Breath of the Wild



Zelda - Feelings of our Heart
Lasst euch von Anju13 in eine romantische Welt mit Zelda auf Abwegen und einer achten Weisen entführen.

Autor: Anju13


Es war kurz nachdem Link den Großmeister des Bösen besiegt hatte. Das Land war nun wieder dem Frieden geweiht. Link war mittlerweile auf die Lon-Lon Farm gezogen und genoss es, dort zu leben. Malon war seine beste Freundin und er half ihr, wo es nur ging. Zelda hatte vor, einen jungen Prinzen aus "Kokern-Island" zu heiraten. Sie hatte ihn anscheinend auf einem königlichen Ball kennen und lieben gelernt. Es war gerade Frühling in Hyrule. Die Vögel zwitscherten, die Bienen summten und alle waren guter Laune. Dies war eine sehr beliebte Zeit für Touristen, Hyrule zu besuchen. Jedes Jahr kamen Menschen von überall her und die Meisten zog es nach Hyrule um auf dem Todesberg wandern zu gehen, im Hylia See zu schwimmen, einen ritt durch die Wüste zu riskieren oder einfach das Schloss zu besichtigen. Malon, Basil und Talon freuten sich besonders auf diese Zeit. Da sie ihre Pferde an die Touristen vermieteten und auch vereinzelt Zimmer anboten.

"Aufstehen Link! Heute kommen ca.10 Leute um sich unsere Pferde auszuleihen. Wir müssen außerdem noch alles aufräumen um die Zimmer zu vermieten. Das Frühstück steht unten! Komm endlich!",weckte Malon den schlafenden Helden. Nach diesen Worten schritt sie hinunter und Link stand auf. "Immer diese Hektik am frühen Morgen und nur weil so ein paar Touristen hier antanzen",beschwerte er sich. Nachdem die Beiden 3 Stunden nichts anderes getan hatten als Zimmer aufzuräumen sah Link, Malon empört an: "Wie lange denn noch? Mir tut schon alles weh und müde bin ich auch!" "Nun füg dich in dein Schicksal! Wir wollen doch, dass sich unsere Gäste wohl fühlen oder?",ermunterte ihn Malon. "Mich können diese Touristen gern haben! Da kommen so und so immer nur alte Leute, mit Kameras und ihren Schoßhunden an. Noch dazu beschweren sie sich immer!",sagte Link. Malon zog nur kurz die Augenbraue hoch und machte ein komisches Gesicht. Doch nun hatte unser Held genug und schritt hinaus zu Epona. Er sprang auf und ritt zum Zora Fluss. Etwas traurig saß er auf einem der Steine und blickte in das seichte Wasser. "Ich hätte nicht einfach gehen sollen und Malon allein zurück lassen. Ich bin so ein herzloser Mensch. Sicher hab ich sie jetzt verletzt. Eigentlich sollte ich ihr dankbar sein, denn sie läßt mich auf der Farm wohnen. In letzter Zeit langweile ich mich ja zu Tode während alle andere ihren Spaß haben",sprach er still zu sich selbst. Er hob einen Stein auf und warf ihn ins Wasser dann nahm er seine Ocarina und spielte ein paar Lieder die ihm Salia einst gelehrt hatte. "Einfach traumhaft wie du spielst",hörte er eine Stimme sagen. Schnell drehte er sich um. Hinter ihm stand ein Mädchen, um die 16 Jahre. Sie hatte blondes gelocktes, Haar. Es war ziemlich lang und glänzte in der Sonne wie Gold. Sie trug einen langen blauen Rock und ein weißes Top. Link war geblendet von ihrer Schönheit. "Oh, tut mir Leid das ich dich gestört habe aber dieses Lied ist einfach wunderschön",erklärte sie.

"Es heißt "Die Ballade vom Windfisch". Du bist nicht von hier oder?" "Nein ich bin nur kurze Zeit in Hyrule. Meine Eltern besichtigen gerade das Schloss aber mir wurde es dort zu langweilig . Deswegen bin ich abgehauen. Fast hätte ich vergessen mich vorzustellen. Ich heiße Rinoa Quist und du...?," "Ich heiße Link und wohne derzeit auf der Lon-Lon Farm. Soll ich dir ein wenig das Gebiet zeigen?",fragte der junge Held. Rinoa nickte und lächelte ihn an. Beide stiegen auf Links treues Pferd, Epona. Zuerst ritten sie zu den Gerudos, dann zum Hylia See. "Was trägst du denn da immer mit dir herum?",wollte Rinoa wissen während sie am Ufer des Sees saßen. "Oh, das ist mein Köcher und das mein Bogen. Wenn du willst kann ich dir zeigen wie man damit umgeht",schlug Link vor. "Klar ich würde gern wissen wie das funktioniert". Link brachte Rinoa das hantieren mit verschiedenen Gegenständen bei. Am Besten beherrschte sie den Enterhaken und außerdem interessierte sie sich besonders für Link. Er erzählte ihr von seinen Abenteuern und wie er gegen Ganon gewonnen hatte. Als es dunkel wurde ritten sie zur Lon-Lon Farm. Link brachte Rinoa und ihre Eltern auf ihr Zimmer. Heimlich steckte ihm Rinoa einen Zettel zu. Was Link nicht wusste, Malon hatte alles gesehen. Auf dem Zettel stand: "Komm um 12 in den Stall!Rinoa." Als Malon, Talon, Basil und Link beim Abendessen saßen, sah Malon den Herr der Zeiten traurig an. "Was ist denn mit dir Malon? Noch sauer wegen heute? Ich hab mich doch entschuldigt",bemerkte Link. "Es geht nicht darum, Link. Aber um dieses Mädchen...." Link unterbrach sie: "Du meinst Rinoa. Was ist mit ihr?" Malon sprach weiter: "Eigentlich nichts. Aber mir ist aufgefallen wie ihr euch beide anseht..."

"Malon hör zu, misch dich nicht in mein Leben ein, ok? Ich finde es sehr nett von dir, mich hier wohnen zu lassen aber lass...",ehe Link weiter sprechen konnte lief Malon mit Tränen in den Augen aus dem Haus. Talon und Basil hatten bisher geschwiegen jedoch meldete sich nun Talon: "Link, ich glaube das war zu hart. Du weißt wie sich Malon fühlt. Sie liebt dich doch." Unser Held wurde nachdenklich. Das hatte er nicht gewusst. Malon liebte ihn und er hatte sie angeschrien. Schnell wie der Wind rannte er aus dem Haus und suchte Malon. Währenddessen saß sie tief traurig im Stall und weinte. "Ich weiß, dass er mich nicht liebt. Jetzt ist alles aus und er hasst mich. Ich sollte sterben",dachte sich Malon. Plötzlich sprang die Tür auf und Link kam zum Vorschein. "Malon es tut mir Leid was ich gesagt habe. Es war nicht Ernst gemeint, aber ich bin doch so müde und das macht mich...." "Ist schon in Ordnung",sprach Malon, beugte sich zu Link und küsste ihn. Er wurde rot. "Aber Malon...",stotterte er. "Nein reden können wir morgen, ich geh jetzt schlafen weil es schon 5 vor 12 ist."Malon schloss die Tür hinter sich. Doch sie wurde nach fünf Minuten wieder geöffnet und Rinoa trat ein. Was Link nicht wusste war, dass Malon heimlich lauschte. "Link, es ist nun Zeit dir etwas zu erzählen. Unheil kommt auf Hyrule zu. Ich träumte von Stürmen, Erdbeben, Monsunen und Hass. Du musst dich vorbereiten auf einen Kampf mit dem Bösen. Du hast noch eine Woche Zeit",erklärte das junge Mädchen. "Ich verstehe ich werde mein Bestes geben".

"Gut mein Held, lass uns nun ein wenig nach draußen gehen und die Sterne betrachten", flüsterte sie ihm ins Ohr. Link wurde auf der Stelle rot und sie gingen hinaus. Malon versteckte sich hinter einer Kiste. "Es ist wirklich eine wunderschöne Nacht. Ich erzähle dir die Geschichte über Hyrule. Es gab drei.....",und so begann Link zu erzählen. Er fühlte sich zu Rinoa hingezogen in einer seltsamen Art und Weise. Er war verliebt und sie in ihn. "Rinoa die Sterne sind so schön wie du und der Mond ist dein Lächeln",schmeichelte Link. Rinoa lächelte. Ihre Lippen kamen sich näher und schließlich küssten sich die Beiden. Malon hatte alles gesehen und rannte weg. "Er hat sie geküsst. Aber mich doch auch. Er liebt Rinoa. Ich ertrage das nicht mehr. Ich muss weg, weg aus diesem Leben in ein besseres",sprach Malon zu sich selbst und verschwand in der Nacht. Rinoa und Link verabschiedeten sich und gingen schlafen. Am nächsten Morgen wurden sie von Talons Schreien geweckt. Rasch liefen sie auf die Pferdekoppel zu. Aber etwas erschreckendes bekamen sie zu Gesicht. Es war Malon, tot. Ihr lebloser Körper hing an einem Baum. Talon brach zusammen und Basil trug ihn ins Haus. Link konnte es nicht glauben und seine Augen füllten sich mit Tränen. "Schrecklich, einfach furchtbar",schluchzte er. Leise gingen sie ins Haus zurück ohne sich umzudrehen. Benommen saß Link auf seinem Bett und dachte nach: "Wieso hat sie das getan, sie war noch so jung". Plötzlich kam Basil bei der Tür herein und übergab Link einen Brief: "Der lag auf ihrem Bett, du solltest ihn lesen." Sogleich verschwand er wieder.

Im Brief stand: "Geliebter Link! Wenn du diese Zeilen liest bin ich schon tot. Ich starb an gebrochenem Herzen und ich glaube du weißt warum. Ich hatte noch eine Vision. Wie dir Rinoa schon sagte kommt Unheil. Gehe zum Sumpf der Seelen und finde die Perle des Hasses. Damit besiegst du das Böse. Wir sehen uns sicher wieder. Trauere nicht sondern kämpfe ich zähle auf dich. Viel Glück Malon."

Nachdem er fertig gelesen hatte wurde ihm einiges klar und er beschloss am nächsten Tag den Sumpf zu suchen. "Ich komme bald zurück, ich muss nur schnell etwas besorgen",sprach Link zu Talon und Rinoa. "Nein ich gehe mit. Du hast mir einiges gezeigt was Waffen betrifft. Ich kann auf mich aufpassen. Außerdem ist es zu zweit immer sicherer",erwiderte Rinoa. Ohne, dass Link ein Wort dagegen sagen konnte, saß sie schon auf dem Pferd. Link versuchte den Tod Malons zu verdrängen aber es gelang ihm nicht so recht. "Wo liegt nur dieser Sumpf?",fragte sich Rinoa. Plötzlich bäumte sich Epona auf und die Erde zitterte. Kurz zuckten Blitze am Horizont auf. Totenstille! Doch dann. Eine Frau, es war Malon schwebte vor den Beiden. "Hört mir zu, ich zeige euch den Weg zum Sumpf. Ihr müsst aber schnell sein damit ihr mich nicht verliert". Link war glücklich Malon zu sehen und sagte: "Aber Malon du bist am Leben wie.." Doch sie unterbrach ihn: "Nein, dass bin ich nicht. Das ist nur meine Seele und ich muss auch bald wieder zurück. Frag nicht weiter denn manches lässt sich nicht beantworten". Nach einer halben Stunde erreichten sie den Sumpf. Malons Geist verschwand: "Lebt wohl!!"

Ziemlich verwirrt stieg Link ab und schritt mit Rinoa ans Ufer des Sumpfes. "Da schau Rinoa. Unter dem Schilf liegt eine Truhe ich mach sie schnell auf",schprach Link. Behutsam öffnete er die Truhe und darin lag die Perle des Hasses. Sie war Pechschwarz und schimmerte in der Sonne. "Das war ja leichter als ich gedacht hatte. Gar keine Monster musste ich besiegen",ergänzte Link. Doch zu früh gefreut. Ein Stalfos-Ritter hatte unseren Helden bewusstlos geschlagen. Link lag regungslos da und Rinoa begann zu schreien. " Ihr wiederlichen Viecher habt ihn umgebracht"!! "Wir haben ihn nur außer Gefecht gesetzt um unserer Königin die Perle zu bringen. Dir wird das gleiche wiederfahren!",tadelte einer der Skellet Krieger. In dem Moment als er sein Schwert hob bildete sich eine gelblich glänzende Kugel vor ihnen. "Ich warne euch kommt mir nicht zu nahe"!,brüllte Rinoa und warf den Energieball auf die Stalfos-Ritter. Diese blickten nur verdutzt und rannten weg. "Was war das für eine Kraft die ich gefühlt habe",dachte sich Rinoa.

"Es ist an der Zeit! Endlich habe ich dich gefunden Sage of Feels!",hörte sie eine Stimme sagen. Rinoa drehte sich um und erblickte eine wunderschöne Frau, einer Göttin ähnlich. Sie hatte Langes grünes Haar und trug ein weißes Kleid. "Aber wer bist du?",fragte Rinoa. "Ich bin Farore, die Göttin des Mutes und ich habe dich gefunden, Weise der Gefühle. Du bist die 8.Weise des Heiligen Landes Hyrule und ich führe dich nun in die Halle der Weisen". Rinoa war verwirrt und doch gab sie Farore die Hand. Ein Lichtblitz und sie waren verschwunden. Rinoa fand sich in einem runden Raum wieder. Doch Farore war verschwunden. "Wer bist du? Und was treibst du hier?",hörte sie ein Mädchen sagen. Es war Ruto, die Weise des Wassers. "Ich bin Rinoa, und die Göttin des Mutes, Farore, hat mich hergebracht. Ruto sah sie verärgert an. Nun kamen auch alle anderen Weisen auf das Mädchen zu. "Erzähl uns deine Geschichte, mein Kind", forderte sie Rauru auf. Rinoa erzählte alles haargenau und Naboru fiel ihr ins Wort. "Aber es gibt doch keine 8. Weise oder?" "Doch die gibt es! Sie ist die Weise der Gefühle und Gedanken! Ihr Tempelstand einst am Horizont der Seelen", erklärte Rauru. Währenddessen erwachte Link und begann Rinoa zu suchen, doch vergebens......


The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Creating a Champion - Hero's Edition








Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkaeufen