Breath of the Wild



Zelda - The Legend Goes On
Ohohhhhh - mehr kann ich zu dieser witzigen Story von Big Malon und Little kaum noch sagen... In einer Silvesternacht kommt heraus, dass Link offensichtlich seeeehr eng mit Naboru zusammen war! Ohohh... ;))

Autoren: Big Malon und Little


Alles begann an einem wunderschönen Silvesterabend am Strand. Link, Malon und Zelda saßen an den Klippen und unterhielten sich über das, was im letzten Jahr alles geschehen war. Malon begann mit diesem Gesprächsthema: "Und schon wieder ist ein Jahr vergangen. Was alles passiert ist, ist schon fast verrückt." "Du hast recht, Malon. Aber das Verrückteste ist ja, dass Link den Kampf mit Ganon überlebt hat. Andererseits ist es wirklich toll.", meinte Zelda. "Das mein ich auch." sagte Link und alle drei fingen an zu lachen. "Ich freu mich schon aufs Feuerwerk!", rief Malon. "Du bist ganz schön ungeduldig!", lachte Link mit einem frechen Unterton.

"Link, ich hab eine Frage." begann Zelda. "Ja?", antwortete Link. "Du hast uns gar nicht gesagt, was du letztes mal in der Gerudo-Festung gemacht hast!", sprach sie. Link lief rot an. "Naja, ich... Das geht euch überhaupt nichts an!!! Äh... Ich hab auch eine Frage an dich!", stammelte er hektisch.

Zelda grinste verschmitzt. "Und welche?" "Warum hast du deine Macht nicht schon früher eingesetzt und Ganon in die Hölle verbannt? !", drängte er neugierig. Jetzt lief auch Zelda rot an. "Ich... Äh... Ich wollte nur sehen, wie gut du kämpfen kannst...", stotterte sie. Da wurde Link noch röter, aber nicht aus Scham, sondern vor Wut. "ICH riskiere mein, MEIN wertvolles Leben, nur damit DU sehen kannst, wie gut ich kämpfen kann? ! ?!", schrie er sie an. Zelda antwortete leise und verlegen: "Na und?" "Ihr habt ja eine richtig gute Freundschaft miteinander!" grinste Malon. Zelda und Link schauten sich einen kurzen Augenblick lang an und dann riefen sie zur gleichen Zeit: "Ja! ... Äh... NEIN! Natürlich nicht!!!" Die beiden schienen stocksauer zu sein, aber Malon amüsierte sich prächtig. Sie lachte so viel, dass sie beinahe von den Klippen gefallen wäre, wenn Link sie nicht zurückgehalten hätte. Dann begannen sie alle wieder zu lachen.

Bald redeten sie wieder über vergangene Zeiten. Da begann Malon plötzlich: "Link, weißt du noch, als Basils Henne dir ins Ohr gebissen hat?" "Henne? Der hat eher ´nen Vogel!", bemerkte Link mit einem frechen Grinsen auf dem Gesicht. "Klar weiß ich das noch!" In diesem Moment machte sich ein breites Grinsen auf Zeldas Gesicht zu erkennen: "Sie hat dich wirklich gebissen? ! Ich lach mich tot!" Sie begann herzhaft zu lachen, aber Link fand das gar nicht komisch. Mit Schmerz verzerrtem Gesicht, weil er sich erinnerte, wie das war, schrie er Zelda an: "Das ist ÜBERHAUPT NICHT lustig! ... Es hat nämlich wirklich wehgetan... ." Malon kicherte leise: "Das hat man gemerkt, als du schreiend durch den Stall gerannt bist und die Henne immer noch an deinem Ohr hing." Nach dieser (für Link peinlichen) Aussage lachten sich Malon und Zelda fast kaputt.

Mittlerweile war es schon fast Mitternacht. Malons Augen glitzerten vor Vorfreude im Schein des Mondes. Link griff sich unter die grüne Mütze, auf die er sehr stolz war, und zog eine kleine Sanduhr hervor. Er sah genau hin und murmelte: "Nur noch zehn, neun, acht,... " "Sag mal, zählst du jetzt die Sandkörner, Link?" sagten Malon und Zelda zugleich. "NEIN! Jetzt hab ihr mich aus dem Konzept gebracht! Ich weiß nicht mehr, bei welchem Korn ich war!" rief Lunk gereizt. Und schon ging es los. Eine Rakete nach der anderen schoss in den Himmel und explodierte. "Wow! Das ist ja wunderschön!" , rief Malon und stand auf, damit sie besser sehen konnte. "Echt cool!", meinte Link.

Plötzlich sah Zelda, dass Naboru hinter Link stand und machte ihn und Malon darauf aufmerksam. Link drehte sich um und bemerkte, dass Naborus sonst so braunes Gesicht etwas rötlich war und sagte: "Hallo Naboru!" sagte Link und dann fuhr er fort: "Wie geht's dir denn so?" "Na ja... recht gut, Süßer." Nach dieser Aussage wurde Links Gesicht so rot wie Naborus Haare. "Aha... Und warum bist du hier? Doch wohl nicht wegen dem Feuerwerk, oder?" "Stimmt genau. Äh... Ich hab dir was zu sagen. Was wichtiges!" "Und was bitteschön? Ich würde mir nämlich gerne das Feuerwerk weiter anschauen!"

Naboru sagte nun: "Also,... der Grund warum ich hier bin, ist... Ich... Äh... Ich bin schwanger!" "Ach ja? Und warum sagst du das gerade mir?" fragte Link genervt. "Weil du..." dann zögerte sie einen Moment und berichtete dann weiter: "Du bist der Vater!" "WAAAAAAAAAAAAAAAAAS!?!?!?!" schrie Link fassungslos. "Du bist der Vater des Kindes!" wiederholte Naboru. Daraufhin kippte Link nach hinten um und wurde ohnmächtig.....

Als er wieder aufwachte, lag er in einem Zimmer in der Gerudo-Festung. Er setzte sich auf und sah Naboru, die neben ihm saß und sagte: "Link, da du Ganondorf besiegt hast, bist du nun der einzige männliche Gerudo und somit unser neuer König." Als Link DAS hörte schrie er abermals: "WAAAAAAAAAAAAAAAAAS!?!?!?!" , kippte nach hinten um und wurde wieder ohnmächtig. Doch diesmal wachte er schnell wieder auf, denn Naboru hatte sich gedacht, dass das passieren würde und hatte deshalb einen Kübel Wasser hergestellt, den sie Link in diesem Moment über den Kopf goss.

"WAS... WAS... WAS ZUM KUCKUCK HAST DU DA GESAGT, NABURI... Äh... Nabiru... Äh... Naboru? !", rief er entrüstet und mit einem triefend nassen Kopf. Link streifte seine wild zerzausten, nassen, blonden Haare, die ihm mitten ins Gesicht hingen, zurück auf den Kopf (wo sie hingehörten) und sagte mehr oder weniger erleichtert: "So. Jetzt ist es wieder in Ordnung... NEIN! Ist es NICHT!""Was hast du für ein Problem damit? Außerdem gibt es noch einen weiteren Grund dafür, dass du unser König wirst: Das Kind!", sagte Naboru. Link schüttelte den Kopf und stand auf. "Ich wusste, dass wir das nicht machen hätten sollen... Na egal. Ich muss mich wohl damit abfinden... wann wird es denn soweit sein?", seufzte er.

Naboru schaute auf ihren megadicken Bauch und sagte fröhlich: "In zwei Wochen." "IN ZWEI WOCHEN SCHON?! Warum hast du mir das nicht schon früher gesagt?!" rief Link. Naboru antwortete bestimmt: "Du hast nicht gefragt." Link fiel um, aber Naboru fuhr fort: "Aber ich dachte, zwei Wochen vor dem großen Ereignis musst du es doch erfahren... OBWOHL DU NICHT GEFRAGT HAST!!" Link verschränkte gereizt die Arme: "Wie soll ich dich auch fragen, wenn du dich nie blicken lässt?" "Keine Ahnung... Aber DU lässt dich ja auch nie hier blicken!" rief Naboru. "Hier ist mir viel zu heiß!", murmelte Link. Danach lief Naboru aus dem Zimmer und Link fragte sich, wo sie bloß war.

Als sie wiederkam, warf sie Link seine Goronen - Rüstung ins Gesicht und sagte: "Du hast sie das letzte Mal hier vergessen. Wenn du sie anhast, ist dir sicher nicht mehr heiß!" Link schlug sich mit der flachen Hand auf die Stirn und grinste: "Wie vergesslich ich doch bin..." Naboru zog die rechte Augenbraue hoch und bemerkte: "Wie wahr... Zieh sie dir jetzt an und dann komm raus. Alle warten schon auf dich, Süßer." Dann zwinkerte sie ihm zu und verließ das Zimmer.

Link zog sich die andere Rüstung an und lief ihr nach. Als er ins Freie trat standen plötzlich ur-viele Gerudo - Wächterinnen um ihn herum und schrieen Sachen wie: "Endlich ein neuer König! Juhu, Ganondorf ist weg! Wo warst du so lange, Kleiner?" Als es Link zu viel wurde, donnerte er: "SEID ENDLICH RUHIG!!!" Sofort herrschte eine totale Totenstille und dann fügte Link leise und verlegen hinzu: "Und kann mir eine von euch sagen, wo Naboru ist?" Alle zeigten stumm in eine andere Richtung, Link sah sie schief an und sagte: "Danke, ihr seid mir wirklich eine große Hilfe... SAGT MIR JETZT ENDLICH, WO SIE WIRKLICH IST!!!!!" Erschrocken zeigten die Gerudos nun in die richtige Richtung. Link sagte: "Na also. Es geht doch!", und ging davon.

Kaum kehrte er den Gerudos den Rücken zu, begannen sie wieder mit ihren Begrüßungen für Link, der mittlerweile sehr sauer auf sie war. Er drehte sich zurück und alle verstummten wieder. So ging das einige Male, doch dann wurde es Link zu blöd und er ging rückwärts. Deshalb sah er auch die Kiste nicht, rannte dagegen, purzelte rücklings darüber und blieb benommen liegen. Als er die Augen wieder öffnete, sah er Naboru auf sich zulaufen. Erst als sie näher kam, merkte Link, dass sie ein wunderschönes weißes Kleid trug und zur Abwechslung mal roten Lippenstift hatte. "Nabiru, du bist wunderschön!" "Ja... ABER ICH HEIßE NICHT NABIRU SONDERN NABORU!!!" Link sah sie verdutzt an. "Kann man sich nicht einmal irren?" bemerkte er. Naboru lief rot an. "EINMAL?! DAS WAR SCHON DAS HUNDERTE MAL DASS DU DICH "GEIRRT" HAST!!!" polterte sie, worauf Link den Kopf einzog: "Entschuldigung, Naguri!"

Naborus Kopf war nahe an der Explosion, doch plötzlich hörte Link Musik und sah, wie Naborus Mutter in einem roten Cabriolet angefahren kam. Aber als er aufstand und näher hinsah, merkte er, dass es nur ein zerzaustes Kamel mit einem roten Tuch auf dem Rücken war. Die Musik war in Wirklichkeit nur das Getrampel der Füße des Tieres. Link ging hin und sagte: "Guten Tag. Ihr Zerzaustel ist ziemlich Kamekelt... Äh... Ihr Kamel ist ziemlich zerzaust!".....

Die Mutter setzte eine zornige Miene auf. "Es ist wenigstens nicht so zerzaust wie deine Haare, Bürschlein!" protzte sie eingebildet und musterte Links zerzottelte Frisur. "Meine Haare sehn immer so aus!" rief Link. Naboru sah ihn böse an. "Wie redest du mit meiner Mutter, Link? !" polterte sie empört. "Tschuldigung, Nagaru... Äh... Naboru." stotterte Link. Naborus Mutter sah Link entsetzt an.

"Naboru! Wie kannst du dich mit jemandem herumtreiben, der nicht mal deinen Namen aussprechen kann? !" "Er verspricht sich nur, wenn er aufgeregt ist und dazu hat er jetzt einen guten Grund. Er ist gerade zum König der Gerudos ernannt worden." Antwortete Naboru. Ihre Mutter fiel fast vom Kamel als sie das hörte. "DIESES KLEINE, ZERZAUSTE, UNGEPFLEGTE UND STINKENDE BLONDI SOLL KÖNIG WERDEN? ! UND NOCH DAZU KÖNIG DER GERUDOS, NAGURU? !" donnerte sie fassungslos.

Link stützte die Arme in die Seite und rief verärgert: "Von wegen ICH kann Nagorus... Äh... Naborus Name nicht aussprechen! ?... Warte mal... Hab ich da eben 'Blondi' gehört?" Die Gerudos (auch Nabiru... Äh... Naboru) verzogen sich in die Festung und nur die Mutigsten wagten es, ihre Köpfe heraus zustecken. "Ja und?", donnerte Naborus Mutter, "Was hast du dagegen?" In Links sonst so wasserblauen Augen bildeten sich nun feuerrote Flammen. Alles was er hervorbrachte war: "ICH HASSE ES, WENN MAN MICH BLONDI NENNT!!!!! UND WENN ES DIE MUTTER MEINER VERLOBTEN SAGT, IST MIR AUCH EGAL!!!"

Danach flogen Naborus Mutter halb die Ohren ab. Diese 'nette' Aussage hörte man sicher in ganz Hyrule. Danach rannte Link Naborus Mutter (die zu Links Verwunderung sehr schnell laufen konnte) durch die ganze Festung nach, und das mit knallrotem Kopf.....

Danach sprach Link kein Wort mehr mit Naborus Mutter. Bis zum Festessen der bevorstehenden Hochzeit, denn da versuchte Naboru den Streit zu schlichten. "Aber Mutter! Er ist doch mein Verlobter und praktisch schon mein Mann!", sagte sie. "Wie konntest du das nur tun, Naboru? ! Er ist kein Gerudo, sondern ein Hylianer und das ist ein guter Grund, warum du ihn nicht heiratest!", meinte Naborus Mutter. "Und ich habe viele gute Gründe, warum ich ihn schon heirate! Außerdem ist Link ein Gerudo.", entgegnete Naboru wütend.

"Waaas? ! DAS soll ein Gerudo sein? Das glaube ich dir nie im Leben, Kind!", schrie Gundel (so hieß Naborus Mutter nämlich). Link sah sich das ganze nur kopfschüttelnd an, während er an einer Hühnerkeule kaute. "Er IST aber einer von uns! Und das ist der erste Grund, dass er König wird. Der zweite ist das Baby und der dritte ist... Ich liebe ihn, Mutter." Als sie damit fertig war, verschluckte Link sich und bekam keine Luft mehr. "Holt den Krankenwagen!", keuchte er.

Naboru und Gundel schauten zuerst sich und dann Link, der am Boden lag und, wie ein Fisch an Land, nach Luft schnappte, an und sagten: "Den Krankenwagen? Was ist denn das bitte schön?" "Keine Ahnung... Holt einfach einen Arzt!", hechelte Link. "Wofür brauchst du einen Arzt, Kleiner? Schluck doch einfach runter!", sagte Gundel und Link schluckte runter. Kaum konnte er wieder atmen stammelte er: "Sie haben mir das Leben gerettet! Wie kann ich ihnen jemals dafür danken?" Naboru kam die Art wie Link das sagte komisch vor.

Sie beugte sich zu Link hinunter und flüsterte ihm zu: "Was soll das Theater, Süßer?" "Entschuldigung, Nabori, aber ich konnte mir euer Gerede nicht länger mit anhören.", flüsterte er zurück. "Schon okay, Süßer!" meinte sie. Dann klatschte sie in die Hände. "So, ich denke, dass wir alle nun satt sind! Also können wir jetzt mit dem besten Teil der Feier beginnen!" lachte sie. Link erschrak. "Was? ! Jetzt schon? !" rief er. Dann senkte er den Kopf, "Laßt es mich wenigstens noch Malon, Zelda und den anderen sagen!" "Ja, aber beeil dich!" sagte Naboru genervt. "Mach ich!" rief Link während er aus der Festung lief.

Draußen spielte er Eponas Lied und sie trabte her. "Epona? ! Wie siehst denn du aus?", rief Link erschrocken als er sie sah. Epona antwortete mit einem lauten Wiehern. Sie war wegen der Hochzeit geschmückt worden, weil sie das Pferd des Bräutigams war. Epona hatte einen schneeweißen Sattel und einen rosa Blumenkranz, in dem auch vereinzelte blaue Blumen waren, um den Kopf. Link stieg kopfschüttelnd auf und ritt mit ihr in Richtung Schloß - Hyrule. Dort hämmerte er gegen das Schloßtor, doch es schien niemand da zu sein. Link klopfte weiter, bis ihm die Hände weh taten.

"Komm Epona, gehen wir auf die Farm." meinte er dann, "Vielleicht sind sie ja dort." Er stieg auf und ritt zur Farm. Dort angekommen öffnete er die Tür ins Wohnhaus. Die Hühner saßen alle in einer Reihe da und schliefen. "Komisch..." dachte Link, "Die schlafen doch sonst immer in der Nacht und nicht am Tag..." Er lief die Treppe hinauf und stürzte hinein. "MALON!!!", rief er doch als er den Kopf hob machte er ein Gesicht als hätte man ihm in den Hintern getreten. "OI!", meinte Link, und Malon erwiderte: "Ach du meine Güte. HAST DU NOCH NIE ETWAS VON ANKLOPFEN GEHÖRT? ! ?! RAAAAAUS HIER!!!!!", schrie sie, denn sie war gerade am umziehen und hatte nur ihren BH und einen rosa Tanga an.

"Malon... ich... tut mir leid ich... wußte nicht... äh... ich geh gleich wieder... Ach übrigens: Scharfes Höschen!" Stammelte Link, doch als Malon knallrot anlief piepste Link: "Hab ich jetzt was Falsches gesagt?" "Muss ich mich wiederholen, du Halunke? Ich sagte RAUS HIER!!!", mit diesen Worten griff Malon in ihren Kleiderschrank, holte ein babyblaues Unterhöschen heraus und schoss es Link ins Gesicht, woraufhin dieser ein paar Schritte zurückwich und die Stufen hinunterpurzelte. Alle Viere von sich gestreckt landete er mitten auf den Hühnern.

Seine Augen verdrehten sich und seine ersten wirren Worte waren: "Wenn Nabiru... Äh Naboru DAS erfährt... OH DU HEILIGE BABYMORPHA!" "Was ist denn so schlimm, wenn Naboru es zu Ohren kriegt, Link?", fragte Malon, die inzwischen komplett angezogen war. "Das ist ganz einfach: Sie wird mich köpfen, weil wir nämlich verlobt sind!", jammerte er. "WAAAS? ! IHR SEID VERLOBT? ! Meinst du etwa ‚Verliebt - Verlobt - Verheiratet?'"

Link ließ die Ohren hängen und schluchzte: "Von wegen verliebt..." Malon verzog das Gesicht. "Wenn du sie nicht liebst, warum hast du dann... Oder liebst du einfach nur Abwechslungen?", fragte sie. "Ich hab's gemacht weil... AAAAUUUU!!!!" Link machte erneut ein Gesicht, als hätte man ihn in den Hintern getreten. Es war aber kein Tritt. Es war der Schnabel eines Huhnes, der ihm der ihm ziemlich tief in der linken Pobacke steckte. "DAS TUT WEEEEH!!!!", schrie Link. "Na dann steh doch einfach auf.", schlug Malon kopfschüttelnd vor.

Link stand auf und sah sie mit halb zu gekniffenen Augen an, denn der Schnabel des Huhnes steckte immer noch in seinem Hintern. Aber das Huhn war ja noch dran! Das blieb einfach steif hängen und blickte sich erstaunt um. "Ich glaube, dass ich mich mit Hühnern nicht besonders verstehe..." brummte Link. Dann wechselte er schnell das Thema. "Wo ist eigentlich die Prinzessin hin?" fragte er. Malon zuckte mit den Schultern. "Keine Ahnung... Vielleicht läßt sie sich wieder die Haare hochstecken." "Aha. Und wo ist ihr Frisör?", fragte Link. "Frisör? Was soll denn das schon wieder sein?" "Weiß nicht, aber ich glaube, dass ist wer, der anderen die Haare hochsteckt oder so."

"Aus welchem Grund bist du eigentlich hier, Link? Doch nicht etwa, weil du mich im String-Tanga und im BH sehen wolltest, oder?", fragte Malon und Link antwortete: "Ich wollte dir und Zelda sagen, dass ich der neue König der Gerudos bin. Und ich wollte euch zur Zeremonie einladen..." An Links Gesicht erkannte sie, dass es wohl nicht die Wahrheit war, was Link ihr erzählte und sagte ungläubig: "Wir sollen zu deiner Hochzeit kommen? Das stimmt doch nicht, oder?" "Wie hast du das erkannt, Malon?" "Das hab ich an deinem Gesicht gesehen, denn du hast so komisch dreingeschaut.", meinte sie und er antwortete: "Na gut. Ich bin hier, weil ich Naboru nicht heiraten will. Ich wollte mich hier verstecken, dass sie mich nicht findet."

"Aha. Aber was man sich einbrockt muss man auch wieder auslöffeln, Link! Tut mir leid, aber ich kann dich nicht hier lassen." "ABER ICH BIN DOCH NOCH VIEL ZU JUUUNG ZUM HEIRATEN!!! Und außerdem langweile ich mich mit dem Job als König zu Tode." Malon grinste ihm ins Gesicht: "Mit dem Kind hast du mehr als genug zu tun..." "Woher weißt du das? Sprichst du etwa aus Erfahrung, Malon?", grinste Link mit einem frechen Unterton. Malons Miene wurde langsam finsterer und finsterer. Link hob schnell die Hände und fuchtelte hektisch mit ihnen herum.

"DAS WAR EIN SCHERZ!!!" rief er, "Willst du nicht doch zur Zeremonie kommen, Malon?" "Und was ist mit Zelda? Soll sie nicht kommen?" "BIST DU VERRÜCKT? ! Wenn Zelda da mit hochgesteckten Haaren aufkreuzt, reißt Gundel mir den Kopf ab!!!" schrie Link geschockt. "Wer ist Gundel? Ist die genau so blöd wie ihr Name?" fragte Malon. "Noch blöder... Stell dir nur mal vor: DIE HAT MICH TATSÄCHLICH BLONDI GENANNT!!!", rief Link, der sich vor lauter Lachen kaum noch auf den Beinen halten konnte. "Wirklich? !", rief Malon, die sich ebenfalls vor lachen am Boden kugelte, "Diese blöde Gurke muss ich kennen lernen!" "Gurke? ! Die ist ne fette Nudel!! Hahaha!", Lachte Link, der mittlerweile Lachtränen weinte. Mit ernster Stimme fuhr er dann fort: "Also was ist, kommst du?" "Klar. Soll ich gleich mit dir mitgehen?" "Ja. Aber ich denke, dieses Gewand paßt nicht zu einer Hochzeit. Zieh dich lieber um.", grinste Link verschmilzt. "Aber DU reitest inzwischen vor. IST DAS KLAR, LINK? !", sagte Malon streng. "Ich warte draußen, Malon!", meinte Link und ging aus dem Haus...


The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Creating a Champion - Hero's Edition








Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkaeufen