganon kämpfen oder worauf willst du hinaus?" Link lächelte ihn an. Jared überlegte und schüttelte dann den Kopf. "Nein!" Sagte er dann bestimmt. "Hey warum denn? Dann... tja... dann kannst du zumindest ihr ein paar Sachen in der Praxis zeigen?" Fragte er dann weiter. Sara sah auf. "Hey Moment mal! Was habe ich denn damit zu tun? !" Fragte sie und stand auf. "Denk doch mal nach! Was würdest du tun, wenn du angegriffen wirst? Und das wirst du wohl ziemlich oft, da du ja ich bist!"

"Ich... ich würde mich auf meine Weise verteidigen!" Antwortete Sara zögernd. "Und wie, wenn ich fragen darf?" Sara schwieg und sah weg. "Na bitte!" Meinte Link dann. "Ich glaube aber, dass wir so wie so keine Zeit haben für so was!" antwortete sie dann. "Die Zeit müssen wir haben! Was bringt es uns bitte wenn wir beide vor Ganon stehen und uns nicht verteidigen können, geschweige denn angreifen?" fragte Link ruhig. "Ach, und du?" " Tja... da du etwas kleiner bist ist nicht mal so schlimm wie ich zuerst dachte... dafür bist du ja auch sehr schnell..." Link musterte sich noch mal. "Tja, muss ich ja! Bei meinem Job!" sagte sie und lachte kurz. "Vorschlag: Da ich keinen Bock habe hier noch länger herumzusitzen finde ich das man ja alles noch auf dem Weg lernen kann! Vergesst nicht! Ihr habt nur 48 Stunden!" schlug Assiah vor und stand auch auf. "ich komme wohl besser mit!" meinte Jared stand ebenfalls auf und stellte sich neben Sara. So machten sie sich auf den Weg zum Schloss.

"Und du meinst wirklich, dass sie noch nützlich ist?" fragte Ganondorf gelangweilt. Er saß auf ein Thron in einer großen Halle wo gerade die Geschenke der anderen Völker hingebracht wurden. Eine Gestalt hinter ihm nickte langsam. "Ich geh und schau nach was sie macht." Sagte sie dann und verschwand. Sie ging viele Treppen hoch bis sie vor einer Stehen blieb und lauschte. Sie hörte ein schluchzen und wollte die Tür öffnen. Dann zögerte sie und wich einen Schritt zurück. Sie fasste sich mit beiden Händen an den Kopf und lehnte sich gegen die Wand. Über ihr war ein Fackel wodurch man sie nun erkennen konnte. Es war ein Mädchen. Nicht Älter als 13 Jahre. Sie hatte rabenschwarze Haare und braune Augen. Ihre Haut war schneeweiß und in ihren Augen las man ihre Angst. Oder Panik. Sie glich einer Puppe. "Nein...Verschwinde...lass mich in Ruhe... HAU AB!!!" schrie sie hysterisch und schüttelte den Kopf. Sie weinte... und dann war es vorbei.

Das Mädchen entfernte sich von der Wand und wischte sich die Tränen weg. "Das hättest du dir vorher überlegen können Hikaru..." flüsterte sie und ging wieder zur Tür und öffnete diese. Der Raum, in dem sie sich jetzt befand, war sehr klein. Bis auf ein Bett, einen Tisch und zwei Stühlen war dort nichts. Vor dem einzigen Fenster stand Prinzessin Zelda, weinend. Hikaru schloss die Tür und sah sie schweigend an. Erst jetzt bemerkte Zelda sie, drehte sich aber nicht zu ihr um. "Was willst du?" fragte sie dann. "Ich wollte nur gucken, was du machst. Wie ich sehe, weinst du immer noch...kann ich gar nicht nachvollziehen..." sie lächelte. "Liegt vielleicht auch daran, dass ich gar nicht weinen kann, das heißt... eigentlich kann ich auch gar keine Liebe empfinden...will ich auch gar nicht. Was bringt sie den Menschen schon? Sie fügt einem doch nur Schmerzen zu und nützt nichts! Sie zerbrechen alle daran!"

"Woher willst du das wissen?" fragte Zelda und drehte sich zu ihr um. Hikaru antwortete erst nicht. "Ich kenne ‚Hikaru' schon sehr lange und immer wenn sie etwas sehr geliebt hat, wurde es ihr genommen. Sie weinte oft deswegen. Sie ist daran zerbrochen, wie man sieht..." sagte sie, lächelte und sah dann zu Boden. "Es war perfekt! Ich konnte sie so übernehmen. Ich! Die Göttin des Hasses! Die in einen Ring versiegelt wurde und das nur, weil wegen mir das ein oder andere Volk nicht mehr existiert..." Sie machte eine wegwerfende Handbewegen. "Aber du kannst sie nur unterdrücken! Sie lebt noch! Scheinst ja doch nicht so fähig zu sein wie du glaubst!" meinte Zelda. ‚Hikaru' antwortete nicht darauf sondern ging wieder zur Tür. Dann drehte sie sich noch mal zu Zelda um " Glaube mir Zelda... fähig bin ich und irgendwann wirst du es noch zu spüren bekommen." Dann öffnete sie die Tür und ging hinaus. Hinter sich schloss sie wieder zu und ging.

Inzwischen waren Link, Sara, Jared und Assiah in der Nähe der Lon- Lon-Farm angekommen. Sie beschlossen, dort zu übernachten. Als sie ankamen, lief Epona auf sie zu. Link lief der Stute schon entgegen und Epona lief an ihm vorbei und zu Sara. Diese tätschelte Epona ein wenig und grinste Link an. "Sie mag mich halt lieber als dich!" sagte sie dann als Link beleidigt zu ihr rüber sah. Jared redete in der Zwischenzeit mit Malon, die immer wieder abwechselnd Link und Sara ansah und die ganze Zeit beide unverschämt angrinste. Während Assiah sich ein bisschen umsah, begann sie die Hühner zu ärgern, die nach ein paar Minuten wild auf sie einpickten. Kreischend lief sie in den Stall und die Hühner verzogen sich. Am Abend besprachen sie wieder die Lage. Sara hielt von alle dem nichts und sah sich immer nur gelangweilt um. Nach ein paar Stunden verzog sie sich und dann klopfte es an der Tür. Da aber die anderen schon am schlafen waren, ging Jared zur Tür und öffnete diese. Vor ihm stand eine vermummte Gestalt.

"Ich... ich weiß, wie ihr ihn besiegen könnt!" sagte sie nur. Verwirrt sah Jared zu Link und Assiah. Beide nickten. "Nein ,nein.." sagte die Gestalt dann. "Ihr müsst mit mir kommen!" verlangte sie. Während Link Sara aufwecken wollte, gingen Jared und Assiah schon mal vor. Die Gestalt führte sie zu ihrer großen Verwunderung nur zur Weide... "Hey! Was soll das?" fragte Jared als die Gestalt stehen blieb. "Ganz einfach..." meinte die Gestalt, dann zog sie ein Schwert und richtete es auf ihn. Die Tore wurden geschlossen und noch mehr Gestalten erschienen und bildeten einen Kreis um sie. "Reingefallen!" sagte sie dann und gab sich zu erkennen.

Das Mädchen war nicht älter als 15, hatte kurze blonde Haare, grüne Augen und wahr sehr schlank. "Darf ich mich vorstellen? Ich bin..." Weiter kam sie nicht. Die Tür ging auf und Link erschien. Er bemerkte sie nicht, da er gerade versuchte Sara aus dem Haus zu ziehen. "Schlafen kannst du später, jetzt komm!!" sagte er. Auch die anderen sahen zu. Link, der es einfach nicht schaffte, Sara raus zu bekommen! Da das Mädchen gar nicht mehr auf Jared achtete, nahm dieser ihr mit Leichtigkeit das Schwert aus der Hand, was sie nicht mal bemerkte. "Das... das ist doch... SARA-SAMA!!!" Rief sie, sprang über den Zaun und lief auf Link zu. Dann umarmte sie ihn. "Ich dachte, ihr seid tot Sara-Sama!!! Wie konntet ihr nur überleben, ihr wurdet doch vergiftet?!" fragte sie dann, lies ihn aber nicht los. "Hey! Las mich endlich los!!! Ich bin nicht Sara!!" beschwerte sich dieser und riss sich los. "Bitte? Ach hört doch auf, ich habe euch doch erkannt! Euch gibt es nur einmal, ich bin es doch Jeanne!!!" die ‚echte' Sara trat nun aus der Tür.

"Das stimmt! Er ist nicht Sara, ich bin Sara!" erklärte sie dann. Jeanne sah beide abwechselnd an. Dann lachte sie. "Sehr witzig! Aber Sara-Sama ist ein Mädchen!" sagte sie dann. "Ja, das stimmt aber..." begann Sara dann und brach ab. "Na gut... ich gebe dir eine Chance, es mir zu beweisen. Ich stelle dir einfach nur eine Frage, die nur Sara beantworten kann. Wir werden ja dann sehen, wer hier Sara ist... Also: Warum wurdest du eine Diebin?" sie drehte sich zu Link. Dieser zuckte mit den Schultern. "Bitte?! Das wisst ihr nicht? ! Aber... aber Sara-Sama!!!" meinte sie dann und drehte sie sich enttäuscht zu der echten Sara..

"Tja, Jeanne, damit hast du wohl recht, nur die echte Sara kann diese Frage beantworten... Also: Als ich ungefähr 7 Jahre alt war starben meine Eltern. Warum ist bis jetzt noch ungeklärt. Ich wurde in ein Heim gesteckt, doch weil ich es dort nicht aushielt, lief ich weg in eine mir völlig unbekannte Stadt. Ich klaute mir hier und da etwas Nahrung und eines Tages dann sprach mich eine Frau an. Sie fragte mich, woher ich komme und warum ich alleine sei. Ich erzählte ihr meine Geschichte und sie nahm mich mit - zu der Gilde der Diebe. Dort lehrte man mich alles, was ich als Diebin wissen muss und so wurde ich eine Diebin." Beendete Sara und sah zu Jeanne. "Ach und falls du mir immer noch nicht glaubst, Jeanne-Chan! Als ich ungefähr 18 Jahre alt war, fand ich dich und nahm dich mit. Reicht dir das als Beweis?" fragte sie dann.

Sara sah sie fassungslos an. "Aber... aber wie... wie..." sie brach ab und umarmte nun die richtige Sara. "Das erkläre ich dir später." Flüsterte diese. Die Tore der Weide wurden wieder geöffnet und alle gingen nun zu Sara und wollten unbedingt wissen, wie das alles nur passieren konnte. Nach vielen Erklärungen verschwanden alle wieder mit dem festen Versprechen, ihr so gut wie möglich beizustehen. Nur Jeanne blieb. "Warum bist du mit den anderen denn nicht mitgegangen?" fragte Sara. "Ich kann euch doch in so einer gefährlichen Situation nicht alleine lassen Sara-Sama!" behauptete Jeanne. "Es... wird aber gefährlich werden, ich will nicht das dir irgendetwas passiert!" sagte Sara und sah weg. "^.^Aaach! Sara-Sama... ich kann schon ganz gut auf mich selber aufpassen!" beruhigte Jeannie sie. Dann sah sie zum Himmel. "Bis die Sonne aufgeht..." flüsterte sie.

Link sah sie fragend an. "Warum nur bis die Sonne aufgeht?" Fragte er dann. "Ist eine lange Geschichte..." meinte sie und wich seinem Blick aus. Sara gab ihm zu verstehen, das sie ihm alles später erklärt. Aber nicht jetzt. Sie gingen alle schlafen, schließlich müssen sie ja morgen weiter. Am nächsten Morgen war Jeanne nicht mehr da. Sie machten sich wieder auf den Weg. "Warum konnte Jeanne uns eigentlich nicht begleiten?" Fragte er nach einer Weile. "Tja... das bin wirklich eine lange Geschichte, ich versuche sie mal kurz zu fassen: als Jeanne ungefähr 13 war brach sie in das Haus einer alten Hexe ein. Sie war zu unvorsichtig und wurde erwischt. Die Hexe verfluchte sie. Sie ist so was wie... na ja... sie ist jetzt vergleichbar mit einem Vampir." Sagte sie schließlich. "Sie darf nicht in die Sonne, sieht aber in der Nacht umso besser! Aber zum Glück blieb ihr das mit dem Blut erspart. Dieser Fluch ist erst gebrochen, wenn eine Göttin sie von dem Fluch erlöst." Beendete Sara schließlich.

"Als ich Assiah kennen lernte, hoffte ich das sie uns helfen könnte. Aber da sie nur eine Halbgöttin ist, geht das nicht." Meinte sie dann. Es wurde schon dunkel als sie vor dem Schloss standen. "Also,... wer kommt mit? Ich will niemanden dazu zwingen mitzukommen, vielleicht überleben wir das ganze nicht!" Begann Link. "Ich komme auf jeden Fall mit!" Meinte Sara. "Na und ich muss mit... habe da noch was zu erledigen...", murmelte Assiah so vor sich hin. "Ich bleibe lieber hier. Wenn ihr nicht vor Sonnenaufgang wiederkommt, werde ich den anderen erzählen, was passiert ist." Meinte Jared unsicher. Sie gingen los und sahen sich ständig um, man weiß ja nie wer oder was hinter der nächsten Ecke lauert... Das Schloss war so, wie es Link noch in Erinnerung hatte.

Es war immer noch ein schwarzes Schloss, das auf einer Art Insel lag und über einem Lava See schwebte. Doch das einzig neue daran war die Brücke, die nun zum Schloss führte. Merkwürdig war nur, das keiner vor den Toren stand, um Wache zu schieben... Sie betraten das Schloss. Die Gegner, die ihnen überhaupt entgegen kamen, erledigte Assiah recht schnell. Link fand das wie die anderen recht merkwürdig, es war so als ob man sie schon erwartet hätte. Im nächsten Raum begegneten sie Jeanne. "Was machst du denn hier?" Fragte Sara überrascht. "Ich habe euch doch schon gesagt, das ich euch helfen werde!" Antwortete sie. Jeanne lies sich auch nicht dazu überreden wieder umzukehren. "Bist du etwa auch so einfach hier reingekommen?" Fragte Link sie nach einer Zeit. "Ja, ich fand das alles etwas merkwürdig und habe dann halt gemacht, um auf euch zu warten." Antwortete Jeanne.

Im nächsten Raum trafen sie wieder auf niemande,n der sie aufhalten wollte! Doch der Raum machte sie wieder etwas mehr misstrauisch. In der Mitte befand sich eine Art ‚Gang', die Tür, so wie der ganze Gang waren aus Glas. Daneben waren drei Treppen, die nach oben führten. "Das ist sicher eine Falle..." murmelte Sara und begutachtete die Treppen. "Sie sind völlig identisch! Was ist mit dem Gang?" Fragte sie dann und drehte sich zu Assiah die sich dieses ‚Glasgang' wie sie ihn nannte ansah aber auch daraus nicht schlau wurde. Link ging auf Tür zu und wollte sie öffnen aber sie wurde von Jeanne davon abgehalten. "Wir wissen nicht, was passiert, wenn jemand dadurch geht!" Meinte sie. "Genau das will ich ja jetzt rausfinden!" Antwortete Link ruhig und öffnete die Tür. Nichts passierte. Er ging durch, lies sie aber offen. Als er drei Schritte weiter gegangen war schloss sie sich aber und ging auch nicht mehr auf.

"Ich wusste es!" Meinte Jeanne triumphierend. "Das ist ja wirklich ganz toll, aber jetzt hilf uns gefälligst!" Fauchte Sara sie an. "Das könnt ihr lassen, Sara-Sama! Die öffnet sich nicht mehr! " Meinte sie dann. Assiah schaffte es auch nicht mit Magie die Tür aufzubekommen, doch Jeanne verhinderte, dass Assiah den Gang einfach wegfegen wollte. "Wenn ich mit meiner Vermutung recht habe, wird das auch nicht gehen und wenn es geht, hetzt du uns damit nur alle gegen uns auf!" Meinte sie. "Ach ja?! Und was dann?" Fragte Assiah beleidigt. "Ich wette, dass diese Treppen uns weiterbringen!" Meinte Sara. "Am besten jeder geht eine hoch..." meinte sie dann und ging auf die zweite Treppe zu. Eigentlich war das keine gute Idee wie Assiah und Jeanne fanden, aber Sara ging schon die Treppe hoch. Also gingen beide ebenfalls eine hoch.

Jeanne begegnete gleich einem Eisenprinz. Da sie aber selber etwas schwarze Magie beherrschte, war dieser schnell erledigt. Sie war in einem einfachem Gang, der auch nicht sehr lang war. Nach einem Metern fand sie schon den Ausgang und lief auf ihn zu. "Komisch! Irgendwie erinnert der mich an den Eingang..." Doch bevor sie stoppen konnte, rannte sie gegen die Wand.

Assiah kam in einen Raum, der nur aus Spiegeln bestand. Aber noch jemand war in diesem Raum. Doch da sie nicht wusste, wo genau diese Person war schlug die kurzerhand alle Spiegel kaputt. Als auch dieses ‚etwas' erledigt war, das sich als Nachtschwärmer entpuppte, kam sie zu einer Glastür. Sie öffnete sie und ging durch.

Link beschloss nun auch diesen mysteriösen ‚Glasgang' weiterzugehen. Am Ende des Ganges war ebenfalls eine Glastür, durch die er hindurch ging. Sara hatte es am einfachsten von allen: Sie traf auf nichts und niemanden und ging ebenfalls durch ihre Glastür.

Sie trafen sich alle in einem Raum wieder, der sich von den anderen nicht sehr unterschied. In der Mitte stand ein Thron auf dem ein alter Bekannter von Link saß. "Ganondorf!" Flüsterte Link und kam einen Schritt auf ihn zu. "Schön, dass du mich noch kennst, Link! Du hast dich wirklich verändert! " Meinte dieser nur und musterte Link grinsend. "Du weißt ja anscheinend schon Bescheid..." gab Link zurück. Assiah, die nur in einer Ecke stand und sich umsah, unterbrach ihn. "Warum kommst du denn nicht raus? Traust du dich etwa nicht?" Fragte sie in den Raum hinein. Link und Sara drehten sich verwundert zu ihr um. Dann hörten sie jemanden lachen. "Vor wem sollte ich mich denn fürchten, Assiah? Etwa vor einer Halbgöttin, die so dumm war, mich in die Menschenwelt zu bringen?" Hörten sie jemanden fragen. Nun erschien Hikaru. Assiah 's Gesicht verfinsterte sich.

"Also, doch... jetzt greifst du also schon unschuldige Kinder an! Was soll das?!" Rief sie. Hikaru antwortete nicht. "Sie wollte es doch! Sie wollte doch nicht mehr leben, seit alle gestorben sind, die sie liebte!" "Du nimmst dieses Wort in den Mund? Du weißt doch gar nicht, was das heißt! " Hikaru antwortete nicht. "Du lügst! Sie hätte das nie gewollt!" Fur Assiah fort. Ihre Augen füllten sich mit Tränen. "Warum hast du das gemacht? Was willst du damit erreichen? Was soll das alles? ANTWORTE MR, LILLIS!!!" Rief sie. Hikaru /Lillis interessierte das nicht. "Was hast du denn? Sie lebt doch noch! Nur hat sie keine Kontrolle mehr über mich! Dieses Land interessiert mich auch nicht. Das Land nicht, aber du meine liebe Assiah!" Antwortete sie. Assiah erschrak. "Warum... warum interessierst du dich bitte für mich?" Fragte sie zögernd.

"Ich will Rache! Rache an allen nehmen, die mich verraten haben und du gehörst zu denen..." erklärte sie und ging langsam auf sie zu. Schließlich standen sie sich gegenüber. Link wollte ihr helfen, aber Sara hielt sie zurück. "Und wozu dann diese Kopie?" Fragte sie dann und zeigte zu Ganondorf. Link und Sara erschraken. "Kopie?" Fragte er dann noch mal nach. "Hast schon richtig gehört!" Meinte Assiah. "Weißt du... Kopien wirst du besser los, aber wenn ich da an die Originale denke..." antwortete Lillis und schüttelte den Kopf. "-_-...aha... und warum hat uns niemand auf dem Weg hierher aufgehalten? !" Fragte sie weiter. "Wieso bitte ‚niemand'? Da waren doch einige!" Meinten Lillis. "Du meinst doch nicht etwa diese Witzfiguren, die man nur angucken musste und die tot umfielen? !"

"...hast Recht, eigentlich waren da keine Gegner, aber warum unnötig Leute verschwenden? Es hätte eh keinen Sinn ergeben!" Behauptete Lillis und machte eine wegwerfende Handbewegung. Dann drehte sie sich zu Sara und Link um. "Na, da hat ja Assiah wirklich gute Arbeit geleistet und alles nur um die zwei Triforce Besitzer zu schützen... "meinte sie und schüttelte wieder den Kopf. "Was? Was meinst du damit?" Fragte Link nach. "Tja... sicher hat man euch davon nichts erzählt... es gibt nicht drei Triforce Fragmente, sondern vier! Das Fragment des Hasses! Und der Besitzer dieses Fragmentes ist: Sara!" Rief sie und zeigte auf diese. "Tja! Sicher weißt du auch nicht, was passiert, wenn alle vier Fragmente zusammenkommen, oder?" Fragte sie Link. Dieser schüttelte den Kopf. Lillis lächelten. "Das bedeutet das Ende der Welt!" Flüsterte sie.

"Eigentlich wollte ich zuerst, dass Sara die Trägerin der vier Fragmente wird... des eigentlichen Triforce. Aber als sie vergiftet wurde - aus unerklärlichen Gründen (sie sah missmutig zu Assiah)... habe ich mich entschieden, einfach eine Kopie von jemanden zu ziehen, der mächtig genug ist, die anderen Träger auszuschalten!" Beendete sie schließlich. "Und warum willst du bitte das Ende der Welt?" Fragte Assiah gelangweilt. "Nur um dich zu rächen? Dann würden die Göttinnen einfach eine neue erschaffen!" Meinte sie. "...na dafür müssten sie erst mal leben!" Meinte sie. Assiah versuchte, sie zu beruhige,n da sich Lillis jetzt über die Göttinnen aufzuregen begann..." Glauben, sie seien die allerbesten, dabei schaffen die es nicht mal, irgendwo für recht und Ordnung zu sorgen!" "Könnten wir jetzt endlich mal wieder zum Thema kommen?" Fragte Assiah und machte eine beruhigende Handbewegung.

"Was? Oh... ja, ja..." meinte sie und sah sich um. "Ich finde, ihr solltet in euren richtigen Körpern sterben..." mit einer Handbewegung von ihr befand sich Link wieder in dem weisen Licht und wieder wurde ihm schwarz vor Augen. Erst nach Stunden, wie es ihm vorkam, erwachte er und musste feststellen, dass sich an dem Bild nichts geändert hatte. "Warum fängst du nicht an?" Fragte Assiah, als Lillis sie nur weiterhin stumm ansah. "Habe nur auf sie gewartet... schließlich sollen sie ja eine faire Chance haben, oder?" Grinsend drehte sie sich zu Link und Sara um. "Ich habe heute meinen netten Tag! Gegen wen wollt ihr denn verlieren?" Fragte sie nun beide. "Was meinst du?" Flüsterte Sara ihm zu. "Auf jeden Fall können wir wohl nicht gegen eine Göttin kämpfen! Also haben wir wohl keine andere Wahl..." flüsterte Link ihr zurück. Sie nickte. "Also habt ihr euch ja entschieden!" Meinten Lillis. "Entschuldigt, wenn ich gelauscht hab, aber manchmal bin ich so schrecklich ungeduldig, wie eure kleine Vampirfreundin!" Meinte Lillis.

"Jeanne! Was hast du mit ihr gemacht?" Rief Sara. "Gar nichts! Ich habe nur dafür gesorgt, dass sie nicht herkommt!" Antwortete sie. "Ich habe eine Idee, Assiah: Lass uns doch einfach wetten!" Schlug sie vor. "W.. Wetten? ! Wie stellst du dir das vor?" Fragte Assiah entsetzt. "Du kannst doch nicht um das Schicksal von ganz Hyrule, nein, der ganzen Welt wetten!" "Warum nicht? Sagen wir es mal so: Wenn ich verliere, lasse ich Hikaru in Ruhe und verschwinde, wenn aber ich gewinne... lässt du mir freie Hand. Nein, nein, das ist blöd! Sagen wir, wenn ich gewinne, wirst du mir dienen!" Sagte sie langsam. "Na was sagst du? Natürlich kannst du sie während des Kampfes unterstützen! Wenn du willst, werde ich natürlich dieses Recht nicht haben! Ist das nicht was? Du weißt ja.... was passiert, wenn ich zu schwach bin..." die letzten Worte flüsterte sie. Assiah nickte.

"Ja! Okay, aber du kannst ihn ruhig unterstützen. Ich weiß schon, was ich zu tun hab!" Lächelnd ging sie zu Sara und Link. "Hört mir mal zu: Ich werde versuchen, an Hikaru ranzukommen. In der Zeit müsst ihr nur Ganondorf in Schach halten! Geht das?" Flüsterte sie ihnen zu. Beide nickten. "Ich habe ihn schon einmal besiegt, also werde ich das auch ein zweites mal schaffen!" Flüsterte Link zurück. Sara sagte nichts dazu. ‚Hoffentlich geht es Jeanne gut!' Dachte sie.

Da Link aber vergessen hatte, dass Ganondorf die drei Triforce Teile besaß, wurde der Kampf gegen ihn ‚etwas' härter als erwartet. Gelegentlich half Sara ihm. Doch auffällig war, dass Link es nie schaffte, Ganondorf zu verwunden...

In der Zeit versuchte Assiah irgendwie mit Hikaru zu reden. "Wie hast du das überhaupt geschafft?" Fragte sie. "Das fragst du jetzt? Na gut, da der Kampf so wieso recht langweilig ist, werde ich es dir erklären:

Alle habe geglaubt, dass ich meine Macht nur durch den Hass vieler Menschen wiederbekommen kann. Aber da Hikaru dieses Wort wohl fremd war, habe ich es ihr beigebracht. Das Hassen... Erst war es nur der Hass auf ihre Feinde, die sie durch mich gewonnen hat. Dann, als ihre Mutter starb und danach ihr Vater hat sie nicht getrauert, sie war wütend, wütend auf die, die ihr ihre Eltern wegnahmen. Sie hasste. Als dann noch ihr Bruder weg war, übernahm ich sie. Doch leider schaffte sie es noch mich zu verdrängen, aber ich bin schon längst ein Teil von ihr, selbst wenn sie es schaffen würde, mich endgültig zu verdrängen, wäre ich immer noch da! Finde dich damit ab! ‚Die Puppe', wie sie alle nannten wegen ihres puppenähnlichen Aussehens, gibt es nicht mehr. Versuch erst gar nicht sie wiederzuholen!" fauchte Lillis sie an. "Jetzt bin nur noch ich da!"

‚Das gibt es doch gar nicht!' Dachte sich Link. Während Link schon an einigen Stellen blutete, war Ganondorf noch unverletzt. ‚was nun?!' "Wie es aussieht, habe ich gewonnen!" Meinte Lillis. "Wieso? Sie leben noch!" ".....noch!" Flüsterte Lillis.

Damit hatte Lillis fast recht. Link war entwaffnet und hatte nun so gut wie keine Chance mehr. Lillis unterbrach den Kampf. "Ich finde, damit ist es entschieden!" Sagte sie zu Assiah. "Und weil ich heute meinen netten Tag habe, wird nur einer von beiden umgebracht!" Rief sie fröhlich. Assiah sah geschockt zu Link und Sara. "Was?" Fragte sie noch mal nach. "Hast schon richtig gehört! Und du wirst es entscheiden!" Antwortete sie. "Das... das kannst du doch nicht von mir verlangen!" Flüsterte Assiah. "Und ob ich das kann, schließlich musst du mir jetzt gehorchen..." Assiah überlegte angestrengt, kam aber zu keinem Schluss. "Ich gebe dir jetzt nur noch eine Minute, wenn ich bis dahin keine Antwort höre, werden beide sterben!" gab Lillis bekannt. Panisch überlegte Assiah weiter. Aber immer wenn sie glaubte, sich entschieden zu haben kam ihr wieder ein neuer Gedanke. "Noch 10 Sekunden!" Sagte Lillis.

‚Ich zähle aus!' Dachte sie sich. "Noch fünf... " ‚Okay, Link wird überleben!' "Vier..." nein! Doch Sara. "....drei... " nein, Link! "...zwei..." doch lieber Sara! "Ein..." Nein, doch lieber Link! "Die Zeit ist um! Ich habe keine Antwort gehört! Also werden beide sterben!" Beschloss Lillis. Sie ging langsam auf beide zu, streckte die Hand aus und begann irgendetwas vor sich hin zu murmeln, dabei schloss sie die Augen. Nach ein paar Sekunden öffnete sie diese wieder. "Bye, bye..." sagte sie. Doch als sie angreifen wollte, schreckte sie zurück. Ihre vorher glasigen Augen wurden wieder braun. "Hikaru!" Rief Assiah und rannte auf sie zu. Kurz vor ihr blieb sie jedoch stehen. Hikaru drehte sich panisch zu ihr um. "Assiah!" Flüsterte sie und fiel ihr um den Hals. "Töte mich!" Flüsterte sie ihr zu. "Sonst wird sie euch töten! Bitte tu was ich dir sage!" Dann wich sie wieder ein paar Schritte zurück und sah zu Boden.

Als sie wieder aufsah, waren ihre Augen wieder glasig. "Wie ich schon sagte. Manchmal schafft sie es doch mich zu unterdrücken. Aber egal ich werde euch jetzt..." Weiter kam sie nicht. Man hörte nur ein kurzes surrendes Geräusch und schon bohrte sich ein Lichtpfeil ihr den Rücken. Lillis fiel auf die Knie und versuchte sich umzudrehen. Es war Jeanne!

"Wie... wie kommst du hier rein? ! Ich... ich habe doch dafür gesorgt, dass du hier nicht reinkommst..." fragte sie stockend. "Stimmt, mit Spiegeln! Aber was soll's! Ich erzähle es dir. Also, als ich aufwachte und merkte, dass der sogenannte ‚Ausgang' der Eingang war und nur mit Spiegeln reflektiert wurde ging ich wieder zurück um..." Sie wurde von Lillis unterbrochen. "Hey! Ich bin am Sterben, also mach mal 'nen Punkt!" Beschwerte sie sich. "Okay, okay... durch die Tür da hinten! Die war nicht abgeschlossen!" Erklärte sie und zeigte auf eine Tür, die weiter hinten verborgen lag. "-_-... Mist! ....Habe vergessen, die abzuschließen!" Fluchte Lillis und versuchte aufzustehen. "Und woher hast du den Lichtpfeil?" fragte Link. "Den hab' ich auf dem Weg gefunden ^^!" antwortete Jeanne fröhlich. Lillis fiel wieder hin und blieb liegen. Das Abbild von Ganondorf verschwand und Link erhielt sein Triforce-Teil wieder.

Assiah half Lillis wieder auf, doch das war gar nicht mehr Lillis. "Warte Hikaru, ich werde dir helfen!" Sagte sie, doch Hikaru war zu schwer für sie. "Lass es Assiah, du kannst mir nicht mehr helfen, ich werde wohl sterben... endlich..." die letzten Worte flüsterte sie und schloss die Augen. "Ich werde gehen und alles Unheil, was ich mitgebracht habe auch..." mit diesen Worten starb sie in Assiah 's Armen. "...Hikaru... das ist alles meine Schuld!" Sagte sie und weinte. Link kniete sich neben sie und versuchte sie zu trösten. "Aber was kann sie damit nur gemeint haben ‚und nehme alles mit mir!'. Die Antwort kam sofort. Das Schloss begann in sich einzustürzen. "Oh nein... ich habe Zelda ganz vergessen!" Fiel Link jetzt ein.

"Das fällt dir ja recht früh ein!!!" Beschwerte sich Jeanne und zerrte Assiah hinter sich her. Sie schafften es noch rechtzeitig sich in Sicherheit zu bringen. "Keine Bange... habe schon dafür gesorgt, dass Zelda nichts passiert!" Versicherte Assiah ihm. Jared kam auf sie zugerannt. "Wo habt ihr Zelda gelassen?!" Fragte er sofort, als er merkte, dass jemand noch fehlte. "Der sogenannte ‚Held' hat sie vergessen! Jetzt dürfen wir sie erst mal alle suchen!" Erklärte Jeanne ihm aufgeregt. Also suchten sie. "Hey! Ich habe was gefunden!" Rief Sara ihnen zu. Sie buddelten das ‚etwas' aus. Es war eine Puppe! Sie sah genau so aus wie Hikaru. Assiah nahm sie und betrachtete sie lange. "Ja, ja... wenn die Puppen weinen!" Flüsterte sie. "Was meinst du?" Fragte Sara sie. Assiah antwortete nicht, sondern ging aus den Trümmern raus. "Habe wieder was gefunden!!!" Rief Jeanne

"Und diesmal lebt es sogar!!!" Berichtete sie dann. Wieder wurden die Trümmer weggeräumt und diesmal war es auch wirklich Zelda. Sie war bewusstlos, wachte aber nach ein paar Minuten auf. "Ja, du bist mir ja ein schöner Held!!! Lässt mich einfach in diesem Turm alleine, was hast du dir dabei eigentlich gedacht?!" Fragte sie als sie ihn sah. "Ja weißt du..." er sah zu Assiah, die immer noch die Puppe begutachtete. "Wenn die Puppen weinen..." meinte er. "Hä? Willst du mich verarschen? Was heißt das?!" Sie stritten sich noch lange, bis sich Zelda endlich abgeregt hatte (na ja... eigentlich kann ich sie ja verstehen... *lol*).

Trotz dieses Streites heirateten beiden ein halbes Jahr später. Jared beschloss, sich Sara und Jeanne anzuschließen und Assiah kehrte wieder zu den anderen Göttinnen zurück. Als sie schließlich eine wirkliche Göttin war, befreite sie Jeanne von ihrem Fluch. Und nie mehr tauchte die Göttin des Hasses auf... oder irgendeine andere...

Ende




The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Creating a Champion - Hero's Edition








Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkaeufen