Breath of the Wild Erweiterungspass



Des Helden magische Klinge

Autor: Monika


Prolog: Das Reich der Finsternis
Die Nacht war rabenschwarz. Donner grollte in der Ferne und bizarre Blitze zuckten am Himmel. Ein Junge stand einsam in der Steppe. Erste Regentropfen fielen und es war kalt. Bitterkalt. Nur in kurze Hosen und ein ärmelloses Hemd bekleidet begann er zu zittern. Er musste sich bewegen, um nicht zu erfrieren! Trotz seiner Verletzungen begann er mühsam zu laufen.

Wären nur Schwert und Schild nicht so schwer! Aber er konnte sie einfach nicht liegenlassen, die Verfolger waren nur knapp hinter ihm. Der Regen durchmischte sich mit Hagel und die Landschaft erbleichte von den eisigen Körnern. Das Blut aus seinen Wunden hinterließ eine tiefrote Spur hinter ihm. Er durfte nicht aufgeben. Sonst wäre alles verloren. Für immer.

"Für immer verloren!" ging es ihm noch durch denn Sinn, dann schwand ihm das Bewusstsein.

Ganon konnte es nicht glauben. Vor ihm lag Link auf dem Boden wie ein Lämmchen auf der Schlachtbank. Nur zappelte er nicht einmal mehr. Sein Leben hing nur noch an einem dünnen Faden. Der Herr der Finsternis zögerte nicht lang und machte seinen langersehten Traum wahr: mit einem Hieb von seinem Schwert war es vorbei! Link zuckte noch einmal auf, dann stieg seine Seele ins Nirvana auf.

Ganon stöhnte vor Lust, als die Macht vom Triforce des Mutes auf ihn überging. Nun war alles vollkommen. Er hatte alle drei Triforce-Fragmente. Zelda hatte er schon vor drei Tagen überwältigt und zur Frau genommen - nur Link als letzter unbekannter Faktor war noch im Weg gewesen... Das Reich der Finsternis kam auf Hyrule herab und NIEMAND würde es je wieder ändern können! Der Morgen dämmerte über Hyrule unter dem grausamen Lachen von Ganon...






Des Helden magische Klinge

Link kam in Zeldas Schlafzimmer, wo er Zelda unter Tränen träumen sah. " Zelda, Zelda, wach auf, es ist nur ein Traum...", ertönte von Link. Nach mehreren Versuchen bekam er Zelda schließlich wach. Der tapfere Held fragte nach ihrem Erwachen erstaunt: " Was war denn? Ein Traum, eine Vision,..." Zelda unterbrach Link mitten im Satz und meinte: " Uns erwarten schwierige Zeiten, etwas schreckliches wird passieren." Link versuchte Zelda aufzumuntern und sagte darauf scherzhaft: " Na hoffentlich nicht vor unserer Hochzeit, das schlimmste was passieren könnte wäre, wenn dein Kleid bis zur Hochzeit nicht rechtzeitig fertig wäre." Als Link und Zelda sich gerade küssen wollten, stürmte Impa die Tür herein...



Das Böse erwacht

" Königliche Hoheit, Link, die Weisen beanspruchen eine Audienz. Ich bitte dich Zelda mitzukommen, auch du Link. Es herrscht höchste Alarmstufe!", sagte Impa mit ernster Stimme. Ohne zu zögern begleiteten Link und Zelda Impa, doch als sie den Raum verließen waren sie doch sehr überrascht: Ein paar Dutzend Soldaten mussten nur aus Sicherheit mit zur Zitadelle der Zeit gehen, die Leute am Marktplatz waren doch sehr erstaunt. Dort angekommen wurden sie vom König freudig und zugleich besorgt empfangen: " Mein junges Paar, ich bitte euch unverzüglich mit mir zum Raum der Weisen zu kommen!" Als sie dort angekommen waren wurde schon heftigst diskutiert. Ein Machtwort vom König und es kehrte wieder Stille in den Raum. Die Gespräche begannen.

Rauru, der erfahrenste der Weisen, entschuldigte sich für alle Weisen zunächst für die Unruhe am Anfang, doch die Lage sei mehr als ernst, deshalb müsse der König selbst und Link, die normalerweise nicht berechtigt wären, an den Sitzungen der Weisen teilzunehmen, teilnehmen. " Nun...", schloß Rauru fort " ...wir Weisen und auch diejenigen, die ein Fragment des Triforce in sich tragen, wurden die letzten Tage von Alpträumen und Visionen geplagt, wo sich herausstellte, dass das Böse wieder Gestalt annimmt." Etwas begriffsstutzig jammerte Link: " Na toll, da können wir die Hochzeit wieder vergessen..." Zelda trat ihm augenblicklich, aber so, dass es niemand sah, auf die Füße. Impa erhob sich und sprach sehr genervt: " Link, du weist nicht was du sagst.... GANON ist wieder da und höchstwahrscheinlich hat er sich eine Armee der Unterwelt erstellt, die ihm dienen wird!" " Woher seit ihr so sicher?", fragte der König mit lauter Stimme. " Aus diesem Brief, er ist von Ganon, wir fanden ihn heute morgen am Burgtor.", antwortete Rauru. Folgende Worte standen schwarz auf weiß auf dem Brief: Ihr Weisen höret, denn ihr werdet die ersten sein, die meine Rache zu spüren bekommen. Ich werde euch alle auslöschen und wenn ich erst die drei Fragmente habe, werde ich eine Schattenwelt errichten, ganz nach meinen Geschmack, und jetzt an alle und besonders an dich Link, meine Rache wird fürchterlich sein! Ganon

Als der König diesen Brief laß, wurde ihm ganz schlecht zumute. " Und außerdem haben wir alle die selbe Vision. Oder Link, Zelda? Ihr habt doch nachts auch den Traum wo Link tragischerweise Ganon unterliegt.", erwiderte Salia. " Du hast ihn also auch, Link?", fragte Zelda erstaunt. Link guckte nach den ganzen Ereignissen etwas verdutzt aus der Wäsche, aber er meinte dazu: " Naja, ich werde wieder versuchen, ihn aufzuhalten, doch wenn ein plötzlicher Angriff von Ganon und seinen Truppen kommt, kann ich ihn nicht allein abwehren, ich würde also Hilfe gebrauchen..." In diesem Augenblick sprang Naboru energisch auf und erwiderte entschlossen: " Meine Leute werden der Burgwache von Hyrule tatkräftig zur Seite stehen, wenn es sein muss bis in den Tod!" Nach diesen ehrenvollen Worten von Naboru stimmten auch Ruto mit ihrem Zora-Reich und auch Darunia mit seinen Goronen zu, Hyrule zur Seite zu stehen.

Die Anwesenden beschlossen nun, alle Bewohner aus Sicherheitsgründen in der Nähe der Burg unterzubringen, worauf dann der König meinte: " Wie hat sich Ganon aus der Unterwelt überhaupt befreien können?" Darauf erschien über der Tafel ein grelles Licht, wo dann, als das Licht erblasste, die 3 Göttinnen Din, Farore und Nayru zur Sitzung stießen. Sie beantworteten des Königs Frage mit folgenden Worten: " Ganon ist so viel stärker geworden, dass er sich selbst befreien konnte. Er wird euch bald angreifen, er muss nur mehr genügend Kraft sammeln, da er sehr erschöpft ist. Er wird so stark sein, dass man ihn nur mit einer bestimmten Waffe und mit viel Geschick bezwingen kann."

" Eine bestimmte Waffe?! Wo soll ich sie suchen, wie sieht sie aus?, wollte Link von den Göttinnen unverzüglich wissen. Die Göttinnen antworteten mit beruhigender Stimme: " Die Waffe, die du brauchst, ist das heilige Schwert, deren Klinge so mächtig ist, dass der Auserwählte, der sie tragen kann, jeden besiegen kann, der böses vorhat. Nur derjenige, der 3 mächtige Dämonen besiegt, kann diese von den Göttern geschaffene Klinge führen, jeden anderen würde sie sofort mit ihrer Kraft beseitigen. Dieses Schwert war und ist die größte Waffe, die die Hylianer jemals hatten. Die Waffe der Waffen liegt in deinen Händen Link, das MASTERSCHWERT. Mit dieser Waffe wirst du ihn besiegen können." Link war nach dieser Antwort sehr erstaunt, aber gleichzeitig atmete er auf, dass er nicht wieder auf der Suche nach einer Waffe gehen muss und im Schlossbereich bleiben kann, falls ein Angriff kommt.

Der König der Hylianer fragte die Göttinnen noch, wann die Invasion des Bösen eintreffen wird. Als Antwort teilten die Götter die beruhigende Zeit von 20 Tagen dem König mit. Danach verschwanden sie eben so plötzlich, wie sie gekommen sind. " Gut. Wir haben genug Zeit um uns vorzubereiten. Ich denke, wir sollten uns eine sichere Verteidigung aufbauen, den Gegner attackieren lassen und dann wenn Ganon uns angreift, kontern und ihn und seine Armee bezwingen.", schlug Impa überzeugend vor.



Die Vorbereitungen

Link und Zelda gingen nach langen Besprechungen mit den Weisen und dem König zu Bett, doch beide konnten die Nacht vor den Vorbereitungen für die Schlacht in 20 Tagen kein Auge zudrücken. Dauernd ertönte Ganons finstere Lachen in ihren Ohren. Was wohl mit Hyrule passieren wird, wenn sie es nicht schaffen, Ganon aufzuhalten? Was, wenn die Göttinnen sich irrten und Ganon schon früher als in 20 Tagen angreift ? Was, wenn das Masterschwert Ganon nicht bezwingen kann? Diese und noch viele andere Fragen gingen durch Link und Zelda. Und was wohl der eine macht, wenn dem anderen etwas zustößt...

Die Sonne ging auf und alle Bewohner Hyrules waren schon fleißig an der Arbeit. Link brachte eine Gruppe nach der anderen bei, wie man mit Schwert, Bogen und die Kombination der beiden Waffen im Kampf umgeht, Zelda ( hat als Shiek viel gelernt ) den Frauen, wie man einen Gegner mit einem Schlagstock besiegt, Impa leitete die Organisation und Aufstellung der Wachen und die paßten währenddessen auf, dass kein Feind auftaucht. " Die Leute machen Fortschritte! Sie sind gut. Ich wette, dass meine Leute schneller mit den Bogen ins schwarze treffen, bevor deine Frauen überhaupt einen Stock richtig halten können!", brüllte Link zu Zelda hinüber. Zelda antwortete darauf gelassen: " Dann sie mal her, du Angeber! Sie sind auf jeden Fall besser als deine Männer, die nicht mal die Zielscheibe mit Pfeil- und Bogen treffen. Aber die Wette halte ich, du hast aber schon verloren. Sie mal rüber!" Zeldas Gruppe trainierte paarweise mit den Schlagstock und machten auf Link einen sehr guten Eindruck.

Von Tag zu Tag wurden die Leute besser und als schließlich der letzte Tag anbrach, wurde noch an alles gefeilt. Die Goronen, die Zoras und die Gerudos traten hochtrainiert und voller Stolz beim Marktplatz ein. Am Abend war alles fertig und jeder ruhte sich noch aus, nur noch eine kleine Gruppe, unter ihnen der König, Link, Zelda und die Weisen führten noch Gespräche. Doch auch sie gingen dann müde und erschöpft zu Bett. Link schärfte noch vorher sein Masterschwert, bevor er sich schlafen legte. Zelda kam die Tür herein und sah Link mit besorgter Miene. " Zelda, ich möchte, dass du morgen nicht am Kampf teilnimmst. Es wird eine schreckliche Schlacht werden und du solltest dich verstecken, um im Notfall flüchten zu können." Zelda blickte ihn wütend an und erwiderte: "Was wäre ich für eine zukünftige Königin, wenn ich mich verstecken würde, während die hilflosen Einwohner gegen Monster bis in den Tod kämpfen?!" Zelda begann zu schluchzten und meinte mit zittriger Stimme, während Link sie mit großen Augen ansah. "Und wohin sollte ich den fliehen, wenn keiner außer Ganons Leuten mehr da ist?", fragte Zelda mit wässrigen Augen. Link nahm die weinende Zelda in den Arm und tröstete sie, danach ruhten sie sich aber für die bevorstehende Schlacht aus...



Die Schlacht der Dunkelheit

Schon Stunden vor dem Morgengrauen liefen die letzten organisatorischen Vorbereitungen. Während Impa mit Zelda und den anderen Weisen noch Gespräche führten und sich alle mit Tee aufwärmten, bat der König Link zu sich. Als die beiden sich am Thron versammelten, suchte der König in einer Truhe nach irgend was. Link wußte nur, das es eine Überraschung für ihn sei. Der König erhob sich langsam mit etwas glänzenden in der Hand. Als er sich aber zu Link drehte, war es klar was es ist: Die legendäre weise Rüstung. Sie wurde aus Mondperlen gefertigt und nur an Könige weitergegeben. "Ein Geschenk für dich, Link, Retter Hyrules und zukünftiger König." Link konnte es erst gar nicht glauben und sie auch nicht annehmen, aber nach langer Überzeugungsarbeit vom König nahm Link die Rüstung voller Stolz entgegen.

Die Sonne ging gleich auf, Link hat sich mit Gerudos und Bewohnern auf der Mauer mit Pfeil- und Bogen positioniert, die Zoras im Fluß vor der Mauer, Zelda mit den restlichen Bewohnern am Marktplatz und die Goronen vor dem geschlossenen Eingangstor. Die ersten Sonnenstrahlen waren zu sehen, die Sonne war schon zu bewundern während plötzlich sie zum Erstaunen aller Leute verdunkelte, als eine finstere Wolke um die Lon Lon Farm aufzog. Darunter sammelten sich schlecht zu erkennende Punkte: Ganons Truppen, die immer näher kamen. Plötzlich schoß Ganon persönlich eine seiner Schwerter gegen das Burgtor, das daraufhin in Tausend Stücke zerbrach. Die Moblins von Ganon stürmten auf die Burg zu, während alle noch auf die Einzelteile des Burgtores staunten. " Was macht ihr da? Schießt sie ab!", brüllte Link zornig den Bogenschützen zu. Auf Befehl von Link gab es einen Schauer an Pfeilen, die die Anzahl der Gegner erheblich schrumpften. Der Rest wurde von den Goronen ohne größere Probleme beseitigt. Doch die Gegner wurden immer mehr und als auch Ganon mit rückte, waren die Schützen und die Goronen überfordert. Als auch Zeldas Truppen eingreifen mußten, stürzte sich Link mit dem Masterschwert auf die Moblins. Ein fürchterlicher Kampf brach aus, dutzende Menschen, Zoras und Goronen fielen schon, aber allmählich gewannen sie die Überhand. Link erledigte einen nach den anderen mit Schwerthieben, Zelda erschlug viele Monster mit ihrem Kampfstab, die Goronen zertrümmerten die Gegner mit Schlägen, die Gerudos erschossen alle mit Pfeilen und die Zoras ertränkten viele Moblins. Die letzten 8 Moblins versammelten sich um Link, die er mit einer gezielten Wirbelattacke erledigte. Nur noch Ganon war zu beseitigen, der aber stolz vor den Leuten stand. Es war ein Blutbad wie erwartet, alle Moblins waren Tod, aber leider auch viele Menschen, Zoras und Goronen. Die Leute trauerten verbittert den Toten nach, während Ganon sich ärgerte: " Diese verdammten Versager! Ich werde sie alle bestrafen!" Link blickte nach den Toten und sah, dass sehr viele Bekannte von ihm unter ihnen war. Er ballte die Faust, zog Schild und Schwert und ging dann schnurstracks auf Ganon zu, um ihn ein Ende zu setzen. Ganon sah Link grinsend an, während der tapfere Held ihn mit einer Sprungattacke attackierte. Doch zum Erstaunen von Link wehrte Ganon nicht ab, sondern schlug Link mit der Faust entgegen, der die Sprungattacke aber abbrach und das Schild zur Verteidigung entgegenhielt, um den gegnerischen Angriff abzuwehren. Zum Erstaunen aller Beteiligten zerschellte das Hylia Schild und Link wird mit starker Geschwindigkeit gegen die Burgmauer geschleudert. Stille kehrte ein und es wehte ein kalter Wind, als es schien, als wäre Link der Attacke von Ganon unterlegen. Ganon begann zu lachen, als die Leute Link aus den Trümmern der Mauer herausholten. Das Blut floß Link aus den Kopf, den Armen und Beinen, doch als er sich rührte erschrak Ganon.

Link kam wackelig wieder auf die Beine, der bei Ganon einen tiefen Eindruck hinterließ. Die legendäre weiße Rüstung rettete Links Leben, wurde aber total zerfetzt. Während Zelda Link auf die Beine half, konzentrierte sich Ganon und begann zu Leuchten. Alle Anwesenden schauten ihn gespannt an, dann aber war klar was er wollte: Er löste das Fragment der Kraft von seinem Körper. Als dies geschehen war, streckte der Hexenmeister eine Hand auf Link und die andere auf Zelda aus. Die beiden wussten gar nicht was er wollte und plötzlich schrien beide vor Schmerz auf. Ganon hatte sie mit einen Fangstrahl beschossen, um auch die beiden Fragmente zu lösen. Zelda und Link mussten Höllenqualen durchstehen, bis auch die Fragmente auf den Boden lagen. Die beiden gingen zu Boden, aber als die Fragmente gelöst waren, waren die beiden wieder unerwartet topfit. Nur Ganon verlor so viel Kraft, dass seine Muskelkraft und Körperform enorm in wenigen Sekunden zurückging. Was blieb war ein Monster mit einem Gesicht, das wie ein Schwein aussah. Aber trotz dieser Tat hat er sein Ziel erreicht: Die 3 Triforce Teile lagen in allen Farben glänzend vor ihm. Die Bewohner konnten nur staunen, konnten sich aber vor lauter Angst nicht rühren.

Ganon schnappte sich das Fragment der Kraft und rannte auf das des Mutes zu. Er erschuf Fledermäuse der Finsternis, die Link und Zelda zurückstießen. Als er sich auch das des Mutes ergatterte, vereinte er die beiden und im Morgengrauen des vielleicht letzten Tages der Freiheit entstand ein neues Fragment: Das Fragment der Macht! Der König der Finsternis steckte den neuen Triforce der Macht in eine Tasche und blickte auf den 2. Triforceteil. " Schnell Link, du musst den Triforce der Weisheit beschützen!", schrie Zelda verzweifelt Link zu. Der wackere Held dachte währenddessen auf das heilige Masterschwert und auf die Worte der Göttinnen. Ganon rannte auf das letzte Fragment zu, während Link die Augen schloß und sich konzentrierte. Des Helden Schwert begann zu leuchten und bevor Ganon sein Ziel erreichte, öffnete Link die Augen. Er schoß einen Energiestoß per Schwert direkt auf Ganon zu!

Der Hexenmeister schrie mit schmerzverzertem Gesicht auf und begann zu brennen. Er wurde von der wahren Macht des Schwertes zurückgestoßen, derweil Zelda den Triforce der Weisheit in die Hände bekam. Als Ganon endlich das Feuer, das ihn erfangen hatte, löschen konnte, sah er, dass Zelda in Besitz des Triforce der Weisheit ist, sammelte er noch einmal all seine Kräfte und schleuderte eine Energiekugel auf den Boden vor der Lon Lon Farm. Die Erde fing an zu beben, als plötzlich der Eingang zur Unterwelt aus der Erde herausragte. Ganon konnte gegen Link und das Masterschwert nicht ankommen, also lief der schreckliche Herr der Dunkelheit Richtung Eingang der Dunkelheit, um zu fliehen. Zelda rief Link mit besorgter Miene zu: " Halt ihn auf! Er hat den Triforce der Macht!" Link streckte noch einmal das leuchtende Masterschwert in Ganons Richtung aus und schoß Energiepfeile auf ihn zu! Es war ein Pfeilregen, der Ganon drohte, ihm den Rest zu geben. Aber Links Widersacher verstand es, den Energiestoßen geschickt auszuweichen und schließlich schaffte er es, in die Unterwelt zurückzukehren. Ganon hat es zwar geschafft, den Triforce der Macht zu ergattern, aber Link und die Bewohner Hyrules trotzten tapfer den Angriff Ganons.

Ein frohes Volk

1 Tag war vergangen, seit dem Ganon das Königreich fatal attackierte. Zelda pflegte gerade Links wunden, während Impa die Tür hereinfiel: " Zelda, Link. Das Volk hat vorgeschlagen, ein Fest heute Abend zu feiern. Es soll ein Fest zu Ehren der Gefallenen sein, aber man möchte auch den legendären Helden feiern, der Ganon in die Unterwelt vertrieb: Dich Link!" Eine tiefe Stimme ertönte im Saal, es war der König mit folgenden Worten: " Ich fände es gar nicht schlecht. Das Volk und wir alle müssen uns ein bisschen erheitern. Stimmst du zu, Zelda?"

Zelda antwortete mit erleichterter Stimme: " Gerne." Die beiden waren sehr beeindruckt, aber froh darüber. Als der König und Impa den Raum verlassen wollten, sagte Link noch mit zittriger Stimme zum König: " Es tut mir leid, dass die weise Rüstung zerfetzt ist." Darauf der König mit beruhigter Stimme: " Was meinst du? Sie war doch da um dich zu beschützen." Der König ging nun endgültig aus dem Saal und alle freuten sich schon auf das Fest am Abend.

Das Fest begann und das Volk feierte ihren Helden. Hyrule war gerettet und der Triforce der Weisheit sicher im Schloss versteckt. Ganon war vertrieben, aber alle sind sich sicher: Ganon wird zurückkehren...

The End




Das war die Vorgeschichte zur Fernsehserie von Zelda. Wenn ihr wissen wollt, wie es weitergeht, dann könnt ihr euch bei den Zeldafans die erste Folge "Der Ringer" downloaden!



The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Creating a Champion - Hero's Edition








Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkaeufen