Breath of the Wild Erweiterungspass



Legend of Zelda - Ganons Seele
Uuuh - in Sydneys Story kehrt das Grauen zurück nach Hyrule!

Autor: Sydney


Was ist eigentlich damals mit Anju`s Bruder passiert, hat er sich wirklich in eine Pflanze verwandelt? Wenn ja, wo ist die Pflanze dann!? Die Wahrheit ist, dass er sich nur versteckt hat. Wie ihr sicher wisst, hasste er Menschen. Er wollte niemanden mehr sehen. Also verkroch er sich tief in den Verlorenen Wäldern, wo noch nie zuvor ein Mensch vorgedrungen war. Er setzte sich und betrachtete sein blaues Huhn.

Ihr müsst wissen, dass zwar Ganondorf mit den Sigeln der Weisen in die Unterwelt gebannt wurde, aber er hatte es irgendwie geschafft, seine Seele weiter zu geben. Es musste jemand sein, der ein schwaches Herz hat und man leicht beeinflussen kann. Anju´s Bruder war also perfekt dafür geeignet, Ganons Seele weiter zu führen. So kam es auch. Sein Verstand verdunkelte sich. Er stand auf und grinste böse. Er hatte jetzt alles von Ganondorf´s Gedanken übernommen. Sein einzigen Gedanken waren: Rache an Link und dann die Triforce Fragmente von Zelda und Link entreissen und die Herschafft von ganz Hyrule übernehmen.

Er musste nur noch herausfinden, wo sich Link jetzt aufhielt. Vielleicht in Kakariko, oder am Marktplatz, oder auf der Lon Lon Farm. Er könnte so gut wie überall sein. Ganondorf besaß zwar das Fragment der Kraft, aber so lange seine Seele von seinem Körper getrennt ist, konnte er keinen Gebrauch davon machen. Außerdem war dieser Körper auch nicht gerade das Wahre. Dennoch, ihm blieb nichts anderes übrig als alles zu durchsuchen. Als Erstes kam Kokiri. Jeden Winkel, aber Link war nirgends zu finden. Dann nahm er sich den Hyliasee vor. Auch da war er nicht zu finden. Weder auf der Lon Lon Farm, noch in Kakariko, oder irgendwo auf der Steppe war er nicht.

Wo konnte er nur sein? Vielleicht am Zorafluss. Natürlich da muss er sein. Mit diesem Körper war es ganz schön schwierig, über denn Fluss zu springen und weiter in Richtung Zoraquelle zu gelangen. Er war erst auf halben Wege, als er plötzlich das Spiel einer Ocarina vernahm. Langsam und vorsichtig näherte er sich. Da auf der Hängebrücke saß jemand in grüner Kleidung und spielte auf einer Ocarina. Es war jedoch nicht die Ocarina der Zeit, es war die Feenocarina. Wie sollte er es am besten anstellen? Sollte er sofort ein paar Messer nach ihm werfen, oder sollte er zuerst den lieben alten Mann spielen? Plötzlich verstummte das Spiel und die Person blickte auf, dann sprang sie auf die Beine und drehte sich um. Tatsächlich, es war Link. Er erschrak als er diesen Mann vorfand, der sonst nur faul herumsaß.

Sie starten sich an. Auf einmal schoss ein Messer auf Link, geschickt wie er ist wicht er aus, aber kaum war er dem ersten ausgewichen, flog schon ein zweites und ein drittes nach ihm. Bald erkannte Link die Gefahr und sprang ins Wasser. So schnell er konnte schwamm er davon, immer dem Fluss entlang. Erst kurz vor dem Schloss, stieg er aus dem Wasser und rannte so schnell er konnte zum Marktplatz. Heute konnte er nicht mehr zum Schloss, weil es bereits zu spät war. Das beste war, er sucht sich einen sicheren Unterschlupf und wartet bis morgen früh ab.

Er fragte die Dame mit dem Hund, ob er bei ihr Übernachten dürfte. Sie sagte: "Ja, aber nur, wenn du mein Hündchen Richard fütterst!" "Klar, kein Problem." "Du musst auch die ganze Nacht aufpassen, dass er nicht aus dem Haus kommt, weißt du, mein Richie ist ein kluges Hündchen, wenn er will, findet er immer einen Weg aus dem Haus" Auch damit ist Link einverstanden. In der Nacht wusste Link, dass die Dame ihn zum Narren hielt, denn der Hund schlief tief und fest. Am nächsten Morgen machte er sich früh auf den Weg. An den Wachen vorbeizukommen war kein Problem. Bei Zelda berichtete er alles über das seltsame Verhalten des Mannes, der sonst nur da hockte.

Prinzessin Zelda sagt mit ihrer jungen Stimme: "Entweder er hat etwas gegen dich, was ich weniger vermute, oder eine dunkle Macht steckt dahinter. Haben dich seine Bewegungen an irgend was oder wen erinnert?" Link überlegt einen Augenblick und sagte dann: "Ja....so in der Art, hat Ganondorf sich bewegt, kurz bevor er eine Magiekugel losschoss." "Warte, ich werde kurz nachsehen, ob es für Ganondorf eine Möglichkeit geben könnte, weiterhin Unheil zu stiften."

Prinzessin Zelda drehte sich um und blickt beschwörend nach oben, richtet die Hände Richtung Himmel und sprach die Worte: "Oh Nayru, du mächtige Göttin der Weisheit, schenkt mir wissen, sagt mir was mit diesem Mann passiert ist!" nun macht sie die Augen zu und schien auf etwas zu warten. Dann drehte sie sich um, ihr Gesicht war käseweiß. Sie starrte Link an, dann sagte sie leise: "Ganondorf..........." eine kurze Stille trat ein dann sprach sie weiter mit einem unbeschreiblichen Ausdruck in der Stimme: "Er..er hat...seine Seele.....aber das kann doch nicht sein, ......bitte nicht!"

"Was ist mit seiner Seele?" Zelda wirkte als wäre sie in großer Panik. Zuerst musste sie sich von dem Schreck erholen, als sie scheinbar wieder sprechen konnte, sagte sie: "Ganondorf hat seine Seele weitergegeben, vermutlich an den Mann, der dir am Zorafluss begegnet ist. In dieser Gestalt können wir ihm nichts anhaben, er würde sich sofort in den nächsten Körper begeben. Link, die einzige Möglichkeit, für immer Ruhe vor Ganondorf zu haben wäre: Das Zeitportal wieder zu öffnen, dann müssen wir den Weisen sagen, sie müssen die Siegel zurück nehmen....." "Und was dann?" Zelda blickte ihn etwas traurig und zugleich ängstlich an und sagte: "Dann hängt alles von dir ab."

Zuerst war Link erschrocken, aber dann wirkte er fest entschlossen und sah Zelda an als wollte er sagen "na dann los" Zelda schien einverstanden zu sein und sagte Impa, dass sie sofort die Weisen sprechen musste. Impa, die selbst eine der Weisen war rief die anderen zu sich. Zelda berichtete alles eifrig. Als sie fertig war drehte sich Darunia, der Weise des Feuers zu ihm um und lächelte Link zu: "Du schaffst das schon, Bruder" Direkt darauf sagte Ruto die Weise des Wassers: "Ich stehe dir bei, was auch immer passiert" Dann sprachen alle durcheinander..... Es dauerte eine Weile bis sich alle wieder beruhigt hatten. Schließlich sagte Zelda, dass Link zuerst das Schwert wieder heraus ziehen mss. Dann müssten die sieben Weisen das Siegel zurücknehmen und dann können alle nur noch hoffen, dass Link es nochmals schaffen wird.

Nun waren die anderen nicht mehr so gut gelaunt, sie schienen jetzt so besorgt zu sein, als würde Link bereits kämpfen. Link begab sich zur Zitatelle der Zeit, setzte die drei heiligen Steine ein und spielte auf der Ocarina die Hymne der Zeit. Aber nichts geschah. Dann fiel es ihm ein, es muss die Ocarina der Zeit sein, sonst hat es keine Wirkung. Auf einmal hörte er Zelda´s Wiegenlied direkt hinter sich. Er drehte sich um und sah, dass es Prinzessin Zelda war. Als sie das Lied zu Ende gespielt hatte lächelte sie. Link sah, wie sich das Zeitportal öffnete und er nur noch eintreten musste. Es war so weit.

Er stellte sich vor das Masterschwert und zog es mit einem Ruck heraus. Er spürte die Kraft in sich, die er damals spürte, als er die Augen öffnete erkannte er, dass er in der Halle der Weisen war und alle Weisen an ihrem Platz standen. Zelda fragte ob er bereit wäre. Link nickte entschlossen. Es ging los, die Zeit war gekommen, Ganondorf entgültig zu bezwingen. Alle Weisen strecken ihre Hände in die Höhe, von jedem ging die dem entsprechend Farben in einem Strahl nach oben. Dort wo sich alle Strahlen trafen bildete sich so eine Art riesige, weiße Magiekugel. Sie wurde immer größer, bis man nur noch weiß erkennen konnte.

Plötzlich sahen sie Anju´s Bruder, von dem ein merkwürdiger, bunter Glitzer weg ging. Als der Glitzer weg war krachte der Mann zusammen. Dann verschwand er. Nun war Ganondorf zu sehen. Er wirkte leblos in der Luft zu schweben. Als der Glitzer von oben auf ihn zuflog, wirkte er gar nicht mehr so leblos. Er schwebte jetzt so als würde er auf festem Boden stehen. Er grinste, wie man es von ihm kannte. Dann stieß er sich vom Boden ab und flog mit ungeheurer Geschwindigkeit aus dem Weißen heraus. Link fühlte sich leicht benommen. Er hatte zuerst keine Ahnung wo er war, denn nun war alles schwarz. Link zückte sein Schwert. Doch noch bevor er sein Schild zücken konnte, schoss eine Magiekugel auf ihn zu. Sie traf. Link schleuderte es mit einem Schrei zurück. Er wollte sich aufrappeln, aber da kam schon die nächste. Nun schleuderte es Link durch die Luft.

Er knallte hart am Boden auf und konnte auch schon die nächste Kugel vor sich sehen. Diesmal wich er mit einer Rolle zur Seite aus und sprang auf. Da kam schon wieder eine, nun war Link darauf gefasst und erwiderte sie mit dem Schwert. Er konnte aber nicht hören, dass Ganondorf getroffen worden war. Als die Kugel an der Wand explodierte, wurde es endlich Licht. Der Raum, in dem er stand, war mit einem rotem Teppich ausgestattet. Die Wände waren wie in einem Thronsaal. Aber Ganondorf war zuerst nicht zu sehen, dann hörte er eine Stimme hinter sich. "Gar nicht so schlecht, für jemanden wie dich!" Link drehte sich um, und da stand er. Ganondorf, mit seinem roten Umhang und seiner dunkel gebrannten Haut. Mit verschränkten Händen und einem fiesen Lächeln im Gesicht, blickte er auf Link, der auch ruhig da stand.

Dann hob Ganondorf die Hand und bildete eine Magiekugel. Link begab sich in Kampfposition. Er war gefasst auf alles. Doch plötzlich löste sich Ganondorf vor ihm auf und er spürte, dass ihn etwas von hinten traf. Wie hatte er das gemacht? Er konnte doch gar nicht so mächtig sein. Link dachte er hätte keine Chanche gegen einen so mächtigen Gegner. Aber wie kam es dann, dass er es schon einmal geschafft hatte? Auf einmal hörte er etwas von oben. Er und gleichzeitig Ganondorf (der zur Zeit vor Link stand) blickten in die Höhe. Es war.. "Aber das gibt es doch nicht, Navi" Tatsächlich, es war seine alte Fee. Langsam flog sie vor Link und sah ihn an. "Ich habe gespürt, dass du in Gefahr bist." Sie lächelte sich an. Plötzlich hörten sie Ganondorf sagen: "Wie rührend, last euch ruhig Zeit, vor eurem Tod!!!" Navi sah noch immer Link an und sagte leise aber gut verständlich: "Wir kämpfen gemeinsam, wie in alten Zeiten."

Beide standen nun in Kampfposition, aber Ganondorf war immer noch locker da stehend. Link stützte auf ihn los, er löste sich blitzschnell auf. Dann schrie Navi: "Link, hinter dir" Mit einem Sprung zur Seite, hatte er sich umgedreht und da wo er gerade gestanden war, explodierte ein Magiekugel. Navi peilte Ganondorf an, so dass Link ihn nicht mehr aus den Augen verlieren konnte. Nun hatte er es wesentlich leichter. Er wehrte sämtliche Kugeln ab und schleuderte sie zurück. Ganondorf traf jedoch keine. Doch dann wurde Link doch von einer getroffen. Er schleuderte zurück und die nächste schleuderte ihn noch weiter zurück und die nächste und die nächste und die nächste. Link war fast am Ende seiner Kraft, stand auf und brachte hervor: "Du Feigling." Bei diesen Worten war Ganondorf entrüstet und streckte eine Hand in die Luft. Dort bildete sich so eine Art Zepter. Es war so groß, wie er selbst.

Er richtete es auf Link, und schrie dabei: "Du wagst es, in deiner letzten Stunde mich zu beleidigen?" Dann schoss ein violetter Strahl auf Link, er schrie als würde es ihn in zwei Hälften reißen. Als der Strahl erlosch sprach Ganondorf weiter: "Merkst du es den nicht, wenn du verloren hast?" Ein weiterer Strahl auf Link. Diesmal schrie Link aber nicht. Navi, die immer noch um Ganondorf herumflog, wurde mit einer festen Ohrfeige an die Wand gestoßen. "NAVI....." Doch Navi sank bewusstlos zu Boden "Das war´s Ganondorf, du hast es zu weit getrieben, du wolltest doch kämpfen, und Rache an mir ausüben! Also, warum kommst du nicht her und kämpfst wie ein Mann??? Ich sag dir warum! DU BIST ZU FEIG!!!!!" Schnaufend vor Wut und Erschöpfung sah er Ganondorf böse an. Dieser lachte vergnügt und verwandelte das Zepter in ein langes, dunkles Schwert.

Er lief bedrohlich auf Link zu. Link war fast am Ende seiner Kraft, dennoch, der Gedanken, dass ganz Hyrule auf ihn zählte hielt ihn aufrecht und gab ihm die Kraft und den Mut weiterzukämpfen. Sie umkreisten sich und sahen einander tief in die Augen. Dann griff Ganondorf an. Link wich schnell aus und versetzte ihm einen Schlag. Es schien gewissen, jedoch geringen Efekt zu haben. Ganondorf stürzte auf Link zu, der sein Schwert zur Abwehr bereithielt. Sie drückten die Schwerter so fest aneinander wie sie nur konnte. Es ging um Leben und Tod. "Du Narr, denkst du wirklich, du könntest mich so leicht besiegen?" höhnte Ganondorf. Dann hörte Link eine Stimme. Es war Navi die etwas vor sich herwimmerte. Es klang wie "Link, der Pfeil des Lichts" Aber natürlich, mit dieser magischen Waffe hatte Link ihn das letzte mal auch bezwungen. Nur, wie sollte er sie jetzt einsetzen? Wenn er aufhören würde sein Schwert an das von Ganondorf zu pressen, würde er sterben.

Navi schien das zu wissen und flog Ganondorf ins Gesicht. Er war jetzt ganz schön böse und versuchte sie mit der bloßen Hand zu zermalmen, er erwischte die Fee jedoch nicht. Link nutzte diesen Augenblick der Unachtsamkeit und zückte den Bogen, spannte den Pfeil des Lichtes ein und schoss ab. Ganondorf hatte Navi gepackt und wollte gerade zudrücken, als er erschrocken sah, dass der Pfeil nur noch wenige Meter vor ihm flog, lies er Navi los. Der Pfeil traf ihn, mitten ins Herz. Er sank zu Boden und schnaufte schwer. Link versetzte ihm ein Paar mächtige Schwerthiebe. Als Ganondorf vor Link auf dem Boden lag sagte er mit einem breiten Grinsen: "LOS, TÖTE MICH, WENN DU ES KANNST, TÖTE MICH" Doch er hatte recht. Link konnte ihn doch nicht einfach töten. Aber immerhin ist er sein Erzfeind und ganz Hyrule zählte auf ihn. Navi jubelte ihm zu.

Einen Moment lang blieb er ahnungslos stehen und dann war er sich sicher, dass er es tun musste. Er rammte das Schwert in ihn und machte die Augen zu. Er dachte schon er habe es geschafft, als er den scheinbar toten Ganondorf vor sich liegen sah. Er drehte sich um und wollte gehen, als er plötzlich Ganondorf´s lachen hörte. Er drehte sich um und sah, dass er in der Luft schwebte und wieder das Zepter hatte. "Hahahaha....Dachtest du wirklich es wäre so leicht mich zu besiegen? Mich, den Großmeister des Bösen??" Link war verzweifelt. Er konnte nicht mehr weiterkämpfen. Nicht, nach all dem was schon passiert ist, aber aufgeben konnte er auch nicht. Plötzlich sah er von oben her drei helle Lichter. Ein violettes, ein blaues und ein grünes. Zuerst war der ganze Raum erfüllte mit dem Licht. Dann erkannte man Umrisse der drei Göttinen Din, Ferore und Nayru.

Das letzte mal als sie kamen erschufen sie die Welt und hinterließen das Trifoce. Vielleicht sind sie jetzt zurückgekommen, um die Fragmente zu vereinen. Link sah, dass sie bereits ein Fragment hatten und spürte, dass es nun auch für ihn an der Zeit war, das Fragmentteil abzugeben. Aber zuerst musste er sichergehen, dass auch Ganondorf sein Fragment abgab. Er sah, dass er es bereits getan hatte. Link wusste zwar nicht wie, aber irgendwie hat er sein Fragment auch abgegeben. Das Trifoce war wieder vereint. Link starte es wie gebannt an. Ihm war klar, dass er jetzt noch darum Kämpfen musste. Das strahlen und leuchten des Trifoces gab ihm Kraft, Mut und Wissen zugleich. Er fühlte sich so stark wie noch nie zuvor. Er bemerkte, dass sein Schwert in allen Farben, der drei Göttinen aufblitzte. Das schien Ganondorf Angst einzujagen. Link trat mit großen und entschlossenen Schritten näher.

Ganondorf schrie auf und wollte seinen Stab auf Link richten, doch Link war schon so nahe, dass er denn Stab so abblockte, dass er zur Wand sah. Ganondorf, in der Luft schwebend, mit einem Ausdruck von Angst im Gesicht. Link sah ihn entschlossen an. Dieser Blick schien Ganondorf noch mehr Angst einzujagen. Er zuckte zusammen. Link und Ganondorf spürten und sahen, dass das Zepter immer mehr zurück wich und das Masterschwert Ganondorf immer näher kam. Ganondorf der aussah, als wüsste er, dass er jetzt alles verloren hatte. Sein Trifoce-Fragment, sein Leben und seine Seele. Link und Ganondorf sahen sich ein letztes mal in die Augen. Dann war Ganondorf eindeutig zu schwach und konnte die Kraft die Link auf ihn ausübte nicht mehr hallten. Das Masterschwert durchfuhr ihn und Link hatte kurz das Gefühl, er würde Zeldas Wiegenlied hören. Das war Ganondorfs Ende. Er stöhnte von Schmerz überschüttet und sank zu Boden.

Link stand da und war total erschöpft. Dann hörte er das Jubeln von ganz Hyrule. Alle jubelten und als Link sich umsah, stand er ganz oben auf dem Aussichtsturm von Kakariko und unter ihm strahlte Ganz Hyrule im Glanz des Triforce, welches vor Link schwebte. Link hob die Hände triumphierend in die Höhe. Er blickte nach oben und sagte leise "Danke". Nun spürte er eine Person neben sich. Es war Zelda. "Link, du hast es geschafft. Die schönsten Zeiten werden für Hyrule anbrechen. Du bist der Held des Planeten. Du allein hast es geschafft." Link und Zelda umarmten sich. Nun tobte ganz Hyrule. Alle lachten und amüsierten sich.

Dann erschien plötzlich der König hinter den beiden. Link lies Zelda los und verneigte sich. Das Volk verstummte. Der König sagte: "Erhebt euch, edler Link. Ihr habt uns von Ganondorf befreit und gekämpft wie noch nie zuvor." Link wollte was sagen, aber der König sprach einfach weiter. "Das hätte sicher nicht jeder geschafft. Du warst der Auserwählte, unseren Planeten zu retten. Jetzt wirst du den Rest deiner Bestimmung erfahren. Link, Zelda ist bei dir in guten Händen" Link sah dann König mit offenem Mund an. "Link, ich will, dass du der Prinz und zukünftiger König von Hyrule wirst." Das Volk war immer noch still.

Dann fingen die Weisen, die auf einem Dach standen an zu jubeln. Dann zog sich das Jubeln immer weiter. Und zum Schluss jubelten alle. Link und Zelda umarmten sich wieder und Link könnte schwören, er hätte Din, Nayru und Farore kurz über dem Trifoce zum Himmel fliegen sehen. Der König wendete sich zum Volk und wartete kurz, bis es wieder still war. Dann sprach er: "Meine lieben Untertanen, es werden wie in der Legende goldene Zeiten für Hyrule anbrechen. Ich will, dass ihr euch von eurem zukünftigem König verneigt!" Er trat einen Schritt zur Seite und deutete auf Link und sprach noch: "DEM HEERN DER ZEIT!!!!!"

Hyrule verneigte sich tief und sah dann wieder auf. Es war schon fast Sonnenuntergang, als sich der König würdevoll vor Link verneigte. Link sagte verlegen: "Aber eure Majestä...." "Genug der Worte", sties der König hervor, "LASST UNS FEIERN, ALLE, FEIERT DAS SCHIKSAL UNSERES PLANETEN UND FREUT EUCH, AUF DIE SCHÖNSTE ZEIT, DIE IHR JE ERLEBEN WERDET!!!" Alle jubelten und klatschten und freuten sich. Ein prächtiges Feuerwerk lies den Himmel in allen Farben erstrahlen. Dann sagte der König noch leise zu Zelda und Link: "So ihr beiden, das ist nun das Ende von The Legend of Zelda


The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Creating a Champion - Hero's Edition








Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkaeufen