Breath of the Wild



Klassentreffen
Pause ist wichtig, Erholung muss sein. Zeldamaniac360 hat eine lustige Fanfiction über ein verrücktes Klassentreffen geschrieben

Autor: Zeldamaniac360


Ein großer feierlich gestalteter Raum und das tobende Geräusch mehrerer sich überlagernder Unterhaltungen. Langsam wurde es ruhiger, Rauru, der am Rednerpult stand, richtete das Mikrofon und begann zu sprechen:
„Vielen Dank, dass ihr so zahlreich erschienen seid.“

Pah von wegen, als ob ich überhaupt eine Wahl gehabt hätte, ich bin nichtsahnend mit Epona durch die Steppe geritten, als ich auf einmal hier in diesem Festsaal saß. Ganz zu schweigen von den anderen Gestalten die sich hier rumtrieben, die sahen teilweise nämlich ziemlich merkwürdig aus. Im Prinzip sahen alle sogar ziemlich gleich aus… mehr oder weniger. Lediglich das Schema blieb gleich, alle waren grün gekleidet, die meisten waren auch blond aber irgendwie fühlte ich mich unwohl.

„Ich wünsche euch viel Spaß und hoffe ihr werdet diese Möglichkeit als nützlich betrachten.“
Rauru wandte sich vom Pult und verließ die Bühne über die Treppe. Aus der ersten Reihe sprang jemand auf, wandte sich zum Rest um schrie:
„ Hey Leute, kann mir mal jemand von euch mit diesen Zoraflossen helfen? Ich krieg die Dinger einfach nicht an.“
Gelächter brach aus. „Hört euch den an! Der braucht noch Zoraflossen, Sag mal, wohnst du hinterm Mond?" ,,Hey! Keine Witze über den Mond! Is unschön da drinnen“.

So ziemlich jeder gab seinen Senf dazu, ich verhielt mich eher ruhig.
„Sagt mal, was haben die Kinder hier überhaupt verloren?“ rief einer und deutete auf einen Jungen.
„Hey, lass mich in Ruhe, du Pappnase!“ , wehrte sich der Junge. Der Andere reagierte sichtlich aggressiv auf die Worte des Jungen, ballte die Fäuste und stampfte mit großen Schritten auf ihn zu: „ Na warte, dir werde ich deinen kleinen grünen Hintern versohlen!“.

Unbeeindruckt griff der kleine Link in seine Tasche, holte eine Feenschleuder hervor und nahm den Wütenden unter Beschuss. Zum Unglück des Kleinen gingen einige Schüsse daneben und trafen andere Links, welche sich das nicht gefallen ließen und ein Riesenchaos brach aus. Einer verwandelte sich in einen Wolf, der Nächste holte eine Maske hervor und verwandelte sich in einen Goronen, der darauf in einen Zora und der andere in eine Gottheit. Im Großen und Ganzen war es ein ziemliches Drunter und Drüber.

Ich war gänzlich unberührt von dem Geschehen um mich herum und schaute mich um. Der Gorone hatte den Zora im Schwitzkasten, der Wolf sah gelangweilt aus und jagte seinen Schwanz und die Gottheit verfolgte den flinken, kleinen Deku. Hinter der Bühne beobachteten Zelda und Rauru das Geschehen:

,,Rauru, nun tu schon endlich was! Die werden sich noch umbringen!“ befahl Zelda Rauru.
Er versuchte eine Ausrede zu finden: „Aber Prinzessin, ich kann mich da doch jetzt nicht einmischen, ich könnte mich im schlimmsten Falle selbst gefährden.“
Der Kopf der Prinzessin nahm die Farbe einer reifen Tomate an, beinahe schoss ihr Qualm aus den Ohren: “RAURU! Das war deine Idee, die alle herzuholen also wirst du das jetzt regeln!“
Rauru gab es auf zu widersprechen, ging hinaus auf die Bühne und ans Mikrofon:
„M-MMM-Meine Herren, es gibt doch keinen Grund für Gewalt. Sie sollten sich lieber über ihre Erfolge, Taten und Feinde austauschen, anstatt sich hier an die Gurgel zu gehen.“

Es wurde still im Saal alle sahen Rauru fragend an.
„Hat noch irgendwer hier gegen Ganondorf gekämpft?“, fragte einer. Der Nächste antwortete: „Wer hat das schon nicht?“ Einige nickten einstimmig. „Vaati, wer hatte mit dem etwas zu tun?“ Wieder meldeten sich einige, jedoch einer kam mir merkwürdig vor; er hatte eine grüne Mütze die aussah wie ein Vogel und diese sah mich merkwürdig an. Sie flüsterte ihrem Träger irgendetwas zu und beide lachten.
„Sagt mal, nervt euch das nicht auch irgendwie? Ständig Zelda und Hyrule zu retten, Gegenstände sammeln, Monster besiegen."
Wieder nachdenkliche Stille.
Das erste Mal das ich einem dieser Typen hier zustimmte, ich war es leid, ständig das Gleiche zu tun, nur um dann später festzustellen, dass es sich nicht gelohnt hatte. Der komplette Saal stimmte zu. Jeder begann nun von seinen Problemen zu erzählen: der eine hatte Schiffsbruch erlitten, der Andere hatte ein sprechendes Schiff, andere jammerten darüber ein Pferd zu besitzen und wie aufwendig es sei das Futter zu beschaffen usw.

Zelda kochte hinter der Bühne:
„Was fällt denen eigentlich ein, hier einen auf faul zu machen und sich zu weigern mich zu retten? Denen werde ich was erzählen.“
Zelda stand nun wutentbrannt am Pult: „SAGT MAL HAB IHR EIGENTLICH NEN VOGEL!? Glaubt ihr, ich lass mich zum Spaß entführen?"
Alle zuckten unter dem Geschrei zusammen und wandten sich dem Pult und somit der vor Wut nur so strotzenden Zelda zu. In diesem Zustand sah sie Ganondorf sogar ziemlich ähnlich.
Gerade als sie zum nächsten verbalen Schlag ausholen wollte, hörte man hinter der Bühne lautes Gekicher und Getratsche. Der Vorhang erhob sich und es standen einige verschiedene Zeldas da. Die am Pult konnte es gar nicht fassen und brüllte:

„RAURU!!! WAS HAST DU GETAN?“
Es sah so aus, als hätte sich Rauru aus dem Staub gemacht. Die Gesprächsthemen der Zeldas waren meist einseitig.
„Welcher Link ist der Beste?, Welche ist der Schönste?“ …
Als ob wir ganzen Links nicht schon schlimm genug waren, aber jetzt auch noch mit den ganzen Zeldas... das war echt hart. Aber naja; viel schlimmer konnte es ja nicht mehr werden.

Plötzlich klopfte es an der Tür, sie ging auf und es standen einige große Gestalten in viel zu engen, grünen Tuniken und roten kurzen Haaren da. Als sie uns sahen zog sich ein gemeines Grinsen über ihre Gesichter.
„Tut uns leid wir sind ein bisschen zu spät zum Link-Klassentreffen“, sagte der Vorderste der verkleideten Ganondorfs. Na toll erst wir, dann Zelda, dann tauchten die hier auch noch in so lausigen Verkleidungen auf. Nachdem die Ganondorfs im Saal waren, hörte man ein Wiehern, die Tore wurden aufgeschlagen und man sah eine Schar Eponas. Oh nein, bitte lass das nicht wahr sein, das konnte doch nicht ewig so weitergehen, wo sollte das denn hinführen?

Erst jetzt erkannte ich, dass die Eponas von Tingles geritten wurden.
„Das ist echt zu viel für mich“, mit einem lauten Knall fiel ich mit meinem Stuhl nach hinten und verlor das Bewusstsein.

Schweißgebadet wachte ich in meinem Bett auf:
„Den drei Göttinnen sei Dank, dass das nur ein Traum war. Zelda würde mir den Hals umdrehen, wenn ich sie nicht mehr retten würde.“
„Was würde ich, Link?“
„Ach nichts, nichts Zelda. Schlaf ruhig weiter.“
Puh das war knapp.

The End


The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Creating a Champion - Hero's Edition








Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkaeufen