Breath of the Wild Erweiterungspass



Gesandter der Elemente

Autor: Neo-Link


Kapitel 1: In eine andere Welt

In einem stürmischen Unwetter voller Angst und Blitze in Hyrule lauert das Böse in der Dunkelheit. Die Monster des Bösen warten nur auf den Moment bis ihr Anführer den Befehl zum Angriff gibt. Am nächsten Morgen war das Unwetter wieder Vorbei und die Bewohner gingen ihren gewohnten Tag nach auch Link der jetzt stolze vierzehn Jahre alt ist lebt seit den Geschehnissen als Ganondorf Hyrule in Schrecken brachte weiterhin in den Kokiri-wäldern. Am Mittag des Tages ritt Link Richtung Schlossmauern auf dem Marktplatz findet heute ein Basar statt den wollte Link sich nicht entgehen lassen. Er erreichte schon nach kurzer Zeit das Schloss er staunte als er den Marktplatz betrat. Eine große Menschenmenge belagerte den Marktplatz überall waren Stände mit Essen und verschieden Gegenständen. In der Mitte des Platzes führten ein paar Leute Kunststückchen vor wie Messer jonglieren. Link muss ein paar Einkäufe für die Kokiris zu erledigen da sie den Wald ja nicht verlassen können.“,,Hi Link du bist ja auch hier. Rief ihn eine vertraute Stimme ihn.

Er drehte sich um und fand Malon die hinter ihn mit einer Tasche steht.“,,Hallo Malon“ sagte Link ,,Ich sehe du hast dir schon was gekauft.“ Sie unterhielten sich noch ein wenig über den Basar danach gingen beide zusammen zu den Artisten. Eine Menschenmenge umschlang die Artisten die ihre beeindruckenden Kunststücke vorführten. Auch ein paar Komiker waren dabei ein Mann mit Maske spuckte Feuer und eine andere erstaunte die Zuschauer mit Zaubertricks. Doch etwas seltsames passierte ein Feuerball schoss mitten in den Marktplatz aber er kam nicht vom Feuerspucker sondern von einem Drachen der in der Lüfte schwebte. Auf ihn ritt eine Gestallt mit Schwarzen Umhang und einer dunklen Maske.“,,Meine Untertanen greift an und findet ihn,,sagte die dunkle Gestalt auf dem Drachen. Er hob die Hand hoch und ein Strudel öffnete sich aus ihm entraten dunkle Monster die den Basar angreifen. Der Strudel saugte alles ein was in seinen Arme gerat. Die Menschen auf dem Basar gerieten in Panik und suchten nach Schutz nur Link und Malon blieben stehen.“

,,Komm Link wir müssen Schutz suchen,, sagte sie mit verzweifelter Stimme.“ ,,Ich bin der Held der Zeit und es ist meine Pflicht Hyrule zu beschützen,, Link zog sein Schwert aus der Scheide und griff die Monster an er konnte ein paar besiegen doch es waren zu viele.“ ,,Törichtes Kind ich werde dir Zeigen was Macht ist hahaha,, die Gestallt die auf den Rücken des Drachen sitzt hob noch einmal seine Hand und schoss wie der Drache einen Feuerball auf Link er traf ihn mit voller Kraft und warf ihn zu Boden. Link holte sich dadurch ein paar Verbrennungen, aber er rappelte sich wieder auf.“     ,, Was du kannst noch kämpfen dann ist das jetzt dein Ende,, die Gestallt hob noch ein letztes mal ihre Hand und feuerte einen Hagel aus Feuerbällen auf Link. Kurz vor den Zusammenstoß mit Link sprang eine weitere Gestallt in schwarzen Umhang zwischen Link und dem Feuer. Er schwang sein Schwert und schoss den Ball zurück er traf die Gestallt auf dem Drachen mitten ins Gesicht.“,,Endlich hab ich dich gefunden jetzt wirst du vernichtet.“ 

Er sprang vom Drachen und schoss eine Flamme auf die andere Gestallt.“,,Wer bist du das du unser Land angreifst“ sagte Link.“,,Schweig törichtes Kind mein Name ist Seldrom der Herr der Dunkelheit. Die andere Gestallt wehrte die Flammen ab und erwiderte den angriff mit einen gewaltigen Blitz. Seldrom wehrte den ab und leitete ihn versehentlich in den Strudel der immer noch im Himmel war. Der Strudel geriet außer Kontrolle und sog Link und die Gestallt ein. Der Strudel verschwand mit den beiden und damit auch die Monster. Link lag bewusstlos auf einer grünen Wiese einer langen Steppe. Als er aufwachte lag noch die Gestallt neben ihm er zog die Kapuze von ihm hinunter und sah das Gesicht eines Jungen in seinem Alter. Er sah sich um und erblickte nichts als unbekanntes Land er befand sich in einer anderen Welt.

 

Kapitel 2: Die Stadt Trevores

 

,,Wach auf,, sagte Link während er ihn rüttelte.“ ,,Was ist passiert,, sagte der Junge ,, Erst der Strudel und dann Au,, der Junge rieb sich den Kopf.“ ,,Wer bist du ich heiße link,, , ,,Ich heiße Seko ich komme aus der Stadt Trevores,, sagte Seko während er seinen Mantel ablegte. Er hat braune Haare und trägt ein schwarzes Shirt und eine schwarze Hose auf seinen Rücken trägt er zwei Schwerter eines davon hatte Link auf dem Marktplatz zu Gesicht bekommen.“,,Link hast du nicht Lust mit zu kommen?’’ fragte Seko. Link antwortete mit Ja und beide liefen Richtung Trevores. Währenddessen herrscht in der Zitadelle der Zeit unter den Weisen Aufruhr. ,,Die Monster in der Stadt woher kamen die?,, fragte Naboru die Weise der Geister.“ ,,Das sind die Kreaturen von einem Magier aus längst Vergangener Zeit“ sagte Impa die Weise der Schatten.“ ,,Link wurde in einen schwarzen Strudel gezogen und ist jetzt in einer anderen Welt,, sagte Salia die Weise des Waldes ,,Was sollen wir machen wenn die Monster wiederkommen,,.

Wieder zurück  in Sephondrum sind Link und Seko auf den Weg zu der Stadt Trevores. Auf einer Weide wurden sie von zwei Schattenmonster überacht es waren dieselben wie in Hyrule Link und Seko machten sich für einen Kampf bereit. Seko nahm seine zwei Schwerter in die Hand und griff die Monster an er zerschlug eines der beiden. Jetzt war Link an der Reihe der letzte von den Schatten Feuerte aus seinem Schwert ein dunklen Energieblitz. Link wehrte ihn mit seinem Schild ab der wiederum nach dem Angriff sich in Luft auflöste. Link nahm sein Schwert, aber es nützte nichts. Gerade wollte die Schattenkreatur einen weiteren Angriff starten doch Seko vernichtete ihn mit einem Blitz aus seiner Hand.“ ,,Danke Seko woher kam dieser Blitz,, fragte Link.“ ,,In unserer Welt Sephondrum leben schon seit Urzeiten neun Völker das Volk des Feuers, des Wassers, des Eises, des Windes, der Erde, des Donners, des Waldes,  und das Volk des Lichtes und der Dunkelheit die letzten beiden lebten gemeinsam zusammen.

Jedes Volk hat einen Meister des Elementes unter sich also einen Karukana er bildet eine Gruppe von Leuten aus und bringt ihn die Macht ihres Elementes bei, die Schüler von ihnen heißen Schüler jeweils des Elementes wenn sie ihre Ausbildung beendet haben sind sie Gesandte ihres Elementes ich bin ein Gesandter des Donners meine Stadt gehört dem Volk des Donners an,, erklärte er Link ,,Es ist noch ein langer Weg zu meiner Stadt also lass uns weitergehen,,. Sie liefen weiter und erreichten am Abend die Stadt Trevores.

Trevores ist eine Stadt die von der Macht des Donners kontrolliert wird.“ ,,Du kannst bei mir übernachten Link?“ fragte Seko während sie das große Tor der Stadt betraten. Es war dunkel und nur wenige Menschen waren noch auf der Straße. Seko nahm Link mit zu seinem Haus.“,,So ein großes Haus“ sagte Link, ,,Ja aber ich wohne allein dort und ich bin immer allein.“ ,,Hast du den keine Eltern?“ fragte Link, ,,Nein,, antwortete Seko ,,Ich kann mich nicht an sie erinnern ich hab sie niemals kennen gelernt,,. Seko bekam auf einmal ein trauriges Gesicht.“ ,,Sollen wir nicht lieber reingehen’’ sagte Link. Seko antwortete mit OK er öffnete die Tür und die beiden traten hinein. Seko zeigte Link sein Zimmer wo er schlafen kann und ging danach in sein eigenes. Mitten in der Nacht wachte Link mit Herz Flakkern auf er hatte einen seltsamen Traum er sah Seko wie er sich in eine Bestie verwandelte, danach wachte Link auf.

Er versuchte wieder einzuschlafen, aber nach dem Traum konnte er das nicht mehr, Link sah vom Flur aus ein seltsames Licht von draußen ins Haus scheinen. Er lief schnell hinaus und sah einen weiteren Schatten. Diesmal hatte es die Form eines wilden Stieres das Amok durch die Stadt lief und Zerstörung verursachte. Seko war schon draußen und versuchte den Stier aufzuhalten.“ ,,Link du bist auch schon hier such lieber Deckung!’’ sagte Seko während er mit seinen Schwertern die Angriffe des Stieres abwehrte. Der Stier wendete sich von Seko ab und hatte Link auf einmal in Visier er nahm Anlauf und lief auf Link zu. Link hielt sein Schwert vor sich. Kurz bevor der Stier Link traf verwandelte sein Schwert sich in ein anderes es wurde zu einem mit vergoldeten Griff und einer Silbernen Klinge.“ ,,Was ist das?“ sagte Seko verwundert, der Angriff des Stieres prallte am Schwert von Link ab und der Schatten löste sich auf.“ ,,Ein Heldenschwert,, sagte Seko der immer noch verwundert dasteht.“ ,,Was ist ein Heldenschwert?’’ fragte Link während er sich das Schwert anguckte.

,,Acht Auserwählte Personen in jedem Volk gibt es einen der von Geburt die Macht ihres Volkes wohnen diese bekommen ein Heldenschwert ihre Mission ist es die sechs Heiligen Kristalle zu finden und um damit den Frieden auf der Welt wiederherzustellen,, erklärte Seko ihn ,,Ich bin auch einer der Auserwählten eins meiner Schwerter ist ein Blitzkatana auch ein Heldenschwerter die Gestallt auf den Drachen in Hyrule ist der Herr der Dunkelheit der die Macht aller Elemente stehlen will er besitzt die Macht der Dunkelheit und des Feuers er hat das ganze Lichtvolk vernichtet, weil es ihn aufhalten könnte,,.“ ,,Was heißt das?’’ fragte Link ,,Warum bin ich einer der neun Auserwählten,,. ,,In dir lebt die Macht des Lichtes der Kraft die das Lichtvolk beschützt hatte Seldrom hat die Macht des Lichtes nicht stehlen können weil sie in dir lebt,, sagte Seko ,,Die Sonne geht auf wir sollten wieder schlafen gehen morgen besorgen wir ein neues Schild für dich das die Angriffe der Schatten abwehrt,,. Am Morgen des Tages stand Seko als erster schon auf den Beinen und trainierte mit seinen Schwertern hinter dem Haus. Link zog sich an und ging zur Seko und beide machten sich auf dem Weg zu dem Schmied am Ende der Stadt.“ ,,Hallo Seko mein Freund womit kann ich dir dienen?’’ sagte ein Freundlicher Mann hinter einer Theke.“ ,,Hallo Basora mein Freund hier braucht dringend ein neues Schild?’’“ ,,An was hättest du den gedacht Seko?,,, ,,Es muss die Attacken der Schattenkreaturen abwehren können.“ ,,Da hab ich genau das Richtige für dich ich zeig es euch kommt mit,, sagte Basora und führte die beiden in einen Nebenraum. Der Raum war voll mit Schilden und anderen Waffen Basora zeigte ihn den Schild, er war nicht größer als der Hylia-schild und sah aus wie der Spiegelschild.“ ,,Dieser Schild ist ein Überbleibsel des Lichtvolkes,, sagte Basora und holte den Schild aus einer Glasvitrine heraus ,,Hier nimm ihn und pass gut darauf auf man sagt in ihm wohnen die Kräfte des Lichtvolkes,,.

Link nahm den Schild als er ihn berührte fing er an zu leuchten sie verabschiedeten sich Basora und gingen wieder zurück zu Sekos Haus. ,,Die Mission der neun Auserwählten ist die Kristalle zu finden und um sie zu vereinigen sie können das nur gemeinsam tun also müssen wir die anderen finden,, erklärte Seko ihm ,,Wir müssen als erstes zum Volk des Wassers und den Auserwählten des Volkes finden, wir müssen heute aufbrechen wir dürfen nicht zu lange hier bleiben sonst findet uns Seldrom,,. Sie packten ihre Sachen und verließen die Stadt am Südtor und betraten den Pfad der zum Wasserdorf führt. Ein neues Abenteuer beginnt…

 

Kapitel 3: Ungeahnte Kräfte

 

Sie liefen jetzt schon geschlagene drei Tage durch die Landschaft und das Wasserdorf war noch nicht in Sicht bis sie schließlich zu einer Gebirgskette kamen. ,,Hinter diesem Berg liegt der See des Hirakun und dort lebt das Volk des Wassers,, sagte Seko. Link hatte es Leid die ganze Zeit durch die Landschaft zu laufen und jetzt noch dieser Berg das würde ihn fertig machen doch er lässt sich nicht unterkriegen und akzeptierte die Hürde.“ ,,Wir müssen den Berg mit diesen Enterhaken raufklettern schau genau hin und mach es mir dann nach,, sagte Seko und schoss danach mit den Enterhaken auf den höchsten Punkt des Berges. Er wurde hinaufgezogen und Link machte es nach und nahm seinen Enterhaken und machte das gleiche. Beim zweiten Berg rutschte Link versehentlich ab und fiel in den Abgrund.“ ,,LINK!,, schrie Seko und sprang hinter her er benutzte die Macht des Donners und sprang Fels für Fels den Berg hinunter kurz bevor er Link erreichte wurde er von einem Wirbelsturm abgefangen und flog den Berg wieder hinauf, Seko folgte ihn bis sie wieder am Gipfel des Berges standen.“ ,,Danke Fremder du hast mir mein Leben gerettet,, sagte Link und schüttelte die Hand eines Mannes mit langen Schwarzen Haaren der eine Grüne Ninja Tracht trug auf dem das Zeichen des Volk des Windes abgebildet war.“ ,,Bitte ich heiße Jin und bin ein Gesandter des Volkes der Winde was du da grad gesehen hast war eine alte Technik des Winde,, sagte der Mann.“ ,,Was führt dich den zu den Granit Bergen“ fragte Seko ,,Die Stadt des Windes ist doch am anderen Ende der Welt,, .“ ,,Ich war beim Volk des Wassers und habe eine Nachricht an den Karukana des Volkes überbracht?,,. Plötzlich fing an unter ihnen der Boden zu beben und der Berg auf denen sie standen bekam auf einmal risse ,,Schnell wir müssen hier runter!“ sagte Seko und sprang vom Gipfel zu einem anderen Jin und Link folgten ihm. Aus den Brocken die Meter weit unten am Boden lagen formte sich ein riesiger Golem aus Granit.“,,Was ist das?’’ sagte Jin und in seiner Hand erschien plötzlich ein Schwert.“,,Wir müssen ihn bekämpfen“ schlug Link vor.“ ,,Aber mit was?“ fragte Seko ,,Unsere Waffen helfen nicht meine Donnerattacken nützen nichts auch die Windtechnik von Jin nicht.“ Der Golem schlug auf den Berg wo sie sich befanden und der drohte auch einzustürzen Seko formte einen Blitz mit seinen Hände und schleuderte ihn auf den Golem doch ihm machte es nichts aus.

Jin erschuf einen Tornado der wirbelte den Golem ein bisschen herum der dann umfiel. Doch er stand wieder auf. Link griff mit seinem Schwert an er rammte es dem Golem in eines seiner Blutroten Augen. Er fing an wie wild rumzutrampeln. Jin versuchte es auch er nahm sein Schwert und warf es in das andere Auge. Jetzt rastete er völlig aus und zerschlug einen Berg nach den anderen. Der Golem rutschte aus und fiel um und zerschmetterte sich selber. Aus dem Golem stieg ein weiteres Schattenmonster heraus es war wohl der Grund warum der Berg mutierte. Doch jetzt war der Schatten wieder in seiner ursprünglichen Form, aber nicht für lange Zeit kurz darauf nahm er wieder eine neue Form an. Der Schatten wurde von Schwarzen Nebel umhüllt als der wieder verschwand hat sich der Schatten in einen riesigen Adler verwandelt mit scharfen Krallen und aus seinem Maul spuckte er Feuer. Der Adler flog  hoch in Lüfte bis er über den Wolken war, dann flog er in Sturzflug auf Link zu. Er sprang zu Seite und der Adler flog mit seiner Schnabelspitze in das Granit. Er zappelte wie ein Fisch herum als tatsächlich der Schnabel von ihm feststeckte. Seko ballte seine Faust zusammen und lies einen Blitz auf den Adler einschlagen. Der Adler war paralysiert und Jin konnte angreifen er war ein paar Ninja Sterne hoch und schoss sie mit einem heftigen Windstoß auf den Adler der ihm ein paar Prellungen verpasste. Jetzt nahm Link sein Schwert und schlug dreimal auf den Adler ein. Der sich danach wieder vom Felsen löste und einen Flammensturm auf die drei losfeuerte. Alle drei wurden getroffen und hatten ein paar Färbrennungen und die Kleider waren ein bisschen zerfetzt.

Der Adler machte das gleiche noch mal, aber diesmal wehrte Jin die Attacke mit einem Windstoß ab und stattdessen wurde der Adler getroffen der den Angriff nur absorbierte. Der Adler wurde danach von einem schwarzen Schlammumhüllt und aus dem Schlamm entstanden weitere Schattenmonster, aber in ihrer ursprünglichen Form. Link, Seko und Jin griffen an sie besiegten ein paar von ihnen, aber aus den vernichteten entstanden immer wieder neue Schatten. Sie versuchten es immer und immer wieder doch es nützte nichts bis sie schließlich vor einer gewaltigen Armee. Sie umschlangen Jin, Seko und Link ,,Jetzt sitzt ihr in der Falle’’ sagte der Adler mit einer krächzenden Stimme und sah die drei mit seinen blutroten Augen an ,,Das ist jetzt euer Ende ein für alle mal“. Der Adler holte tief Luft und spuckte einen Feuerwall auf die drei. Für Link kam der Angriff in Zeitlupe und in einem Moment dachte Link es wäre schon vorbei ,,Gib nicht auf Link“ sagte ihm eine vertraute Stimme in seinen Gedanken ,,Du kannst doch nicht aufgeben du bist der Held der Zeit und der Erbe des Lichtes“. Link fing plötzlich an in hellem Licht zu erstrahlen und der Schatten der die drei umschlang verschwand Link beherrschte die Künste des Lichtvolkes.

Er wehrte den Angriff des Adlers mit einer Lichtbarriere ab.“,,Das ist völlig unmöglich“? schrie der Adler und spuckte Flammen so viel er konnte auf Link Die Barriere schützte ihn weiterhin die Kräfte des Adlers waren verbraucht und er konnte sich nicht mehr verteidigen mit einem hellen Lichtstrahl vernichtete er alle Schattenmonster um sich. Jin lief in rasender Geschwindigkeit auf den Adler zu und verpasste ihn ein Tritt. Link beendete den Kampf in dem er einen  Lichtenregieball formte und ihn den Adler auf den Körper schoss. Der Adler löste sich langsam auf mit seiner letzten Kraft teilte er dem Herr der Dunkelheit eine letzte Nachricht mit: ,,Meister ich habe die Macht des Lichtes gefunden sie lebt in den kleinen Jungen“, der Adler verschwand dann im Licht.“,,Geschafft“ sagte Link mit seufzender Stimme.“ ,,Es ist Zeit für mich zum Winddorf zurückzukehren“ sagte Jin ,,Jetzt ist dank euch der Schatten der in den Granitbergen schon seit Ewigkeiten wohnt vernichtet und jeder kann wieder den Gebirgspfad nehmen lebt wohl“. Jin erschuf einen Wirbelwind der ihn über die Berge flog.“ ,,Ich hab das Gefühl wir werden ihn bald wieder sehen“. Sie nahmen ihre Enterhaken und überquerten den Rest des Weges bis sie den Crystalsee erreichten.

 

Kapitel 4: Die Wasserkrise

 

Seko bekam einen Schock als er sah das der Crystalsee völlig leer war kein Tropfen Wasser.“ ,,Das kann nicht sein“ sagte Seko und lief am Ufer des ausgetrocknetem See entlang.“ ,,Was ist hier passiert wo ist das ganze Wasser hin, das kann nicht sein so was gab es noch nie“. Seko ging tiefer in den riesigen Graben der vorher mal ein wunderschöner See war. Als er zu einer Art Klippe kam viel er beinahe runter, er erblickte eine alte Ruinenstadt die wohl vom See überflutet wurde. Seko ging einen schmalen Weg entlang bis er die Ruine betrat. Die Wände waren mit den Zeichen und alter Schreibkunst vom Wasservolk versehen.“,,Link komm runter schau dir das an“. Link lief den gleichen Weg wie Seko entlang und sah ebenfalls die Stadt.“,,Wo sind wir hier was sind das für Schriftzeichen“ fragte Link und berührte die weißen Marmorsäulen.“,,Das ist die alte Stadt des  Wasservolkes sie wurde vor hunderten von Jahren überflutet und ist seit dem verschollen gewesen, aber jetzt da der See ausgetrocknet ist haben wir sie gefunden was wohl darin ist?“

Seko betrat die Stadt sie war voll mit den Schriftzeichen versehen an den meisten Wänden und Säulen ist Moos gewachsen.“ ,,Die Stadt hat wohl unter Wasser gelitten überall Moos und Schlamm“ sagte Link und riss Moos von der Wand runter. Sie betraten ein Haus der Stadt ein paar Möbel standen noch drinnen, aber von Schlamm bedeckt. Sie verließen es wieder und schauten sich noch ein wenig um und entdeckten eine Treppe von der man das Ende nicht sehen konnte. Sie schafften es mit Mühe alle Stufen zu besteigen vor ihnen erblickten sie das Eingangstor eines Tempels sie betraten den Gang alles war stock dunkel. Seko zündete mit einem kleinen Blitz eine Fackel an die an der Wand hing und nahm sie in die Hand. Seko machte ein paar Schritte tiefer hinein bis er ein seltsames Geräusch hörte ,,Sofort Runter!“ Link und Seko warfen sich auf den Boden ein Metallspeer schoss über ihren Köpfen hinweg.“,,Ihr habt es gewagt diese heilige Städte des Wasservolkes zu betreten dafür müsst ihr bestraft werden“. Ein Mann mit einer Blauen Maske und einer Kriegeruniform attackierte Link und Seko sie wichen den angriffen von ihm ab. Seko schoss aus seinen Händen Blitze und schaffte es ein paar Treffer zu landen.“

Der Maskierte wurde wütend und stieß Seko mit einer Wasserwelle gegen eine Wand.“ ,,Er … beherrscht die Künste des Wasser er ist ein Wasserkrieger“ sagte Seko und rappelte sich wieder auf ,,Wir wollen nicht gegen dich kämpfen wir wollten uns die Stadt nur anschauen wir wollten nichts Schlimmes tun“. Doch der Maskierte hörte nicht zu und griff mit seinem Speer weiterhin an. Seko zog seine Schwerter und verteidigte sich. Der Maskierte kämpfte weiterhin und blockierte seine Angriffe mit Wasserwänden die zu Eis wurden. Seko zerschlug sie einen nach den anderen. Link wollte nicht Tatenlos zu sehen und half Seko in dem er  ihn den Weg freimachte und mit einem Lichtstrahl aus seinem Schwert alle Eiswände mit einem Schlag und schaffte es einen gewaltsamen Treffer zu landen.

Die Angriffe brachten den Maskierten zum keuchen. Seko beendete den Kampf mit einem Schwerthieb der die Maske des Maskierten zerschmetterte.“,,Ihr törichten Kinder jetzt müsst ihr sterben!“ er konzentrierte sich und holte zu einem Angriff mit einer Wasserattacke aus er schleuderte einen Wasserstrahl auf die beiden. Doch bevor er sie treffen konnte wurde er aufgehalten ,,Was Meister Nukana was hat das zu bedeuten?“. Ein alter Mann mit blauem Mantel hat Link und Seko vor dem Wasserstrahl gerettet ,,Du bist viel zu voreilig Jake das sind nur Kinder Zukana hat mir davon berichtet das sie kommen würden.“ ,,Du kennst Meister Zukana dann bist du der Karukana des Wasservolkes“ sagte Seko ,,Es ist mir eine Ehre sie kennen zu lernen.“ ,,Du musst Seko sein Zukana sagte mir das du sein bester Schüler bist wer ist dein Freund da“ ,,Das ist Link er kommt aus einem Land namens Hyrule er wurde von Seldrom nach Sephondrum gebracht als er mit mir in einen schwarzen Strudel gezogen wurde.“  ,,Ihr seit sehr mutig ich hab auch von den Geschehnissen bei den Granitbergen gehört meine Späher sind überall ich möchte euch beide später bitte beim Wasserdorf treffen ich hab euch was wichtiges zu sagen, aber bis dahin löst das Problem.“

Nukana schnippte mit seinem Finger und er verschwand in einer Rauchwolke, “,,Ich hab euch falsch eingeschätzt ihr seit keine schlechten Menschen wenn ich mich vorstellen darf mein Name ist Jake ich bin ein Krieger des Wasserdorfes und der derzeitige Beschützer dieser Städte.“ Vor ihnen stand nicht mehr der Maskierte Angreifer sondern ein Mann mit schwarzen Schulterlangen Haaren und einem Schwarzen Mantel der seinen Körper umhüllte darunter konnte man grade noch eine Blaue Rüstung sehen die üblich für die Krieger des Wasservolkes ist.“ ,,Mein Name ist Seko ich komme aus der Stadt Trevores die größte Stadt des Donnervolkes und das ist Link er kommt aus dem Weitentfernten Königreich Hyrule.“ ,,Vorher möchte ich euch um einen Gefallen bitten, kommt mit?“. Link und Seko ließen sich darauf ein und folgten Jake der tiefer in den Tempel ging, sie kamen zur einem großen goldenen Saal der mit fielen Relikten des Wasservolkes geschmückt war.“,,Hier ist es?“ Jake brachte die beiden zu einer Statur von einem Hai er zog an einem  der Zähne des Fisches und öffnete somit einem geheimen Gang der sich auf dem vergoldeten Boden öffnete er nahm eine Fackel die and er Wand brannte und verschaffte den dreien Licht.“ ,

,Das hier sind die Katakomben der alten Stadt Zursu hier haben die alten des Wasservolkes eine Kreatur mit zerstörerischen Ausmaß die Schlangenhydra sechs Köpfe und jeder hat seine eigene Fähigkeit sie versiegelten das Monster in einen Kristall und überfluteten die Stadt mit Wasser so das keiner sie finden konnte.“ Sie liefen weiter bis sie zu einer großen Halle kamen ,,Was NEIN!“ schrie Jake und sah das der blaue Kristall der die Kreatur versiegelt hatte zersplittert auf der Erde lag ,,Wer kann so was tun wir sind alle in größter Gefahr wir müssen schnell zum Dorf und sie warnen!“ Sie liefen aus dem Tempel wieder heraus, aber es war schon zu spät die Schlangenhydra eine blaue Schlange mit sechs Köpfen das fünfzehn Meter groß war  wütete schon in der Stadt herum und zerstörte ein Haus nach dem anderen.“,,Die Hydra gerät außer Kontrolle sie war lange Zeit eingeschlossen deshalb der Zorn“ sagte Jake und nahm seinen Speer zur Hand ,,Dann müssen wir es bekämpfen und das beste hoffen.“ Jake konzentrierte sich und aus der Erde schossen plötzlich drei Wasserfontänen heraus er bündelte sie zu einem und lies sie auf die Hydra zuschlagen. Doch sie absorbierte den Angriff ohne Mühe die sechs Köpfe der Hydra öffneten ihren Münde und aus ihren Rachen schossen sie Wasser Strähle, jeder mit seiner eigenen Technik. Die drei wurden schwer getroffen und bluteten an einigen Stellen einer der Köpfe schoss einen weiteren Strahl ab in der Form einer Spirale, aber Seko konnte ihn mit einem Blitz neutralisieren, nach dem Angriff nutzte Seko die Chance und lief den Rücken der Hydra hinauf bis zu den mittleren Kopf und rammte mit einem Blitz sein Schwert hinein.

Das Monster  schrie auf einer der Köpfe war besiegt. Doch bevor Seko einen weiteren außer Gefecht setzen konnte wurde er von der Hydra hinunter geworfen.“ Seko näherte sich mit rasender Geschwindigkeit der Erde zu. Bevor er den Boden berührte fing ihn Jake ab.“ ,,Danke das Monster ist zu stark um es mit eigenen Händen zu besiegen wir müssen es wieder einsperren“  ,,Aber wie?“ fragte Link ,,Was haben die Weisen deines Volkes getan um das Monster in den Kristall zu sperren?“ die Hydra griff weiterhin an und die drei wehrten die Angriffe mit mühe ab.“ ,,Warte der Kristall ist die Lösung die alten haben den Kristall benutzt um ein Ritual durchzuführen sie haben das Monster geschwächt so das es sich nicht mehr bewegen konnte und dann haben sie es mit einer alten Zeremonienformel in den Kristall eingeschlossen“ ,,Wo bekommen wir einen Kristall her?“ sagte Seko und schoss Blitze auf die Hydra  die sie nur ein wenig zurückstoßt.“ ,,Im Tempel gibt es einen ich hab ihn beim vorbeigehen gesehen einen blauen Kristall auf dem Altar in der Halle“ sagte Link.“ ,,Dann geh in holen Link wir kümmern uns solange um die Hydra“ sagte Jake und verschaffte Link einen freien Weg zum Tempel in dem er einen Art Wasserbrücke erschuf.“ ,,Schnell ich kann sie nicht lange halten.“

 

Link sprang auf die Brücke drauf und er wurde mit einem Stoß in Sekunden schnelle über die Brücke gebracht bis er wieder am Eingang des Tempels war.“ Er zögerte nicht lange und lief in Windeseile zur vergoldeten Halle doch der Kristall lag nicht mehr auf dem Altar er schaute sich genau um bis er eine Stimme hörte die sagte: ,,Suchst du das hier Link“ Er erstarrte als er die vertraute Stimme von Vaati  hörte.“,,Wer bist du?“ fragte Link den alten Winddämon.“ ,,Ich bin Vaati Herr der Winde du kennst mich sicherlich nicht, aber du hast mich in einem anderen Leben schon mal besiegt“, ,,Was machst du hier und wie kamst du in diese Welt?“.“ ,,Das war meine Heimat bis ich vor vielen Jahrhunderten nach Hyrule kam ich Stamme vom Volk des Windes und bin ein Diener des dunklen Meisters“.“ ,,Der dunkle Meister?“ fragte Link mit verwirrter Stimme,  ,,Du bist nicht ohne Grund hier der Herr der Dunkelheit Seldrom ist nicht der wirkliche Anführer der Schatten sondern die Rechte eine alte Kreatur namens Sheradon er kontrolliert die Schatten und herrschte schon vor langer Zeit über Sheradon bis die Acht Karikana ihn in die tiefsten der Unterwelt verbannten und so die Macht über das Land übernahmen?“ plötzlich bekam Vaati einen bösen Gesichtsausdruck ,,Link du bist nicht ohne Grund hier ein paar deiner Vorfahren gehörten dem Volk des Lichtes an dein Ur…Ur…Ur Großvater war einer der Karikana, der Karikana des Lichtes, aber Sheradon vernichtete einen nach den anderen des Lichtvolkes nur dein Vorfahre hatte überlebt, aber jetzt ist die Zeit gekommen ich vernichte dich den letzten Überlebenden des Licht Volkes und es gibt keine Gefahr mehr für Sheradon und er kann wieder ein für alle mal der Herr über Sephondrum werden Hahaha!“.

Vaati verwandelte sich in eins der Schattenmonster in einen Magier mit einem Stab er benutzte ihn um Link mit einem Feuerball zu verletzen.“,,Das ist die Rache gegen deinen Vorfahren der mich in ein Schwert versiegelte ha!“ Er feuerte wieder einen Feuerball um ihn zu verletzen diesmal feuerte die Wucht des Aufpralles Link gegen die Wand.“,,Du wirst nicht gewinnen“ sagte Vaati und machte sich für einen Angriff bereit ,,Diesmal gewinnt das Böse!“ Er attackierte Link weiterhin der fast am Ende seiner Kräfte war ,,Das ist jetzt dein Ende“ Vaati hob seinen Stab um einen letzten Angriff auszuüben ,,Sag auf wieder sehen!“. Vaati feuerte diesmal einen größeren  Feuerball ab Links Augen fingen an wieder zu leuchten wie auf dem Zwischenfall bei dem Kampf gegen den Schattenadler er wehrte den Angriff mit einer Lichtbarriere ab seine Wunden heilten plötzlich und es waren keine Verbrennungen mehr zu sehen ,,Jetzt räche ich mich für alles Vaati“ Links Heldenschwert erschien in seiner Hand und er schlug mit ihm auf Vaati ein jeder Treffer setzte Vaati gewaltigen Schäden zu.“ ,,Jetzt bist du der verliert!“

Link war in diesem Moment ein anderer Mensch und es schien so als wäre unter der Kontrolle eines anderen.“ Link hob sein Schwert und stach es Vaati mitten in sein Herz ,,Das ist nicht mein Ende ich bin vorübergehend außer Gefecht gesetzt wir sehen uns wieder hahaha“ Vaatis Schattenkörper  löste sich auf und mit ihm verschwand auch die Kontrolle über Link und er wurde wieder normal.“,,Was ist passiert?“  Link rieb sich an der Stirn ,,Nein die Hydra ich muss schnell den Kristall zu Jake bringen wo ist er?“ Link suchte einige Minuten und fand ihn dann dort wo Vaati verschwand.“ Er nahm ihn und rannte wieder zurück zur Hydra inzwischen hatten Jake und Seko den Kampf gegen die Hydra noch nicht aufgegeben schon zwei Köpfe waren außer Gefecht gesetzt, aber die Kräfte von Jake und Seko gingen langsam zu Ende.“ ,,Da bist du Endlich hast du den Kristall?“ fragte Jake ,,Ich hab ihn, aber weißt du wie die Formel geht?“ ,,Ja du wirst es nicht glauben, aber als wir den zweiten Kopf außer Gefecht gesetzt haben fiel aus ihrem Maul die Ritualschriftrolle wir müssen versuchen das die Hydra den Kristall frisst“ Link warf den Kristall in die Richtung der Hydra sie fraß ihn ohne zu warten.“ ,,So geht’s auch schnell ließ die Formel Jake“ Jake las Laut die Schriftrolle vor der Bauch der Hydra fing an Blau zu leuchten dort war der Kristall. Jake las den letzten Satz und beendete so das Ritual der Kristall in dem Bauch der Hydra erstellte eine Art Kristallkäfig um sie die Hydra wurde langsam davon umschlungen bis sie schließlich besiegt war. Doch dann wurde der Himmel plötzlich schwarz und am Himmel schwebte einen böse Gestallt die schon in Hyrule für Schrecken sorgte.“ ,,Ganondorf!“. Doch nicht der normale sonder Ganon in seiner letzten Form.

Er hob mit seinen Kraftvollen Armen den Kristallkäfig der Hydra hoch.“ ,,Ich kann dir nicht lange die Ehre gebühren in meiner Nähe zu sein ich muss jetzt auch mit der Hydra wieder gehen, aber ich glaube wir werden uns nicht noch mal wieder sehen“ Ganondorf erschuf ein Portal im Himmel er flog hinauf und feuerte einen gewaltigen Energiestrahl auf die drei und verschwand dann.“ ,,Wir können nicht ausweichen!“ kurz bevor der Strahl sie erreichen konnte wurde sie von einer Kreatur gepackt und zum Wasserdorf gebracht von dort sahen sie die Gewaltige Explosion die von Ganon erzeugt wurde.“ ,,Was war das?“ fragte Link.“ ,,Es ist noch nicht vorbei der See ist immer noch ausgetrocknet“.“ ,,Das braucht es auch nicht Jake?“ ,,Meister Nukana!“ ,,Der See war nur dort um unsere alte Stadt zu verbergen damit niemand die Hydra finden konnte, aber da sie jetzt in den Händen von Sheradon ist brauchen wir den See nicht mehr.“ ,, Aber was ist mit dem Wasser Meister der Crystalsee war die größte Quelle wie können wir ohne sie überleben?“ ,,Ganz einfach wir haben kürzlich unter der Stadt eine enorme Wasserquelle gefunden wenn wir mit der Hilfe des Erdvolkes ein riesiges Loch um die Stadt herum graben können wir das Wasser dort hin leiten und so haben wir wieder Wasser dann bleiben die Stadt Zursu und der Crystalsee erhalten“. Jake bekam ein fröhliches Gesicht und blickte in die Richtung der alten Ruinen das ist ein neues Zeitalter des Wasservolkes.


Im Reich des Volkes der Dunkelheit haben sich alle Anführer versammelt.“ ,,Unser größtes Problem My Lord ist ein kleiner Junge namens Link er besitzt die alte Macht des Volkes des Lichtes“ sagte eine Gestallt mit einem Narbenversehrten Gesicht.“ ,,Aber er ist nur ein Junge er wird wohl keine Gefahr für uns sein wir sollten uns auf das Donnerreich konzentrieren“ sagte eine Stimme aus dem dunkeln.“ ,,Ihr dürft ihn nicht unterschätzen“ sagte die Stimme von Ganon ,,Er ist kein normales Kind er hat mich schon besiegt“ ,,Mich auch fügte Vaati hinzu der angelehnt an einer Wand stand ,,In ihm ruht ein alter Geist durch seiner Hilfe hat mich der Knabe besiegt“.“ ,,Sein Freund aus dem Donnerreich begeleitet ihn und auch ein Wasserkrieger hat ihn vor kurzer Zeit noch unterstützt“ ,,Wenn wir unseren Plan My Lord weiter verfolgen bekommen wir am Ende das was wir wollen die Herrschaft über Sephondrum!“ ,,Ihr dürft auf keinen Fall die neun Auserwählten unterschätzen sie sind zusammen die endgültige Vernichtung für das Volk der Dunkelheit!“ sagte ein Mann mit einem schwarzen Kapuzenumhang.“

,,Jetzt beruhigt euch meine Herren ich habe mir alles genau durchgedacht mit der Hilfe von euch und den acht Gotteskreaturen werde ich das Zeitalter der Dunkelheit einführen und alle die sich gegen mich setzen werden vernichtet.“ Sagte der Anführer der Dunkelheit und des Feuers Sheraton. Inzwischen in der Stadt des Wasservolkes.“,,Wir haben noch viel zu tun wir müssen noch die Schäden an den Häusern reparieren, nein das kommt hier hin. Das ganze Dorf packte mit an und jeder trug was bei und überall wurde gearbeitet.“ ,,Es ist Zeit für uns zu gehen“ sagte Seko ,,Wir müssen uns jetzt zum Erdreich begeben“,,Wartet Kinder Jake ich wollte dir das Erst zu deinem 18. Geburtstag sagen, aber du bist der Auserwählte Gesandte des Wassers dein Urgroßvater war der Karikana des Wassers“.“ ,,Verstehe also sollte ich mich mit den beiden zusammen auf den Weg machen?“.“ ,,Ja es ist deine Pflicht mit den anderen Auserwählten zusammen für Frieden zu sorgen wenn ihr alle zusammen gefunden habt müsst ihr die neun Kristalle finden und sie vereinigen um den Frieden mit ihnen wiederherzustellen.“

,,Aber Meister ich kann doch unsere Stadt nicht verlassen es gibt noch so viel zu tun die Schäden und…“ ,,Geh schon wir werden auch ohne dich klar kommen geh deinem Schicksal entgegen und lass dich vom Wasser leiten es wird dir immer den Weg weisen“ Jake akzeptierte sein Schicksal  er packte eben seine Sachen und begab sich auf den Weg zu neuen Abenteuern und Gefahren traurig blickte er seiner Heimat zurück und kehrte ihr dann den Rücken zu.“ ,,Nimm es nicht so tragisch wir sind ja da“ sagte Link und trat einen Stein auf dem Weg in einen kleinen Bach.“ ,,Das ist nicht das Problem mein ganzes Leben lebte ich in meinem Dorf und jetzt zu gehen ein komisches Gefühl seine Heimat zu verlassen“ ,,Das war bei mir auch so als ich Hyrule verließ nag gut eigentlich unfreiwillig hab mich jetzt damit abgefunden und diese Reise durch Sephondrum macht langsam spaß“ ,,Du hast Recht Link“. Sie erreichten die Spitze eines Hügels und sahen einen neuen Weg entgegen der Weg zum Erdreich.

Kapitel5: Licht am Ende des Tunnels

Jake hat sich der Gruppe angeschlossen und reist jetzt mit Link und Seko durch das Land auf der Suche nach den anderen Auserwählten. An einem schönen Landweg liefen sie jetzt schon  zwei Tage und das Erdreich war noch weit entfernt.“ ,,Wie lange müssen wir den noch laufen wo liegt überhaupt das Erdkönigreich?“ jaulte Link ,,Es ist an der Vulkankette im östlichen Gebiet der Terra-Ebene“ beantwortete Seko Links Frage.“ Der Himmel verdunkelte sich langsam und auch schon ein paar Regentropfen fielen sie rannten langsam der Regen wurde immer stärker und die drei rannten noch schneller die schöner Landschaft leidet unter dem Regen und es fing noch an zu blitzen.“

,,Der Regen wird ja immer heftiger grade war es noch schön und trocken und jetzt ein Sturm da spielt Mutter Natur verrückt… bevor Link seinen Satz beenden konnte schlug ein Blitz genau über ihnen ein.“ Die Höhle drohte einzustürzen sie verließen schnell die Höhle und liefen nach draußen in den Regen.“ Die Blitze hörten nicht auf und es schlug einer nach den ein.“ Die Blitze verfolgten die drei, sie schafften es ihnen gerade noch auszuweichen ,,JETZT REICHT ES scheint als hätte jemand es auf uns abgesehen das ist nicht mehr normal!“ Seko nahm die Kontrolle über die Blitze und beendete den Sturm und feuerte alle Blitze auf einmal in die Erde wo sich ein Krater gebildet hatte.“

Doch ein neuer Sturm braute sich wieder zusammen ,,Was?“ stand Seko mit verwunderten Augen da.“ Aus dem Krater schwebte ein Mann mit schwarzem Kapuzenmantel hervor der anscheinend den Sturm kontrollierte er hob seine Hand und lies die Blitze verstummen.“,,So, so drei der neun Auserwählten haben sich zusammen gefunden Wasser, Donner und der letzte Nachfahre des Donnerstammes.“ ,,Wer bist du?“ fragte Seko der feststellte das die Gestallt ein Gesandter des Donners ist , ,,Unwichtig wichtig ist warum ich hier bin mein Meister hat mir befohlen euch zu vernichten bevor ihr die anderen Auserwählten findet und euer volles Potenzial entwickelt also macht euch bereit von meinen Blitzen vernichtet zu werden ha!“ Er ballte seine Fäuste zusammen die dann von Blitzen umgeben waren erschoss Blitze auf Seko der sie weg schlug.“,,Du kannst mir mit deinen Blitzen nichts anhaben wie du bin ich ein Gesandter des Donners“ sagte Seko und er wurde plötzlich von Blitzen umschlungen wurde er formte ein paar Blitze und feuerte sie im Sturm auf den Kapuzenträger der ihn ein wenig schockte.“

Er erwiderte den Angriff mit einem Blitzgewitter um Seko entstand eine Art Blitzkugelgefängnis der es, aber mit seiner Hand zerstieß.“ ,,Du verstehst viel von den Künsten des Donnervolkes Zukana hat dich fiel gelehrt du musst wissen ich war einst auch sein Schüler bis es mir zu langweilig wurde und wegging.“ Mit Blitzschnellen Bewegungen griff der Kapuzenträger mit einem Schwert in der Form eines Blitzes an. Er wehrte den Angriff mit seinen Schwertern ab schlug auf den Kapuzenträger ein. Ein heftiger Schwertkampf begann Seko griff weiterhin an und schaffte es ein paar Treffer zu landen die dem Kapuzenträger keinen Schaden zufügte. Sekos Gegner nahm sein Schwert und hielt es vor sich er schloss seine Augen und murmelte ein paar Worte das Schwert fing an zu leuchten er hielt es in die Luft und aus dem Blitzschwert wurde ein fiel größeres es wurde fünf mal länger und breiter und war jetzt ganz Blau

,,Jetzt erkennst du die vollkommene Macht des DONNERS!“ sagte er und schlug mit seinem Schwert in die Erde und schoss aus ihm Blitze die Seko trafen er fiel zu Boden.“  Er zuckte ein wenig sein ganzer Körper stand unter schock von diesem gewaltigen Schlag er rappelte sich langsam auf und keuchte vor Schmerz dann lief er auf den Kapuzenträger zu und holte zu einem Schlag aus kurz vor ihn verschwand er Blitzschnell und tauschte auch so schnell wieder auf, aber hinter dem Kapuzenträger der den Angriff voraussah und Seko mit einem Schlag wegstieß. Seko fiel ein weiteres Mal zu Boden ,,Jetzt wirst du sterben Junge du bist nicht stark genug um mich zu besiegen hahaha!“ Die dunkle Gestallt lief auf Seko zu sprang in die Luft und schlug mit einem Hieb auf Seko doch der Angriff wurde geblockt.“ Links innere Kräfte wurden frei Gesetzt durch die Wut gegenüber dem Kapuzenträger.“

Links Augen fingen wieder an zu leuchten und er  schlug wie wild um sich er traf den Kapuzenträger mit vielen Schlägen der dann weit zurückgeworfen wurde.“ Der Kapuzenträger holte wieder zu einem Angriff aus und erschuf ein Gewitter aus mind. 1000Blitzen er schrie mit wütender Stimme auf und lies alle Blitze auf Link einschlagen.“ Eine gewaltige Explosion stahl allen die Sicht Jake konnte sich noch auf einen Hügel retten doch Link und Seko konnte er nicht mehr sehen.“ Als der Rauch sich verzog stand immer noch Link dort geschützt durch eine Lichtbarriere jetzt lief Link Amok und schoss wie wild Lichtstrahle herum die alles um sich in Luft auflöste.“,,Ich verschwinde lieber“ dachte der Kapuzenträger ,,Es wird mir zu heftig“.“ Links Geist wurde außer Gefecht gesetzt der sich gerade in Trance befand Link öffnete seine Augen er fand sich in seinen Gedanken wieder er sah gar nichts außer einen weißen Raum ,,Hallo Link“ sagte eine Stimme die Link noch nie gehört hatte doch sehr vertraut vor kam ein alter Mann mit weißen Umhang weißen Bart und langen grauen Haaren stand plötzlich vor Link ,,Ich hab dich erwartetet“ ,,Wo bin ich hier und wer bist du?“ ,,Ich bin Leraton der alte Karikana des Lichtvolkes dein Vorfahre und Urgroßvater“ ,,Du bist der alte Karikana dein Geist lebt in mir, aber warum bin ich der Erbe des Lichtes“

,,Link deine Aufgabe und die der Auserwählten ist die neun Kristalle zu finden und Sheradon zu besiegen er ist der letzte Karikana und Karukana des Volkes der Dunkelheit er hat als einziger überlebt und bereitet eine Armee der Finsternis auf den Kampf gegen die anderen Völker vor du musst sie aufhalten.“ ,,Aber wie?“ fragte Link ,,Ich kann nur durch deinen Geist die Künste des Lichtes kontrollieren und ich weiß gar nichts über das Lichtvolk.“ ,,Link ich zeige dir die alte Heimat des Lichtvolkes schau hin“.

Vor Links Augen baute sich eine Stadt auf danach erschienen auch Menschen ein riesiger Palast stand in der Mitte der Stadt dessen Turm weit in den Himmel ragte.“ ,,Link das ist die alte Stadt des Lichtvolkes meine alte Heimat ich herrschte mit den anderen Karikanas über das Land in jeden der Städte herrschte ein König einer von ihnen war mein Freund Teroku, er ist der einzige unseres Stammes der noch lebt finde ihn und lerne von ihm wie du die Macht des Lichtes kontrollierst“ Leraton  ,,er lebt im Tironsee geh jetzt und lass dich vom Licht leiten…. Link öffnete seine Augen und er war wieder in der Steppe der Sturm hat sich verzogen um sich war beinahe die ganze Landschaft zerstört Seko konnte sich noch zu Jake am Hügel retten als sie Link sahen liefen sie vom Hügel runter.“ ,,Link dank dir sind wir den Typen los du hast ihn mit deinen Lichtattacken verscheucht und die halbe Landschaft vernichtet“ sagte Jake mit lachender Stimme ,,In mir lebt der verstorbene Geist vom Karikana des Lichtes“ sagte Link ,,Er hat mir gesagt das ich einen Lehrer brauche der mir die Künste des Lichtvolkes beibringt es gibt einen er lebt am Tironsee.“ ,,Dann werden wir dich auch dorthin begleiten er liegt auf den Weg zum Erdreich“ sagte Jake und zeigte auf dem Waldweg im Osten ,,Dort müssen wir langgehen der See liegt hinter dem Wald.“ Sie ließen den Teil der zerstörten Steppe zurück und führten ihre Reise weiter zum Erdreich und neuen Abenteuern.

Kapitel 6: Der Wald der tausend Spinnen

Die drei betraten den dunklen Wald der, der direkte Weg zum Tironsee ist, aber er hat auch einen schlechten Ruf der Wald wird von riesigen Spinnen beherbergt.“ ,,1000Spinnen?“ sagte Link mit erschrockener Stimme ,,Ja ganz Recht“ beantwortete Seko Links frage ,,Der Wald wird schon vor Urzeiten von ihnen bewohnt die Spinnen sind um die ein Meter groß und sind sehr giftig.“ ,,Aber wie sollen wir uns vor ihnen schützen?“ ,,Ganz einfach wir müssen den Weg vor Sonnenuntergang verlassen den dann wachen die Spinnen von ihrem Schlaf auf und suchen nach Futter“ sagte Seko und schlug mit der Hand ein Spinnennetz das drei mal so breit und groß wie Link weg.“ Sie liefen jetzt schon eine Stunde durch den Wald und Link hatte ohne es bis jetzt jemanden zu erzählen eine große Angst vor Spinnen. Plötzlich hörten sie ein Knacken.“

,,Was war das?“ sagte erschrocken Link und hielt sein Schwert zitternd in der Hand.“,,Wahrscheinlich ist einer von uns versehentlich auf einen Ast am Boden getreten halb so wild“ sagte Seko und ging weiter.“,,Du hast wohl Recht Seko. was… wartet auf mich!“ Nach dem Link weg war krabbelte eine Kreatur an einem Baum herunter es nahm Linksgeruch auf doch es war nicht allein hunderte von Spinnen begleiteten es die Spinnen waren schon wach bis die drei es bemerken und wie lang es dauert werden wir noch sehen.“ ,,Oh das ist langweilig können wir nicht schneller voran kommen der Wald ist ja unendlich lang?`“ sagte gelangweilt Link und lies schon die ganze Zeit einen Stock an den Wänden rattern, ,,Es gibt keinen schnelleren Weg und wir haben noch gut zwei Stunden zu laufen“. Jake spürte ein ungutes Gefühl als würde gleich was passieren ,,Jungs wir werden beobachtet schaut mal nach oben“.

Über ihnen waren die hundert Spinnen die die drei schon die ganze Zeit beobachten.“ ,,Die Spinnen sie sind aufgewacht sicher als jemand von uns über den Stock gelaufen ist sie haben nämlich einen ausgeprägtes Gehör“ Eine der Spinnen schoss einen Faden und umwickelte damit die drei ,,Wir sitzen in der Falle!“ die Spinnen kam von den Bäumen runter und liefen am Bode zu den dreien und wollten sie verspeisen kurz bevor sie den dreien Schaden zufügen konnten wurden sie durch einen Befehl angehalten.“ Die Spinnen machten Platz für ihre Königin die drei mal so groß war wie die normalen sie hatte blaues Fell und sechs Augen ,,Was wollt ihr in unseren Wald ihn zu betreten war sehr töricht!“ sagte die Königin und seilte sich langsam vom Baum ab und betrat die Erde.“ ,,Das ist das Gebiet der Spinnen wir haben keine Gnade gegenüber die, die uns aus unseren schlaf wecken, aber ihr seit gutem willens hier also werde ich noch gnade vor Recht ergehen.“ Die Königin zerschlug das Netz mit einen ihrer Beine ,,Nur unter einer Bedingung lass ich euch laufen ihr müsst was wieder finden was wir verloren haben ein goldenes Spinnen Ei das ist unser wertvollster Besitz wenn ihr es nicht bis zum Sonnenuntergang findet dann ist euer Schicksal besiegelt hahaha also geht jetzt und findet es Iruna begleite sie und pass auf das sie nicht abhauen das wäre doch ein großer Verlust“ ,,Ja Mutter“ sagte eine der Spinnen mit blauen Fell und lief von einem der Bäume herunter.“

,,Na gut kommt suchen wir das goldene Ei und lasst uns dann verschwinden“ sagte Link.“ ,,Er erinnert mich an ihm er sieht genau so aus wie er in seinem Alter wir werden sehen“ Die Königin drehte sich um und kletterte wieder einen der Bäume hoch, währenddessen sind die drei und eine der Kinder der Königin schon auf der Suche nach dem Ei ,,Also du bist eins der Kinder der Königin wir war noch mal dein Name?“ fragte Link und hob ein paar Steine hoch.“ ,,Ich bin eins der Kinder der Königin der Spinnen und mein Name ist Iruna“ ,,Keine Ahnung wo wir suchen sollen“ sagte seufzend Link ,,Hast du eine Idee Iruna?“ ,,Ja, es gibt einen Ort an der Lichtung des Waldes in einer Höhle leben die alten Spinnen die von unseren Clan abgestoßen wurden wir meiden es mit ihnen Kontakt aufzunehmen“ ,,Dann zeig uns den Weg Iruna.“ Iruna krabbelte einen der Bäume hinauf und sprang Baum von Baum tiefer in den Wald die drei folgten ihr  an einem der Bäume fiel Link versehentlich hinunter doch Iruna half ihn das war ein Beweis das die Spinnen sie nicht nur benutzen.“ Sie sprangen weiter vom Baum zu Baum bis sie auf einmal Licht am Ende des dunklen Waldes sahen sie sprangen weiter bis Iruna dann vom Baum hinunter sprang und ein paar Schritte weiter ging zu der Lichtung.“

Sie war nicht so dunkel wie der Rest des Waldes im Gegenteil die Erde war vom schönen Blumen und Gras bedeckt in der Mitte der Lichtung stand ein großer Fels auf einer der Seiten war ein Eingang der Eingang zu der Höhle der verstoßenden Spinnen.“ ,,Der Teil sieht wesentlich freundlicher aus als der Rest des Waldes“ sagte Link und pflückte eine Blume ,,Lass uns die Höhle betreten und das goldene Ei suchen.“ ,,Das ist nicht so einfach“ sagte Iruna ,,Die Spinnen sind sehr mächtig und können jeder Zeit angreifen wir können nicht einfach so in ihr zu Hause reinspazieren“ ,,Was sollen wir den machen?“ fragte Jake ,,Da hab ich schon einen Plan“ sagte Iruna und grinste.“ Ein paar Minuten später ,,Hallo wo seid ihr“ sagte Iruna und hatte drei Säcke aus Spinnenseide gemacht auf den Rücken ,,Was willst du hier du gehörst zu unseren Feinden?“ ,,Ich bin hier und bringe euch ein Geschenk in Gegenzug will ich das goldene Ei“ ,,Wir können es dir nicht einfach so überlassen erstmal wollen wir sehen was da drin ist“ eine der Spinnen wollte die Säcke mit einen ihrer Beine öffnen doch sie wurde abgehalten ,,Das ist nicht nötig ihr könnt sie ja später öffnen“ sagte Iruna nervös ,,OK dann gesell dich zu uns und wir besprechen unseren Handel und ihr drei dahinten bringt unser Geschenk in das Lager“

,,Jawohl“ und die drei Spinnen am Eingang nahmen die Säcke auf den Rücken und brachten sie tiefer in die Höhle.“ ,,Ist die Luft rein?“ sagte die Stimme von Seko aus einem der Säcke ,,Ich glaube schon“ antwortete Jake und befreite sich aus dem Sack ,,Der Plan hat funktioniert jetzt müssen wir nur noch das Ei suchen“ Jake befreite noch Seko und Link und sie suchten im Lager nach dem Ei, aber es war hoffnungslos nach zehn Minuten hatten sie nicht mal ein Spinnen Ei gefunden und sie verließen leise das Lager.“ Sie gingen durch einen der Höhlengänge bis zu einer Halle dort waren alle Spinnen versammelt inklusive Iruna die Eingänge zur Halle wurden schwer bewacht von großen dicken Spinnen mit scharfen Krallen ,,Wie kommen wir da durch?“ fragte Link und sah wie sich der Anführer der Spinnen und Iruna unterhielten ,,Wir müssen uns verkleiden sonst fallen wir sofort auf“ ,,Aber wie?“  ,,Ich hab da eine Idee“ sagte Seko und lächelte.“ ,,Aus dem Gang wo sie herkamen krabbelte eine dicke Spinnen heraus die größer war als die anderen, weil sie nicht echt ist und unter ihr die drei Helden stecken.“

,,Au pass auf wo die hinläufst“ ,,Pass doch selber auf“ ,,Jake, Link hört auf euch zu streiten wir müssen leise sein und das Ei das auf dem Altar steht holen.“ Sie krabbelten an den Spinnen vorbei zum Altar sie nahmen die Truhe unter ihre Verkleidung und öffneten sie in ihr lag das Ei auf vielen Knochen sie nahmen das Ei vorsichtig heraus und Link packte es in seine Tasche ,,Yeah wir haben es „ schrie Link auf und sprang aus der Verkleidung“,,Wachen ergreift sie!“ ,,Das hast du ja toll gemacht Link“ seufzte Seko und ging in Kampfstellung Iruna schlich sich in der Zeit schon langsam hinaus.“ Seko verwirrte sie mit einer Blitzexplosion sie rannten schnell raus solange sie noch verwirrt waren der Rauch des Blitzes verzog sich und sie nahmen die Spur von den dreien auf die grade die dunklen Gänge zurückliefen.“ Sie wurden von den Spinnen verfolgt ganz vorne der Anführer sie näherten sich langsam den Ausgang bis sie auch von draußen umzingelten ,,Wir sitzen in der Falle!“ sagte Link und ging ein paar Schritte zurück ,,Warte ich kann helfen“ sagte Jake er machte ein paar Bewegungen mit den Armeen und erschuf eine Wasserwelle die sie aus der Höhle schossen als sie in freiem waren rannten sie schnell weg da die Spinnen schon wieder ihre Fährte aufgenommen haben.“ ,,Sie holen uns langsam ein wir müssen uns aufteilen so bekommen sie uns nicht so schnell OK JETZT!“ ,,Die drei liefen in verschiedene Richtungen die Spinnen teilten sich ebenfalls auf und verfolgten sie weiter.“ Die Spinnen schossen ihre Fäden aus um sie zu fangen sie schafften es Jake am Bein zu erwischen, der sie aber mit einem Ruck am Bein hoch schleuderte und mit dem Speer abstieß, bevor sie wieder halt fanden.“

Seko sprang weiter von Baum zu Baum, dann lies er was aus seiner Hand fallen und eine Explosion verbrannte die Spinnen nur noch Link wurde verfolgt.“ Er sprang von Ast zu Ast höher bis er auf der Spitze eines riesigen Baumes war, er sprang von der Spitze in die Luft nahm sein Schwert und mit einem gewaltigen Stoß des Schwertes schoss er senkrecht durch den Baum hindurch der Baum teilte sich in zwei und die Spinnen wurden erschlagen.“ Die drei fanden sich auf dem gleichen weg wieder sie dachten wenn sie schon den Spinnen entkommen konnten könnten sie auch gleich abhauen und den Wald verlassen.“ Sie verließen ihn und fanden sich im hohen Gras wieder die Spinnen überraschten sie die drei wurden von ihren eingekesselt mind.“ Tausend Spinnen inklusive die Anführer der zwei Clane.“ ,,Zorka du Verräter das Ei gehört uns es ist unsere Aufgabe die Eindringlinge zu vernichten“ sagte die Königin ,,Aber nein meine liebe wir wollen sie nur auffressen wenn du es nicht weißt das sind drei der Auserwählten wenn wir ihre Kräfte absorbieren sind wir unbesiegbar hahaha.“ ,,Die Spinne fing an sich auf zwei Beinen zu stellen und aus seinem Körper kamen Flügel in seiner Krallen wurden zu Speeren.“ ,,Jetzt kann die Party losgehen!“ sagte Jake und sprang auf das Spinnenmonster er nahm seinen Speer und schlug darauf ein die Spinne sprang weg und entging so den Angriff.“ ,,Meine Kinder greift an!!!“ sagte die Königin und alle Spinnen die hinter ihr standen krabbelten nach vorne und mutierten wie Zorka, Link nahm sein Schwert und sein Schild und griff mit einem gewaltigen Hieb an der eine Reihe von Spinnen vernichtete.“ Seko begann mit einem gewaltigeren Angriff seine Hände wurden von Blitzen umhüllt und rammte seine Faust in die Erde aus den Boden stiegen riesige Donnerfontänen auf.“ Seko bündelte sie zu einem kreis die ihn umhüllten er zerschlug die Fontänen und vernichteten um ihm alle Spinnen.“ Jake war wieder dran er konzentrierte sich aus der Erde stieg Wasser hervor er formte es zu einem riesigen Ball den er mit einem Hieb seines Schwertes zerschlug und eine riesige Wasserwelle weitere Spinnen vernichtete.“ ,,Es sind viel zu viele“ sagte Jake während die Spinnen ihn und die anderen beiden langsam in die Enge trieben.“

,,Wir wäre es wenn wir mal versuchen unsere Kräfte zu vereinen!“ schlug Link vor Link und Seko stimmten zu, Jake benutze seine Kräfte des Wassers und baute um sie eine art Schutzwall auf Seko hüllte den Wall mit einer riesigen Blitzkugel ein.“ Link war vorher heraus gesprungen in die Luft als er hoch genug war fing sein Schwert an wieder zu leuchten er richtete sein Schwert auf die Schutzkugel und ein kleiner Strahl schoss mitten in die Kugel die dann explodierte und alle Spinnen um sich auf einem Schlag vernichtete.“ Eine Rauchwolke gab ihnen Schutz für eine kurze Zeit und sie konnten fliehen.“,,Nein wir haben sie verloren!“ fauchte die Spinnenkönigin, ,, Sie haben auch noch unser goldenes Ei, wartet ab das wird folgen geben.“ Die Gruppe schaffte es noch rechtzeitig aus dem Wald zu fliehen und setzen ihre Reise weiter Richtung Tironsee fort….“


Auf einem Pfad durch eine kleine Landschaft schaute sich Link das goldene Ei genauer an  und machte sich Gedanken was da drin wohl ist ,,Was kann da bloß drin sein?“ sagte Link und hielt es ins Licht.“ Bis plötzlich das Ei risse bekam ein kleines Wesen das aussah wie ein Vogel es Hatte schwarze federn und darauf waren seltsame Male aus Gold es sah aus als wären sie auf dem kleinen Ding drauf gemalt wurden.“ ,,Das war kein Spinnen Ei sondern ein Mirato Ei, aber ich versteh nicht warum es golden war“ erklärte Seko den anderen.“ Link streichelte den kleinen Mirato Vogel und sagte: ,,Wie wollen wir es nennen?“,,Wie wäre es mit Miko es ist ein Männchen“ sagte Link, der Vogel fing an zu niesen und plötzlich war er fiel größer aus dem leinen Vogel in Links Hand wurde ein riesiger Greifvogel.“ ,,Link wurde von dieser Größe überwältigt und lag unter ihm.“ ,,Das ist normal für einen  Mirato Vogel er kann seine Größe und seine Form ändern wann er will er hat, aber seine Kräfte noch nicht Unterkontrolle!“  sagte Seko und lachte als er Link sah der versucht den Vogel hochzuheben und immer wieder einsank.“,,Dann haben wir also einen neuen Freund“ sagte Jake und lachte ebenfalls.“ Die drei haben jetzt einen neuen Gefährten der ihnen bei ihrer Reise begleiten wird das ist der beginn eines neuen Abenteuers…

Kapitel 7: Erinnerung

Der Mittag eines kühlen Tages geht zu Ende und die Nacht bricht an, die drei haben ihr Lager unter einem Baum errichtete und Link machte ein kleines Feuer.“ ,,Ziemlich kalt für diese Jahreszeit“ sagte Jake und rieb sich an den Armen, ,,Du hast Recht Jake ich werde mich mal auf die Suche nach was zu Essen machen“ sagte Seko und ging Weg mit seinem Schwert und einem Sack.“ Er entdeckte einen Baum mit Äpfeln und pflückte ein paar und verstaute sie in dem Sack und ging weiter.“ Auf einer prachtvollen Wiese mit vielen Blumen wo die Tiere und gestört leben können, das es wohl einer der wenigen ruhigen Orte in Sephondrum dachte Link und nahm einen Apfel aus dem Beute in den er dann herzhaft Reinbiss.“

Doch der Apfel allein konnte seine Kummer nicht besänftigen er musste immer an Hyrule denken was aus seiner alten Heimat wohl geworden ist und es den Angriff der Schatten wohl überlebt hat 1000Fragen hatte er, aber eine war für ihn die wichtigste wie es wohl der Prinzessin von Hyrule geht ,,Zelda.“ Ein kalter Wind zog auf und Links Gedanken ,,Ich sollte mich lieber wieder auf den Weg machen“ sagte er zu sich und ging weiter.“ Er entdeckte einer Herde Wildschweine er erlegte eines mit seinem Schwert und steckte es mit Mühe in den Sack der jetzt voll war.“ Er ist jetzt ziemlich scher dachte Link und trug ihn mit Mühe zum Lager zurück, doch es sollte es nicht so schnell schaffen auf dem Weg wurde er von drei Waldwesen angegriffen die wie Dekus aussahen.“ ,,Plötzlich packte ihn die Erinnerungen und er fand sich an einem der sonnigen Tage in Hyrule wieder an der Seite von Zelda saß er mit ihr im königlichen Garten von Hyrule und hörte mit ihr den vögeln beim singen zu.“ Sie saßen auf einer der Bänke nebeneinander Link legte seinen Arm um sie und sie legten ihren Kopf auf seine Schulter

,,Endlich ist das kämpfen vorbei“ sagte Link zu Zelda und entspannte sich weiterhin in der warmen Sonne ,,Ich werde jetzt für immer in Hyrule bleiben.“ ,,Ich wollte das erst gar nicht sagen Link aber ich hatte eine Vision… plötzlich war Link wieder hell wach es schien als wäre er in der Welt seiner Erinnerungen aus vergangener Zeit gewesen.“ ,,Die Waldwesen hatten ihn inzwischen umzingelt ,,Verschwindet ihr habt keine Chance gegen mich.“ Link zog sein Schwert und sein Schild und trug es gelassen in beiden Händen als wäre gar nichts.“ Die Waldwesen griffen an und sprangen wie wild auf Link mit ihren scharfen Krallen mit einer Drehung und einem Vertikalen Hieben Schlug er sie Weg bis nur noch drei übrig waren.“,,Los“ sagte einer der Waldwesen ,,Triangel-Angriff.“,,Links Erinnerung kamen wieder und befand sich mit seinen Gedanken wieder in Hyrule im schönen Garten des Schlosse ,,Ich wollte es dir erstmals nicht sagen Link, aber ich hatte eine Vision das du in einem Kampf verwickelt wirst in dem das Gute gegen das Böse kämpft ein Kampf der das Schicksal der Welt bestimmt“

Zelda hatte ein trauriges Gesicht bekommen und es kamen ein paar Tränen ,,Ich habe gesehen das du Schmerzen erleiden wirst die größer als deine Vorstellungskraft sind, Hyrule wird brennen und nur du kannst das Unheil aufhalten.“ ,,Das wird nicht passieren und wenn es meine Pflicht ist dann werde ich sie erfüllen denn Hyrule soll nicht so leiden wie bei dem Angriff von Ganondorf.“ Link erwachte aus seinem Traum der Erinnerung die drei Waldwesen waren dabei ihren Angriff auszuführen sie fassten sie an den Pfoten und sprangen im Dreieck auf Link, der den Angriff aber mit einer Lichtbarriere stoppte als er die Hand auf die drei richtete.“ Die Waldwesen wussten das sie nicht mehr Gewinnen konnten und flüchteten ins hohe Gras.“ Inzwischen war die Sonne  schon fast verschwunden und die Nacht begann Link musste sich beeilen um es noch vor Einbruch der Dunkelheit zum Lager zu schaffen.“

Er ging ein paar Schritte und bemerkte im hohen Gras jemanden der ihn anscheinend beobachtet Link lies seinen Sack auf den Boden fallen und näherte sich dem zwei Meter hohen Gras.“ Im Gras hockte ein kleiner schwarzhaariger Junge seltsamerweise trug er eine Rüstung aus Silber und an seiner Hüfte ein Schwert.“ Das Kind hatte ein paar Verletzungen am Gesicht und ein paar Schrammen an den Armen und Beinen.“ Er hockte zitternd im Gras und hielt seine Arme überkreuzt an seinen Schultern.“,,Was ist los mit dir kleiner?“ fragte Link den Jungen, der ihn aber nur die kalte Schulter zeigte.“  Das einzige was der Junge zu Link sagte war ,,Die Dunkelheit ist überall doch wo die Dunkelheit ist, dort ist auch das Licht“ für Link ergaben diese Worte keinen Sinn als er kurz die Augenschloss, weil die Sonne ihn blendete als er sie wieder öffnete war der kleine Junge weg.“ ,,Was hatte das zu bedeuten?“ sagte Link und stand fassungslos das bis ihm wieder einfiel das es schon dunkel war.“ Er setzte einen Zahn zu rannte den Weg bis zum Lager.“ Seko und Jake hatten in der zwischen Zeit aus ein paar Bäumen drei Zelte aus Holz gebaut.“

,,Da bist du ja endlich Link“ sagte Jake ein wenig verärgert ,,Hast du dich irgendwo herumgetrieben?“ Link wollte den Zwischenfall mit den Waldwesen und dem mysteriösen Jungen nicht erwähnen ,,Hat eben ein bisschen gedauert bis ich was Anständiges gefunden hatte, aber dafür hab ich ein Wildschwein erlegt“ sagte Link und präsentierte mit Stolz seine Beute.“ Jake wollte es zubereiten er riss ein Stück des Wildschweins ab und steckte es an einem dickeren Stock und hielt es in das prasselnde Feuer.“ Seko und Link machten das gleiche und hielten es auch ans Feuer sie aßen seelenruhig bis Link eine Frage stellte ,,Was bedeutetet die Dunkelheit ist überall, doch wo die Dunkelheit ist dort ist auch das Licht?“ fragte Link und biss ein Stück des gebratenem Fleisches ab.“ Seko und Jake standen mit seltsamen Blicken da und waren verwirrt ,,Wo hast du den das aufgegabelt?“ fragte Jake und trank aus einer Feldflasche einen Schluck Wasser.“ Als Link antworten wollte begann Miko zu gähnen, aber es war kein normales gähnen es hörte sich wie das eines Löwen an.“ Vor Schreck brannte Seko sein Fleisch an und fiel brennend auf das Bein von Seko, der dann aufsprang und wie wild versuchte sein brennendes Bein zu löschen, aber Jake löste das Problem indem er mithilfe des Wassers aus der Flasche die er schon gerade in der Hand hielt einen kleinen Wasserball auf das brennende Bein warf.“ Link und Jake lachten über dieses Geschehen und vergaßen so die seltsame Frage von eben.“ Link plagen zwar die Erinnerungen von der Zeit in Hyrule, aber die Gegenwart ist für ihn wichtiger und das er wenn er sich nicht in Hyrule befindet seinen Spaß an den Abenteuern in Sephondrum haben kann.“

Kapitel 8: Meister Teroku

Als der nächste Tag anbrach machten sie sich wieder auf dem Weg zum Tironsee um für Link einen Lehrer zu finden der ihn die Licht-Künste beibringen kann.“ Sie hatten aber noch ein Stück zu laufen es waren noch einige Meilen bis zum See doch das hielt sie auch nicht davon ab den See zu finden.“ Sie hatten schon den grossteil der Strecke bewältigt doch langsam gingen ihre Energiereserven zu Grunde.“ Bis sie schließlich vor einem kleinen Wäldchen einfach umfielen.“ Link sagte mit müder Stimme: ,,Wie lang soll das noch weitergehen gibt es keinen leichteren Weg?“ in diesem Moment begann Miko zu gähnen und aus einem kleinen Vogel wurde wieder einmal ein riesiger Adler zwei mal so groß wie die drei zusammen, da klingelte es bei Link ,,Warum trägt uns Miko nicht einfach zum See“ doch Miko schüttelte langsam den Kopf und bekam ein bisschen Angst ,,Das wird schwer werden auf Miko ist noch nie jemand geritten er wird sicher was dagegen haben“ sagte Seko und setzte sich auf einen kleinen Felsen ,,Ach, komm hab dich nicht so sagte Link und versuchte auf Miko zu klettern doch Miko trat ihn einfach weg und Link flog ein paar Meter in die Lüfte und landete unsanft im Gras.“ Link war sauer und wollte schon auf Miko losgehen, aber Seko hielt ihn davon ab

,,Ruhig bleiben Link ich hab da eine Idee sieh zu und lerne“ Seko ging einige Schritte in die Richtung von Miko, der ihn aber mit einigen Tritten empfangen wollte doch Seko hielt ihn ein Stück Fleisch hin Miko schnüffelte kurz daran und fraß es.“ ,,Lecker oder Miko wenn du mehr willst musst du uns auch schon auf dich reiten lassen“ Miko dachte kurz nach und nickte dann Link stand fassungslos da, aber stieg dann mit den anderen beiden auf Miko.“ Miko nahm ein bisschen Anlauf und breitete seine Flügel aus dann flog er mit einem Ruck in den Himmel Link staunte über die riesige Landschaft und der Aussicht die man von dort oben hatte den er ist noch nie geflogen für ihn wurde ein Traum zur Wirklichkeit.“ Mit der Hilfe von Miko kamen sie schneller voran und waren schon fast am Tironsee.“,,Link du musst wissen“ sagte Seko und drehte sich zu ihn um ,,In der Mitte des Sees ist eine kleine Insel ich habe das Gefühl das wie dort hinfliegen müssen… bevor Seko seinen Satz beenden konnte sagte Jake mit lauter Stimme: ,,Dort ist der See!“ Link und Seko drehten sich in die Richtung des Sees.“ Der See war kristallklar und um ihn herum war grünes Gras mit fielen bunten Blumen.“ Miko wollte noch einen Zahn zulegen doch er wurde von einem Felsbrocken getroffen und stürzte ab jetzt hatten die drei ein Problem wenn sie nichts unternehmen prallen sie unsanft auf den Boden auf Sekos Donnerkünste würden nur noch mehr Schaden anrichten nur noch Jake konnte helfen er sprang von Miko ab und konnte gerade noch ohne einen Kratzer auf dem Boden landen.“ Er hatte nicht mehr viel Zeit er wirbelte mit den Armen im Kreis und kontrollierte so das Wasser vom See und erschuf einen Wasserwirbel der Miko und die anderen beiden vor dem Aufprall rettete.“ ,,Danke, Jake“ sagte keuchend Link sie erholten sich kurz vor dem Schreck den sie durch den Angriff auf Miko erlitten haben nun machten sie sich aber Gedanken wer der Angreifer war.“ Sie fanden ihn schnell drei Krieger vom Volk des Feuers und ein Schattengigant haben sie Angegriffen.“

,,Da wird sich ja Hauptmann Seldrom freuen wenn wir ihn die drei Auserwählten des Wasser, Feuer und des Lichtes zur Vulkankette bringen“ sagte der vorderste der drei Krieger des Feuervolkes, er war anscheinend der Anführer stellte Seko fest und zog langsam seine Schwerter.“ Die Krieger des Feuervolkes tragen einen roten Brustpanzer und Arm und Beinschutz die normalen Krieger tragen das gleiche mit einen Helm mit einer Maske auf der das Gesicht eines Totenkopfes drauf ist und die Anführer einer Gruppe einen Helm mit Mundschutz von seinen Schultern bis zu den Unterschenkeln trägt er ein langen schwarzen Umhang sonst aber sind die Rüstungen der Feuerkrieger rot mit einigen ausnahmen.“ ,,Ihr braucht gar nicht erst gegen uns zu kämpfen“ sagte einer der normalen Krieger ,,Ihr habt keine Chance der Schattengigant und wir zermalmen euch“ der übermütige Soldat zog sein Schwert aus der Scheide die er auf dem Rücken trägt und lief auf sie zu und hob sein Schwert um Seko anzugreifen der das Schwert seines Gegners mit einem Hieb aus seiner Hand schlug.“ Seko presste seine Hand gegen den Oberkörper des Soldaten und Stoß ihn mit einem Donnerstoß weg und er landete im See.“  Der andere Soldat warf einen Speer auf Jake der ihn aber bevor der mit der Spitze ihn treffen konnte festhielt und zerbrach dann die Waffe.“

Der Anführer blieb die ganze Zeit gelassen und verließ sich auf seine Begleiter doch jetzt musste er ans Werk er ballte seine Faust aus der ein Flammenball ausstieß den er auf Link schoss Link benutzte sein Schild um den Angriff abzuwehren mit Erfolg.“ Dann zog er sein Schwert und lief auf den Anführer der ihn mit einem Flammenstoß begrüßte Link schaffte es mit einem Salto über die Flamme zuspringen, aber holte sich eine leichte Verbrennung.“ Der Anführer machte einen weiteren Angriff auf Link indem er mit einem Flammensturm aus seiner Hand angriff, Link hielt sein Schild vor sich um sich zu schützen das war aber dann nicht nötig dar Jake den Angriff mit einer Wasserwelle ab.“ ,,Danke Jake“ sagte Link und ging wieder in Kampfstellung ,,Wir sind ein Team und wir halten zusammen“ antwortete Jake und hielt seinen Kampfspeer bereit ,,Jawohl das gleiche gilt auch für mich“ fügte Seko hinzu und zog seine beiden Schwerter.“ Der Anführer der Gruppe ging langsam ein paar Schritte zurück und befahl seinen Kameraden dass sie angreifen sollen die aber auch ängstlich da standen.“,,Jetzt reicht es aber Attacke“ sagte der Anführer und alle drei griffen gleichzeitig an einer von ihnen stach einige Male mit einer Lanze auf Seko zu der den Angriffen mit Leichtigkeit auswich bis es ihm genug war und die Lanze einfach packte mit seinen Blitzen und zerbrach das Metall der Spitze mit Blitzen aus seiner Hand dann nahm er sein Schwert und schlug mit seinem Schwert den Gegner nieder.“ Link guckte mit offenen Augen auf den Soldaten der am Boden lag ,,Keine Sorge Link ich habe ihn nur kampfunfähig gemacht wir müssen sie nicht töten“ flüsterte Seko zu Link der dann erleichtert nickte den er hasste es tote Menschen zu sehen auch wenn sie seine Feinde sind auf als seinen Abenteuern hatte er keinen einzigen getötet und er wollte nicht so schnell damit anfangen.“

Nun war Jake an der Reihe er nahm seinen Speer und rammte ihn mit der stumpfen Seite in den Magen des Angreifers der dann sein Bewusstsein verlor.“ Der Anführer bekam noch mehr Angst und befahl den Schattengigant anzugreifen der Riese nahm ein paar Felsbrocken und warf sie in die Richtung der drei sie versuchten auszuweichen aber der Felsen traf Seko mit einer großen Wucht und schlug ihn gegen einen Felsen.“ Seko zuckte doch einmal und verlor dann das Bewusstsein Jake wollte sich rächen und griff auch an doch sein Angriff war auch vergebungslos der Gigant schlug ihn ebenfalls weg und Jake flog gegen einen Baum und verlor auch das Bewusstsein.“ Links wurde wütend das Ergebnis war das seine Innärenkräfte freigesetzt wurden seine Augen fingen an weiß aufzuleuchten ihn umschlang ein helles Licht das den Faustschlägen von dem Gigant abwehrte jeder Angriff zersetzte langsam den Riesen bis seine Arme vollkommen aufgelöst waren dann beendete Link den Kampf mit einen Faustschlag auf den Körper des Giganten er hielt sein Arm solange drinnen bis der Körper sich auflöste der Kampf war beendet.“ Link schaute seine beiden Freunde an das Licht verschwand langsam doch es blieb aufrecht als es die Stimme des Karikana des Lichtes befahl und Link im Geister-Modus blieb.“ Link der inzwischen immer noch vom Karikana des Lichtes kontrolliert nahm seine Freunde unter die Arme und flog auf eine kleine Insel die inmitten des See schwimmte er legte einen Zahn zu und landete auf einer kleinen Wiese.“ Die Insel war vom Dschungel umschlungen wurden Link ging in den Dschungel hinein die Pflanzen öffneten einen Pfad für ihn sie zeigen ihrem vollen Respekt dem Karikana.“ Link lief noch tiefer hinein bis er vor einer Götzenstatur stand sie zeigte das Ebenbild des König des Lichtvolkes, Link schoss mit seinen Fingern zwei Lichtstrahle in die Augen der Statur.“

Kurz passierte nichts doch dann bewegte sich die Statur einige Meter zur Seite und ein dunkler Tunnel öffnete sich Link erhellte ihn mit seinen Lichtkräften.“ An jeder Wand des Tunnels standen die gleichen Staturen von den Königen die das Lichtvolk regierten immer in kleinen Abständen Link ging den Tunnel bis zum Ende entlang bis er zu einer Wand kam die vollkommen von der Dunkelheit befallen war er hob seine Hand und mit einem Lichtstrahl zerstörte er sie und eine Treppe erschien die wieder nach oben führte er bestieg sie und kam am Ende vor einer Art Garten heraus inmitten davon stand eine kleine Hütte aus Holz das Dach war mit ein bisschen Heu bedeckt neben dem Haus lag ein kleiner Teich mit Seerosen auf den die Frösche herum sprangen.“ ,,Wer stört?“ sagte eine tiefe Stimme die laut erlang Link sagte ein paar Worte in der Sprache vom Lichtvolk dann setzte er Seko und Jake ab und lehnte sie an einem kleinen Apfelbaum am Teich an und Link bekam wieder sein Bewusstsein, aber er war zu erschöpft und fiel ihn Ohnmacht.“ Währenddessen in des Festung von Sheraton es klopfte an der Tür der dunkle Lord der Dunkelheit öffne die indem er einfach seine Hand hob ,,Ah, Seldrom was gibst es zu berichten?“ fragte Sheradon und biss ein Stück von einem Apfel ab das er darauf wieder ausspuckte ,,My Lord die 85. Division hat kläglich versagt sie lassen es zu die Inselruinen zu betreten“  sagte Seldrom und zog zum ersten Mal die Kapuze seines Mantel herunter und das Gesicht des Herr des Feuers kam zur Vorschein Seldrom hatte lange blondbraune Haare, rote Augen und eine etwas gebräunte Haut, über sein Gesicht zog sich eine tiefe Narbe.“ ,,Das sind schlechte Nachrichten der junge Hylianer darf nie sein volles Potenzial erlangen das kann das Ende unseres gleichen sein wir müssen ihn stoppen“ ,,Aber was sollen wir tun My Lord?“

,,Schickt die Severonen sie sollen sich um ihn kümmern es soll uns nicht das gleiche Mistgeschick wie damals passieren“ Seldrom verbeugte sich noch vor Sheradon  und ging dann ab.“ ,,Wie konntest du auch ahnen das meine Kräfte langsam schwinden und daran ist dein törichter Sohn schuld“ sagte Sheradon und ging zu einem kleinen Fenster an dem Ende seines Gemaches und sah in die tiefe Dunkelheit… Wieder zurück zu Link, Seko und Jake sie wurden inzwischen in ein Zimmer des Hauses gebracht und verarztet Link der als einziger mit keinen Verletzungen durchgekommen ist rappelte sich wider auf und sah sich im Zimmer um. Es war typisch eingerichtet drei Betten auf zwei lagen immer noch Seko und Jake ein paar Gemälde von Landschaften auf dem Boden lag ein roter Teppich das Zimmer wurde nur von einem einzigen Fenster beleuchtet das über den Betten war.“ Link verließ das Zimmer und erkundete ein bisschen das Haus er wusste ja nicht das er vom Karikana des Lichtes ein weiteres Mal kontrolliert wurde und wollte mal seine Umgebung erkunden.“ Link verließ dann auch das Haus und betrat den Garten in dem er sich schon im Geister-Modus aufhielt vor dem Teich saß ein alter Mann im Schneidersitz und meditierte, er trägt einen weißen Mantel mit goldenen Verzierungen er hat lange weiße Haare und einen kleinen weißen Bart er ähnelt sehr dem Karikana des Lichtes Link ging einige Schritte näher ,,Ich habe dich bereits erwartet junger Hylianer“ sagte der alte Mann ,,Wer bist du?“ sagte Link und ging ein paar schritte wieder zurück

,,Erkennst du mich nicht? Leraton“ Vor Links Augen baute sich wieder die alte Stadt des Lichtvolkes auf und Link erblickte wieder den Mann mit dem schwarzen Haaren der angeblich der Lehrer für Link sein soll ,,Du bist Teroku?“ der alte Mann nickte und ,,Vor kurzen kamst du zu mir, aber da warst du nicht du selbst ich habe eine Bitte von einem alten Freund bekommen“ sagte der alte Mann und trank ein Schluck von einer kleinen Tasse mit Kräutertee ,,Ein alter Freund? Du meinst den Geist von Leraton“ sagte Link, der alte Mann nickte ein weiteres mal ,,Ich soll dich unterrichten und die alles beibringen was ich weiß, bist du bereit für eine hartes Training wo du mehr als dein bestes geben musst ich war nämlich vor langer Zeit der strengste Lehrer der Licht-Akademie?“ ,,Das bin ich.“ Der alte Mann zeigte mit seiner Hand auf die Sonne und erklärte Link das, das die wichtigste Lichtquelle ist sowie der Mond und die Sterne geben dem Lichtvolk Stärke um das licht zu kontrollieren.“ ,,Junger Schüler siehst du diesen Felsen dort ich möchte das du dich mit einem Bein darauf stellst und so lange wie du kannst darauf stehen bleibst ich werde dich die ganze Zeit beobachten je länger du es schaffst deine Balance zu halte kann ich sehen wie lange du das Licht in deinem Körper kontrollieren kannst“

Link ging auf den Felsen zu und stellte sich mit einem Bein darauf dann schloss er seine Augen und versuchte sich zu konzentrieren.“  Link misslang es einige Male doch nach kurzer Zeit hatte er den Dreh raus und konnte sogar das Licht in seinem Körper fühlen.“,,Nun gut jetzt zu nächsten Lektion siehst du den Frosch auf dem Teich und die Schmetterlinge die hier froh herumfliegen ohne das es jemand weißt leben sie von dem Licht das die Erde erhellt du musst das gleiche wie sie machen und die Lichtstrahlen entfesseln das ist das Geheimnis was hinter dem Lichtvolk steckt, nun geh wieder auf den Felsen und konzentriere dich dann wirst du es vielleicht schaffen eine Lichtkugel zu erstellen.“ Link ging wieder in Position und konzentrierte sich eine halbe Stunde lang aber nichts passierte er wurde langsam ungeduldig und verlor die Balance und viel vom Felsen herunter in den Teich von oben bis unten war er Klitsch Nass ,,Ich war jetzt ungefähr eine halbe Stunde auf diesen dämlichen Felsen und nichts passierte wie soll ich das alles hinbekommen wenn du mir nicht sagst wie es richtig geht“ fauchte Link  ,,In deinem Alter war ich auch so ich hatte keine Geduld und wollte einfach mehr Macht mir Gelang es erst nach vielen Jahren das Licht zu kontrollieren doch dann war es schon zu spät ich war wie du wissen musst der König über das Lichtvolk als ich die Nachricht bekam das es Krieg geben wird habe ich an mir gezweifelt ich verlies mein reich und floh hier auf diese Insel seitdem lebe ich in Trauer über mein Volk das wegen mir leiden musste das Lichtvolk verlor die Hoffnung an ihren König und verloren den Angriff gegen die Dunkelheit, ich habe gehofft das du unser Volk wieder aufbaust aber du bist so ungeduldig wie ich es war“ sagte Teroku und ging wieder ins Haus Link bekam auf einmal ein Schuldgefühl, Teroku hatte seine ganze Hoffnung in Link gelegt und er hat ihn einfach enttäuscht Link ging wieder zum Felsen und konzentrierte sich.“

Jake und Link sind wider aufgewacht Teroku hatte sich schon zu ihnen gesellt ,,Wer bist du?“ fragte Jake hastig und wollte nach seinem Speer greifen ,,Ich bin Teroku und ich war der, der euch verarztet hat wisst ihr etwas über Links Vergangenheit“ fragte Teroku und setzte sich auf einem Stuhl am Ende des kleinen Zimmers ,,Nicht viel“ antwortete Seko ,,Ich war vor kurzer Zeit in Hyrule als ich Seldrom gefolgt bin da habe ich ihn getroffen seit dem reisen wir zusammen durchs Land.“ ,,Ihr wisst das ich noch von dem alten Lichtvolk abstamme ich bin jetzt schon Uralt und ich werde nicht mehr lange auf dieser Welt verweilen deshalb muss ich bevor ich meinen letzten Atemzug mache Link die Macht des Lichtes beibringen“ sagte Teroku und stand von dem Stuhl auf ,,Ich habe eine Bitte an euch könntet ihr nicht mit Link reden und ihn davon überzeugen wie wichtig seine Ausbildung ist“ die drei verließen das Haus und standen mit verblüfft da, Link hatte das Licht Unterkontrolle und hatte sich selbst ein paar Techniken beigebracht ,,Da sieht man das der Geist meines alten Freundes in ihm steckt hartnäckig und gibt nicht auf auch wenn es den Anschein hat“ Teroku lächelte kurz und setzte sich wieder auf den Stein von vorhin.“ ,,Nun zur nächsten Lektion diesmal sollst du lernen mit der Macht des Lichtes zu fliegen du musst das Licht auf deine Arme und Beine konzentrieren und sie danach wider im ganzen Körper verteilen das ermöglicht dir in den Himmel zu steigen eine ähnliche Variante benutzt auch das Windvolk“ erklärte Teroku, Link bekam auf einmal ein erstauntes Gesicht den sein Traum wie alle wissen zu fliegen ist und diesmal kann er es vielleicht ganz alleine.“ Link befolgte das was Teroku gesagt hatte und konzentrierte sich er fühlte wie das Licht sich verteilte begann ein Körper zu leuchten und er hob langsam ab doch etwas ging schief er wurde plötzlich mit Meter weit hoch geschleudert und mit einer Wucht wider runter geworfen der Aufprall sorgte dafür das der Felsen auf dem kurz vorher stand zerschmettert wurde.“ Link lag flach auf dem Boden und die anderen fingen an zu lachen, 

,,Mist elender Felsen“ fluchte Link und rappelte sich wider auf er versuchte es noch einmal doch das gleiche Resultat und alle lachten wider.“,,Link du hast dich zwar konzentriert, aber du musst wenn du das Licht in deinem Körper verteilt hast diesen Zustand beibehalten“ korrigierte Teroku ,,Aber wie soll ich das anstellen?“ fragte Link und setzte sich auf die Erde  ,,Ich zeig es dir“ Teroku konzentrierte sich kurz und hob langsam von der Erde ab ,,So geht das“ Teroku flog einmal um das Haus herum und machte ein paar Schrauben und Drehungen in der Luft dann näherte er sich langsam wider der Erde und setzte sich auf einen Felsen.“ Link versuchte es noch einmal und diesmal gelang es ihm auch und er konnte endlich fliegen vor Begeisterung flog Link hundert Meter in die Luft und dann im Sturzflug wider hinunter kurz vor dem Boden bremste er und glitt langsam über der Erde und stellte sich wider aufrecht hin.“ ,,Perfekt Link besser als ich es erwartet habe du hast sogar eine Lektion übersprungen und nun zur nächsten.“ Link und seine Freunde blieben jetzt schon eine Woche bei Meister Teroku Link lernte bei ihm wie man das Licht kontrolliert und die andern beiden konnten ihre Wunden verheilen lassen Miko der die drei aus den Augen verlor fand sie schließlich nach zwei Tagen und war ziemlich sauer das sie ihn zurückgelassen haben.“ An einem etwas bewölkten Morgen waren Link und Teroku wider beim trainieren Teroku bringt ihm gerade eine schwierige Technik bei die Lichtexplosion.“

Link stieg wider in die Luft und dann lies er das Licht aus seinem Körper strömen und bündeln gerade als Link wider auf den Boden ablassen wollte schoss direkt neben seinem Kopf ein purpurrote Energiekugel vorbei Link drehte sich hastig in die Richtung aus der sie kam um und erblickte eine Armee von schwarzen halb Vogel und halb Mensch in roten Rüstungen.“ Teroku bemerkte sie auch und flog zu Link hinauf  ,,Wer seit ihr?“ fragte Link ,,Wer hat euch geschickt“ ,,Wir sind die Severonen die Himmelsarmee von Sheradon wir haben den Auftrag euch zu vernichten und nun stirb“  der vorderste von ihnen schoss eine weitere Energiekugel auf Link, bevor er merkte was passiert ist wurde er getroffen und flog gegen das haus und machte ein loch in die Wand.“ Seko und Jake die gerade ihr Frühstück aßen haben den Aufprall bemerkt besser gesagt Link flog genau auf den Esstisch.“ Seko der gerade in sein Brot beißen wollte half Link vom Tisch der auf den Boden knallte auf und fragte ihn was los sei.“ Link erklärte ihnen die Lage und sie eilten Teroku zu Hilfe, die Severonen haben sich vermehrt und haben ihn umzingelt alle wollten gemeinsam zum Angriff eilen und stürzten sich auf Teroku sie umschlangen ihn doch Teroku wurde sie mit einer Lichtexplosion los.“ ,,Mein Meister hat mich vor ihn gewarnt das es nicht einfach sei ihn zu bezwingen, meine Soldaten verteilt euch um ihn.“ Die Severonen gingen dem befehl ihres Hauptmanns nach und umzingelten Teroku.“  Teroku holte aus seinem Mantel einen Stab aus Holz heraus und bereitete sich auf einen Kampf vor inzwischen hatte Jake den schlafenden Miko geweckt und legte auf ihn einen Sattel, den er am haus angelehnt fand und stieg auf Miko der jetzt keine Angst mehr hatte.“ Seko stieg ebenfalls auf und flogen hoch zu Teroku Link flog ihnen hinterher und alle drei verteilten sich um Teroku.“,,Seit ihr bereit für einen Kampf“ fragte Seko ,,Wir sind bereit“ riefen alle im Chor.“ Der Hauptmann gab den Befehl zum Angriff und die Severonen gehorchten.“ Ihre Gegner griffen blitzschnell an und landeten einige Treffer die Link und die anderen ohne Mühe abwehrten, Link lies Lichtstrahle aus seinen Händen ausstoßen und flogen in Richtung Severonen, doch vorher haben sie Schutzschilde aus Flammen ausgefahren.“

Link zog sein Schwert und griff weiterhin mit Schwerthieben an und kämpfte mit drei seiner Gegner.“ Jake und Seko standen Rücken an Rücken auf Miko vor jeden von ihnen schwebten kleine Severonen die aus kleinen Spiegelähnlichen Scheiben auf ihren Körper Blitze abfeuerten, gerade als sie die nächste Salve abfeuerten sprangen genau in dem Moment Jake und Seko hoch und die Gegner schalteten sich gegenseitig aus.“ Teroku hatte in einem Kampf schon mind. Fünfzehn von den Biestern erledigt ihre Gegner sahen ihn als größte Bedrohung und richteten die meisten Angriff auf ihn sie hatten ihn umzingelt und richteten ihre Speere auf ihn stachen zu doch Teroku wich jeden Angriff aus er zerbrach seinen Stab in zwei und wirbelte sie ums ich um einige von ihnen zu treffen und hielt auch mit ihnen die Speere vom Hals.“  Dann stachen alle seine umliegenden Feinde auf einmal zu Teroku schützte sich mit einer Lichtbarriere und alle Gegner wurden weggeschleudert.“ Seko sprang von Miko ab und auf einen der Severonen der groß genug war um ihn zu halten, er brachte ihn Unterkontrolle und lies aus seinen Fäusten gewaltige Blitze entfalten erst rechts und dann Links und umgekehrt und schaltete ein paar Dutzend von ihnen aus.“ Die Severonen bekamen es mit der Wut zu tun und ließen Blitzfontänen auf Link und seine Freunde einschlagen sie bekamen ein paar Brandwunden und ihre Kleidung zerfetzte ein wenig, doch das hielt sie nicht vom weiterkämpfen ab.“

,,Los wir könne noch gewinnen!“ rief und fügte wie aus Zauberhand seine zwei Stab hälften zusammen ,,Das ehe ich nicht so“ rief eine Stimme die Link vertraut vorkam im Himmel öffnete sich ein dunkles Portal aus ihn steig wie damals beim Kampf gegen die Hydra Links Erzfeind: Ganon.“ Mit seinen kalten Herzlosen Blick schaute er Link an ,,Das ist noch für damals in Hyrule“ Ganon feuerte einen kleinen Meteor auf Link der ihn zurück auf die Erde schleuderte Link erlitt eine große Verletzung konnte sich zwar aufrappeln doch nicht weiterkämpfen vor Wut und Zorn griff Teroku an mit einem Lichtstrahl stieß er Ganon weg der vom Angriff sich dann in der Luft drehte ,,Severonen greift an!“  befahl ihn der Großmeister des Bösen doch der Hauptmann war dagegen er sagte das es seine Armee wäre und das nur er oder Sheradon das Recht hätten sie zu befehligen vor unkontrollierte packte Ganon mit seiner Pranke den Hauptmann am Hals und erwürgte ihn dann warf er ihn in das dunkle Portal in dem der tote Hauptmann verschwand.“ Ganon drehte sich wider zu Teroku und lies seinen Kampfdreizack in seiner hand erscheinen ,,Du kommst jetzt mit mir alter Mann!“ Ganon feuerte aus seinem Speer einen Energiestrahl auf Teroku den er mit einem anderen entgegen trat beide Angriffe waren gleichstark und hielten noch eine Weile so an.“ Bis Ganon einen Plan hatte er hielt seine Hand Richtung Link und feuerte einen weiteren Strahl auf Link den Teroku abwehren konnte doch der Angriff von Ganon traf ihn mit all seiner Macht.“ Statt so wie Link weg gestoßen zu werden hatte der Angriff seine eigene Wirkung er umklammerte Teroku und wurde in fesseln gelegt Ganon nahm ihn in seine Pranke und flog Richtung Tor ,,NEIN WARTE!“ schrie Link aus seiner ganzen Kehle er stellte sich wider aufrecht hin schoss mit seiner letzten Macht einen Energiestrahl ab der Ganondorf nur streifte,

,,Hier ich zeig dir mal meinen Strahl“ Ganon feuerte zum Schluss einen gewaltigen Strahl auf die Erde um Link ein für alle mal zu vernichten.“ Diesmal kamen Seko und Jake zu Hilfe und retteten ihn, stattdessen wurde das Haus von Teroku zerstört.“ Link wollte Teroku retten doch er war zu schwach um weiterzukämpfen Ganon feuerte weiterhin Energiebälle und  die ganze Insel wurde dadurch zerstört und versank auf den Grund des Sees ,,Mission erledigt; hahaha“ Ganon lachte und verschwand im Portal.“ Link schaute noch in die Richtung wo Ganon war und schaute dann mit wütenden Gesicht weg ,,Ganon damals hatte ich mit deiner trostlosen Kreatur mitleid, aber diesmal werde ich dich ohne Umweg direkt in die Hölle schicken“ beruhige dich Link“ sagte Seko ,,Du musst deine Wut kontrollieren und sie für den Kampf gegen Ganon aufhebe.“ Link setzte sich mit wütender Mine hin und saß fluchend da.“ Link konnte zwar das Licht durch den alten Freund von Leraton kontrollieren, doch der Preis war das Teroku von Ganon verschleppt wurde wie er weiter trainieren kann weiß Link jetzt noch nicht, aber eins steht fest er wird nicht ruhen bis er Ganon ein für alle mal vernichtet hat.“ Währenddessen ist Ganon wider im reich der Dunkelheit zurückgekehrt und lieferte Sheradon Teroku aus.“

,,Na wenn das mal nicht mein alter Freund Teroku ist“ ,,Sheradon du Mistkerl ich werde dir nie verzeihen was du meinem Volk angetan hast du hast alle getötet selbst die Kinder, WARUM?“ Teroku löste sich von den Fängen von Ganon und griff Sheradon mit seinem Stab an.“ Bevor er die Chance hatte zuzuschlagen hatte Sheradon um ihn einen Käfig aus Dunkelheit erschaffen ,,Du hast mich gefragt warum ich dein Volk vernichtet habe, das kann ich dir leicht beantworten du und deine Landsleute waren die einzige große Gefahr für mich ihr wart von allen die, die von der Dunkelheit immun waren deshalb hab ich ein Bündnis mit dem Volk des Feuers das euch ausgelöscht hatte das gehört alles zu meinem Plan“ ,,Wie lautet dein Plan?“ ,,Das werde ich dir ein anderes mal sagen nun Wachen bringt ihn weg“ zwei mit Muskelbepackte Männer nahmen Teroku und steckten ihn in eine Gefängniszelle tief unter der Erde in dem die Feinde des Volkes der Dunkelheit festgehalten werden.“

Kapitel 9: Wasserzauber

 Inzwischen sind Link und seine Freunde im Gebiet des Erdreiches und suchen nach dem Gesandten der Erde der ihm auf ihrer reise begleitet an einer kleinen Stadt machten sie eine kleine Rast um Vorräte zu kaufen, am Eingang des Stadttores: ,,Puh ist das Heiß“ sagte Link und wischte sich etwas Schweiß von der Stirn ,,So ist das nun mal im Erdreich es ist das größte vor allem der heißeste Ort in Sephondrum sogar wärmer als die Feuerinseln“ Seko wies mit seiner Hand auf einem kleinen Marktstand der ein paar Meter von ihnen entfernt ist ,,Dort sind ein paar Kleider die für diese Hitze geeignet ist lasst uns ein paar kaufen.“ Nach einigen Minuten, Link hat sich einen braunen Mantel gekauft mit einer Kapuze hinten dran, aber trägt immer noch seine grüne Mütze, Seko hatte sich einen schwarzen Mantel gekauft ebenfalls mit Kapuze und neben bei eine Reisetasche und Jake einen schwarzblauen Mantel auch mit Kapuze und einem Fass mit Wasser am Rücken.“

,,Nun seit ihr bereit durch die Wüste zu wandern Miko kann in der Wüste nicht fliegen das würde ihn schwächen deshalb müssen wir zu fuß gehen, doch vorher sollte wir uns Vorräte kaufen.“ Nach ungefähr einer Stunde Einkaufens haben sie sich am anderen Ende der Stadt getroffen und gingen Richtung Syraa-Wüste zu ihrer Überraschung hatte es sich herausgestellt das Miko sich auch in ein Kamel verwandeln kann und die drei konnten auf ihm reiten.“ ,,Vor ungefähr hundert Jahren war die Wüste viel grüner und es gab Oasen so weit das Auge reicht doch seit Sheradon begonnen hat Angriffe auf die anderen Völker zustarten hat die Wüste ihren ehemaligen Glanz verloren hier herrscht nur noch Tod und Verwüstung“ Link beobachtete ein paar Aßgeier die über ein paar Skelette kreise flogen.“ ,,Ja sehr trostlos“ sagte Jake und trank ein Schluck Wasser von einer Feldflasche ,,Wartet seit mal kurz Ruhig hört ihr das?“ alle blieben einen Moment ruhig und dann bemerkte jeder das etwas sich nähert aus der Erde stieg eine riesige rote Echse, durch ihr auftauchen bebte die ganze Erde dadurch fielen sie von Miko auf die staubige Erde.“

,,Was ist das für ein Vieh“ sagte Link und stand wider auf ,,Das ist eine Erdechse“ antwortete Seko ,,Die benutzen die Bewohner des Erdvolkes als Reittiere für Schlachten“ die Erdechse schlug mit ihren krallen auf die Erde und verursachte ein Beben das einen Erdrutsch auf einem nahe liegenden Berg verursachte ,,Dann ist der Kollege hier wohl ohne Herrschen“ sagte Jake und hielt sein Speer vor sich ,,Dann wollen wir ihn mal Manieren beibringen“ Jake griff an und rannte seinen Speer in den Kopf der Echse, Jake grinste aber sein Gesicht wurde bald zum wutverzerrten Ausdruck, die Echse zog den Speer hinaus und zerbrach ihn ,,Das war der Speer meines Vaters und du wagst es ihn zu zerbrechen das verzeih ich dir nie“ Jakes Hand beginn zu leuchten und gab einen gewaltigen Faustschlag gegen das Biest.“ Es flog mit hohen Bogen paar Meter in die Luft in Lichtgeschwindigkeit schoss Jake ebenfalls in die Luft und schlug die Echse wider hinunter, doch der Aufprall der Echse löste ein Erdbeben auf das alte Ruinen zum Vorschein brachte.“ Seko lief es Eiskalt den Rücken hinunter als er eine Statur sah die ihn anscheinend erschrak, ein Mann mit langen Haaren und einer Rüstung war in Stein gemeißelt wurden, Seko saß die Statur mit Angst an und murmelte ein paar seltsame Worte.“ Link konnte sich keinen Reim machen warum Seko so eine Angst or der Statur bekam ,,Link das ist, das ist mein Vater“ Link war verwirrt, Seko hat ihm erzählt er hätte seinen Vater nie kennen gelernt und jetzt behauptete er das sei sein Vater.“

Jake war mit der Bestie fertig und sah Seko der am Boden lag und zitterte ,,Was ist los?“ sagte Jake mit beunruhigender Stimme ,,Seko sagt das wäre sein Vater auf der Statur dort, doch er hatte mir vor kurzem noch erzählt sein Vater wäre tot ich kann nicht verstehen warum er das behauptete“ Jake rüttelte an Sekos Körper ,,Wach, auf Seko dein Vater ist tot ich habe auch meinen verloren und es hat mich schwer getroffen , doch du musst dich von dieser Erinnerung befreien“ Seko fing an zu leuchten und glitt aus Jakes Händen, er fing an wie wild um sich zu schlagen aus seinem ganzen Körper entstiegen Blitze und die Umgebung wurde langsam zerstört, link flog zu ihn hoch und wollte ihn wider beruhigen, doch Seko schlug ihn einfach weg und Link flog gegen einen Felsen, Jake rannte aus sorge zu ihn ,,Ist alles in Ordnung Link“  ,,Mir geht es Gut ich hatte Glück das ich den Angriff ohne Kratzer überstanden habe tief in innerem will er uns gar nicht wehtun.“ Jake wollte das Chaos beenden, bevor die ganze Erdreich zerstört ist seine Hände fingen wider an zu leuchten und gab Seko einen Schlag ins Gesicht, Seko griff mit einem Hagel aus Faustschlägen an und Jake wurde ein paar mal getroffen ,,Seko komm zu dir ich weiß das du das alles nicht willst“ Um Seko fing an heller zu leuchten und stieß Jake mit einer Donnerexplosion weg.“ Dann wirbelte er mit seinen Armen um sich und baute einen Donnerschild um sich auf, dann ballte er seine Faust zusammen als er seine Hand wider öffnete, gab es eine gewaltige Explosion die alles um sich zerstörte Link schaffte es noch auf Miko weg zureiten dich Jake hielt seine Arme über kreuz vor sich und blockierte den Angriff.“ Jake öffnete nach dem Angriff seine Augen und sah das Ausmaß der Zerstörung ,,Seko verstehst du nicht du kannst nicht einfach alles um dich zerstören, du kannst deinen Schmerz nicht durch sinnlose Zerstörung verkraften öffne dein herz dann wirst du sehen was die Wahrheit ist!“ der zerbrochene Speer von Jake begann in einem blauen Licht zu leuchten und fügte sich wider zusammen, doch er formte sich um aus den alten Holzspeer wurde ein goldener mit silberner Klinge

,,Das ist der Geist-Speer die alte Waffe des Wasservolkes“ sagte eine unbekannte Stimme, die Waffe flog in die Hand von Jake und fand ihren rechtmäßigen Besitzer.“ ,,Nun wollen wir mal Seko beruhigen“ sagte er mit einem fetten grinsen im Gesicht, er richtete seinen Speer in die Richtung von Seko und schoss einen hauch dünnen Strahl auf ihn, Jake bewegte seinen Arm langsam hinunter und Seko schwebte langsam wider auf den Boden und sein Körper hörte auf zu leuchten.“ Er rieb sich am Kopf als ,,Was ist passiert?“ sagte Seko mit schwacher Stimme und fiel zu Boden, Link er noch in sicherer Entfernung war sah das alles vorbei war und ritt zu den anderen.“ Jake erklärte ihn die Situation, aber Seko verstand nur Bahnhof  ,,Das Beste ist wenn wir uns wider auf den Weg machen es ist noch ein langer Weg“ sagte Seko und stieg wider auf Miko ,,Was ist unser Ziel?“ fragte Jake und stieg ebenfalls auf ,,Nach der Prophezeiung müssen wir nach Kakumaru einer der größten Städte des Erdreiches, dort steht auch der Tempel der Erde.“ Sie atmeten noch einmal durch und ritten, dann auf den direkten Weg nach Ikuramu um den vierten der Auserwählten zu finden, damit sie ihre Reise fortsetzen können…

Kapitel l0: Die Maru-Bande

Link und seine Freunde haben die Grenze zum Nördlichen Erdreich überschritten und es sind noch einige Kilometer bis zum Ziel.“ Sie beschlossen eine Rast in einem Dorf das direkt an einem kristallklaren Fluss liegt, als sie das Dorf betraten wurden sie herzlich empfangen ,,Willkommen, Reisende ich bin der Bürgermeister des Dorfes Palatuna, womit können wir euch behilflich sein?“ sagte ein kleiner fetter Mann mit einem Turban auf dem Kopf.“ ,,Wir sind nur auf der Durchreise und suchen eine Bleibe für diese Nacht“ ,,Da kann euch meine Tochter Dolores weiterhelfen ihr gehört die einzige Gaststätte in unserem Dorf, Dolores Schätzchen komm mal bitte her“ aus der Menschenmenge trat ein junge Frau mit langen blonden Haaren auf von ihrem Anblick schlug Jakes Herz gleich höher.“ ,,Was ist denn Vater?“ fragte sie mit einer hellen Stimme

,,Diese jungen Reisenden suchen eine Bleibe für diese Nacht kannst du ihnen Behilflich sein“ ,,Natürlich Vater, wenn die Herren mir bitte folgen?“ Jake war der erste der ihr hinter her ging.“,,Was ist den mit dem los? sagte Link ,,Er hat sich wohl in dieses Mädchen verknallt“ die beiden gingen Jake hinterher und beobachteten ihn wie er mit knallrotem Kopf Dolores hinterher ging.“ Sie hielten bei einem drei Stockigen Haus an ,,Das ist die Gaststätte zum Königsthron, wenn ihr mir bitte folgt“ Dolores öffnete die Tür und führte die drei eine Etage zu einem der Zimmer im dritten stock ,,Zimmer 13“ las Link von einem Schild das auf der Tür hing Dolores öffnete die Tür und zeigte den dreien ihr Zimmer.“ Es hatte zwei Fenster und war weiß gestrichen, der Boden war von einem roten Teppich komplett bedeckt  an den standen drei Betten aus Holz ,,Nett eingerichtet“ sagte Link und setzte sich auf eines der Betten ,,Hm gemütlich ja das gefällt mir“ Dolores drückte Jake einen Schlüssel in die Hand ,,Hier, das ist euer Zimmerschlüssel, Essen gibt es in der Kantine gleich unten links, ich wünsche euch einen angenehmen Aufenthalt“ Dolores lächelte Jake an und verlies dann das Zimmer, Jakes Kopf errötete sich wider ,,Na Jake bist du verliebt Knutschi, Knutschi“ sagte Link bekam kurz danach ein Kissen von Jake ins Gesicht.“ Jake hatte sich in Dolores verliebt war, aber zu schütternd etwas zu sagen, er entschloss sich an diesem Abend zu ihr zu gehen, doch vorher machten die drei einen kleine Dorf Besichtung während Miko im Zimmer seelenruhig schlief.“

Als sie die Gaststätte verließen kam ein kleiner Junge angerannt und stahl Jake seinen Geldbeutel ,,DU BENGEL WARTE BIS ICH DICH IN DIE FINGER KRIEGE!“ Jake lief dem kleinen jungen hinterher doch er war schneller als er aussah ,,Krieg mich doch, bäh!“ der Junge zeigte Jake die Zunge und lief in eine der Gassen hinein in Jake braute sich eine unkontrollierte Wut auf, Jake folgte den Jungen weiterhin bis die Verfolgungsjagd in einer Sackgasse endete.“ ,,Nun hab ich dich Junge“ sagte Jake vor Freude ,,Maru-Bande ausschwärmen!“ brüllte der kleine blondhaarige Junge von den Dächern der Hütten kamen fünf kleine Jungen hinunter gesprungen ,,Wir sind die Maru-Bande der Schrecken des Dorfes“ sagte der blonde Junge von eben ,,Ich bin Kemaru der Anführer“  ,,Und ich Tomaru“  sagte ein braunhaariger Junge ,,Wir sind Kimaru und Komaru“ sagte zwei schwarzhaarige Zwillinge ,,Und ich der letzte bin Gimaru“ sagte ein rothaariger Junge, jeder von trug ein Hemd mit der Aufschrift ,,Maru-Bande“ ,,Zu fünft sind wir unbesiegbar“ sagten alle im Chor.“

,,Zu fünft oder zu hundert gebt mir jetzt meinen Geldbeutel wider sonst versohle ich euch den hintern“ ,,Maru-Bande zum Angriff“ brüllte Kemaru und alle gehorchten ihn, doch bevor sie Jake angreifen konnten erschien vor ihnen aus der Dunkelheit ein Schattenritter.“ Jake erkannte sofort die Gefahr ,,Kinder lauft weg!“ brüllte er und holte seinen Geister-Speer heraus ,,Niemals wir kämpfen!“ sagte Kemaru und griff sich eine Heugabel aus dem Haufen Heu neben ihm, die anderen Mitglieder der Maru-Bande holten sich ebenfalls eine Heugabel und schlugen auf den Schattenritter.“ Der Schattenritter eine Riesen Axt hinter seinem Rücken hervor, Jake wusste dass es zu gefährlich ist und wollte den Schattenritter daran hindern den Kindern wehzutun.“ Der Schattenritter holte aus und schlug seine Axt in die Richtung der Kinder ,,Nun jetzt ist es Zeit zu sterben!“ sagte der Schattenritter und lachte, Jake machte einen Salto und sprang gerade noch dazwischen und presste sein ,,Du Bengel“ du wirst sehen was du davon hast“ der Schattenritter gewann die Oberhand und schlug Jake weg.“ Jake benutzte das Wasser aus einer Pferdetränke und schlug es wie eine Peitsche auf den Schatten, ,,Damit hältst du mich nicht auf!“ sagte der Schatten und zog eine art Bombe aus einer Seitentasche hervor ,,Nimm das!“ er warf die Bombe auf Jake die ihn schwer traf, Jake flog gegen eines der Hütten ,,Mist“ fluchte Jake sein Arm fing plötzlich an zu bluten, er rappelte sich mit Mühe auf und benutzte ein weiteres Mal das Wasser aus der Pferdetränke diesmal als Wasserkugel, er ließ sie praktisch ins einen Händen schweben und sie fing an zu wachsen bis sie die Größe eines Felsen erreicht hatte.“

Jake grinste kurz und warf den Ball auf den Schattenritter, der Schattenritter bekam einen kurzen Stoß und seine Rüstung nahm Schaden ein Stück von ihr fiel ab, der Schattenritter holte einen weiteren Gegenstand aus seiner Seitentasche, nämlich drei kleine schwarze Kugeln er warf sie auf die Erde sie explodierten und es zog sich schwarzer Rauch auf.“ ,,Was soll den das sein!“ fragte Jake den Schattenritter ,,Das wirst du gleich sehen Junge, Xipiri, Mendpiri, Kunpiri, erscheint!“ der Rauch verzog sich wider und da wo die Kugeln explodiert waren standen drei blaue Kreaturen die geradezu hässlich waren,  jeder trug eine dicke Rüstung mit der gleichen Farbe wie ihre Haut, das einzige Menschliche was sie hatten waren ihre Gesichter jedoch mit spitzen Zähnen.“ ,,Dürfen wir töten Meister ,ja dürfen wir töten“ sagten die drei Gestallten ,,Ja, das dürft ihr junger Mann wenn ich dir vorstellen darf die Pirikiris einer der blutrünstigen Völker ihr einziger Wunsch ist zu töten“ einer der Pirikiris holte einen Dolch hervor, der andere eine Dornenpeitsche und der letzte einen kleinen Hammer ,,TÖTEN!“ schrie einer von ihnen auf und griff Jake an und schlug mit der Peitsche los sie umklammerte Jake und bohrte sich tief ins ein Fleisch ein noch einer griff an diesmal der mit dem Hammer und machte einen schlag auf Jakes Rippen.“ Jake schrie vor Schmerz auf, er wollt sich von der Peitsche lösen doch wenn er es versuchte bohrten die Dornen sich tiefer ins Fleisch ein ,,Verdammt“ fluchte Jake

,,Wenn ich doch nur an meinen Speer heran kommen könnte“ Jake verlor die Hoffnung, ein Pirikiri wollte wider angreifen diesmal der mit dem Dolch er lief auf Jake zu und hatte es auf sein herz abgesehen, grade als er Jake erreichte kam Kemaru zu Hilfe und stieß den Pirikiri mit der Heugabel weg ,,Wenn du Jake wehtun willst musst du erst an uns vorbei!“ ,,Genau“ riefen die anderen Mitglieder der Maru-Bande und traten auch vor.“ Die Pirikiris griffen diesmal gemeinsam an während der Schattenritter das Spektakel genoss, der mit der Peitsche holte eine weitere zum Vorschein und schlug los sie umklammerte Kimarus Heugabel und zog sie von ihm weg, er holt zu einem weiteren Peitschenschlag aus doch Komaru lief vorher zu dem Pirikiri und stiel ihm seine Peitsche ,,Jetzt schaust du dumm aus der Wäsche“ sagten die Zwillinge vor Vorfreude beide nahmen zusammen die Peitsche in die Hand und schlugen auf den Pirikiri ein der schreiend vor den Angriffen weglief.“ Jake konnte sich befreien und nahm seinen Speer wider in die Hand, er lief mit eisernem Willen den Schattenritter zu vernichten los, der es mit der Angst bekam und in der Dunkelheit verschwand ,,Du Feigling komm zurück!“ rief Jake ihm hinterher , doch die Pirikiris blieben sie hatten die Maru-Bande überwältigt und wollten sie töten ,,Hallo?“ sagte Jake zu den Pirikiris sie drehten sich mit starren blick langsam um und erblickten Jake mit seinem Geist-Speer, Jake packte einem von ihnen am Hals und hob ihn hoch

,,Wer hat euch beauftragt mich zu töten Sheradon war es sicher nicht er hätte sonst wie üblich seine normalen Schatten losgeschickt!“ der Pirikiri lachte nur ,,Auch wenn du es wüsstest, du würdest die Wahrheit nicht verkraften“ Jake wurde zornig ,,SAG MIR WER EUCH GESCHICKT HAT,SOFORT!“ der Pirikiri fing plötzlich Flammen wie seine Brüder auch und sie starben.“ Jake beruhigte sich wider und warf die Leiche des Pikiri zur Seite ,,Geht es euch Gut Jungs?“ ,,Ja, Herr euer Kampf von eben war großartig wenn ich groß bin will ich so werden wie sie“ sagte fröhlich Kemaru ,,Ich auch“,,Ich auch“ sagten die anderen Mitglieder der Maru-Bande und stolzierten um Jake herum.“ ,,Da, seid ihr ja ich hab mir Sorgen um euch gemacht“ am Eingang der Gasse stand Dolores mit einem Einkaufskorb am Arm, bei ihrem Anblick bekam Jake wider Herzflattern ,,Wo habt ihr euch diesmal herumgetrieben ich will nur die Wahrheit hören und!… Oh, Hallo du bist doch einer der drei Reisenden“ sagte Dolores ,,Er hat uns vor den Schatten gerettet“ sagte Kemaru und schaute sie dabei lächelnd an ,,Ist das Wahr?“ fragte Dolores und Jake nickte ,,Danke, das du meinen Brüdern vor dm Tod gerettet hast, ich sehe du hast ein paar Wunden ich werde dich verarzten und nun zu dir Kemaru ich hab gesehen wie du dem jungen Mann den Geldbeutel gestohlen hast und ich muss sagen..“  ,,Ist nicht schlimm das waren ja nur ein paar Kronus“ (Kronus ist das Zahlungsmittel in Sephondrum, am wertvollsten ist Sephor, dann Kronus und als letztes Zifa) Dolores ernsthaftes Gesicht zu Kemaru verzog sich und wurde dagegen zu einem lächeln ,,Dank dem jungen Mann lass ich es mit einer Verwarnung“ die Maru-Bande jubelte laut und rannten aus der Gasse hinaus.“ ,,Wir sollten auch gehen“ sagte Dolores und ging los, Jake sah sie mit knallrotem Kopf an und folgte ihr…

Kapitel 11: Das Mausoleum der Götter

Jake und Dolores sind inzwischen wider in der Gaststätte, doch wo sind Seko und Link?
Der Bürgermeister hat ihnen die Geschichte ihres Dorfes erzählt, sie sind seit dem Tode der neun Götter die über Sephondrum wachten die geheimen Wächter der Ruhestätte, dem Göttermausoleum, der Eingang wird von einer Felswand geschützt der nur von einem Auserwählten geöffnet werden kann, als Link die Geschichte hörte spielte sich ins einem Kopf eine Vision ab wie in alter Zeit acht Menschen beerdigt wurden und das jeder von ihnen etwas im Arm hielt, doch was es ist konnte Link nicht sehen es wurde in seinen Gedanken verbergt.“ ,,Ich spüre etwas mein Gefühl sagt mir das sich etwas in diesem Mausoleum befindet was wir unbedingt brauchen Bürgermeister zeig uns den Weg“ stand von seinem Link holte sein Schwert und sein Schild und der Bürgermeister führte sie zu einem Berg außerhalb des Dorfes.“ Der Eingang ist so groß wie ein riesiges Stadttor ,,Wir betreten wir das Mausoleum?“ fragte Link ,,Seht euch diese Zeichen an sie beschreiben den Weg um ins Mausoleum einzutreten“ der Bürgermeister zeigte mit der Hand auf die Zeichen

,,Ein Auserwählter muss eine seiner Techniken auf einen der Kristalle richten und so öffnet sich das Tor“ Link wollte es machen, er konzentrierte sich und machte mit seinen Händen ein paar Bewegungen und erstellte einen Energieball den er auf den Kristall schoss.“ Der oberste Kristall leuchtete im hellen Licht auf und das Tor öffnete sich, sie betraten das alte modrige Grab, der Bürgermeister gab Link eine Fackel die den dreien etwas Licht spendete, ein dunkler mit Spinnennetzen übersäter Gang kam zu Vorschein Link hielt die Fackeln an den Wänden und sah sich die Schriftzeichen die auf der mit Moos bedeckter Wand eingemeißelt wurden.“ Die Zeichen sind in einer alten Sprache geschrieben, der Bürgermeister kam näher und las den Inhalt laut vor ,,Hier ruhen die Oberhäupter der alten Völker seit eintausend Jahren liegen die Gebeine deren Anführer die sich heldenhaft im Kampf aufgeopfert haben nur den Auserwählten ist es gestattet das Grab zu betreten und ihr Erbe ihrer dahingeschiedenen Vorfahren anzunehmen… der Rest der Inschrift ist nicht mehr lesbar.“ Link nahm die Fackel und ging weiter.“,,Der Weg führt tief in die Erde“ sagte der Bürgermeister und schaute auf eine Karte, ihr Weg führte sie zu einem weiteren Tor, aber nicht so groß wie der Eingang.“ ,,Verschlossen“ sagte Link seufzend und versuchte das Schloss mit einem kleinen Stein aufzubrechen. Der Bürgermeister wusste was zu tun ist und holte einen kleinen blauen Schlüssel aus der Tasche.

Der Bürgermeister schloss die Tür auf und sie betraten eine Art Treppenhaus.“,,Jetzt müssen wir nur noch die Treppen runtergehen und dann sind wir im Mausoleum.“ Das Treppenhaus war größer als sie gedacht hatten Link hatte irgendwo bei 325 aufgehört zu zählen, das Mausoleum befindet sich nämlich Kilometer weit unter der Erde.“ Nach einer Stunde und ein paar Pausen hatten sie es geschafft und standen müde vor einem Steintor, es hatte kein Schloss stattdessen neun Steinfelder so wie am Eingang.“ Link wiederholte die Vorgangsweise wie am Eingang und öffnete das Steintor, sie wollten gerade das Mausoleum betreten bis zwei Ritterstatuen mit einer Roten und eine blaue Rüstung den Weg mit ihren Schwertern versperrten ,,Kein Schritt weiter ihr dürft das Göttermausoleum nicht betreten, nur wenn ihr uns beide im Kampf besiegt“ um Link und den anderen verschwand alles und sie standen auf einem Kampffeld inmitten des Nichts.“ Die Ritter tauchten wider auf nur mit dem Unterschied das sie die Größe von normalen Menschen hatten, jeder der beiden Rittern stampfte mit einem Bein auf den Boden und eine Barriere baute sich um das Kampffeld auf ,,Es gibt kein Entkommen“ sagte der Ritter und beide nahmen Schwert und Schild in die Hände.“ ,

,Jetzt geht’s los!“ schrie der Ritter und griff blitzschnell an mit einem Schwerthieb schlug er Link gegen die Barriere die ihm daraufhin einen Schock gab ,,Der Kampf wird schwerer als wir erwartet haben wir müssen uns von den Wänden fernhalten und den Bürgermeister beschützen“ sagte Link und zog Schwert und Schild, der zweite Ritter rammte sein Schwert in den Boden und löste ein Erdbeben aus.“ Die Erde bekam risse und ein gewaltiger Erdstoß fuhr auf Seko und den Bürgermeister zu, Seko packte den Bürgermeister am Arm und sprang vor der Attacke davon und setzte ihn am Rande des Kampffeldes ab, dann zog er seine Schwerter und griff den Ritter an der einen blauen Umhang trägt.“ Mit seinem blauen Schwert wehrte er jeden Angriff ab. Seko sprang über den Ritter hinweg und schlug dabei ihm den Helm ab.“ Das Gesicht des Ritters kam zum Vorschein, ein Mann mit kurzem braunen Haaren und narbenversehrten Gesicht durch den Angriff verletzte Seko seinen Hals.“,,Was ist das?“ sagte Seko mit verzweifelter Stimme als er sah das sein Angriff nichts nützte der Hals des Ritters heilte in Sekundenschnelle, Link versuchte auch einen Angriff und traf die Rippen des Ritters mit dem roten Umhang und bohrte sein Schwert tief in den Körper hinein.“ Link zog wider sein Schwert aus dem Körper des Ritters hinaus,

Link dachte das der Ritter erledigt wäre doch er berührte mit seinen Fingerspitzen seine Wunde und sie heilte sofort, so ging es weiter Seko und Link gaben alles was sie hatten, doch jeder Schaden an den Rittern verheilte in Sekundenschnelle stattdessen bekamen die beiden heftige Angriffe zu spüren.“ ,,Es ist noch nicht vorbei!“ sagte Seko mit ernster Stimme.“ Er sprang auf den Ritter und schlug ihn zu Boden dann lies er einen gigantischen Blitzball auf den Ritter einschlagen.“ Ein helles Licht versperrte die Sicht und sie konnten nicht sehen ob der Angriff Erfolg hatte und beteten das es funktioniert hatte.“ Das Licht wurde schwächer und die Sicht klarer, doch das Schicksal hatte sich gegen sie gewand der Ritter stand unverwundet mit seinem Schwert in der Hand vor Seko nur seine Rüstung hatte ein paar Schrammen.“,,Nein!“ schrie Seko auf und hielt sein Schwert schützend vor sich, der Ritter wollte zum Schlag ausholen doch Link konnte Seko vorher retten so das der Ritter daneben schlug, ,,Wir können nichts ausrichten die Ritter sind so gut wie unbesiegbar“ sagte Seko und wandte sich von Link ab, doch Link wollte nicht aufgeben und versuchte Seko umzustimmen, der blaue Ritter klatschte seine Hände zusammen und erschuf einen blauen Blitz den er geradewegs auf Seko warf, kurz bevor der Blitz einschlagen konnte wurde von Seko in der Mitte festgehalten ,,Das soll ein Blitz sein ich zeige dir was ein Blitz ist“ in Seko braute sich ein Zorn auf die Ritter auf, er hatte sein Volk beleidigt indem er einen verbotenen Blauen Kunoblitz erschuf.“ Sekos Hände wurde von Blitzen umschlungen und sie fingen an zu leuchten ,,Nimm das“ brüllte Seko und feuerte einen Blitz auf den blauen Ritter, der Angriff zerschmetterte den Körper des Ritters und er lag zerstückelt auf der Erde.“,,Eine ist Weg bleibt nur noch der rote Ritter“ sagte der Bürgermeister vor Vorfreude, doch es war nicht vorbei die einzelnen Stücke des Ritters leuchteten auf und fügten sich wider zusammen.“ ,,Das war wohl nichts“ sagte der blaue Ritter hob sein Schwert vom Boden auf das zuvor von Sekos Angriff ihm entrissen wurde.“

Link holte zu einem weiteren Schlag aus, der Ritter wehrte den Angriff mit seinem blauen Schild ab und gab Link einen Schlag in Gesicht.“ Durch die Wucht des Treffers flog Link bis zum Ende des Kampffeldes zu.“ Zu seinem Unglück bekam er noch einen Schock von der Mauer.“,,Link“ rief Seko vor Angst das ihm etwas passiert ist ,,Bürgermeister kümmern sie sich um ihn“ befahl gerade zu Seko, der Bürgermeister rannte zu Link und holte etwas aus seiner Tasche womit er Link half.“ Seko zog seine zwei Schwerter aus der Scheide und ging in Kampfstellung.“ Die Ritter steckten ihre Schwert zurück der blaue Ritter öffnete seine rechte Hand und in ihr erschien ein Morgenstern, der rote Ritter besorgte sich eine Axt mit einer Kette.“ Der blaue Ritter schwang seinen Morgenstern und attackierte Seko der den Angriff auswich der Rote Ritter kam dem blauen zur Hilfe und warf seine Axt auf Seko, der den Angriff wider mit seinem Schwert abwehrte, die Axt wickelte sich um sein Schwert und Seko konnte die Kette der Axt packen.“ Seko zog mit all seiner Kraft um sie dem Ritter zu entreißen, der Ritter ebenfalls er wunderte sich das Seko den muskulösen Armen des Ritters Einhalt boten konnte.“ Der blaue Ritter schwang ein weiteres Mal seinen Morgenstern und traf Seko am Arm der die Kette festhielt.“ Seko lies die Kette für einen Augenblick los doch packte sie wider und schaffte es den roten Ritter über sich gegen die Mauer des Kampffeldes, der Ritter schrie auf als er wie Link einen Schock von der Mauer bekam.“,,Seine Wunde verheilt sich nicht, wir haben den Schwachpunkt der Ritter gefunden“ dachte Seko und hatte eine Idee.“

Der blaue Ritter schwang ein weiteres Mal seinen Morgenstern mit der Hoffnung diesmal Seko zu besiegen, Seko setzte seine  Plan in die Tat um und griff die Kette des Morgensterns, doch er bekam dadurch einen Schock ,,Du denkst wohl du kannst das gleiche noch einmal machen“ sagte der blaue Ritter und zog den Morgenstern zurück ,,Jetzt ist es vorbei“ der Ritter lief auf Seko zu um ihm den Gnadenstoß zu verpassen, der Ritter schwang noch einmal seinen Morgenstern auf Seko.“ Doch unerwartet nahm Seko sein Schwert und lies den Morgenstern das Schwert umkreisen, er riss dem Ritter die Waffe aus der Hand und benutzte sie gegen ihn.“ Der Ritter flog auf den roten Ritter zu der sich gerade aufrappelte.“ Der blaue Ritter stieß den anderen Ritter wider gegen die Wand und beide bekamen einen Schock ,,Jetzt müssen wir es nur noch zu Ende bringen“ sagte Seko und seine Hand leuchtete auf ,,Hier nimmt das!“ ein gewaltiger Blitzstoß traf die Ritter und verstärkte den Schock den sie von der Wand bekam, die Körper der Ritter zerbröselten in viele kleine Stücke.“ Seko steckte seine blutverschmierten Schwerter zurück in ihre Scheiden.“,,Es ist vorbei“ sagte Seko zum Bürgermeister und half dem verarzteten Link auf die Beine.“,,Aber warum sind wir nicht draußen wir haben den Kampf doch den Kampf…“ ein Blitzstrahl traf Seko und stieß ihn gegen die geradezu gefürchtete Wand am Rande des Kampffeldes.“ ,,Weil wir noch nicht tot sind“ sagten zwei schwebende Köpfe im Chor ,,Wir zeigen dir was ein wahrer Kampf ist“ während Seko sich mit schmerzen im ganzen Körper aufrappelte fügten sich die einzelnen Körper Teile der Ritter sich zu einem neuen zusammen ,,HA!“ schrieen die Ritter und vor ihnen stand ein neuer unversehrter blau, roter Ritter mit einem riesigem Schwert in den Händen.“

Seko dachte es wäre jetzt vorbei, der Ritter hat wider sine volle Kraft und Seko nicht mehr als seine halbe.“ Er hielt seine Schwerter schützend vor sich mit der Hoffnung noch etwas Zeit zu ergattern damit Link sich in der Zwischenzeit erholen kann.“ Der Ritter attackierte mit lautem Kampfgeschrei an, mit gewaltigen Schwerthieben schwächte er Seko.“ ,,Gib auf Junge, du hast keine Chance mehr“ Seko ging ein paar Schritte zurück und machte einen Sprung auf den Ritter und schlug dessen Helm ab.“ ,,Du wirst damit nicht weit kommen, ich zeige dir meine vollkommene Macht“ der Ritter ballte seine Fäuste zusammen und er wurde von einem roten Lichtkranz umschlungen sein Körper wurde jede Sekunde größer und muskulöser, er verwandelte sich in einen Wolf behielt, doch den aufrechten Gang eines Menschen und seine Rüstung blieben erhalten.“ ,,Feuerodem“ der Wolfritter öffnete sein maul und ein gewaltiger Feuerhauch traf Seko und fügte ihm einige Verbrennungen zu.“ ,,Das war noch längst nicht alles“ der Wolfritter lief auf allen vier Pfoten auf Sekos zu unverpasste ihm mit seinen Rasiermesserscharfen Krallen einen Schlag in den Magen.“ Mit schmerzhaften Schrei flog Seko ein weiteres Mal gegen die Wand.“,,Ich gebe nicht auf“ brüllte Seko und rappelte sich wider auf, mit erhobenem Schwertern lief er auf den Ritter zu und warf sein Schwert in seine Brust.“,,Das ist nicht genug“ sagte der Ritter und zog das Schwert aus seiner Brust, Seko war nur noch mit seinem normalen Schwert und der Kraft des Donners ausgerüstet.“ ,,Nimm das“ brüllte Seko und aus seiner Hand kam ein Blitz und traf den Ritter, das Kampffeld wurde daraufhin von hellem Licht eingehüllt, ,

,Hoffentlich hat es was genützt, Link brauch noch Zeit sich zu erholen“ sagte Seko und sah Link dabei bedauernd an ,,Ich werde nicht zulassen das du meinen Freunde schadest“ Seko stand mit Leibeskräften wider auf, doch es schmerzte ihm sehr nur eine Bewegung zu machen und Link konnte ihm gerade nicht helfen er war immer noch Bewusstlos in den Armen des Bürgermeisters von Palatuna.“ Seko dachte fieberhaft nach und konnte keine Lösung für ihr Problem finden.“ Ohne es den anderen zu Zeigen konnte er sich eigentlich nicht richtig bewegen er wäre einem Angriff des Ritters Schutzlos ausgesetzt.“,,Ich sehe du kannst dich nicht mehr bewegen“ sagte der Ritter und hielt sein Schwert Kampfbereit in den Händen ,,Dann muss ich dich laut den Regeln vernichten“ der Ritter lief los und wollte Seko den Gnadenstoß versetzen.“ Seko hatte keinen Plan, er konnte sich nicht mehr wie in anderen Situationen retten, ,,dann ist das wohl mein Ende“ dachte noch einmal Seko und hielt sein Schwert wohl das letzte mal schützend vor sich, der Ritter kam Seko näher und einem Meter vor ihm blieb er stehen ,,Du hast gezeigt das du keine Angst vor dem Tod hast das ist wahrer Heldenmut, ihr habt den Test bestanden ihr könnt das Grab betreten“ sagte der Ritter und steckte sein Schwert zurück in seine Scheide, Seko stand verblüfft da er hatte sich bereit zum Tod gemacht, er dachte es wäre zu Ende und jetzt überlebt er doch er war glücklich und auch etwas verwirrt.“ Das Kampffeld verschwand wider und sie waren wider am Eingang des Mausoleums, doch Seko schloss seine Augen und fiel in Ohnmacht auf den kalten Boden des Grabes…

Kapitel12: Das Reich der Schatten

Seko wachte in seinem Hotelzimmer wider auf, neben dem Bett saßen auf zwei Stühlen Jake und Link, er richtete sich auf und sah die beiden an, ,,Endlich wach“ sagte Jake und gab ihm eine rote Flüssigkeit in einer Tasse ,,Trink, das der Arzt hat gesagt wir sollen dir das zu trinke geben.“ Seko sah die Flüssigkeit kurz an und trank sie, dann gab er sie Jake zurück ,,Warum sind wir wider zurück ich dachte wie wären noch im Mausoleum?“,,Da gab es nichts mehr als wir das Kampffeld verließen versperrte ein weiteres Tor den Eingang, den Schriften nach zu urteilen können die Auserwählten es nur zusammen öffnen“ ,,Was nun?“ fragte Jake und trank ein Schluck Wasser ,,Wann geht’s weiter, wir dürfen nicht vergessen das wir noch zur Hauptstadt des Erdreiches müssen“ nach diesen Worten sprang Link auf und nahm seine Waffen ,,Am besten gleich“ Seko und Jake standen ebenfalls auf und machten sich bereit Weiterzuziehen.

Nach eine halben Stunde saßen sie auf Miko und machten sich auf den Weg ,,Aufwidersehen und Viel Glück“ rief eine Kinderstimme, sie drehten sich um und sahen wie das ganze Dorf  hinter ihnen Stand sie wanken ihnen zu Dolores warf Jake etwas in einem kleinen Beutel zu ,,Das brauchst du sicher“ rief sie ihm hinterher, sie wanken noch einmal zurück und Miko ging weiter.“ Die Reise war nicht sehr lang bis sie nach zwei Tagen an einer kleinen Oase rast machten ,,Es wird dunkel wir bleiben die Nacht lieber hier“ sagte Jake, er holte aus seinem Umhang drei Schlafsäcke zum Vorschein ,,Die hat mir Dolores vorher mitgegeben“ er gab ihnen ihre Schlafsäcke und packten sie aus.“ Sie machten ein kleines Feuer und schöpften Wasser, ,,Wie lang dauert es noch“ fragte Link und setzte sich auf einem nahe liegenden Baumstamm ,,Nach der Karte sind wir noch zwei Tage von der Stadt des Erdreiches entfernt“ antwortete Seko, wenn wir Glück haben schaffen wir es früher das Klima der Wüste wechselt sich jeden Tag“ Link seufzte und trank einen Schluck Wasser, sie hörten ein rascheln in den Büschen sie schraken auf und nahmen ihre Waffen

,,Es kommt näher“ sagte Link beunruhigt das Geräusch wurde immer stärker und jemand kam aus der Hecke heraus gesprungen.“ Sie waren erleichtert als sie sahen das es nur Jake war und setzten sich wider hin ,,Ist alles in Ordnung? Ich habe etwas zu Essen gefunden“ sie nickten nur und setzten sich wider mit einem seufzen, danach gab es bis sie schlafen gingen keine ungewöhnlichen Ereignisse mehr. Mitten in der Nacht wachte Link schweißgebadet auf er hatte einen Alptraum und wollte sich erstmal an dem Teich das Gesicht waschen als er sein Gesicht ins Wasser getaucht hatte hörte er noch einmal ein rascheln in den Büschen. Er dachte sofort es wäre Jake und schaute erstmals nicht hin, doch das Geräusch wurde lauter und er spielte mit dem Gedanken, dass es ein Schattenwesen oder ein Krieger des Feuerstammes ist. Er ging langsam zu den Büschen und hielt einen langen hölzernen Stab vor sich den er zuvor am Teich gefunden hatte, er schob mit dem Stab die kleinen Äste des Busches zur Seite und schaute in den Busch hinein.

Doch da war nichts hatte er sich das eingebildet doch es schien für ihn so real, er ging langsam wider zu den anderen zurück als er es wider hörte diesmal wusste er das er sich das nicht einbildet und ging zurück, er schob ein weiteres mal die kleinen Äste zur Seite und erblickte den kleinen Jungen den er zuvor schon mal gesehen hatte (aus Kapitel 7) ,,Du warst der Junge von damals der auf der kleinen Weide im hohen Gras hockte und seltsames Zeug murmelte“ Link schaute sich den Jungen an er sah nicht viel besser aus seit ihrer letzten Begegnung, doch seltsamerweise war sein schwarzes Haar jetzt braun ,,Wie bist du hierher gekommen, wie hast du uns eingeholt“ der Junge stand immer noch Regungslos da und starrte Link mit weiterhin mit seinen dunkelblauen Augen an.“ ,,OK“ sagte Link und war ein wenig verwirrt er drehte sich wider um und ging zurück ,,Link“ plötzlich antwortete der Junge und hatte sich aufgerichtet ,,Mutter sieh ihn dir an er ist so geworden wie ich gesagt habe“ Link drehte sich um und stand fassungslos da der braun haarige Junge hatte auf einmal blonde Haare

,,Wie machst du das?“ sagte Link ,,Die Farbe meiner Haare spiegeln meine Persönlichkeit“ ,,Mit wem hast du gerade gesprochen? du hast zu jemandem Mutter gesagt“ fragte Link und ging einen Schritt näher zu den Jungen ,,Das erfährst du früh genug, Aufwidersehen“ der Junge wandte sich von Link ab und ein Schattenportal öffnete sich der Junge betrat es und verschwand. Link lief hinterher und konnte noch geradeso das Portal betreten. Im inneren wurde er von Schatten umschlungen und sein Körper wurde umgeformt, er war jetzt nur noch ein Schattenwesen.“,,Was ist das?“ Link betrachtete sich selber und stellte erschrocken seine Umwandlung zum Schattenwesen fest. Er sah sich um und erblickte eine Welt aus reiner Dunkelheit, er stand auf einer großen Wiese mit einigen toten Bäumen am Horizont konnte er einen riesigen schwarzen Turm sehen der weit in den Himmel ragte und Link konnte ihn nicht komplett sehen. Der Turm wird von einer hohen Mauer geschützt wo am einzigen Eingang zwei Schattengiganten standen. Link lief den kleinen Jungen hinterher der schon einen Vorsprung hatte, er lief direkt zum Turm und keiner der Schattenwesen hielt ihn auf er hatte sogar keine Problem an den Wachen vorbeizugehen Link ebenfalls. Hinter der großen Mauer war eine Art Waffenlager dort beziehen die Feuerkrieger sicher ihre Ausrüstung, dachte Link und ging weiter dem Jungen hinterher. Er öffnete eine kleine Tür und sie betraten das Treppenhaus des Turmes, der Junge lief zu einer weiteren Tür wo drei Moblins an einem großen Zahnrad standen, er und Link betraten die Tür und es stellte sich heraus das es ein Aufzug ist. Der Junge gab den Moblins ein Signal und zogen den winzigen Raum wo sie drinstanden nach oben.“

,,Warum bist du mir gefolgt? Du hast Glück das dich hier keiner erkennt“ sagte der Junge überraschender Weise, doch Link antwortete nicht. Plötzlich hörten sie ein knacken und die Tür öffnete sich sie waren am obersten Tor Zimmer angekommen. Der Raum hatte eine düstere Atmosphäre, die einzigen Möbel die sich darin befanden war ein Thron und drei Kristallkugel auf einem goldenen Ständer ein wenig Licht drang von einem Fenster oberhalb des Zimmers ein.“ ,,Hallo Londry, ich habe dich bereits erwartet wer ist der kleine Begleiter neben dir?“  fragte eine Stimme aus dem Nichts ,,Nur ein Handlanger weshalb habt ihr mich gerufen“ , ,,Die vier Monde am Himmel stehen bald in einer Linie und das Jahr des Krieges beginnt, doch uns fehlt eine vierte Kugel damit wir unseren Freund rufen können Vaati und Ganon suchen bereits, aber ich weiß sie vermasseln die Mission deshalb sollst du sie suchen die Kugel und die uns fehlenden Götterkreaturen und wir können den Angriff auf die anderen Stämme beginnen, sie bekommen nur ihre Macht wenn wir sie bevor die Monde in einer Linie stehen finden“ ,,Wie lange noch?“

,,Drei Monate nicht nur unser Volk muss ihre Macht nutzen sondern auch ich denn ohne ihre Macht habe ich nicht mehr lange zu leben, sieh mich doch an“ aus einer dunklen Ecke tauchte Sheradon auf er nahm seine Kapuze die zuvor immer sein Gesicht bedeckte ab. Link und Londry erschraken als sie das Gesicht von Sheradon erblickten, sein Gesicht sah wie zerfressen aus man konnte an einigen Stellen die Knochen seines Körpers sehen das einzige Organ was noch unberührt war, waren seine dunkelroten Augen ,,So sehe ich aus ohne die Macht der Mondkugeln und der Götterkreaturen bin ich so gut wie Tod“ er zog seine Kapuze wider über seinen Gesicht. Link wollte die Chance ergreifen Sheradon zu bezwingen und lief auf die Mondkugeln zu er schnappte sich eine ,,NEIN!“ rief Sheradon und Link bekam seine ursprüngliche gestallt zurück ,,Du bist der Auserwählte des Lichtes.“ Link zog sein Schwert und behielt die Mondkugel weiterhin in seiner Hand ,,Jetzt kann ich dich vernichten“ Link lief auf den geschwächten Sheradon zu schlug ihn mit einem Schwerthieb zu Boden und verpasste Sheradon mit einem weiteren Hieb eine große Wunde aus der sein dunkles Blut herauslief.

Link holte zu einem weiteren Hieb aus doch jemand packte ihn am Handgelenk es war Seldrom die Person mit der Link schon vorher gekämpft hatte, er drehte sich zu ihm um und erschrak den er kam ihm sehr bekannt vor als hätte er ihn schon einmal ohne seine Kapuze gesehen. In diesem Moment schossen Flammen aus Sheradons Körper und Link wurde schwer getroffen, er schrie vor Schmerz auf und verlor langsam seine Energie um ihn herum wurde alles dunkler als es schon ist, er spürte geradezu wie aus seinem Körper die Lebensenergie absorbiert wird.“ ,,Nein das lasse ich nicht zu“ aus seinem Körper sprach die verstorbene Seele Leratons die ein weiteres Mal die Kontrolle über sein Körper nahm , Links Augen begannen wider aufzuleuchten und seine Kräfte kehrten zurück. Er befreite sich aus seiner Gefangenschaft und stieß die beiden Feinde mit einem hellen Lichtschein zur Seite, er schnappte die Lichtkugel  und floh in einem hellen Lichtschein.“,,NEEEIIIINNN“ schrie Sheradon vor unkontrollierter Wut ,,Wir müssen uns die Kugel zurückholen ohne sie ist alles verloren.“ 

Kapitel13: Die Stadt Kakumaru und ihre vielen Geheimnisse

Link wachte am morgen auf, er war wider in der wirklichen Welt zurück, er hatte das Gefühl das es nur ein Traum war, doch als er sah das er eine silberne Kette um den Hals trug die der Mondkugel ähnelte wusste er sofort das es kein Traum war. Er hatte noch viele Fragen, warum hat Londry ihn nicht verraten und warum hatte er ihm geholfen zu Sheradon vorzudringen. Kurz nach ihm wachten Jake und Seko ebenfalls auf und hatten anscheinend keine ungewöhnlichen Ereignisse in der vergangen Nacht. Die Verletzungen die Link von den Kampf erlitten hatte sind geheilt worden. Sie packten ihre Sachen und verließen die Oase denn Kakumaru ist nicht mehr weit entfernt, nach drei Stunden reiten standen sie vor den riesigen Toren der Erdstadt Kakumaru an. Der Eingang der Stadt wurde von zwei Männern anscheinend Erd Gesandte sie traten vor die beiden Männer und baten um einlass.“,,Bevor ihr unsere Stadt betreten dürft müssen wir einen Inventarcheck“ die beiden Wachen stampften mit den Füssen auf die Erde und die drei Reisenden wurden durchgeschüttelt

,,Alles in Ordnung ihr seid sauber, wir öffnen das Tor“ der Boden hört dann auf zu beben. Die Wachen richteten ihre Hände auf die riesige Steinmauer und das Tor öffnete sich, sie betraten die Stadt und waren erstaunt, die größte Stadt Sephondrums war noch viel besser als sie erwartetet haben die ganze Stadt war aus Felsen und kleiner grünen Gärten an jeder Ecke war ein Einkaufsstadt und man konnte von jeder Seite den großen Palast oberhalb der Stadt sehen. Sie schauten sich erstmal nach einer weiteren Rastgelegenheit um und entschieden sich für ein Hotel nahe dem großen Palast. Sie brachten ihre Sachen aufs Zimmer und Miko in einen Stall der ein paar Straßen weiter lag. Am Mittag machten sie sich auf den weg die Stadt nach dem Auserwählten zu suchen den das war ja der eigentliche Grund der Reise. Sie suchten einen Anhaltspunkt wer der Auserwählte der Erde ist, sie wussten nur dass er ein Gesandter der Erde sein muss. Sie suchten nach ein paar Erdschulen auf um den Karukana der Stadt zu finden. Doch das Problem es gab mehrere Schulen in den anderen Städten war es üblich das es nur einen Lehrer für die Erdkunst gab. Bei ihrer Suche sahen sie die vielen Attraktionen in der Erdstadt wie der Karneval der Erde und die Erdrutsche.“ ,,Hallo Reisende, ich sehe das ihr lange gereist seit möchtet ihr nicht einmal von unserer Felssuppe probieren die Spezialität des Hauses“ sagte ein kleiner bärtiger Mann im schäbigen Ganzkörperanzug,

,,Die ist doch nicht wirklich aus Stein?“ fragte Seko und sah sich die Suppe an die der Mann in den Händen hielt.“ ,,Nein wo denkst du hin sie ist aus den feinsten Quellwasser und Pflanzen des Erdreiches gemacht selbst die königliche Familie kauft ab und zu bei uns ein“ der kleine Mann schaute sie mit einem breiten Grinsen an ,,Äh… nein danke, wir wollten nur fragen ob sie Wissen wo sich der Karukana der Stadt aufhält“ das Lächeln des Mannes verschwand wider und wurde zu einem wütendem Gesicht ,,Fünf Straßen weiter und dann die zweite links dort seht ihr ein großes Gebäude könnt ihr nicht verfehlen, Aufwidersehen“ so schnell wie der Mann aufgetaucht ist war er wider verschwunden. Sie folgten der Wegbeschreibung des Mannes und fanden das Gebäude am Königsplatz. Es wurde von einem großen aus Metallbestehenden Zaun umkreist, es gab vier Eingänge einen in jeder Richtung und jeder wurde schwer bewacht. Sie gingen zum Tor und jeder ihrer Schritte wurde beobachtet, an jeder Seite stand ein Wachposten und an den oberen Mauern Bogenschützen.“,,Was ist euer begehren?“ fragte der Wachposten vor dem Eingangstor, ,,Wir möchten mit dem Karukana sprechen“ ,,das könnt ihr euch abschminken, in den Kriegszeiten haben wir eine hohe Verbrechensrate ihr wisst nicht wie viele Attentäter unter den Besuchern waren ohne Ausweis und eine Erlaubnis der Weltregierung dürft ihr nicht passieren, nun geht“ sie taten das was der Wächter ihnen sagte, doch sie fanden sich mit einem einfachen nein nicht ab und suchten einen anderen Weg zum Karukana. Sie suchten nach einem Stadtplan der alle Geheimgänge der Stadt zeigt.

Sie begaben sich in die dunkelsten Gassen der Stadt um jemanden mit solch einer Karte zu finden. Sie lernten die dunkle Seite der Stadt kennen, statt prachtvollen Gärten und riesigen Häusern waren sie in einer Straße voller Dreck und Verwüstung, kleine Schmale Häuser und verbrannte Gärten. Sie schauten sich um und sahen eine Gruppe von Männern die auf drei andere einprügelten, Jake ging dazwischen und stieß die Gruppe von Schlägern Weg.“,,Was willst du Mann?“ sagte einer der Männer der einen Dolch in der hielt, ,,Was wollt ihr von denen? Sechs gegen Drei ziemlich unfair“ sagte Jake und hielt sie in Schacht ,,Das geht dich nichts an Saurenfutter die Typen haben unsere Gang schlecht gemacht, hau ab bevor wir dich zerstückeln“ der Mann schlug den Dolch auf Jake, doch er hatte bereits seinen Geist-Speer in der Hand und schlug den Dolch aus der Hand des Halunken.“

,,Das war dein letzter Fehler“ die Gang zog ihre Schwerter und Dolche und griffen Jake an, sie schlugen gleichzeitig auf ihn. Jake wehrte jeden Angriff ab, doch in einem kurzen Moment passte er nicht auf und sein Speer wurde aus seiner Hand geschlagen ,,Tötet ihn“ schrie der Halunke, Seko und Link wollten eingreifen doch jemand anderes tat es schon er hielt eine riesige Axt vor sich an denen die Waffen der Gang anscheinend magisch anzog, ,,Noch einer mit diesem Penner werden wir auch noch fertig“ ,,Halts Maul“ schrie der große blondhaarige und muskulöse Mann, er schlug seine Axt auf den Halunken die ihn schwer traf. Die Gang wisch zurück und drohte ihm mit Rache sie packten ihren Kumpel und liefen Weg.“,,Danke, das wäre nicht nötig gewesen“ sagte Jake der sich in diesem Moment wie ein Schwächling vorkam, ,,Kein Problem… Mein Name ist Cordy und bin Soldat bei der Armee des Erdreiches, wer seid ihr?“,,Ich bin Link“,,Seko“ ,,Jake“ sagte er und schmollte immer noch wegen der Sache mit den Halunken. Sie fragten Cordy ob er jemanden kenne der die Karte von Kakumaru hat.“ ,,Ich kenn jemanden der so eine Karte der Stadt besitzt, er war vor langer Zeit bei der Spezialeinheit der Erdarmee, bis er durch einen unerklärlichen Grund die Armee verließ mitsamt den Plänen der Stadt“

,,Wo lebt er?“ fragte Link ,,Das kann ich euch nicht sagen, aber ich kann es auch zeigen folgt mir.“ Inzwischen am Rande des Erdreiches hat sich eine Armee von Feuerkriegern und Schattenkämpfern versammelt, ,,Admiral Noko eure Truppe ist zum Kampf bereit“,,Gut, gut wir brechen in ein paar Minuten auf, diesmal werden wir uns den Gott schnappen… hehehe“ sagte der Admiral der 2. Armee von Sheradon ,,Bringt mir meinen Mantel“ er zog sich einen schwarzen Reisemantel über seinen Narbenversehenden Körper, nur die Kapuze zog er sich nicht über sein mit rothaarigen ebenfalls mit Narbenversehenden Kopf. Während den Ereignissen in Sephondrum und dem Krieg der zwischen den Völkern dieser Welkt tobt ist in Hyrule alles normal die sechs Weisen und Zelda machen sich Sorgen um Link. Rauru der Weise des Lichtes hat Kenntnis von Leraton genommen das Link ein Gesandter des Lichtes geworden ist, denn die Weisen stehen in direkter Verbindung mit den beiden Welten. Der Mond der von Hyrule zu sehen ist, ist ebenfalls einer der heiligen Monde von Sephondrum, in Hyrule ist diese Welt eine Legende.“

,,Vor langer zeit waren unsere Welt und die von dem legendären Sephondrum ein Reich, denn wir sind die direkten Nachfahren deren die das ,,Goldene reich“ erbaut haben, nur eines ist nicht bekannt warum die Welten sich getrennt haben, einst steht jedenfalls fest das Link in dieser Welt ist kann kein Zufall das war Schicksal“ verkündete Rauru, doch lies den Teil mit Link aus den ein alter Feind ist bereits auf der Jagd nach ihm.“ ,,Habt ihr Prinzessin Zelda informiert?“ fragte die Weise des Waldes Salia ,,Ja, als sie das Erfuhr wollte sie sich direkt auf den Weg nach Sephondrum machen“ antwortete Rauru und sah das bedauernde Gesicht von Zelda in seinen Gedanken.“ ,,Leraton, weißt du wo sich die Prinzessin von Hyrule gerade befindet?“ Rauru nahm telepatischen Kontakt mit dem Karikana des Lichtes auf ,,Ja, sie hält sich in den Ruinen von Xarok auf, wenn sie Link findet weiß auch Sheradon wo sie ist und er wird versuchen ihr Triforce Fragment der Weisheit stehlen und wird seine volle Stärke zurückerlangen“ ,,Können wir dagegen nichts tun?“ ,,Doch ich nehme Kontakt mit Rela aufnehmen der Widerrum Kunkana in Kenntnis davon setzt das Zelda den Helden der Zeit nie finden darf“ ,,Danke, Bruder“ sagte Rauru und lies einen Seufzer ab. ,,Nie zuvor seit Anbeginn der zeit“ verkündete Rauru ,,Hatte es einen Krieg zwischen den Welten gegeben, das Volk der Dunkelheit hat unsere schlimmsten feinde befreit Ganon und Vaati, ihr Plan scheint aufzugehen erst töteten sie die acht Karikana und hatten die Weltmacht gestürzt, dann befreiten sie Ganon und Vaati aus der Hölle und machten sich auf die Suche nach den Göttern, sie haben schon ein paar unter ihrer Kontrolle, als nächstes wollen sie wahrscheinlich die sieben Karukana stürzen die, die neue Weltmacht darstellen. Es ist nur eine Frage der Zeit bis sie die restlichen haben und so einen Krieg zwischen unserer Welt und der von Sephondrum beginnen, das wird das Ende unserer Existenz sein.“,,Was ist mit den neun Auserwählten?“ fragte Darunia der Weise des Feuers ,,Sie sind die einzigen die von Sheradon als große Gefahr angesehen wird“ antwortete Rauru.

Die sechs Weisen diskutierten noch weiter während die Armee von Sheradon sich auf den Weg machte die Mauern von Kakumaru zu stürmen und Zelda immer noch auf der Suche nach Link ist. Link und seine Freunde sind Cordy bis zu einem alten modrigen Haus tief in den Herzen der dunklen Gassen. Cordy öffnete die Tür des Hauses und sie traten ein. Link schloss hinter sich die Tür und folgte den anderen in eines der drei Zimmer im Gang. Auf einem Holzstuhl saß ein etwas älterer Mann mit Eintagsbart, seine Augen waren in einem Goldumbundenen Buch vertieft, ,,Hallo Cordy ich sehe du hast Freunde mitgebracht setzt euch“ sagte der Mann ohne sie anzusehen, sie setzten sich auf vier weitere Stühle im Zimmer ,,Meine Freunde das ist Horko ehemaliger Anführer der Spezialeinheit der Erdarmee und Horko das sind Jake, Link und Seko“ sagte Cordy. Sie schauten sich im Zimmer um und sahen eine goldene Tafel die mit Auszeichnungen bestückt war, um die Tafel herum hingen unzählige Waffen der verschiedenen Nationen.“ ,,Horko sie suchen die Karte von der Stadt die du damals mit dir genommen hast“ erzählte Cordy,

,,Die Karte war schwer zu bekommen und ich gebe sie nur für einen bestimmten Preis“ ,,Der wäre?“ fragte Cordy ,,Die Halskette die der Junge mit der grünen Mütze trägt, wenn ich sie bekomme gebe ich euch die Karte“ Link erschrak der Mann wollte ausgerechtet die Mondkette ,,Und gibst du sie her? fragte Horko ein weiteres Mal Link wurde misstrauisch, er vermutete das Horko ein Feuerkrieger ist. Bevor Link antworten konnte verpasste Cordy dem alten Horko einen Hieb mit seiner Axt. Horko fiel zu Boden und Cordy drückte seine Axt gegen seine Kehle ,,Du bist nicht Horko er würde nie nach materiellen Dingen verlangen“ ,,Gut kombiniert“ sagte der unbekannte mit einer geradezu dunklen Stimme ,,Wir sehen uns wider“ ein schwarzgrüner Rauch entwisch aus Horkos Körper. Cordy zog seien Axt zurück und setzte den bewusstlosen Horko zurück auf den Stuhl. Nach ein paar Sekunden öffnete er seine Augen und rieb sich die Augen.“,,Was ist passiert? Ich hörte wie ihr die Tür öffnete und dann verlor ich das Bewusstsein“,,Das Stimmt aber du wurdest von etwas kontrolliert“ fügte Cordy hinzu. Sie stellten sich wider vor und fragten ein weiteres Mal nach der Karte.  Horko dachte einen kurzen Moment nach und sagte: ,,Ich habe sie nicht hier sie befindet sich in den Katakomben von diesem Stadtteil, ich kann euch nur zeigen wo sich der Eingang zu den Katakomben befindet“ Horko stand auf und nahm einen Gehstock der neben ihm lag ,,Folgt mir“ sie verließen das Haus und gingen ein paar Straßen weiter bis zu einer kleinen Wiese Horko ging zu einem der drei Bäume die dort standen und grub ein bisschen in der Erde herum, nach ein paar Zentimetern kam eine rostige Kette mit einem Ring am Ende zum Vorschein, er zog an dem Ring die Kette ein Stück heraus und hörten einen leisen Knall. Horko grub das Loch wider zu und bedeckte die Stelle mit abgebrochenen Zweigen und Blätter.

Sie kehrten wider zurück zu Horkos Haus. Er schob einen Teppich in seinem Zimmer zur Seite und eine Falltür kam zum Vorschein, er zog an einem Kerzenleuchter und die Falltür öffnete sich. Er warf seinen Stock in das Loch und kletterte dann an einer Leiter hinunter die anderen folgten ihm. Unten angekommen standen sie in einem dunklen Raum, Horko klatschte in die Hände und der Raum erhellte sich indem aus lehren Fackelhaltern plötzlich Leuchtsteine herausragten. Der Raum war vollkommen lehr nur ein Bücherregal stand am Ende der Kammer.“,,Cordy hilf mir bitte“ sagte Horko, Cordy verstand sofort worum es ging. Jeder stellte sich gegenüber eines der Erdinsignien, Cordy und Horko ließen einen Erdstoß gegen sie laufen und sie hörten wider einen leisen Knall, ein weiterer Erdstoß kam von unten und das Bücherregal bewegte sich und brachte eine Tür zum Vorschein ,,Ab hier müsst ihr alleine weitergehen dies ist der einzige mir bekannte Weg zu den Katakomben, das Regal lies sich nur mit den Erdstößen zweier Erdkämpfer und eine der Erdkanone die unter der Wiese war. Horko kletterte an der Leiter zurück zu seinem Zimmer. Link öffnete die Tür und sie gingen eine steinerne Treppe hinunter bis sie zur Kanalisation der Stadt kamen. Seko machte eine der erloschenen Fackeln mit den Feuersteinen daneben an und nahm sie in die Hand.“ ,,Anscheinend sind die Katakomben die Kanalisation der Stadt und…“ bevor Seko noch was sagen konnte entstieg aus der modrigen Erde ein riesiger brauner Wurm, er sah Link und seine Freunde mit seinen grünen Augen an und öffnete sein riesiges Maul ,,das ist Urka ein Erdwurm und Hüter unserer Stadt“ rief Cordy ,,er hält uns wohl für Eindringlinge.“

Der Wurm spuckte eine graue Substanz auf die Drei die sich auf ihrem Körper breit machte, kurz danach kroch der Erdwurm in einen der dunklen Gänge ,,was ist das für eine Brühe?“ fragte Link und wischte sich etwas Schleim vom Gesicht ,,oh nein ich hätte euch warnen, das ist Erdsäure sollen dieser Schleim wird euch in ein paar Stunden von innen aus zerfressen, so beschafft sich Urka sein Fressen“ sagte Cordy der der einzige der von der Säure nicht betroffen war ,,Eure einzige Chance ist es das Nest des Erdwurms zu finden und etwas von seiner Haut auf euch zu reiben das ist das einzige Gegenmittel, am besten ist es wir folgen dem Erdwurm das wird wohl nicht so schwer sein, denn er hinterlässt eine Schleimspur“ Cordy zeigte mit den Fingern auf den Boden der mit der Säure vom Erdwurm bedeckt war. Sie wischten sich noch den übrigen Schleim von ihren Körpern hinunter und folgten der Spur des Wurmes. Sie eilten den Wurm nach und versuchten ihn so schnell wie möglich zu finden, denn die Säure machte sich jede Sekunde in ihren Körpern breiter. Die Spur ging immer weiter bis sie eine Kammer mit vielen Sarkophagen.“ ,,Das ist das Grab der Heiligenritter der Königsfamilie Ruma“ sagte Cordy erstaunt und sah sich den riesigen Wandteppich mit den Wappen an ,,toll, schon wider so ein Grab“ seufzte Link und ging den anderen hinterher. Cordy schaute sich den vordersten Sarkophag an und versuchte ihn zu öffnen, er schaffte es nicht und die anderen wollten ihn helfen.

Sie drückten schoben alle zusammen doch es nützte nichts.“,,Wir vergeuden nur Zeit, das Gift breitet sich jede Sekunde weiter aus“ meckerte Link, Cordy widersprach er war fest davon überzeugt das etwas wichtiges in diesem Sarkophag ist. Plötzlich fiel Cordy ein das die Königlichenritter berühmt für ihre Rätsel waren also müssen sie ein Rätsel lösen um das Grab zu öffnen.“ ,,Freunde, es muss hier irgendwo ein Schalter geben, da bin ich mir ganzsicher“ Sie alle dachten fieberhaft nach, Cordy war der einzige der genauer wusste wonach sie suchten: ,,der Schalter muss in einen der Sarkophage sein, jeder Ritter hatte zur Lebzeiten ein Medaillon um, das sie auch nach den Tod noch trugen, unsere Suche beschränkt sich nur auf die Fünf Leibwächter des Königs…“ Cordy fiel es plötzlich wider ein.“ ,,Sucht nach fünf Sarkophagen mit dem königlichem Kronenwappen darauf“ befahl Cordy und sie suchten in der ganzen Kammer nach ihnen. Nach ein paar Minuten hatten sie nur vier der fünf Sarkophagen gefunden, ,, uns fehlt noch einer die Zeit drängt wo ist der Sarkophag von Ritter Selko“ sie suchten und suchten doch fanden keinen Sarg mit dem fünften königlichem Wappen, bis Selkon auf einen Anhaltspunkt fand, das Wappen erinnerte Seko an das von den Rittern in dem Mausoleum der Götter und dasselbe war auf der Erde eingraviert.“ ,,Cordy, öffne den Boden für uns“ befahl Seko ,,den Boden… ah ich verstehe“ sagte Cordy und mit einem Faustschlag auf die Erde öffnete sich der Boden für sie und eine Wendeltreppe kam zum Vorschein. Sie zögerten nicht lange und gingen die Treppe hinunter die zu einer dunklen Grotte führte, ein Lichtstrahl erhellte eine Stelle des Raumes die wo der letzte Sarkophag des Ritters Selko stand.

Sie traten vor dem Sarkophag und versuchten ihn wider zu öffnen, diesmal klappte es auch in dem Sarkophag lag der fast zerfallener Körper des Anführer der Königlichenritter in seiner unberührten vergoldeten Rüstung. Seko erschrak, er hatte wider den Ausdruck wie der in der Wüste als er die Statur seines angeblichen Vaters sah. Link verstand diesmal was Sekos  Gesichtsausdruck  zu bedeuten hatte.  Doch diesmal blieb Seko normal und es hatte auch keiner bemerkt, dass Seko so wütend und traurig zu gleich guckt. Cordy hob das Schwert des Ritters heraus an dem eine Kette befestigt war, ein weiterer Knall so wie bei der Wiese wo sie mit Horko waren. Plötzlich packte der Ritter nach dem Schwert und, er sprang aus dem Sarkophag. Auch die anderen Ritter taten es und sie gingen ebenfalls die Wendeltreppe hinunter und stellte sich in einer Reihe auf.“ ,,Wir wollen euch nichts tun wir sind auf der Suche nach einer Karte“ sagte Cordy ,,Das glauben wir euch nicht ihr seid von dem Feuerreich, nun seht eurer Dummheit entgegen“ sagte Ritter Selkon und richtete sein Schwert auf die Gruppe. Ein weiterer Ritter nahm sein Schwert und Schild, ihn begleitete Selkon und ein Ritter mit einer Lanze, die zwei übrigen gaben ihnen Deckung mit ihren Bögen.“ ,,Tut ihnen nichts sie haben nur nicht verstanden das wir Freunde sind“ sagte Cordy und verteidigte sich gegen den mit dem Schwert ,,Baldo erkennst du mich nicht ich bin es Cordy wir haben damals immer zusammen trainiert“ Cordy versuchte ihn zu besinnen ,,Du lügst, ich habe gesehen wie mein alter Freund Cordy von den Feuerkriegern verbrannt wurde“ widersprach Ritter Baldo. Aus seinen Augen kamen Tränen über den angeblichen Verlust um Cordy. Jake hatte es mit dem Lanzenträger zu tun, seine Waffe war gegen die von Jake geradezu veraltete doch sie war noch bruchsicher der, der Ritter ging mit ihr gut um und dring Jake in die Enge.

Die Gruppe wurde auch noch von den Bogenschützen angegriffen und sie mussten sich vor ihren messerscharfen Pfeilen schützen. Link kämpfte weiter seinem Gegner Ritter Tamalo. Link stand einem Feind gegenüber der viel mehr Erfahrung im Umgang mit Schild und Schwert hatte. Link griff als erstes an und schlug einfach drauflos der Ritter gab sich nicht viel Mühe und wisch jedem Angriff mit einer kurzen Bewegung aus, Tamalo wartete auf den richtigen Moment und schlug mit seinem Schwert auf Link. Er konnte gerade hinter seinem Schild schützen doch der Angriff war zu stark das der Schild aus seiner Hand rutschte. Zum Glück hat der Angriff Link nur and er Schulter gestreift. Die Vibration brachte den Ritter aus dem Gleichgewicht, Link nutzte diesen Moment um einen frontal Angriff zu starten.“,,Jetzt mach ich dich fertig“ doch es war zu spät ein Bogenschütze hatte das Geschehen beobachtet und schoss eine Bombe vor Links Füßen, die Link zurück stieß, ,,danke, Kora,  jetzt werde ich dich fertig machen Junge“ der Ritter machte mit seinen Fingern komische Bewegungen und vor Links Füßen schoss eine Fontäne aus Erde heraus sie umschloss Link und wurde zum festen Gestein. Der Ritter wandte sich ab und wollte seinen Freund Selkon zur Hilfe gehen, in diesem Moment begann der Fels in den Link eingeschlossen war zu zerbrechen. Im hellen Licht zersprang der Fels und Link lies den ganzen Raum erhellen in diesem Moment zerfielen die Skelette und flogen in ihre Sarkophage zurück. 

Link war wider im Geistzustand, doch behielt die Kontrolle über seinen Körper. ,,Ich hab den dreh langsam heraus“ sagte Link und wurde wider normal, ,,wie hast du das denn geschafft“ sagte Cordy ,,Anscheinwend eine neue Technik die ich seltsamer weise gerade erst gelernt habe“ antwortete Link und sah sich seine Hände an auf den jeweils ein Zeichen tätowiert waren, es war hylianische Schrift die aufleuchtete, seltsamerweise auch sein Triforce Fragment des Mutes.“ ,,Gut gemacht ihr habt bewiesen das ihr zu den guten gehört“ sagte eine Stimme, sie war Cordy sehr vertraut. Sie drehten sich um und sahen die Geister der Vier Ritter in ihrer menschlichen Form. Link schoss ein seltsamer Gedanke durch den Kopf, es waren nur Vier von Fünf Ritter anwesend. Er glaubte das der Anführer der Mann ist den Seko in der Wüste sah.“,,Ich glaube immer noch nicht das er dort Cordy ist, er sieht nicht wie mein alter Freund er ist nämlich tot!“ schrie Ritter Baldo ,,Ich bin Cordy, du hast damals die Verbrennung mit angesehen doch ich war in der Zeit schon geflohen“ ,,Du lügst ich hab ihn doch schreien gehört“ widersprach Baldo.“

,,Ich wurde im letzten Moment gerettet, es war ein Gesandter des Feuers, er öffnete die Flammen und rette mich. Ich weiß nicht warum er mich gerettet hatte geschweige denn warum sie mich überhaupt verbrennen wollten, er sagte das ich untertauchen sollte damit sie mich nicht ein weitere Mal fangen konnten, also floh ich mit meinem Retter in den Untergrund der nicht vom Kampf gegen Sheradon betroffen war, nach einigen Tagen ging der Gesandte des Feuers unter dem Namen Jira, danach wollte ich euch ein Lebenszeichen schicken doch da wart ihr auch schon Tod ich hab gehört ihr habt euer Leben gelassen um den damaligen König zu beschützen. Ich war aber fest davon überzeugt, dass ihr noch lebt, doch ich habe euern Trauerzug beobachtet als ich zum Palast zurückkehren wollte. Euer Opfer fand ich ungerecht doch unser ehemaliger gutherziger König hatte es überlebt. Nachdem er vor einigen Monaten verstorben war nahm sein niederer Sohn den Platz ein Kakuomona der 3. er zieht den Namen und das Ansehen seines Vater in den Dreck und terrorisiert die Bürger das werde ich ihm heimzahlen“ sagte Cordy und stampfte auf die Erde.“,,Ich glaub das immer noch nicht“ widersprach Baldo ein weiteres Mal und griff nach einer Kette um seinen Hals ,,Verbunden bis in alle Ewigkeit…“ sagte Cordy und zog unter seinem Hemd eine Kette mit einem halben Kreis daran. Baldo war geschockt und zu gleich glücklich.“,,Auch der Tod kann unsere Seelen nicht voneinander trennen…“ fügte Ritter Baldo hinzu und zeigte die andere hälfte des Kreises seiner Kette

,,Auf Widersehen alter Freund, unsere Seelen sind jetzt erlöst“ die Geister verschwanden nur die Kette blieb übrig die Fragmente fügten sich zusammen und aus der Kette wurde eine goldene Waffe, eine Axt.“ ,,Denn unsere Freundschaft kann von nichts und niemanden zerstört werden. Nimm mein Geschenk an dich, die Magnetaxt“ sagte ein letztes Mal die Stimme von Baldo. Danach verließen sie die Grotte den das Gift hatte sie fast verschlungen. Die Spur war fast nicht mehr zu sehen sie beeilten sich und schafften es bis zum Nest des Wurmes, das Nest lag auf einem Altar sie gingen die Treppen hinauf und fanden etwas Haut vom Wurm in diesem Moment tauchte der Wurm wider auf diesmal wollte er sie direkt verschlingen. Der Wurm griff an und schlug auf die Gruppe mit seinem langen, dornigen Schwanz. Seko schoss aus seinen Finger ein Blitz auf den Schwanz, durch einen elektrischen Schock wurde der Wurm gelähmt. Jake griff an mit dem Matsch der überall lag formte er eine Wasserpeitsche und schlug mit der auf die Augen des Wurmes, während sie kämpften sammelte Link etwas haut von dem Wurm, er lief aufs Nest zu, doch er wurde von den Kindern des Wurmes aufgehalten. Sie kreischten herum und machten so den Wurm auf Link aufmerksam. Er wandte sich von den anderen ab und griff Link an, er schnappte sich noch etwas von der Haut und floh vor dem Wurm.“ ,,Ich hab die Haut“ verkündete Link und zeigte seine Beute herum ,,das ist zu wenig“ sagte Cordy ,,Wir brauchen noch viel mehr um das Gift zu neutralisieren“ Link knurrte und lief wider aufs Nest zu. Diesmal sprang er über den Kopf des Wurmes hinweg und direkt in das Nest das übrigens sechs Meter hoch war. Die Mami der Babywürmer verteidigte sie und stieß mit dem Kopf immer in die Richtung von Link und versuchte ihn zu treffen. Er sammelte noch mehr von der abgefallenen Haut ein und lief zu den anderen. Sie verließen die Höhle aus einem anderen Eingang und Seko schoss Blitze auf die Felsen und verschüttete die Kanalisation. Sie verließen die Höhle und waren wider im Freien.

Zu ihrem Bedauern landeten sie im Militärischenlager des Erdreiches, sie  wurden sofort festgenommen und in den Kerker des Palastes gebracht. ,,Toll, jetzt sitzen wir in diesem Drecksloch“ sagte Link und rieb sich wie die anderen mit der Haut des Erdwurmes ein ,,Wenigstens wirkt die Medizin“ er sah zu wie die Haut die Krankheit neutralisierte und nach kurzer Zeit war nichts mehr zu sehen.“ ,,EY Cordy kannst du nicht einfach die Wände sprengen“ sagte Seko und war gelangweilt über die Sache das sie solange warten mussten ,,Nein, wenn ich hier alles wegsprengen würde wird der ganze Palast in sich zusammenbrechen.“ Sie saßen noch einige Stunden in der Zelle und Seko hatte dann die Nase voll ,,Jetzt reicht es!“ schrie er und schoss einen Blitz auf die Zellentür sie flog im hohen bogen durch die Decke, ,,was du konntest das die ganze Zeit“ fragte Cordy wütend ,,Na klar ich wollte eigentlich warten das sie uns von alleine rauslassen und keiner von euch hatte mich um Hilfe gebeten“ ,,OK, lasst uns abhauen bevor sie merken was passiert ist“ sie holten sich ihre Waffen die neben der Tür lagen und liefen durch die Korridore bis sie zum Thronsaal des Palastes kamen. In diesem Moment standen die Wachen und einige Soldaten schon bereit vor Ort.“,,Bleib stehen im Namen des Königs“ befahl Hauptmann Kura, doch die Gruppe hatte nicht vor einfach stehen zu bleiben, wenn sie schon nicht ohne weiteres durchlaufen durften kämpften sie sich durch. Einige der Soldaten waren Erdgesandte und zogen eine Mauer um die Gruppe hoch die sie aufhalten sollte. Cordy durchschlug die Mauer und die einzelnen Stücke warfen einen Teil der Soldaten zurück.“

,,Du bist es also Cordy, wo warst du den all die Jahre“ der Hauptmann stellte seltsamerweise sofort fest wer seine Gegner waren, hinter seinem Rücken holte der Hauptmann zwei Pistolenartige Waffen hervor, ,,unsere neueste Entwicklung die Pfeilpistole“ der Hauptmann schoss mit seiner Waffe aus einem kleinen Loch aus der Vorderseite der Waffe flogen unzählige kleine Explodierende Pfeile, wo alles was sie  berührten in Staub aufgeht.“ Ein paar Soldaten in einer anderen komplett gelben Uniform holten auch solche Waffen hervor und ballerten auf Cordy.“,,Das ist viel besser als ein bisschen mit der Erde herumzuspielen, siehe meine Spezialeinheit die Ku Manta sie sorgt für Ordnung unter den Bürgern der Stadt“ Cordy antwortete er versuchte die Pfeile abzulenken, damit der Palast keinen Schaden nimmt. Auch die anderen standen unter Feuer und verteidigten sich. Jake erzeugte riesige Wellen die das Feuer der Bombenpfeile löschten, Seko schoss hingegen jeden einzelnen mit Blitzen ab und Link, er lies jeden Pfeil in einem hellen Lichtschein verschwinden. Sie beendeten den Kampf gegen die Ritter mit einem gemeinsamen Angriff.  Nur noch Hauptmann Kura konnte noch aufrecht stehen ,,Das wird euch noch leit tun die Stadt wird wegen eurem Vergehen brennen“ der feige Hauptmann benutzte eine Rauchbombe und verschwand im Schutz ihres Schleiers…

by Neo-Link   



The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Creating a Champion - Hero's Edition








Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkaeufen